April 17, 2024

Toxische Ansteckung – Fonds, Lebensmittel und Pharma – Colin Todhunter

0

Quelle: Toxic Contagion – Funds, Food and Pharma – OffGuardian

Im Jahr 2014 hat die Organisation GRAIN in ihrem Bericht „Hungry for land: small farmers feed the world with less than a quarter of all farmland“ [Hunger nach Land: Kleinbauern ernähren die Welt mit weniger als einem Viertel der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche, Anm. d. Übersetzers] aufgezeigt, dass Kleinbauern den größten Teil der weltweiten Nahrungsmittel produzieren.

Der Bericht „Small-scale Farmers and Peasants Still Feed the World“ (ETC Group, 2022) bestätigte dies.

Kleinbauern produzieren bis zu 80% der Nahrungsmittel in den nicht industrialisierten Ländern. Allerdings sind sie derzeit auf weniger als ein Viertel der weltweiten landwirtschaftlichen Nutzfläche gepresst. Im Zeitraum 1974-2014 wurden 140 Millionen Hektar – mehr als die gesamte Ackerfläche Chinas – für den Anbau von Sojabohnen, Ölpalmen, Raps und Zuckerrohr genutzt.

GRAIN stellte fest, dass die Konzentration von fruchtbarem Agrarland in immer weniger Händen in direktem Zusammenhang mit der steigenden Zahl von Menschen steht, die täglich Hunger leiden. Während industrielle Betriebe über enorme Macht, Einfluss und Ressourcen verfügen, zeigen die Daten von GRAIN, dass kleine Betriebe fast überall die Produktivität großer Betriebe übertreffen.

Im selben Jahr veröffentlichte die politische Denkfabrik „Oakland Institute“ einen Bericht, in dem es heißt, dass die ersten Jahre des 21. Jahrhunderts für einen globalen Landrausch von nahezu beispiellosem Ausmaß in Erinnerung bleiben werden. Schätzungsweise 500 Millionen Hektar, eine Fläche achtmal so groß wie Großbritannien, wurden zwischen 2000 und 2011 in den Entwicklungsländern gekauft oder gepachtet – oft auf Kosten der lokalen Ernährungssicherheit und der Landrechte.

Institutionelle Anleger, darunter Hedge-Fonds, Private Equity, Pensionsfonds und Universitätsstiftungen, waren begierig darauf, aus dem globalen Ackerland als neuer und äußerst begehrter Anlageklasse Kapital zu schlagen.

Dieser Trend beschränkte sich nicht auf den Aufkauf von Agrarland in Ländern mit niedrigem Einkommen. Anuradha Mittal vom „Oakland Institute“ wies darauf hin, dass es einen neuen Ansturm auf US-Agrarland gebe. Ein führendes Unternehmen der Branche schätzte, dass institutionelles Kapital in Höhe von 10 Mrd. US-Dollar nach Zugang zu diesem Land in den USA suchte.

Obwohl die Investoren davon ausgingen, dass es in den USA Ackerland im Wert von etwa 1,8 Billionen Dollar gibt, werden davon zwischen 300 und 500 Milliarden Dollar (Zahlen von 2014) als „institutionelle Qualität“ angesehen – eine Kombination von Faktoren in Bezug auf Größe, Wasserzugang, Bodenqualität und Lage, die die Attraktivität eines Grundstücks für Investoren bestimmen.

Im Jahr 2014 sagte Mittal, dass, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, ein perfekter Sturm globaler und nationaler Trends zusammenkommen könnte, der zu einer dauerhaften Verlagerung des Eigentums an landwirtschaftlichen Betrieben von Familienbetrieben zu institutionellen Investoren und anderen konsolidierten Unternehmen führt.

Warum das wichtig ist

In der bäuerlichen/kleinbäuerlichen Landwirtschaft liegt der Schwerpunkt auf der Nahrungsmittelproduktion für lokale und nationale Märkte sowie für die Familien der Landwirte, während Konzerne fruchtbares Land übernehmen und Rohstoffe oder Exportkulturen für den Profit und weit entfernte Märkte bevorzugen, die in der Regel die Bedürfnisse der wohlhabenderen Teile der Weltbevölkerung befriedigen.

In einem UN-Bericht aus dem Jahr 2013 heißt es, dass die Landwirtschaft sowohl in reichen als auch in armen Ländern von Monokulturen zu einer größeren Vielfalt an Kulturpflanzen, einem geringeren Einsatz von Düngemitteln und anderen Betriebsmitteln, einer stärkeren Unterstützung von Kleinbauern und einer stärker lokal ausgerichteten Produktion und dem Verbrauch von Lebensmitteln übergehen sollte. In dem Bericht heißt es, dass Monokulturen und industrielle Anbaumethoden nicht genügend erschwingliche Nahrungsmittel dort liefern, wo sie benötigt werden.

Im September 2020 zeigte GRAIN jedoch eine Beschleunigung des Trends, vor dem es sechs Jahre zuvor gewarnt hatte: Institutionelle Investitionen über private Beteiligungsfonds werden genutzt, um landwirtschaftliche Betriebe billig zu pachten oder aufzukaufen und sie zu industriellen Konzernen zusammenzufassen. Eine der Firmen, die dies vorantreibt, ist die Vermögensverwaltungsfirma „BlackRock“, die ihre Fonds dazu einsetzt, Geld für ihre Kunden zu verdienen.

„BlackRock“ hält Anteile an einer Reihe der weltweit größten Lebensmittelunternehmen, darunter „Nestlé“, „Coca-Cola“, „PepsiCo“, „Walmart“, „Danone“ und „Kraft Heinz“, und hat auch bedeutende Anteile an den meisten der größten börsennotierten Lebensmittel- und Landwirtschaftsunternehmen: diejenigen, die sich auf die Bereitstellung von Betriebsmitteln (Saatgut, Chemikalien, Düngemittel) und landwirtschaftlicher Ausrüstung konzentrieren, sowie Agrarhandelsunternehmen wie „Deere“, „Bunge“, „ADM“ und „Tyson“ (basierend auf „BlackRocks“ eigenen Daten aus dem Jahr 2018).

Die fünf größten Vermögensverwalter der Welt – „BlackRock“, „Vanguard“, „State Street“, „Fidelity“ und „Capital Group“ – besitzen zusammen etwa 10-30% der Aktien der größten Unternehmen des Agrar- und Nahrungsmittelsektors.

Der Artikel „Who is Driving the Destructive Industrial Agriculture Model?“ (2022) von Frederic Mousseau vom „Oakland Institute“ zeigte, dass „BlackRock“ und „Vanguard“ die mit Abstand größten Aktionäre von acht der größten Pestizid- und Düngemittelunternehmen sind: „Yara“, „CF Industries Holdings“, „K+S Aktiengesellschaft“, „Nutrien“, „The Mosaic Company“, „Corteva“ und „Bayer“.

Die Gewinne dieser Unternehmen sollen sich von 19 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 auf 38 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 verdoppeln, und sie werden weiter wachsen, solange das industrielle landwirtschaftliche Produktionsmodell, auf dem sie beruhen, weiter expandiert. Zu den weiteren Großaktionären gehören Investmentfirmen, Banken und Pensionsfonds aus Europa und Nordamerika.

Mit ihren Kapitalspritzen treiben „BlackRock“ und Co. ein globalisiertes Lebensmittelsystem an, das für die Auslöschung einheimischer Produktionssysteme, die Enteignung von Saatgut, Land und Wissen, die Verarmung, Verdrängung und Proletarisierung von Landwirten und die Zerstörung ländlicher Gemeinschaften und Kulturen verantwortlich ist, und erzielen damit enorme Gewinne. Dies hat zu minderwertigen Lebensmitteln und Krankheiten, Menschenrechtsverletzungen und ökologischer Zerstörung geführt.

Systemischer Zwang

Nach 1945 hat die Rockefeller-Chase-Manhattan-Bank zusammen mit der Weltbank dazu beigetragen, das einzuführen, was zum vorherrschenden modernen Agrarnahrungsmittelsystem geworden ist, und zwar unter dem Deckmantel einer angeblich „wundersamen“, von Konzernen gesteuerten, chemieintensiven Grünen Revolution (die viel gepriesenen, aber selten in Frage gestellten „Wunder“ einer gesteigerten Nahrungsmittelproduktion sind nichts dergleichen; siehe zum Beispiel „What the Green Revolution Did for India“ und „New Histories of the Green Revolution„).

Seitdem haben der IWF, die Weltbank und die WTO dazu beigetragen, eine exportorientierte industrielle Landwirtschaft zu konsolidieren, die auf dem Denken und den Praktiken der Grünen Revolution basiert. Ein Modell, das die Länder mit Hilfe von Kreditkonditionen dazu zwingt, ihre Volkswirtschaften „strukturell anzupassen“ und die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln zu opfern.

Die Länder werden auf die Tretmühle der Rohstoffpflanzenproduktion gesetzt, um Devisen (US-Dollar) für den Kauf von Öl und Nahrungsmitteln auf dem Weltmarkt zu verdienen (was globalen Rohstoffhändlern wie „Cargill“ zugute kommt, die an der Ausarbeitung des WTO-Handelsregimes – dem Übereinkommen über die Landwirtschaft – mitgewirkt haben), wodurch die Notwendigkeit, den Anbau von Nutzpflanzen für den Export zu steigern, noch verstärkt wird.

Heute trägt die Investitionsfinanzierung dazu bei, dieses System der Unternehmensabhängigkeit weltweit voranzutreiben und weiter zu verankern. „BlackRock“ befindet sich in einer idealen Position, um den politischen und gesetzlichen Rahmen zu schaffen, der dieses System aufrechterhält und die Rendite seiner Investitionen im Agrar- und Ernährungssektor erhöht.

Das Unternehmen verwaltet ein Vermögen von rund 10 Billionen Dollar und hat sich laut William Engdahl so positioniert, dass es die US-Notenbank, viele Mega-Banken der Wall Street und die Regierung Biden effektiv kontrolliert: Eine Reihe ehemaliger Spitzenleute von „BlackRock“ sind in wichtigen Regierungspositionen und gestalten die Wirtschaftspolitik.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich der einseitige Kampf gegen lokale Märkte, lokale Gemeinschaften und einheimische Produktionssysteme zugunsten von globalem Private Equity und großem Agrobusiness verschärft.

Während beispielsweise einfache Ukrainer derzeit ihr Land verteidigen, unterstützen Finanzinstitute die Konsolidierung von Ackerland durch reiche Einzelpersonen und westliche Finanzinteressen. Ähnlich verhält es sich in Indien (siehe den Artikel „The Kisans Are Right: Their Land Is at Stake„), wo ein Landmarkt vorbereitet wird und globale Investoren zweifellos bereit sind, zuzuschlagen.

In beiden Ländern tragen Schulden und Kreditauflagen aufgrund von Wirtschaftskrisen dazu bei, diese Politik durchzusetzen. So gibt es beispielsweise in Indien seit über 30 Jahren einen Plan zur Umstrukturierung der Wirtschaft und der Landwirtschaft. Dieser Plan geht auf die Devisenkrise des Landes im Jahr 1991 zurück, die der IWF und die Weltbank nutzten, um schuldenbezogene „Strukturanpassungs“-Konditionalitäten aufzuerlegen. Die in Mumbai ansässige „Research Unit for Political Economy“ verortet die Agrar-„Reformen“ in einem umfassenderen Prozess der zunehmenden Vereinnahmung der indischen Wirtschaft durch den westlichen Imperialismus.

Doch „Imperialismus“ ist ein Schimpfwort, das in „höflichen“ Kreisen niemals verwendet werden darf. Ein solcher Begriff wird von den Konzernen, die von ihm profitieren, als ideologisch abgetan. Stattdessen hören wir von diesen Konzernen immer wieder, dass sich die Länder für ihren Markteintritt und ihre eigenen Vorleistungen auf dem heimischen Markt sowie für „neoliberale Reformen“ entscheiden, weil diese für die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung unerlässlich seien. In Wirklichkeit versuchen diese Unternehmen und ihre Investoren, den Kleinbauern und lokalen Unternehmen in Ländern wie Indien einen K.O.-Schlag zu versetzen.

Aber die Behauptung, dass diese Unternehmen, ihre Betriebsmittel und ihr Landwirtschaftsmodell für die Gewährleistung der weltweiten Ernährungssicherheit unerlässlich wären, ist nachweislich falsch. In einem Zeitalter der Zensur und der Doppelzüngigkeit ist die Wahrheit jedoch zur Lüge geworden, und die Lüge ist die Wahrheit. Enteignung ist Wachstum, Abhängigkeit ist Marktintegration, Bevölkerungsverschiebung ist Landmobilität, die Befriedigung der Bedürfnisse von Agrar- und Lebensmittelkonzernen ist moderne Landwirtschaft und die Verfügbarkeit von verfälschten, giftigen Lebensmitteln als Teil einer Monokultur-Diät ist die Ernährung der Welt.

Und als eine „Pandemie“ angekündigt wurde und die Menschen, die in größerer Zahl zu sterben schienen, ältere Menschen und Menschen mit Fettleibigkeit, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren, waren nur wenige bereit, mit dem Finger auf das Lebensmittelsystem und seine mächtigen Konzerne, Praktiken und Produkte zu zeigen, die für die zunehmende Verbreitung dieser Krankheiten verantwortlich sind (siehe die zahlreichen Arbeiten der Aktivistin Rosemary Mason, die dies auf „Academia.edu“ dokumentieren). Denn dies ist die eigentliche Krise der öffentlichen Gesundheit, die sich seit Jahrzehnten entwickelt hat.

Aber wen interessiert das? „BlackRock“, „Vanguard“ und andere institutionelle Anleger? Darüber lässt sich trefflich streiten, denn wenn wir uns der Pharmaindustrie zuwenden, sehen wir ähnliche Eigentumsverhältnisse, an denen dieselben Akteure beteiligt sind.

In einer Studie der Forscher Albert Banal-Estanol, Melissa Newham und Jo Seldeslachts vom Dezember 2020 über die Eigentumsverhältnisse bei den großen Pharmaunternehmen wurde Folgendes festgestellt (Bericht auf der Website von „TRT World“, einem türkischen Nachrichtenmedium):

Öffentliche Unternehmen befinden sich zunehmend im Besitz einer Handvoll großer institutioneller Anleger, so dass wir erwartet hatten, viele Eigentumsverflechtungen zwischen Unternehmen zu sehen – was uns jedoch mehr überraschte, war das Ausmaß der gemeinsamen Eigentümerschaft … Wir stellen häufig fest, dass mehr als 50 Prozent eines Unternehmens im Besitz von „gemeinsamen“ Aktionären sind, die auch Anteile an konkurrierenden Pharmaunternehmen besitzen.

Die drei größten Aktionäre von Pfizer, J&J und Merck sind „Vanguard“, „SSGA“ und „BlackRock“.

Im Jahr 2019 berichtete das „Centre for Research on Multinational Corporations“, dass die Ausschüttungen an die Aktionäre um fast 400 Prozent gestiegen sind – von 30 Milliarden Dollar im Jahr 2000 auf 146 Milliarden Dollar im Jahr 2018. Die Aktionäre haben in diesem 18-Jahres-Zeitraum 1,54 Billionen US-Dollar an Gewinnen erzielt.

Für institutionelle Anleger ist die Verbindung zwischen schlechter Ernährung und schlechter Gesundheit also gut für den Profit. Während Investitionen in das Lebensmittelsystem enorme Renditen einbringen, können Sie Ihre Gewinne vielleicht verdoppeln, wenn Sie auch in die Pharmaindustrie investieren.

Diese Erkenntnisse gehen dem Dokumentarfilm „Monopoly: An Overview of the Great Reset“ aus dem Jahr 2021 voraus, der ebenfalls zeigt, dass die Aktien der größten Unternehmen der Welt denselben institutionellen Anlegern gehören. „Konkurrierende“ Marken wie Coke und Pepsi sind keine wirklichen Konkurrenten, da ihre Aktien denselben Investmentgesellschaften, Investmentfonds, Versicherungsgesellschaften und Banken gehören.

Kleinere Anleger sind im Besitz von größeren Anlegern. Diese wiederum gehören noch größeren Anlegern. An der sichtbaren Spitze dieser Pyramide befinden sich nur „Vanguard“ und „Black Rock“.

In einem Bloomberg-Bericht aus dem Jahr 2017 heißt es, dass diese beiden Unternehmen im Jahr 2028 zusammen Investitionen in Höhe von 20 Billionen US-Dollar haben werden.

Zwar sollten einzelne Unternehmen – wie Pfizer und Monsanto/Bayer – für einige ihrer zahlreichen Verfehlungen zur Rechenschaft gezogen werden (und wurden dies zuweilen auch), doch sind ihre Handlungen symptomatisch für ein System, das zunehmend in die Vorstandsetagen von Unternehmen wie „BlackRock“ und „Vanguard“ zurückführt.

Prof. Fabio Vighi von der Universität Cardiff sagt dazu:

Heute lässt sich die kapitalistische Macht mit den Namen der drei größten Investmentfonds der Welt zusammenfassen: BlackRock, Vanguard und State Street Global Advisor. Diese Giganten, die im Zentrum einer riesigen Galaxie von Finanzunternehmen stehen, verwalten einen Wert, der fast der Hälfte des globalen BIP entspricht, und sind Hauptaktionäre von rund 90% der börsennotierten Unternehmen.

Diese Unternehmen tragen dazu bei, die Dynamik des Wirtschaftssystems und des globalisierten Ernährungssystems zu formen und anzuheizen, wobei sie von der Weltbank, dem IWF, der WTO und anderen supranationalen Institutionen tatkräftig unterstützt werden. Ein System, das Schulden macht, Zwang ausübt und Militarismus einsetzt, um die weitere Expansion zu sichern.

Schreibe einen Kommentar