Juli 6, 2022

Die Geschichte widerlegt die Behauptungen der Klima-Alarmisten zum Meeresspiegel – Robert W. Endlich

Die Meere steigen und fallen seit Tausenden von Jahren – ohne Hilfe der EPA oder des IPCC

Quelle: History falsifies climate alarmist sea level claims – Watts Up With That?

Der Meeresspiegel steigt rapide an! Die Küstengemeinden werden immer anfälliger für Stürme und Sturmfluten! Kleine Inselstaaten werden unter den Wellen verschwinden!

Klima-Alarmisten stellen diese Behauptungen seit Jahren auf und versuchen, sie mit Ereignissen wie dem „Supersturm“ Sandy in Verbindung zu bringen, der weniger als die Stärke eines Hurrikans der Kategorie 1 hatte, als er im Oktober 2012 in New York City erschien, oder mit dem Taifun Haiyan, der im November 2013 über die tief gelegenen Zentralphilippinen hinwegfegte.

Für die Alarmisten scheint es keine Rolle zu spielen, dass die Stärke und Häufigkeit von Tropenstürmen in den letzten Jahren abgenommen hat, während der Meeresspiegelanstieg auf etwa zehn Zentimeter pro Jahrhundert gesunken ist. Auch scheint es keine Rolle zu spielen, dass die Verluste an Menschenleben und Eigentum wenig mit der schieren Kraft der Stürme zu tun haben. Ihre zerstörerische Wirkung wurde dadurch verursacht, dass sie auf dicht besiedelte Gebiete trafen, in denen die Regierungen die Bürger nicht ausreichend über das Ausmaß und die Heftigkeit der drohenden Sturmfluten informiert hatten, zu wenige Menschen evakuiert worden waren – und Menschen, Gebäude und Notfallausrüstung nicht ausreichend darauf vorbereitet waren, den wütenden Sturmfluten standzuhalten.

Die Alarmrufe sind weder ehrlich noch sachlich gemeint. Sie sollen hysterische Schlagzeilen erzeugen, die Öffentlichkeit in Angst vor dem Klimawandel versetzen und Forderungen nach Änderungen in der Energiepolitik und -nutzung hervorrufen.

China entwickelt sich rasch zu einer der reichsten Nationen der Erde. Es ist bei weitem der größte einzelne Emittent von Kohlendioxid, von dem die Alarmisten behaupten, es verursache „noch nie dagewesene“ Stürme und einen Anstieg des Meeresspiegels. Und doch führte China bei den jüngsten UN-Klimagesprächen in Warschau eine Gruppe von 132 Ländern der Dritten Welt an, die behaupten, dass die Länder der Ersten Welt ihnen Hunderte von Milliarden Dollar an „Reparationen“ für „Verluste und Schäden“ schulden, die angeblich aus CO2-Emissionen resultieren.

Die Obama-Regierung hat sie an den Verhandlungstisch zurückgebracht (vielleicht ist „gekauft“ treffender), indem sie ihnen noch nicht näher spezifizierte Gelder der US-Steuerzahler für diese vermeintlichen Verluste versprach. Die Einzelheiten dieses beispiellosen Zugeständnisses werden auf der von der UNO gesponserten Klimakonferenz 2015 in Paris ausgehandelt, sicher nach den Zwischenwahlen 2014 in den USA. In der Zwischenzeit ist ein Blick in die Geschichte lehrreich.

Im Jahr 2008 verkündete der Präsidentschaftskandidat Barack Obama: „Dies war der Moment, in dem sich der Anstieg der Ozeane zu verlangsamen begann.“ Er hatte tatsächlich Recht. Der Meeresspiegelanstieg hat sich verlangsamt, aber nicht wegen der CO2-Emissionen, die immer noch zunehmen. Mutter Natur lässt sich nicht kaufen.

Die Veränderungen des Meeresspiegels in der jüngeren geologischen und menschlichen Geschichte zeigen, dass alarmistische Behauptungen einer Überprüfung nicht standhalten. Der Meeresspiegel stieg nach der letzten Eiszeit deutlich an, sank während der Kleinen Eiszeit und steigt seit dem Ende der Kleinen Eiszeit um 1850 wieder an. Tatsächlich sind die Hafenstädte des Römischen Reiches und des Mittelalters heute meilenweit vom Mittelmeer entfernt, weil der Meeresspiegel während der Kleinen Eiszeit tatsächlich gesunken ist.

Während des tiefsten Abschnitts der letzten Eiszeit, der so genannten Wisconsin-Eiszeit, lag der Meeresspiegel etwa 400 Fuß tiefer als heute. Als die Erde vor etwa 18.000 Jahren aus der Wisconsin-Eiszeit hervortrat und die massiven Eisschilde zu schmelzen begannen, begann der Meeresspiegel zu steigen. Der rasche Anstieg des Meeresspiegels während der „Schmelzwasserpuls-Phase“ vor etwa 15.000 Jahren betrug etwa fünf Meter pro Jahrhundert, verlangsamte sich dann aber seit dem holozänen Klimaoptimum vor etwa 8.000 Jahren erheblich.

Durch den Anstieg des Meeresspiegels entstanden neue Häfen für griechische und römische Marine- und Handelsschiffe. Doch heute befinden sich viele dieser Bauwerke und Ruinen im Landesinneren, unter freiem Himmel, was sie zu beliebten Touristenzielen macht. Wie kam es dazu? Die Kleine Eiszeit verwandelte erneut große Teile des Meerwassers in Eis, wodurch der Meeresspiegel sank und die ehemaligen Häfen auf Grund liefen. Seit 1850 ist nicht genug Eis geschmolzen, um sie wieder zu Häfen zu machen.

Die antike Stadt Ephesus war von der Bronzezeit über die minoische Warmzeit bis hin zum Römischen Reich eine wichtige Hafenstadt und ein Handelszentrum. Eine historische Karte zeigt ihre Lage direkt am Meer. Doch heute, in der modernen Türkei, ist Ephesus 5 km vom Mittelmeer entfernt. Einige Historiker behaupten fälschlicherweise, dass die Verschlammung der Flüsse die Ursache für die Veränderung war, aber der wahre „Schuldige“ war die Veränderung des Meeresspiegels.

Die Ruinen des alten römischen Hafens Ostia Antica sind sehr gut erhalten – mit intakten Fresken, Karten und Plänen. Karten aus jener Zeit zeigen, dass der Hafen an der Mündung des Tibers in das Tyrrhenische Meer lag. Die Schlacht von Ostia im Jahr 849, die auf einem Raffael zugeschriebenen Gemälde dargestellt ist, zeigt, dass der Meeresspiegel so hoch war, dass sich die Kriegsschiffe an der Tibermündung versammeln konnten. Heute jedoch liegt dieses moderne Touristenziel zwei Meilen flussaufwärts von der Tibermündung entfernt. Der Meeresspiegel war in der römischen Warmzeit wesentlich höher als heute.

Ein wichtiger Wendepunkt in der britischen Geschichte war das Jahr 1066, als Wilhelm der Eroberer König Harold II. in der Schlacht von Hastings besiegte. Weniger bekannt ist, dass Wilhelm bei seiner Landung ein altes römisches Kastell besetzte, das heute als Pevensey Castle bekannt ist und sich damals auf einer kleinen Insel in einem Hafen an der Südküste Englands befand. Eine Zugbrücke verband es mit dem Festland. Pevensey ist berüchtigt, weil unglückliche Gefangene in dieses „Sea Gate“ geworfen wurden, damit ihre Leichen von der Flut weggespült wurden. Pevensey Castle liegt heute eine Meile von der Küste entfernt – ein weiterer Beweis für einen viel höheren Meeresspiegel als vor 1000 Jahren.

Vor dem modernen Italien wurde die Region von den berühmten Stadtstaaten des Mittelmeers beherrscht, zu denen auch Pisa mit seinem malerischen Domplatz und dem berühmten Schiefen Turm gehört. In der Nähe der Mündung des Arno gelegen, war Pisa eine mächtige Stadt, denn der Seehandel brachte die Waren der Segelschiffe direkt in den Hafen. Ihre Herrschaft endete nach 1300 n. Chr., dem Beginn der Kleinen Eiszeit, als der Meeresspiegel sank und die Schiffe ihren Hafen nicht mehr anlaufen konnten. Auch hier wird die Verschlammung des Flusses als Ursache genannt.

Allerdings ist Pisa heute sieben Meilen vom Tyrrhenischen Meer entfernt, mit großen Mäandern flussaufwärts von Pisa und kleinen Mäandern flussabwärts. Bei einem Fluss mit „Gefälle“ ist das Gefälle flussabwärts so gering wie möglich, wie beim mäandrierenden Mississippi und dem Delta in Louisiana. Flüsse mit starkem Gefälle fließen auf direktem Weg zum Meer, mit wenigen Mäandern, wie der Rio Grande in New Mexico.

Die Fakten der Geschichte sind eindeutig. Der Meeresspiegel lag am Ende der Wisconsin-Eiszeit, vor 18.000 Jahren, um 400 Fuß niedriger. Bis vor 8.000 Jahren stieg der Meeresspiegel rasch an. Noch im Jahr 1066, als die Normannen England eroberten, lag der Meeresspiegel um einiges höher als heute.

Während der kleinen Eiszeit von 1300 bis 1850 – als die Temperaturen die kältesten der letzten 10.000 Jahre waren – sammelten sich Schnee und Eis in Grönland, der Antarktis, Europa und den Gletschern weltweit an. Infolgedessen sank der Meeresspiegel so stark, dass wichtige Hafenstädte der Römerzeit und des Mittelalters (wie Ephesus, Ostia Antica und Pisa) meilenweit vom Mittelmeer entfernt lagen.

Seit dem Ende der Kleinen Eiszeit vor etwa 160 Jahren zeigen die Gezeitenmesser, dass der Meeresspiegel stetig gestiegen ist – ohne Zusammenhang mit dem Anstieg des Kohlendioxidgehalts in der Atmosphäre.

Der Meeresspiegel ist eine dynamische Eigenschaft in den Klimazyklen unseres Planeten, die eng mit Veränderungen der Sonnenenergie und anderen natürlichen Faktoren verbunden sind. Es ist unwahrscheinlich, dass er sich als Reaktion auf eine Steuerpolitik ändert, die Energie teurer und die Wirtschaft weniger robust macht – egal, was Politiker in Washington, Brüssel oder bei den Vereinten Nationen sagen mögen.

Sehr zu ihrem Leidwesen hört Mutter Natur nicht auf sie. Sie hat ihren eigenen Kopf.

Robert W. Endlich diente 21 Jahre lang als Wetteroffizier bei der US Air Force und 17 Jahre lang als Meteorologe bei der US Army. Während seines Grundstudiums der Meteorologie an der Texas A&M University wurde er in Chi Epsilon Pi, die nationale Ehrengesellschaft für Meteorologie, aufgenommen. Er hat Abschlüsse in Geologie und Meteorologie von der Rutgers University bzw. der Pennsylvania State University und hat die antiken Stätten von Rom, Ostia Antica und Pisa studiert und besucht.

Schreibe einen Kommentar