Juni 22, 2021

Die amerikanische Cyber-Stasi wird alle digitale Abweichung in Bidens Dystopie unterdrücken – Andrew Korybko

Der jüngste Bericht von CNN, dass die Sicherheitsdienste der USA erwägen, die Dienste von sogenannten „Forschern“ als legale Hilfe zum Ausspionieren von Durchschnittsamerikanern in Anspruch zu nehmen, bestätigt, dass Bidens dystopisches Höllenloch sich schnell in Richtung der Einrichtung einer „Cyber-Stasi“ zur Unterdrückung aller digitalen Meinungsabweichungen von den Demokraten bewegt, während sie ihre faktische Ein-Parteien-Herrschaft über das Land weiter konsolidieren.

Quelle: The American Cyber Stasi Will Suppress All Digital Dissent In Biden’s Dystopia – OffGuardian

Das dystopische Höllenloch, von dem ich vorausgesagt hatte, daß es nach Bidens Bestätigung als Präsident durch das Wahlkollegium zur vollendeten Tatsache werden würde, wird nach dem jüngsten CNN-Bericht, dass die US-Sicherheitsdienste erwägen, die Dienste von so genannten „Forschern“ als legale Abhilfe für das Ausspionieren von Durchschnittsamerikanern in Anspruch zu nehmen, schnell zur Realität.

Nach Angaben des Senders würde ndiese angeblich unabhängigen Auftragnehmer mit der Infiltrierung der sozialen Medienkreise weißer Suprematisten und anderer angeblich terroristisch geneigten inländischen Kräfte beauftragt werden.

[Wir haben bereits Bestrebungen gesehen, alle Arten von Dissens – sei es die Infragestellung des Wahlergebnisses, die Bekämpfung der COVID-Hysterie oder die Warnung vor möglichen Gefahren von Impfstoffen – als „inländischen Terrorismus“ zu brandmarken. d. Hrsg.]

Der Bericht behauptet, dass die Absicht sei, „zu helfen, ein breites Bild davon zu liefern, wer die ‚Narrative der Besorgnis‘ perpetuiert hat„, wonach „das FBI theoretisch diesen Pool von Informationen nutzen könnte, um sich auf bestimmte Personen zu konzentrieren, wenn es genügend Beweise für ein potenzielles Verbrechen gibt, um dies legal zu tun„.

Mit anderen Worten, die US-Sicherheitsdienste wollen im Wesentlichen eine „Cyber-Stasi“ von „Mit“-Bürgern etablieren, die sich gegenseitig ausspionieren und angebliche „Beweise“ für „potenzielle Verbrechen“ zur „Rechtfertigung“ der „legalen“ Ermittlungen des FBI produzieren. CNN zitierte einen ungenannten hochrangigen Geheimdienstmitarbeiter, der fragte: „Was tun Sie gegen Ideologie, die zu Gewalt führt? Müssen Sie warten, bis es zu Gewalt führt?„, und deutete damit an, dass diese Initiative wahrscheinlich ausgenutzt werden könnte, um sogenannte „Pre-Crimes“ zu stoppen, oder Verbrechen, bevor sie auftreten.

Anders ausgedrückt: Selbst jene Durchschnittsamerikaner, die ihr in der Verfassung verankertes Recht auf Meinungsfreiheit ausüben, um friedlich gegen die Konsolidierung der De-facto-Ein-Parteien-Herrschaft der Demokraten im Land zu protestieren, könnten ins Visier der Sicherheitsdienste geraten – je nachdem, wie die beauftragten „Forscher“ ihre Worte drehen.

Es sollte daran erinnert werden, dass sogar das verfassungsmäßig verankerte Recht der Amerikaner auf Versammlungsfreiheit heutzutage je nach dem angegebenen Grund ihrer geplanten friedlichen Proteste auf dem Prüfstand steht, wenn sie es wagen, eine Versammlung gegen den angeblichen Wahlbetrug des letzten Jahres vorzuschlagen, um nur ein Beispiel zu nennen. Die Ereignisse des 6. Januar wurden von den Sicherheitsdiensten als Gamechanger ausgenutzt, um die Freiheiten der Amerikaner einzuschränken.

Es ist unerheblich, ob man aufrichtig glaubt, dass die Wahl gestohlen wurde, da der Zweck bei der Hervorhebung dieser Doppelstandards darin besteht, zu beweisen, dass durchschnittliche Amerikaner mit der impliziten Drohung der rechtlichen Einschüchterung diskriminiert werden, wenn es um die Ausübung ihrer verfassungsmäßigen Rechte bezüglich „politisch unkorrekter“ Fragen geht, die ihnen Sorgen machen.

Obwohl der angebliche Zweck der „Cyber Stasi“ darin besteht, aufkommende „inländische terroristische Verschwörungen“ präventiv zu vereiteln, ist nicht auszuschließen, dass die Kombination aus politischer Russophobie und „Mission Creep“ zusätzliche Ziele wie das Stoppen der Verbreitung sogenannter „russischer Desinformation“ in der Gesellschaft mit sich bringen wird.

Diese Phrase ist eigentlich nur ein Euphemismus für „politisch unkorrekte“ Fakten und Interpretationen davon, die der offiziellen Erzählung der Demokraten von den Ereignissen widersprechen, wobei sie absichtlich vage genug ist, um als Schirm zu fungieren, mit dem man praktisch jede alternative Interpretation abdecken kann.

In diesem Sinne könnten jene Durchschnittsamerikaner, die es wagen, etwas „politisch Unkorrektes“ zu teilen – selbst in privaten Chats inmitten der Anwesenheit von „Deep State“-Infiltratoren („Forscher“, die als „Cyber Stasi“ eingesetzt werden) – vom FBI ins Visier genommen werden.

Im Endeffekt könnte es den US-Sicherheitsdiensten gelingen, die meisten Ausdrucksformen digitalen Dissenses in naher Zukunft zu unterdrücken. Inspiriert werden sie dazu von der herrschenden Administration, die dem Land ein synkretistisches System aus wirtschaftlichem Links- und Sozialfaschismus aufzwingen will.

Es ist nicht „kommunistisch“ in dem Sinne, dass die wirtschaftliche Vision mehr einem Staatskapitalismus als traditionellem Marxismus ähnelt, aber die sozialen Auswirkungen werden sicherlich diejenigen Ostdeutschlands in den dunkelsten Tagen der Stasi-Herrschaft widerspiegeln, obwohl das genau der Grund ist, warum viele Kritiker es beiläufig als „kommunistisch“ bezeichnen, obwohl das auf wirtschaftlicher Ebene nicht korrekt ist (zumindest noch nicht). Die von den USA beauftragte „Cyber-Stasi“ wird einen abschreckenden Effekt haben diesbezüglich, wie die Amerikaner von nun an miteinander umgehen, damit Bidens dystopisches Höllenloch das Schicksal seines Vorgängers, der DDR, vermeiden kann.

Schreibe einen Kommentar