Juli 6, 2022

Sowas ist in Deutschland nicht mehr möglich! Denkste. – ze.tt (ZErebrales TotenbeTT)

Ja hamwer denn scho Weihnazinachten: „Mehr Matches, mehr Dates: Der Impfstatus wird immer wichtiger – auch beim Dating. Suchende wollen moralische und gesundheitliche Klarheit. Die Portale passen sich an.

Quelle: Dating und Corona: „Obwohl er Impfgegner war, traf ich ihn heimlich weiter“ | ze.tt

Schade. Und das trotz Entnazifizierung nach dem zweiten Weltkrieg. Na das ging ja relativ zügig …

Sie wiederholt sich eben doch. Nur in anderer Form. Oder besser: Die Etiketten wurden anders beschriftet.

Damals: Herrenrasse und Untermenschen. Heute: Geimpfte und Impfjuden. Und obwohl er ein Impfjude war, traf ich ihn heimlich weiter. Wo bleibt die Coronapo?

Der derzeit tobende dritte Weltkrieg ist allerdings keiner zwischen den Völkern, sondern zwischen einer völlig übergeschnappten, von ihrer oligarchischen Macht offenkundig sturzbesoffenen, größenwahnsinnigen und misanthropischen „Elite“ und den von ihnen vergewaltigten Bevölkerungen (sofern diese das weiter zulassen wollen).

Unfassbar. Ohne jeden Sarkasmus: Ich hätte mir nicht träumen lassen, daß ich – entschuldigen Sie die Ausdrucksweise – diese elende totalitäre Scheiße in meinem Leben selber miterleben muß. Ich kannte sowas – bis zur globalen Coronazi-Machtergreifung – nur aus dem Geschichtsunterricht als zwar schrecklichen, aber immerhin „überwundenen“, düsteren Abschnitt der Geschichte. So kann man sich täuschen. Überwunden? Bei ze.tt jedenfalls nicht, soviel ist Fakt.

Na dann: Heil dir im Maskenkranz. Impfung befiehl, wir folgen dir.

P.S.: Die Autorin dieser hochnotpeinlichen Schmiererei scheint noch nicht mitbekommen zu haben, daß selbst die 33. Impfung und der 88. Booster eben KEINE „gesundheitliche Klarheit“ verschaffen (werden) … weil es auch gar nicht darum geht, sondern um einen Langzeit-Konditionierungsprozeß

„Fichte statuierte, daß die Erziehung darauf abzielen sollte, den freien Willen zu zerstören, sodaß die Schüler, nachdem sie die Schule verlassen haben, für den Rest ihres Lebens unfähig sein sollten, anders zu denken oder zu handeln, als es ihre Schulmeister wünschten. Aber zu seiner Zeit war dies ein unerreichbares Ideal […] In der Zukunft werden solche Mißerfolge nicht mehr vorkommen, wenn es eine Diktatur gibt. Ernährung, Injektionen und Anordnungen werden schon in jungen Jahren kombiniert werden, um die Sorte von Charakter und die Art von Überzeugungen hervorzubringen, die die Obrigkeit für wünschenswert hält, und jede ernsthafte Kritik an den herrschenden Mächten wird psychologisch unmöglich. Selbst wenn alle unglücklich sind, werden sich alle für glücklich halten, weil die Regierung ihnen sagt, daß sie es sind.“ – Bertrand Russell, „The Impact of Science on Society“, Kapitel „Scientific Technique in Oligarchy“, S. 50, US-Kongreßbibliothek, Katalognummer 68-542901953.

Wenn die Regierung es ihnen sagt. Oder ein unterirdisch schlechtes Zeitungsimitat. Whatever gets you hard, man.

Schreibe einen Kommentar