Januar 20, 2022

Großbritannien genehmigt Impfpass und Pflichtimpfungen für Beschäftigte im Gesundheitswesen – OffGuardian

Die Abstimmung signalisiert den nächsten Schritt auf dem Weg des Vereinigten Königreichs zu einer „neuen Normalität“ und vielleicht einen Regierungswechsel

Quelle: UK approves vaccine passes and mandatory jabs for healthcare workers – OffGuardian

Gestern Abend stimmte das britische Parlament über einen Gesetzentwurf ab, der NHS-Beschäftigte dazu zwingt, sich entweder impfen zu lassen oder ihren Arbeitsplatz zu verlieren, und der außerdem „Impfpässe“ für einige Veranstaltungen und Veranstaltungsorte vorsieht.

Über 70.000 NHS-Mitarbeiter gelten offiziell als „ungeimpft“, wenn man den Zahlen der Regierung glauben darf. Wenn man bedenkt, dass der NHS weit über eine Million Menschen beschäftigt, würde es mich nicht überraschen, wenn diese Zahl noch viel höher wäre.

Wenn nur die Hälfte der nicht geimpften Arbeitnehmer kündigen würde, könnte das das stets überlastete Gesundheitssystem stark unter Druck setzen.

Der Regierung würde das natürlich nichts ausmachen, denn dann kann man leichter behaupten, der NHS sei mit Covid-Patienten „überfordert“, und das wird dann den Ungeimpften angelastet und als Rechtfertigung für weitere Auflagen und Zwang verwendet.

Alle Todesfälle, die auf das unterbesetzte Gesundheitssystem zurückzuführen sind, können einem PCR-Test unterzogen und der Zahl der „mit Covid gestorbenen“ Patienten hinzugefügt werden.

Das ist eine Win-Win-Situation.

Das Element des Impfpasses in dem Gesetzentwurf ist ebenfalls besorgniserregend, auch wenn es derzeit nur für Nachtclubs und Veranstaltungsorte mit einer Kapazität von mehr als 10.000 Personen gilt. Das ist die dünne Seite eines sich schnell verdickenden Keils.

Ein interessanter Aspekt der Abstimmung war, dass sie ausschließlich dank der Labour-Partei zustande kam. Der Vorsitzende der Labour-Partei, Sir Keir Starmer, kündigte am Dienstag in einer bizarr anmutenden Fernsehansprache an, dass seine Partei die Regierung unterstützen werde:

Infolgedessen stimmten bis auf acht „Oppositions“-Abgeordnete alle mit der Regierung, während die Tory-Rebellen sogar 100 Stimmen zählten. Hätte sich die Labour-Partei gegen das Gesetz ausgesprochen, wäre es nicht verabschiedet worden.

Jeremy Corbyn, jetzt ein Unabhängiger, stimmte gegen die Regierung und tauchte aus seinem Winterschlaf auf, um (endlich) eine Erklärung abzugeben.

Viel zu wenig und viel zu spät, aber es zeigt, warum sie ihn im Dezember 2019, kurz vor der Einführung von Covid, loswerden mussten und warum sie die Wahl so offensichtlich manipuliert haben.

Hätte er als Oppositionsführer von Anfang an auch nur so wenig Widerstand geleistet, wäre es mit dem Covid-Narrativ nie so weit gekommen.

Dass die Labour-Partei mit der Regierung gestimmt hat, ohne auch nur Zugeständnisse bei der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder Lohnerhöhungen für NHS-Beschäftigte zu fordern, ist ein Zeichen dafür, dass eine Wachablösung bevorstehen könnte, bei der Keir Starmer darauf vorbereitet wird, vielleicht schon bald der nächste Premierminister zu werden.

Das würde auch das plötzliche Auftauchen des Skandals um die Weihnachtsfeier erklären, der gerade heute durch ein weiteres Leak weiter angeheizt wurde.

Zusammen mit der massiven Rebellion seiner eigenen Abgeordneten ist dies ein heftiger Schlag für seine Autorität.

Offizielle Umfragen, die immer eher ein Instrument zur Meinungssteuerung als ein Maßstab für deren Messung sind, sehen Starmer bereits mit 13 Punkten Vorsprung als den „fähigsten Premierminister“ des Landes.

Seien Sie nicht überrascht, wenn bald wieder Neuwahlen angesetzt werden, wahrscheinlich schon bald. Und sie werden diese nicht für Boris manipulieren.

Schreibe einen Kommentar