Juni 22, 2021

Sich demütig ergeben – Jeff Thomas/Doug Casey’s International Man

Die Unterwerfung unter den Staat ist eine altehrwürdige Tradition, ein Konzept, das von den Regierenden seit jeher unterstützt wird.

Quelle: To Humbly Submit – Doug Casey’s International Man

Die Unterwerfung unter den Staat ist eine altehrwürdige Tradition, ein Konzept, das von den Regierenden seit jeher unterstützt wird.

In früheren Zeiten unterwarfen sich die Männer demjenigen Stammesmitglied, das in der Schlacht am stärksten war. Auf diese Weise hatten sie eine bessere Chance, im Kampf erfolgreich zu sein, und verringerten so die Wahrscheinlichkeit ihres eigenen Todes oder ihrer Versklavung.

Später, als die Stämme stärker an das Land gebunden waren und Gemeinschaften entstanden, machte die Idee eines starken Anführers immer noch Sinn. Er konnte nicht nur den Schutz der Stadt oder des Dorfes am besten gewährleisten, er konnte auch außerhalb der Gemeinschaft reisen, um andere Gemeinschaften anzugreifen und Beute mitzubringen, von der alle profitieren konnten (nicht sehr zivilisiert vielleicht, aber dennoch machte die Begründung für die Unterwerfung unter den Anführer Sinn.)

Später wurden die Siedlungen größer, und zunehmend schlossen sich viele Dörfer und Städte unter einem nationalen Banner zusammen, mit einer einzigen Armee, die sie beschützte. Und auch hier war der Anführer höchstwahrscheinlich ein starker und furchterregender Krieger. Aber es fand eine bedeutende Veränderung statt. Während der Anführer der Krieger unterwegs war (manchmal jahrelang) und andere Gemeinschaften überfiel, war es notwendig, eine Führung zu Hause zu haben – eine administrative Führung. Diese Führung suchte natürlich auch die Loyalität und Unterwerfung des Volkes.

An dieser Stelle gab es einen neuen Aspekt, denn die administrative Führung musste sich nicht wiederholt im Kampf beweisen, um Unterwerfung zu erlangen. Es wurde lediglich erwartet, dass die Führer Macht über das Volk hatten.

Die Erwartung von Loyalität und Unterwerfung gegenüber einer Regierung, nur weil sie die Regierung ist, ist eine unnatürliche und ungültige.

Heutzutage sind die meisten Anführer eher politisch als militärisch, und selbst diejenigen, die eine militärische Uniform tragen, nehmen fast nie an einer tatsächlichen Schlacht teil, geschweige denn, daß sie einen Angriff anführen würden. Aus diesem Grund sollte der ursprüngliche Grund für Loyalität und Unterwerfung überholt sein.

Warum besteht er dann immer noch? Nun, er besteht in der Regel so lange, wie es Wohlstand gibt und ein Volk bereit ist, Dominanz zu tolerieren. Sollte der Wohlstand jedoch dramatisch abnehmen, neigt der Gehorsam dazu, entsprechend zu schwinden. Irgendwann kommen die Führer zum Schluss, dass sie die Unterwerfung des Volkes verlieren und sie verstärken müssen. Dies geschieht durch eine von zwei Methoden und gelegentlich auch durch beide gleichzeitig.

Die erste ist Gewalt. Ein verstärkter Polizeistaat kann eine größere Unterwerfung durch Angst vor den Uniformierten gewährleisten.

Die zweite ist Inspiration. Ein Zustand der Kriegsführung ist oft eine erfolgreiche Methode, um Menschen zu inspirieren, einen Teil ihrer Rechte aufzugeben und sich hinter einen Führer zu stellen. Obwohl wir in der modernen Welt nie einen nationalen Führer sehen, der tatsächlich in die Schlacht zieht, wirkt die bloße Tatsache, dass er den Kampf aus sicherer Entfernung leitet, oft so, dass die Menschen inspiriert werden, sich gegenüber einer administrativen Regierung gefügiger zu zeigen.

Nach der englischen Revolution von 1688 stellten wir Briten fest, dass unsere politischen Führer die Entscheidung für uns trafen, wie unser Verhältnis zu unseren neuen Führern dieser Zeit sein sollte. Sie erklärten den neuen gemeinsamen Monarchen, William und Mary: „Wir unterwerfen uns, unsere Erben und Nachkommen, in aller Demut und Treue für immer.“

Ein ganz schöner Brocken. Es ließ keinen Zweifel an der Absicht des Parlaments – dass das englische Volk nie wieder seine Herrscher in Frage stellen sollte und dass, unabhängig von möglichen Änderungen der Politik, der Gesetze und Edikte durch zukünftige Könige, das Volk Unterwerfung schwor … dauerhaft.

Das kam nicht bei allen Engländern gut an – was nicht überraschend ist, da sie nicht gefragt worden waren, ob sie eine solche Unterwerfungserklärung abgeben wollten. 1774 wanderte ein Engländer namens Thomas Paine (auf Anraten seines amerikanischen Freundes Benjamin Franklin) in die Kolonie Pennsylvania ein und begann, Pamphlete zu schreiben, die sich direkt mit dem Konzept der „unhinterfragten Loyalität und Unterwerfung“ auseinandersetzten – ein Konzept, mit dem er von Herzen nicht einverstanden war. Vielleicht hat er es in seinem Buch „The Rights of Man“, das erstmals 1791 veröffentlicht wurde, am besten ausgedrückt:

„Unterwerfung ist ganz und gar ein Begriff des Vasallentums, der der Würde der Freiheit zuwiderläuft.“

Paines Pamphletieren im späten 18. Jahrhundert schuf nicht wirklich das Bewusstsein, das die Amerikanische Revolution auslöste, aber seine Formulierungen boten den Kolonisten einen Fokus, um ihre Beschwerden gegen König und Parlament zu formulieren.

Obwohl die Pamphlete von Paine als Leitfaden für die Freiheit dienten und seine Beiträge zur Ausarbeitung der US-Verfassung beitrugen, wird er heute nicht als einer der sieben Gründer der Vereinigten Staaten gewürdigt. Aber einer derjenigen, die heute als Gründer anerkannt sind, Thomas Jefferson, vertrat eine ganz ähnliche Ansicht wie Thomas Paine:

„Wenn die Regierung das Volk fürchtet, gibt es Freiheit. Wenn das Volk die Regierung fürchtet, gibt es Tyrannei.“

Beide Männer glaubten, dass es wichtig war (und ist), dass jede Regierung ständig daran erinnert wird, dass sie existiert, um die Menschen zu vertreten, die für ihre Existenz bezahlen. Sie schlossen sich beide einer Ansicht an, die 2.100 Jahre zuvor von Aristoteles vertreten wurde, der kommentierte:

„Die Regierung sollte zum Guten des Volkes regieren, nicht zum Guten derjenigen, die an der Macht sind.“

Obwohl diese Worte weder in der Unabhängigkeitserklärung noch in der Verfassung zitiert wurden, waren Aristoteles‘ Prinzipien allen Gründervätern bekannt und bildeten häufig die Grundlage für Klauseln in jedem der Gründungsdokumente der USA.

Ein weiteres Zitat von Jefferson deutet darauf hin, dass es völlig vorhersehbar ist, dass jede Regierung wahrscheinlich ständig darauf hinarbeitet, ihre eigene Macht über ein Volk zu vergrößern. Da dies der Fall ist, muss jede Regierung von Zeit zu Zeit niedergeschlagen und daran erinnert werden, dass es ihre Aufgabe ist, dem Volk zu dienen und es nicht zu unterjochen:

„Wann immer eine Regierungsform diese Ziele – Leben, Freiheit und das Streben nach Glück – zerstört, ist es das Recht des Volkes, sie zu ändern oder abzuschaffen und eine neue Regierung einzusetzen.“

Hier ist ein letzter Gedanke, den Sie berücksichtigen sollten:

Das Konzept einer Regierung besteht darin, dass das Volk einer kleinen Gruppe von Individuen die Fähigkeit zugesteht, die Kontrolle über sie zu etablieren und aufrechtzuerhalten. Der inhärente Fehler eines solchen Konzepts ist, dass jede Regierung unweigerlich und kontinuierlich ihre Kontrollen ausweitet, was zu einer immer geringer werdenden Freiheit derer führt, die ihr die Macht verliehen haben.

Bei der Betrachtung der obigen Ausführungen sollte klar sein, dass es in der Natur aller Regierungen liegt, ihre Macht über diejenigen, die sie zu vertreten geschworen haben, zu vergrößern. Es sollte auch klar sein, dass sie diese Macht nicht freiwillig aufgeben werden. Irgendwann sind sie so erfolgreich darin, eine Unterwerfung zu etablieren, dass die Bevölkerung entweder die Leute in der Regierung rauswerfen muß, das Regierungssystem selbst – oder aus dem System aussteigen muss. Letzteres kann gewählt werden, um die Freiheit auf friedlichere Weise wiederzuerlangen.

Jede dieser möglichen Entscheidungen erfordert dramatische Veränderungen, obwohl die letzte weniger Umwälzungen oder Gefahren für den Einzelnen mit sich bringt.

Die Alternative zu einer solchen Wahl, und diejenige, die die große Mehrheit der Menschen in jeder Kultur, in jedem Zeitalter, wählt, ist die demütige Akzeptanz der Unterwerfung. Nur eine sehr kleine Minderheit wird tatsächlich positive Maßnahmen ergreifen, um Freiheit über Tyrannei durch Internationalisierung zu erlangen.

1 thought on “Sich demütig ergeben – Jeff Thomas/Doug Casey’s International Man

Schreibe einen Kommentar