Januar 20, 2022

Schweden implantiert Mikrochip-Impfpässe. Dort wird es nicht aufhören – Joe Allen

Human Chipping Concept, RFID Tags. A male hand with an implantable chip opens the door of a car, toning.

Wenn Militärstrategen, Unternehmenseliten und Regierungsbeamte die Aussicht auf Implantation von Biotech in Menschen ernst nehmen, sollten wir das auch.

Quelle: Swedes Are Implanting Microchip Vaccine Passports. It Won’t Stop There

In der vergangenen Woche hat die Welt einen Blick auf eine Zukunft geworfen, in der Impfpässe unter die Haut implantiert werden. In einem viralen Video der „South China Morning Post“ wurde das schwedische Start-up „Epicenter“ vorgestellt, das seinen Mitarbeitern Mikrochips einpflanzt.

„Im Moment ist es sehr praktisch, einen COVID-Pass auf dem Implantat zu haben“, sagte der Chief Disruption Officer, Hannes Sjöblad, dem Interviewer. Seltsamerweise sprach er wiederholt von „Armen“, die gechippt werden, während wir deutlich sehen, wie eine Frau mit ihrer Hand Türen öffnet.

Zwei Jahre zuvor hatte Sjöblad gegenüber ITV erklärt: „Ich möchte, dass wir Menschen uns öffnen und unser sensorisches Universum, unsere kognitiven Funktionen verbessern. … Ich möchte den Menschen mit der Technologie verschmelzen, und ich denke, das wird großartig.“

Natürlich sehen einige Christen das Zeichen der Bestie. In einer gesunden Welt sollte die Vorstellung, sich einen Chip in die Hand geben zu lassen, um Zugang zu öffentlichen Gütern oder Privateigentum zu erhalten – ein Zeichen zu erhalten, um „zu kaufen, zu verkaufen oder Handel zu treiben“ – jeden alarmieren, unabhängig von seiner religiösen Überzeugung. Dasselbe gilt für die Verwendung einer implantierten Gehirn-Computer-Schnittstelle für den Zugang zur digitalen Welt, wie sie Elon Musk mit Neuralink plant.

Doch für eine wachsende Gruppe von Menschen ist diese invasive Technologie nicht nur wünschenswert. Sie ist bereits normal. Derzeit verwenden etwa 5.000 Schweden implantierte RFID-Chips (Radio Frequency Identification), um Türen zu öffnen, bargeldlos zu bezahlen, Krankenakten vorzulegen, Konzerte zu besuchen und öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Laut „Ars Technica“ haben 2018 schätzungsweise 50.000 bis 100.000 Menschen weltweit einen Mikrochip implantiert, vor allem in ihren Händen.

In einer 2019 in „Nature“ veröffentlichten Analyse wird berichtet, dass etwa 160.000 Menschen Geräte zur Tiefenhirnstimulation in den Kopf implantiert wurden. Derzeit wird dies nur aus Notwendigkeit getan, um Krankheiten wie Epilepsie und Parkinson oder sogar Sucht und Depression zu behandeln. Von diesen Geräten sind nur 34 echte Gehirn-Computer-Schnittstellen. Mit den derzeitigen Fortschritten in der Technologie, den enormen Finanzspritzen und der jüngsten Genehmigung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA wird diese Zahl jedoch rasch steigen.

Auf dem Weg zu einer hybriden Menschheit

Enthusiasten sagen, dass sie darauf abzielen, diese Technologien von Heilung zu Verbesserung voranzubringen. Im Jahr 2018 – demselben Jahr, in dem „Biohax“ durch das Chippen tausender schwedischer Hände internationale Aufmerksamkeit erregte – wurde das Unternehmen in der „MIT Technology Review“ mit der schmeichelnden Schlagzeile angepriesen: „Dieses Unternehmen pflanzt Mikrochips in seine Mitarbeiter ein, und sie lieben es“.

Seitdem das erste RFID-Implantat für Menschen 1997 patentiert und 2004 von der FDA zugelassen wurde, sind subdermale Mikrochips nur ein weiteres Gerät in einem wachsenden Werkzeugkasten für Cyborgs geworden. Das Paradigma des Internets der Körper hat unter den Medizinern enormen Anklang gefunden. Im Extremfall soll das Konzept des natürlich geborenen Menschen abgeschafft werden.

Seit mehr als sechs Jahrzehnten finanziert die amerikanische „Defense Advanced Research Projects Agency“ (DARPA) „Human 2.0“-Projekte mit besonderem Interesse an Gehirn-Computer-Schnittstellen. Unter Berufung auf diese und viele andere Mensch-Maschine-Hybride hat der Vorsitzende des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, kürzlich seine Vision einer zivilisatorischen Transformation dargelegt. Seine viel gelesenen Bücher – „Die vierte industrielle Revolution“ (2016) und „The Great Reset“ (2020) – beschreiben beide den unaufhaltsamen Fortschritt hin zur totalen Technokratie.

Derselbe Gedanke taucht in einer Regierungsanalyse von „Policy Horizons Canada“ aus dem Jahr 2019 mit dem Titel „Exploring Biodigital Convergence“ auf. Den Autoren zufolge „kann digitale Technologie in Organismen eingebettet werden [und heute] steht die Biotechnologie möglicherweise an der Schwelle zu einer Periode rascher Expansion – möglicherweise analog zur digitalen Datenverarbeitung um 1985.“ Ihr Erfolg wird von einer umfassenden Überwachung abhängen.

In dem Dokument werden Ortungschips, tragbare Biosensoren, interne Organsensoren, mit dem Internet verbundene Neurotechnik und schluckbare digitale Pillen beschrieben, die Körper und Gehirn mit dem digitalen Bienenstock verschmelzen.

Im vergangenen Frühjahr veröffentlichte das britische Verteidigungsministerium die erschütternde Studie „Human Augmentation: The Dawn of a New Paradigm“. Die Autoren versprechen, dass dies „zunehmend an Bedeutung gewinnen wird, zum einen, weil es menschliche Fähigkeiten und Verhaltensweisen direkt verbessern kann, und zum anderen, weil es das Bindeglied zwischen Menschen und Maschinen ist“. Mit Blick auf die heutigen Cyborgs schreiben sie: „Einmal eingesetzt, können diese ‚Chips‘ … viele unserer Schlüssel und Passwörter ersetzen, so dass wir Türen aufschließen, Fahrzeuge starten und uns sogar bei Computern und Smartphones anmelden können.“

Alle genannten Autoren machen sich oberflächlich Gedanken über die Ethik, aber die meisten akzeptieren die „unvermeidliche“ Verschmelzung von Mensch und Maschine. Wenn Militärstrategen, Unternehmenseliten und Regierungsbeamte diese Aussicht ernst nehmen, sollten wir das auch.

Das neue Normal ist die totale Digitalisierung

Für Menschen mit gesundem Menschenverstand löst der Gedanke, einen Mikrochip in die Hand (oder den Kopf) gestochen zu bekommen, tierische Abscheu aus. So beunruhigend das auch sein mag, eine unmittelbarere Sorge ist der weit verbreitete Einsatz von nicht-invasiven biometrischen Systemen.

Wo immer die neue Normalität Einzug hält, wird der Zugang zur Gesellschaft auf der Grundlage willkürlicher „Gesundheits- und Sicherheits“-Bedenken gewährt oder verweigert. Heute sind es die Masken oder der Impfstatus. Morgen könnte es die Ideologie sein. Die Behörden brauchen Sie nicht zu chippen, wenn sie einfach Ihr Smartphone scannen und Ihnen sagen können, dass Sie verschwinden sollen, oder Sie in Ihre Wohnzelle sperren können, wenn „die Zahlen“ steigen.

Um ein Beispiel von vielen zu nennen: Das biometrische Unternehmen „Clear“ hat sich mithile des Patriot Act einen Namen gemacht. Heute ist „Clear“ dabei, biometrische und QR-Code-basierte Impfpässe für vollständig geimpfte Bürger unterwegs anzubieten.

Dabei wird es nicht bleiben. Nicht ohne einen Kampf. Caryn Seidman-Becker, CEO von „Clear“, sagte im vergangenen Jahr gegenüber CNBC: „So wie sich das Screening nach dem 11. September 2001 für immer verändert hat, werden sich auch das Screening und die öffentliche Sicherheit in der Zeit nach Covid deutlich verändern. Aber dieses Mal geht es nicht nur um Flughäfen. Es geht um Sportstadien, um den Einzelhandel, um Bürogebäude, um Restaurants“.

Der Tech-Mogul Bryan Johnson hat das Unternehmen „Kernel“ gegründet, um nicht-invasive Helme zum Scannen des Gehirns zu entwickeln, die die Gesundheit und das Glück der Menschen verbessern sollen. Die Geräte können auch die neurologischen Daten der Benutzer erfassen. Letzten Sommer erklärte Johnson gegenüber „Bloomberg Businessweek“, dass er seine BCI-Helme bis 2030 in jedem amerikanischen Haushalt einsetzen möchte.

Diese Leute wollen unsere geistigen und physischen Räume völlig umgestalten. Das ist nicht einmal ein Geheimnis. Sie wollen eine Form des Transhumanismus, ob sie diesen Begriff nun verwenden oder nicht. Es ist höchste Zeit, ihre Geräte zu zerschlagen.

Amerika darf das nicht zulassen

Weltweit fällt ein Kanarienvogel nach dem anderen in der digitalen Kohlenmine tot um. Wir sehen implantierte Impfpässe in Schweden, Lockdowns für Ungeimpfte in Österreich und Deutschland, und ja, Quarantänelager in Australien.

Das „Untact“-Programm in Südkorea ist speziell darauf ausgerichtet, menschliche Interaktion durch soziale Roboter und das Metaverse zu ersetzen. Zu Beginn der Pandemie forderten amerikanische Autoren von „The Atlantic“ und „CNN“ die amerikanische Führung auf, den chinesischen Autoritarismus zu übernehmen. Ihr Wunsch beginnt sich zu erfüllen.

Ich bezweifle zwar, dass irgendeine Bevölkerung gewaltsam wie eine missratene Hauskatze getötet werden wird – zumindest nicht in naher Zukunft -, doch ist keine alptraumhafte Politik wirklich vom Tisch. In den vergangenen 21 Monaten wurden in den Vereinigten Staaten mRNA-Gentherapien, QR-Code-basierte Impfpässe, die massenhafte Löschung vermeintlicher „Fehlinformationen“ und sogar die Überwachung durch Drohnen zur Kontrolle der sozialen Distanzierung vorgeschrieben. Inzwischen starben mehr junge Erwachsene an einer Überdosis Fentanyl als an jeder übertragbaren Krankheit.

Wenn der Biosicherheitsstaat Sie zwingen kann, eine Gehorsamsmaske zu tragen, um Lebensmittel einzukaufen, was kann er dann nicht tun? Widersetzen Sie sich ihren Maßnahmen auf Schritt und Tritt. Holen Sie diese Leute von den Sitzen der Macht herunter. Demontieren Sie die Strukturen, die sie bereits geschaffen haben.

Ich bin kein Absolutist. Werkzeuge sind Werkzeuge, und jeder nackte Affe braucht eines. Im Großen und Ganzen ist es mir egal, ob sich Techno-Fetischisten selbst chippen oder ihre Anhängsel umgestalten. Wäre ihre Subkultur am Rande geblieben, würde ich solche Leute immer noch faszinierend finden. Aber das ist nicht der Fall.

Auf den Wellen der Keimphobie – der ultimativen organischen Störung – reiten die Tech-Titanen und ihre Think-Tank-Minister und etablieren eine säkulare Religion. Die reichsten Männer der Welt, die über die mächtigsten Werkzeuge der Welt verfügen, errichten unentrinnbare Systeme der Kontrolle. Wir können sie nicht bekämpfen, wenn wir nicht anerkennen, was sie sind.

Die Wissenschaft ist ihr Glaube. Die Technologie ist ihr Sakrament. Ihr Kult ist eine Cyborg-Theokratie. Auch wenn sie auf Knopfdruck Feuer vom Himmel regnen lassen, beuge niemals das Knie vor ihren Siliziumgöttern.

Schreibe einen Kommentar