Mai 20, 2022

Techno-Faschismus, Techno-Feudalismus oder Leibeigenschaft? – Dr. med. Robert Malone

Aus der Sicht von uns „Nutztieren“ ist das alles dasselbe

Quelle: Techno-facism, Techno-feudalism, or Indentured Servitude?

Falls Sie es noch nicht bemerkt haben, war ich in letzter Zeit etwas niedergeschlagen. Das große, voneinander abhängige Dreiergespann aus Zensur, staatlicher und von Unternehmen gesponserter Propaganda und der Rolle des „Davos Man“ in der entstehenden neuen Weltordnung hat mich schwer belastet. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass ich zu viel gereist bin, zu viel gesehen und gehört habe und zu lange Opfer von gezielten Diffamierungen war. Oder vielleicht habe ich einfach nur Heimweh nach meinem ruhigen, zentrierten Leben mit meiner Frau Jill, unseren Pferden und Obstbäumen und unserer bescheidenen Farm/Gartenbauanlage in Virginia. Oder all das zusammen.

Was wirklich an meiner Seele nagt, wie eine Art Dementor aus J.K. Rowlings dunkelster Fantasie, ist die Tatsache, dass wir es den Milliardären erlaubt haben, unsere Welt zu übernehmen, und dass wir uns mit den Konsequenzen erst noch auseinandersetzen müssen. Die Partei von Davos mit ihrer öffentlichkeitswirksamen Maske hinter dem wohlwollenden Namen Weltwirtschaftsforum (WEF). Was sind die praktischen Folgen für unser Leben und das unserer Kinder?

Dieses Thema berührt die tiefsten Fragen. Was ist die grundlegende Natur des Menschen, gut oder böse? Was ist Gerechtigkeit, die richtige Ordnung und der Charakter politischer Strukturen in Bezug auf Gerechtigkeit, und was sind die Merkmale eines gerechten und ethischen Menschen? Diese tiefgründigen Fragen behandelt Platon in dem Grundstein des abendländischen Denkens über Politik, dem sokratischen Dialog, der als „Die Republik“ veröffentlicht wurde. Obwohl vorchristlich (380 v. Chr.), sind Ihre Vorstellungen von Recht und Unrecht unabhängig davon, ob Sie das mehrbändige Werk gelesen haben oder nicht, zutiefst von diesem antiken Text beeinflusst, und unabhängig von Ihrer persönlichen Meinung über die dialektische Spannung zwischen Hobbes („einsam, arm, böse, brutal und kurz“) und Rousseau ist „Die Republik“ das Fundament, auf dem das „westliche“ politische Denken aufgebaut ist. Im Gegensatz dazu wird das Werk von Kong 孔 (Konfuzius, 551-479 v. Chr.) oft als Grundlage für einen Großteil der chinesischen/asiatischen Kultur angesehen, ebenso wie das von Zoroaster (Zarathustra, 628-551 v. Chr.) im historischen Persien und die Mischung aus den Lehren von Gautama Buddha (563-483 v. Chr.) und der hinduistischen Klassifizierung der āstika- und nāstika-Schulen der Philosophie in Indien.

Ein Zitat von Robin Douglass, Senior Lecturer für politische Theorie am King’s College London. Er ist der Autor von „Rousseau und Hobbes: Nature, Free Will, and the Passions“ (2015):

Rousseau vertrat die Ansicht, dass die Chancen auf Erlösung verschwindend gering sind, wenn die menschliche Natur einmal korrumpiert ist. Zu seiner Zeit hatte er wenig Hoffnung für die fortschrittlichsten Handelsstaaten in Europa, und obwohl er den Beginn des industriellen Kapitalismus nie miterlebt hat, kann man davon ausgehen, dass dieser seine schlimmsten Befürchtungen in Bezug auf die Ungleichheit nur bestätigt hätte. Der springende Punkt in Rousseaus Analyse ist, dass die moderne Gesellschaft, selbst wenn Hobbes sich in Bezug auf die menschliche Natur geirrt hat, durch und durch hobbesianisch ist und es kein Zurück mehr gibt.

Diese Sichtweise verleiht der üblichen Erzählung, in der Hobbes der Pessimist und Rousseau der Optimist ist, eine neue Wendung. Wenn das auf ihre Vorstellungen von der menschlichen Natur zutrifft, so ist das Gegenteil der Fall, wenn es um ihre Bewertung der modernen Politik geht. Wenn man der Meinung ist, dass das moderne Leben von Eigennutz und Wettbewerb geprägt ist, dann kann man sich zurücklehnen und sich fragen, wie es solchen individualistischen Wesen jemals gelungen ist, friedliche Gesellschaften zu bilden. Wenn man jedoch der Meinung ist, dass die menschliche Natur eine bessere Seite hat – dass wir von Natur aus gut sind -, dann wird man sich eher fragen: Ab welchem Punkt ist das alles schief gelaufen? Hobbes sah die Gesellschaften durch Krieg gespalten und schlug einen Weg zum Frieden vor. Rousseau sah die Gesellschaften durch Ungleichheit gespalten und prophezeite ihren Untergang.

Aus meiner persönlichen Sicht scheinen wir, ob es uns nun bewusst ist oder nicht, an einem weiteren fundamentalen Scheideweg der Menschheitsgeschichte zu stehen. Während ich mich in meinem täglichen Leben hin und her bewege, in dieser seltsamen Schnittmenge zwischen meiner Tätigkeit als einer der „Anführer des Widerstands“ gegen die aktuelle Gesundheitspolitik und dem Versuch, meine Farm zu finanzieren und am Laufen zu halten und meine Frau (und mein Leben) glücklich zu machen, höre ich oft verschiedene Versionen der traurigen Worte: „Die jungen Leute tun mir wirklich leid, und was auf sie zukommt. Ich möchte zu diesem Zeitpunkt auf keinen Fall ein Kind großziehen müssen“. Umformuliert bedeutet dies, dass die globale und die US-amerikanische Gesellschaft nicht in der Lage ist, die Erwartungen an das zu erfüllen, was Plato richtigerweise als oberste Priorität für eine menschliche Gesellschaft bezeichnet hat – nämlich für das biologische Überleben und die reproduktiven Bedürfnisse ihrer Mitglieder zu sorgen.

Außerdem werden wir heute mit Meinungen überschwemmt, die als herkömmliche Nachrichtenmedien, kontrollierte soziale Medien und offizielle Meinungen von Sophisten, die dafür bezahlt werden, den Interessen der globalen Oligarchie zu dienen, ausgegeben werden. Ein Zitat von Peter Corning:

Die Sophisten waren eine Gruppe von Wanderlehrern, zu deren Schülern viele der wohlhabenden Aristokraten Athens gehörten, die großzügig dafür bezahlten, dass ihnen gesagt wurde, was sie hören wollten. Die Sophisten lehrten unter anderem die Idee, dass alle Gesetze lediglich gesellschaftliche Konventionen sind und dass jeder Einzelne das Recht hat, selbst zu bestimmen, was richtig und falsch ist. Der Sophist Antiphon vertrat beispielsweise die Ansicht, dass einige Gesetze uns sogar dazu verpflichten können, etwas zu tun, was „unnatürlich“ ist – nämlich anderen zu helfen. Was natürlich ist, ist das Verfolgen des eigenen Eigeninteresses. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Spätere Sophisten gingen sogar noch weiter und argumentierten, dass alle Gesetze auf einem freiwilligen Vertrag beruhen, der auf Wunsch geändert oder sogar unterlaufen werden kann. Da Ungleichheit ein Grundgesetz der Natur ist und wir von Natur aus ungleich sind, ist Gerechtigkeit das, was der Stärkste und Mächtigste anderen aufzwingen kann. Macht schafft Recht. So behauptet die Figur Thrasymachus in der Republik, dass Gerechtigkeit nichts anderes ist als „das Interesse des Stärkeren“.

Ein hervorragendes Beispiel für Sophisterei ist die jüngste Empörung der Twitterati und der alten Medienlieblinge über die Handlungen von Elon Musk und seine Kommentare/Aktionen in Bezug auf Twitter und freie Meinungsäußerung (COI-Erklärung – ich wurde im letzten Winter von Twitter unentschuldigt entlassen, weil ich diese Wahrheitsbombe gepostet hatte). Hamish McKenzie argumentiert, dass der dezentralisierte Bürgerjournalismus von Substack eine praktikable Lösung ist, während er gleichzeitig den offiziellen COVID-Apologeten für Zensur, Dr. Eric Topol, unterstützt. Es gibt viele hervorragende Videos und schriftliche Aufsätze, die sich mit den grassierenden Absurditäten befassen, die von verschiedenen elitären, korrupten, eigennützigen Apologeten des Establishments in Bezug auf die Notwendigkeit einer stärkeren Zensur auf Twitter und anderen Social-Media-Plattformen zum Schutz der freien Meinungsäußerung propagiert werden, aber mir gefällt die Zusammenfassung von Matt Welch in seinem Aufsatz „Gatekeepers Very Afraid That Elon Musk Will Remove the Gates From Twitter“ sehr gut. Er beginnt mit einem Zitat von Max Boot, einem Sophisten, der für die von Jeff Bezos geführte „Washington Post“ schreibt.

„Ich habe Angst vor den Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Politik, wenn Elon Musk Twitter erwirbt“, schrieb Max Boot, Kolumnist der Washington Post (die Jeff Bezos gehört), auf Twitter. „Er scheint zu glauben, dass in den sozialen Medien alles möglich ist. Damit die Demokratie überleben kann, brauchen wir mehr Inhaltsmoderation, nicht weniger“.

Boot ist ein langjähriger apokalyptischer Troll – zu seinen bisherigen Tiefpunkten gehört die Erklärung, dass „ich eher für Josef Stalin als für Donald Trump stimmen würde“, und dass er dafür plädiert, dass die Federal Communications Commission gegen Fox News vorgeht, um „die Verschwörung gegen Amerika“ zu verhindern. Doch seine Sorge um die angeblich uneingeschränkte Meinungsfreiheit ist in den Medien, in der Wissenschaft, im Silicon Valley und in der Regierung bezeichnenderweise weit verbreitet.

„Wenn jemand mit viel Geld einfach auftaucht und sagt: ‚Seht her, ich werde einen Teil dieses Unternehmens kaufen, und deshalb wird meine Stimme, was die Annahme und Durchsetzung eurer Regeln angeht, mehr Macht haben als die aller anderen‘ – ich denke, das ist ein Rückschritt, nachdem [Twitter] jahrelang versucht hat, vernünftige Regeln aufzustellen“, wurde David Kaye, Juraprofessor an der University of California, Irvine, und ehemaliger Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für die Förderung und den Schutz des Rechts auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung, am Dienstag in Vox zitiert. „Twitter hat sich von der Idee entfernt, der Flügel der Partei für freie Meinungsäußerung zu sein, und ist ein realistischerer Hüter der Meinungsfreiheit auf der Plattform.“

Zu diesen „realistischen“ und „vernünftigen“ Regeln, die Twitter angenommen hat, gehören das Verbot tausender politischer Provokateure (einschließlich des damaligen Präsidenten Donald Trump im Jahr 2021), die Suspendierung ganzer Nachrichtenorganisationen für die Veröffentlichung von Geschichten, die sich als weitgehend wahr herausstellten, die Schaffung von Warnhinweisen für COVID-19-„Fehlinformationen„, die Verschärfung von Filtern für angeblich bedrohliche Äußerungen und so weiter.

Aber ist dies wirklich der Anbruch eines neuen Zeitalters, oder ist es nur eine weitere Version der alten Spannungen zwischen Autokratie/Totalitarismus, Platons wohlwollender Diktatur durch weise und uneigennützige „Philosophenkönige“ und den schwindenden wenigen, die noch an die amerikanischen Aufklärungsprinzipien glauben, die in den Schriften und Gedanken von Thomas Jefferson, John Adams, Benjamin Franklin und James Madison verkörpert sind?

In seinem bahnbrechenden Artikel über „evolutionäre Politik“ – „Synergie, Kybernetik und die Evolution der Politik“ – argumentiert Peter Corning, dass das, was wir erleben, eine vorhersehbare Entwicklung und Anpassung an die zunehmende globale politische Verflechtung ist. Was ich jedoch sehe, ist etwas Grundsätzlicheres, etwas, das (meiner Meinung nach) wirklich böse ist. Wie Peter Goodman in seinem Meisterwerk „Davos Man“ darlegt, in dem er dokumentiert, wie Mitglieder der Milliardärsklasse die globale Pandemie ausgenutzt haben, um einen fünfzigjährigen Trend zur Zentralisierung des Reichtums zu beschleunigen, ist das, was wir jetzt erleben, die jüngste Konsequenz einer absichtlichen, dreißigjährigen Kampagne des Weltwirtschaftsforums, um praktisch alle Aspekte der Information, des Denkens, des politischen und wirtschaftlichen Lebens zu assimilieren und zu beherrschen – mit dem Ziel einer fortgesetzten globalen Hegemonie durch eine Finanzelite. Sie werden nichts besitzen und glücklich sein.

Ja, da liegt der Hase im Pfeffer. Ich persönlich möchte, wie Greta Garbo, einfach nur in Ruhe gelassen werden, um mein Leben auf meiner Farm mit meiner Frau zu leben, ohne Einmischung von psychopathischen Milliardären, die ein unstillbares Bedürfnis nach mehr haben – Geld, Macht, Kontrolle, Dominanz. Aber hier sind wir nun. Wir haben also einige politische Definitionen zur Hand, damit wir eine gemeinsame Sprache sprechen können, die nicht von den angeheuerten Sophisten-Propagandisten der etablierten Medien verfälscht wird.

Technokratie: Verwenden wir für diese Definition das beliebte Sophisten-Lexikon „Wikipedia“.

Die Technokratie ist eine Regierungsform, bei der der oder die Entscheidungsträger auf der Grundlage ihres Fachwissens in einem bestimmten Zuständigkeitsbereich ausgewählt werden, insbesondere im Hinblick auf wissenschaftliche oder technische Kenntnisse. Dieses System steht in ausdrücklichem Gegensatz zur repräsentativen Demokratie, die davon ausgeht, dass gewählte Vertreter die primären Entscheidungsträger in der Regierung sein sollten, obwohl es nicht notwendigerweise die Abschaffung gewählter Vertreter impliziert. Die Entscheidungsträger werden auf der Grundlage von Fachwissen und Leistung ausgewählt und nicht nach politischer Zugehörigkeit, parlamentarischen Fähigkeiten oder Beliebtheit.

Beachten Sie den Punkt: Technokratie ist keine repräsentative Demokratie.

Faschismus: Ich werde Wiki an dieser Stelle auslassen, weil es (fälschlicherweise) den Faschismus als eine rechtsextreme Bewegung bezeichnet, während er in Wirklichkeit aus linken politischen Bewegungen hervorgegangen ist. Die Encyclopedia Britannica sagt Folgendes über den Faschismus:

Obwohl sich die faschistischen Parteien und Bewegungen erheblich voneinander unterschieden, wiesen sie viele Gemeinsamkeiten auf. Dazu gehörten ein extremer militaristischer Nationalismus, die Verachtung der Wahldemokratie und des politischen und kulturellen Liberalismus, der Glaube an eine natürliche soziale Hierarchie und die Herrschaft von Eliten sowie der Wunsch, eine Volksgemeinschaft zu schaffen, in der die Interessen des Einzelnen dem Wohl der Nation untergeordnet werden sollten.

Korporatismus: Zurück zu Wiki für einen Moment.

Der Korporatismus entwickelte sich in den 1850er Jahren als Reaktion auf den Aufstieg des klassischen Liberalismus und des Marxismus, da er die Zusammenarbeit zwischen den Klassen anstelle von Klassenkämpfen befürwortete. Der Korporatismus wurde zu einer der Hauptlehren des Faschismus, und Benito Mussolinis faschistisches Regime in Italien befürwortete die kollektive Verwaltung der Wirtschaft durch Staatsbeamte, indem große Interessengruppen in den Staat integriert wurden.

Unabhängig davon, ob es sich um ein wahres Zitat handelt oder nicht, fasst das folgende, oft Mussolini zugeschriebene Zitat das Wesen der Beziehung zwischen Faschismus und Korporatismus zusammen: „Der Faschismus sollte besser Korporatismus genannt werden, denn er ist eine Verschmelzung von staatlicher und unternehmerischer Macht.“

Der Begriff Feudalismus hat eine viel kompliziertere und zweideutige Geschichte und spiegelt eine Vielzahl von Verzerrungen durch politische und wirtschaftliche Denker ab dem 17. Jahrhundert wieder. Einzelheiten dazu finden Sie wiederum in der Britannica.

Ich schlage vor, dass „Leibeigenschaft“ [im englischen Original gebraucht Malone den Begriff der „Indentured Servitude“, Anm. d. Übersetzers] der WEF-Vision näher kommt, aber die tiefgreifenden Folgen der enormen und wachsenden Wohlstandsunterschiede zwischen dem „Davos Man“ und dem Rest von uns nicht vollständig berücksichtigt. Investopedia hat meiner Meinung nach eine der besten Definitionen des Begriffs:

Als „Indentured Servitude“ bezeichnet man einen Vertrag zwischen zwei Personen, bei dem eine Person nicht gegen Geld arbeitet, sondern um einen Schuldschein oder ein Darlehen innerhalb eines bestimmten Zeitraums zurückzuzahlen. Indentured Servitude war in den Vereinigten Staaten in den 1600er Jahren beliebt, als Einzelpersonen, hauptsächlich europäische Einwanderer, im Austausch für den Preis der Überfahrt nach Amerika arbeiteten.

Der 13. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, der nach dem Bürgerkrieg verabschiedet wurde, machte die Schuldknechtschaft in den USA illegal. Heute ist sie in fast allen Ländern verboten.

Und jetzt kommen wir endlich zum Kern dessen, was mich wirklich beunruhigt hat. Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass die neue Weltordnung, die sich die Einheitspartei von Davos vorstellt, wirklich von Grund auf böse ist. Böse ist, was Böses tut. Erlauben Sie mir, dies an zwei Beispielen zu erläutern, die mich wirklich beunruhigen.

Auf meinen jüngsten Reisen bin ich mir immer mehr des wahren Übels des Kinderhandels und der enormen Gewinne bewusst geworden, die mit dieser kommerziellen Aktivität verbunden sind. Zuerst hörte ich von „Pizzagate“ und dass dies nur ein Beispiel für den durch das Internet erleichterten Wahnsinn von Menschenmengen sei. Dann kam die Enthüllung von Jeffrey Epstein, die damit verbundene Vertuschung und die klare Dokumentation der Verwicklung vieler führender Mitglieder der globalen Elite. Wie der Laptop von Hunter Biden, der anfangs als verrückte Verschwörung dargestellt wurde, ist die Verwicklung von Mitgliedern der globalen Elite in Jeffrey Epsteins Aktivitäten im Bereich des sexuellen Kinderhandels nun eine erwiesene Tatsache. Im Grunde handelt es sich um sexuelle Sklaverei, oder nennen wir es mit einem sanfteren Euphemismus – Schuldknechtschaft. Neben vielen anderen Gründen beunruhigt mich dies sehr, weil es ein Beweis für das Entstehen einer wirtschaftlichen Kaste ist, die so mächtig ist, dass sie Kinder zur Befriedigung ihrer egoistischen Wünsche benutzen kann und dies auch tut. Wie oben verlinkt, definiert Wikipedia Psychopathie als „gekennzeichnet durch anhaltendes antisoziales Verhalten, verminderte Empathie und Reue sowie kühne, enthemmte und egoistische Züge„.

Und nach allem, was ich gehört habe, sieht die Zukunft in dieser neuen Welt der Knechtschaft gegenüber den „Davos Man“-Oberen offenbar einen politisch-ethischen Rahmen vor, in dem es als ethisch angesehen wird, Menschen buchstäblich zu „züchten“, indem man denjenigen, die ansonsten zu einem Leben in Armut verdammt wären, die Vorteile eines stabilen Lebens in der westlichen Gesellschaft im Austausch für regelmäßige Blutabnahmen bietet, aus denen lebensverlängernde Plasma– und NK-Zellprodukte für den Gebrauch durch die Wohlhabenden gewonnen werden können. Schaf ist nicht nur ein umgangssprachliches Pejorativ. Dieses Geschäftsmodell wird aktiv diskutiert. Wachen Sie also auf. Wir werden von Superreichen, die weder Respekt noch Empathie für Sie oder mich als Individuum haben, auf einen sehr gefährlichen Weg geführt.

Das ist das Gesicht des Bösen. Und das ist der Dementor, der an meiner Seele nagt. Wenn Sie zu den Mächten des Guten gehören, helfen Sie mir, helfen Sie der Menschheit und helfen Sie unseren Kindern. Steht auf. Es ist Zeit zu handeln. Oder schweigt für immer.

Schreibe einen Kommentar