Oktober 5, 2022

Ukraine-Krieg verschärft Lieferkettenkrise – Maartje Wijffelaars, Erik-Jan van Harn

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs sind in der gesamten EU zu spüren: höhere Volatilität auf den Rohstoffmärkten, längere Lieferzeiten und höhere Preise für eine Reihe von Rohstoffen.

Quelle: Ukraine War Revives Supply Chain Crisis | ZeroHedge

Die Zerstörung der globalen Lieferkette geht unvermindert weiter. Dies ist unerlässlich, um die Weltwirtschaft in Schutt und Asche zu legen, bevor sie nach dem Great Reset wieder „besser aufgebaut“ wird. Die neue Weltordnung des WEF wird eine radikal neu gestaltete Lieferkette sowie ein neu gestaltetes Geldsystem haben; alles wird digital sein und auf Blockchain basieren. – Patrick M. Wood


Zusammenfassung

Der Krieg in der Ukraine hat eine weitere Krise in der Lieferkette ausgelöst, gerade als die pandemiebedingten Unterbrechungen nachzulassen begannen.

  • Europa ist von Russland, der Ukraine und Weißrussland abhängig, wenn es um Energieimporte, aber auch um bestimmte Chemikalien, Ölsaaten, Eisen und Stahl, Düngemittel, Holz, Palladium und Nickel geht.
  • Vor allem die Energieabhängigkeit stellt eine Schwachstelle dar, da Russland nun Rubelzahlungen für seine Exporte verlangt. Es ist unwahrscheinlich, dass Europa in der Lage sein wird, russisches Gas kurzfristig vollständig zu ersetzen, während der größte Teil des russischen Öls und der festen fossilen Brennstoffe ersetzt werden könnte.
  • Neben den Energieträgern wird die Unterbrechung der Versorgung mit Roheisen und verschiedenen anderen Eisen- und Stahlerzeugnissen, Nickel und Palladium wahrscheinlich die größten Auswirkungen auf die EU-Industrie haben.
  • Die EU-Lieferketten könnten auch durch kriegsbedingte Produktionsunterbrechungen in Drittländern verzerrt werden. Für die EU könnte es schwierig werden, z. B. elektronische Schaltkreise aus Drittländern zu importieren, da hierfür Vorprodukte wie Nickel und Neongas benötigt werden, die aus dem Kriegsgebiet bezogen werden.
  • Deutschland und Italien sind aufgrund ihrer relativ großen Industriesektoren, ihrer starken Abhängigkeit von russischer Energie und – im Falle Italiens – ihrer starken Abhängigkeit von Russland und der Ukraine bei bestimmten Eisen- und Stahleinfuhren und ihrem Gasanteil am gesamten Energiemix relativ anfällig für die Krise.

Werden wir jemals Luft holen können?

Gerade als sich die durch die Pandemie verursachten Probleme in der Versorgungskette zu entspannen begannen (Abbildung 1), hat sich die nächste Krise abgezeichnet. Der Krieg in der Ukraine macht deutlich, dass große Teile der Welt bei der Versorgung mit Grundnahrungsmitteln, Energie und anderen Rohstoffen von Russland, der Ukraine und Belarus abhängig sind.

Der Handel mit Russland, Weißrussland und der Ukraine (im Folgenden als Kriegsgebiet bezeichnet) ist aufgrund zahlreicher Sanktionen, der Selbstsanktionierung (vor allem durch westliche Unternehmen) und starker Produktions- und Transportstörungen in der Ukraine nahezu zum Erliegen gekommen. Obwohl der Anteil dieser Länder am Welthandel insgesamt begrenzt ist, können Handelsunterbrechungen große Auswirkungen sowohl auf bestimmte Unternehmen und Branchen als auch auf ganze Volkswirtschaften haben. Störungen (sowohl tatsächliche als auch befürchtete) bei den Importen aus dem Kriegsgebiet werden der EU mehr schaden als weniger Exporte in das Kriegsgebiet. Nicht nur, weil der Anteil der Einfuhren aus dem Kriegsgebiet größer ist als der der Ausfuhren (Abbildung 2), sondern vor allem, weil weniger Einfuhren von Rohstoffen und Zwischenprodukten Auswirkungen auf zahlreiche Produktionsprozesse in der EU haben können.

In Teil 1 dieses Forschungsberichts werden wir die direkte und indirekte Abhängigkeit der EU von Non-Food-Rohstoffen und Waren aus dem Kriegsgebiet näher beleuchten. Wir werden bewerten, welche Teilsektoren der EU-Industrie am stärksten durch die kriegsbedingten Störungen gefährdet sind. In Teil II vergleichen wir die Anfälligkeit der größten Länder der Eurozone.

Neben Öl und Gas produzieren Russland, Belarus und die Ukraine eine Reihe von wichtigen Rohstoffen, die in Alltagsgegenständen oder bei deren Herstellung verwendet werden, wie Roheisen, Palladium und Neon. Neben den Rohstoffen sind bestimmte Industriezweige auch bei Zwischenprodukten von diesen Ländern abhängig. Ein markantes Beispiel ist die Abhängigkeit mehrerer deutscher Autofabriken von bestimmten Autoteilen, die in der Ukraine hergestellt werden. Dies hat bereits zur Schließung mehrerer deutscher Autofabriken geführt.

Wir können die Auswirkungen auf die Lieferketten in Effekte erster und zweiter Ordnung unterteilen. Auswirkungen erster Ordnung werden durch einen Rückgang des direkten Handels zwischen dem Kriegsgebiet und der Europäischen Union verursacht. Es gibt zwei Arten von Auswirkungen zweiter Ordnung. Der erste ist ein geringerer Handel zwischen dem Kriegsgebiet und Drittländern, was zu einer geringeren Versorgung der EU mit Produkten aus diesen Drittländern führt. Der zweite ist eine geringere Produktion von Zwischenprodukten in der EU aufgrund höherer Energiepreise – oder sogar einer Verknappung – als Folge des Krieges und folglich eine geringere Produktion von nachgelagerten Waren, für die diese Zwischenprodukte als Vorleistungen dienen (Abbildung 3).

Teil I: Die Abhängigkeit der EU von Waren aus dem Kriegsgebiet

Wir beginnen unsere Analyse mit der Suche nach Produkten, bei denen die EU stark von Russland, der Ukraine und Belarus abhängig ist. Wir lassen dann die Produkte weg, die leicht aus anderen Teilen der Welt importiert werden können und die keine wesentliche wirtschaftliche Rolle spielen. Zum Beispiel ist Deutschland bei Rohpelzen ziemlich abhängig von Russland, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass die Deutschen und die deutsche Wirtschaft ohne Pelzmäntel überleben werden.

In Tabelle 1 sind die nach diesen Grundsätzen am stärksten exponierten lebenswichtigen Wirtschaftsgüter mit einem Nettoimportvolumen von mindestens 1 Mrd. EUR aufgeführt. In der Tabelle haben wir bestimmte Produktlinien, die in dieser Analyse am besten abschnitten, zusammengefasst, um zu vermeiden, dass wir uns in zu vielen Details verlieren. Beachten Sie, dass die Zeile „Chemikalien“ beispielsweise nicht alle Chemikalien umfasst, sondern nur diejenigen, die die oben genannten Kriterien erfüllen. Eine Liste der Besonderheiten für jede Produktgruppe finden Sie im Anhang. Abgesehen von Lebensmitteln ist die EU bei mehreren Energieerzeugnissen, Chemikalien, Düngemitteln und Metallen – wie Eisen, Nickel und Palladium – in hohem Maße vom Kriegsgebiet abhängig. Und abgesehen vielleicht von Chemikalien scheint es für die EU ziemlich schwierig zu sein, alternative Lieferanten für diese Güter zu finden, was wahrscheinlich zumindest zu Preissteigerungen führen wird.

Im Folgenden werden die Verwendungszwecke und die Folgen einer verringerten Verfügbarkeit der in Tabelle 1 aufgeführten Nicht-Agrarerzeugnisse und, soweit erforderlich, die spezifischen Erzeugnisse innerhalb dieser Produktgruppen näher erläutert. Wir geben auch einige Hinweise auf die relative Leichtigkeit oder Schwierigkeit, diese Produkte zu ersetzen.

Alles in allem stellen wir fest, dass viele Sektoren wahrscheinlich mit Unterbrechungen bei der Versorgung mit Vorleistungen und/oder höheren Preisen konfrontiert werden. Am anfälligsten scheint die Produktion von Grundmetallen und Metallerzeugnissen zu sein. Andere Sektoren, die sicherlich ebenfalls betroffen sein werden, sind das Baugewerbe, der Maschinen- und Anlagenbau sowie der Fahrzeugbau.

Abhängigkeit der EU von russischer Energie

Die offensichtlichste Verbindung zu Russland besteht bei den Energierohstoffen. Die EU bezieht 21 % ihrer Öleinfuhren, 37 % ihrer Gaseinfuhren und etwa 45 % ihrer Einfuhren fester fossiler Brennstoffe aus Russland. Die Energieeinfuhren sind in der EU noch nicht von direkten Sanktionen betroffen und fließen weiterhin, aber die Möglichkeit von Sanktionen ist in aller Munde. In jedem Fall hat die Angst vor Rufschädigung und vor einem versehentlichen Verstoß gegen die Sanktionen bereits zu einem gewissen Rückgang der russischen Öleinfuhren in die EU geführt. Inzwischen fordert Russland Rubelzahlungen für seine Exporte, die die EU derzeit verweigert. Vorerst wird die Gazprombank den europäischen Unternehmen helfen, ihre Euro-Zahlungen in Rubel umzutauschen, aber es ist immer noch möglich, dass die Gaslieferungen als Waffe eingesetzt werden. Schließlich hat die EU einen Plan zur Verringerung der russischen Energieabhängigkeit in den kommenden Jahren vorgelegt. Mit anderen Worten: Es ist sinnvoll, sich mit der Abhängigkeit der EU von russischer Energie zu befassen, um festzustellen, ob wir darauf verzichten können. Es ist nicht überraschend, dass es nicht leicht sein wird, sich ganz von russischer Energie zu lösen, und es würde sicherlich kurzfristig zu einem Schockeffekt führen, wenn der Energiehandel mit Russland plötzlich zum Erliegen käme. Dies würde zu Energieengpässen führen, die möglicherweise eine Rationierung des Energieverbrauchs für die Industrie erforderlich machen würden, was zu einem erheblichen Rückgang der Industrieproduktion führen würde. Besonderer Dank gilt unserem Energiestrategen Ryan Fitzmaurice, der uns den dringend benötigten Hintergrund zu den Energiemärkten geliefert hat.

Gas

Es ist unwahrscheinlich, dass Europa russisches Gas kurzfristig durch alternatives Gas ersetzen kann.

Die naheliegendste Möglichkeit, mit einem Stopp der russischen Gasimporte umzugehen, wäre, russisches Gas durch nicht-russische Gasimporte zu ersetzen. Wie wir jedoch bereits in einem kürzlich erschienenen Forschungsbericht erläutert haben, ist wahrscheinlich nicht genug Gas verfügbar, um die russischen Lieferungen plötzlich zu ersetzen. Außerdem stößt die Umstellung auf andere Gaslieferanten auch auf technische Grenzen. Ein großer Teil des europäischen Gases wird über Pipelines in Mittel- und Osteuropa von Osten nach Westen geliefert, die sich nicht für den umgekehrten Transport von Gas eignen – zumindest nicht in kürzester Zeit.

Es ist auch unwahrscheinlich, dass LNG-Importe die Lücke kurzfristig schließen werden. Abgesehen von der mangelnden Verfügbarkeit – zumindest kurzfristig – verfügen einige EU-Länder nicht über die für die Einfuhr von LNG erforderliche Infrastruktur. LNG muss in LNG-Terminals in einen gasförmigen Zustand umgewandelt werden, bevor es durch ein Pipelinenetz transportiert werden kann. Deutschland zum Beispiel hat keine LNG-Terminals, und auch Binnenländer wie die Tschechische Republik haben keine.

Sollte es zu einer Gasknappheit kommen, ist der Umstieg auf alternative Brennstoffe wie Kohle möglicherweise notwendig, um eine Energieknappheit im Winter zu vermeiden. Es versteht sich jedoch von selbst, dass eine Steigerung des Kohleverbrauchs nicht im Einklang mit den grünen Ambitionen Europas steht.

Einen vollständigen Bericht über Europas Gasabhängigkeit finden Sie hier.

Öl

Die Ersetzung von Öl könnte etwas einfacher sein als die von Gas, auch wenn sie mit höheren Kosten verbunden wäre. Auch wenn ein Teil des Öls über Pipelines transportiert wird, kann es auch mit dem Schiff oder der Eisenbahn transportiert werden, ohne dass es vorher verflüssigt werden muss (wie es bei Gas der Fall ist). Das bedeutet, dass russisches Öl, das durch Pipelines nach Mittel- und Osteuropa transportiert wird, ersetzt werden könnte, wenn Europa an Öl ähnlicher Qualität herankommt, wenn auch zu einem höheren Preis. Europa müsste mit Ländern konkurrieren, die derzeit auf diese Art von Öl angewiesen sind, und könnte diese Länder, wie Indien oder China, dazu bringen, das (billigere) Öl aus Russland zu importieren.

Das ist jedoch ein großes Wenn. Öl kann sich je nach seiner Herkunft stark unterscheiden. Normalerweise werden verschiedene Öle durch ihren Schwefelgehalt und ihre Dichte charakterisiert. Uralöl ist ein mittelsaures Rohöl (Abbildung 6). Die nächstgelegenen Ersatzrohstoffe stammen aus Saudi-Arabien, Iran und Oman. Darüber hinaus wären auch die mittelsüßen Fässer aus der Nordsee, Westafrika und den Vereinigten Staaten geeignete Alternativen, da sie weniger entschwefelt werden müssen (ein Prozess, der sehr erdgasintensiv ist). Die Raffinerien sind in der Regel auf eine bestimmte Ölsorte zugeschnitten, könnten ihren Betrieb aber in relativ kurzer Zeit auf andere Ölsorten umstellen.

Feste fossile Brennstoffe

Am Freitag, den 8. April, kündigte die EU ein Einfuhrverbot für russische feste fossile Brennstoffe ab August an. Dies hat zwar zu einem Anstieg des Kohlepreises geführt und kann bestimmten Fabriken schaden, aber unserer Ansicht nach wird der Wegfall der russischen Kohle auf Makroebene kein großes Problem darstellen.

Die EU bezieht außerdem etwa ein Drittel ihrer importierten festen fossilen Brennstoffe – vor allem Kohle – aus Russland. Auf den ersten Blick scheint dies zu bedeuten, dass die EU auch bei diesem Teil ihres Energieverbrauchs ziemlich abhängig von Russland ist. Diese Zahl überschätzt jedoch die Bedeutung der russischen Kohleeinfuhren für die EU. Erstens ist Kohle für die meisten europäischen Länder nicht so wichtig wie Gas oder Öl. Im Durchschnitt machen feste fossile Brennstoffe – vor allem Kohle – 11 % des gesamten EU-Energieverbrauchs aus (Abbildung 4). Zweitens sind zwar einige Länder, vor allem im östlichen Teil Europas, für einen erheblichen Teil ihres Energieverbrauchs immer noch auf Kohle angewiesen (Abbildung 9), aber die meisten dieser Länder sind entweder ziemlich autark oder importieren ihre Kohle hauptsächlich aus anderen Ländern als Russland. Der Großverbraucher Polen zum Beispiel deckt rund 98 % seines Kohleverbrauchs im eigenen Land ab. Darüber hinaus könnte die EU, auch wenn dies eindeutig im Widerspruch zu den grünen Ambitionen der Europäischen Union steht, beschließen, mehr Kohle zu fördern, wenn es hart auf hart kommt.

Produktionsstopp in der EU aufgrund gestiegener Energiepreise

Wie bereits erwähnt, sind Gas- und Öleinfuhren in der EU noch nicht Gegenstand von Sanktionen. Dennoch sind die Energiepreise sprunghaft angestiegen (Abbildung 7), unter anderem aufgrund der Unsicherheit über die Zukunft der russischen Energieimporte in der EU, eines Verbots für russisches Öl in den USA und eines freiwilligen Rückgangs der Käufe insbesondere von russischem Öl durch europäische Abnehmer – die Daten für den Kohlepreis stammen aus der Zeit vor der Ankündigung des Verbots russischer Kohleimporte. Trotz eines Rückgangs seit dem Höchststand während des Krieges sind die Energiepreise immer noch höher als zu Beginn des Jahres und kurz vor Kriegsbeginn. Diese höheren Energiepreise wiederum haben in der EU zu Produktionskürzungen bei energieintensiven Produkten wie Aluminium, Zink, Stahl, Keramik, Beton, Ziegeln, Glas, Asphalt, Papier und Düngemitteln geführt – vor allem die großen Gasverbraucher hatten bereits im letzten Jahr unter den steigenden Preisen zu leiden. Dies wird nicht nur die Produktion dieser spezifischen Produkte behindern, sondern auch die nachgelagerte Produktion, für die diese Güter als Vorleistungen dienen, beeinträchtigen.

Die Unterbrechungen werden mit Sicherheit den Bausektor treffen, einen Sektor, der bereits mit langen Lieferzeiten für verschiedene Inputs zu kämpfen hatte. Darüber hinaus werden die höheren Inputpreise wahrscheinlich die Gewinnspannen von Bauunternehmen und Projektentwicklern beeinträchtigen, die Verbraucherpreise für Bauprojekte erhöhen und zu Verzögerungen und Stornierungen von Projekten führen.

Andere Sektoren, in denen die Kosten für ihre nichtenergetischen Inputs steigen werden, sind zum Beispiel Maschinen und Anlagen, Konsumgüter und das Transportwesen, da weniger Stahl und Aluminium produziert wird. Die geringere Produktion von Papier – oder höhere Preise – werden sich in vielen Sektoren, die Verpackungsmaterial benötigen, bemerkbar machen. Und schließlich trägt die geringere Düngemittelproduktion in der EU zu einem geringeren Angebot aus den Ländern des Kriegsgebiets bei (siehe unten), was sich insbesondere auf den Agrarsektor auswirkt.

Abhängigkeit der EU von der Einfuhr von Chemikalien, Düngemitteln und Holz

Abgesehen von den Energierohstoffen ist die EU bei bestimmten Chemikalien, Düngemitteln, bestimmten Holzarten, Kautschuk und einigen Metallarten in hohem Maße vom Kriegsgebiet abhängig.

Zu den Chemikalien gehören Kohlenstoff (schwarz), der z. B. zur Verstärkung von Gummi in Reifen verwendet wird, und Ammoniak, das hauptsächlich zur Herstellung von Düngemitteln verwendet wird. Kombiniert man den erstgenannten Aspekt mit der Abhängigkeit der EU von Russland beim Endprodukt Gummi (12 % Marktanteil bei den Einfuhren), so könnte dies Auswirkungen auf den Automobilsektor haben. Ausgehend von den Weltmarktanteilen dürfte es jedoch nicht allzu schwierig sein, auf andere Lieferanten auszuweichen, wenn die Importeure bereit sind, einen etwas höheren Preis zu zahlen. Die begrenzte Verfügbarkeit von Düngemitteln aufgrund geringerer Importe aus dem Kriegsgebiet und einer geringeren Produktion in der EU stellt eine Herausforderung für die Landwirtschaft und damit letztlich für den Nahrungsmittelsektor dar. In der Zwischenzeit ist Russland der weltweit größte Exporteur von Schnittholz und ein wichtiger Lieferant verschiedener Holzarten für den Bausektor und Brennholz in der EU. Obwohl wir hier keine Engpässe erwarten, rechnen wir aufgrund der großen Verfügbarkeit von Holz aus anderen Teilen Europas mit höheren Preisen.

Abhängigkeit der EU von Metallimporten

Tabelle 1 zeigt auch eine große Abhängigkeit vom Kriegsgebiet für verschiedene Metalle mit in einigen Fällen begrenzten Diversifizierungsmöglichkeiten. Sollten die Preise der unten genannten Produkte steigen, dürften sich die Lieferzeiten verlängern, da es in der Regel Zeit braucht, um alternative Lieferanten zu finden. In einigen Fällen könnte es zu tatsächlichen Engpässen kommen, deren Zeitpunkt jedoch aufgrund fehlender Angaben über den Umfang der Lagerbestände schwer abzuschätzen ist.

Am anfälligsten sind in dieser Hinsicht die Sektoren, in denen Eisen und Stahl, Nickel, Palladium und Aluminium verwendet werden: Grundmetalle und Metallerzeugnisse, Maschinen und Ausrüstungen, Verkehr, Computer- und Elektronikprodukte sowie das Baugewerbe.

Eisen und Stahl

So stammen mehr als 50 % der EU-Einfuhren von Roheisen – das zur Stahlerzeugung verwendet wird -, Eisenerzprodukten, Eisenhalbzeugen und nicht legierten Stahlprodukten sowie Abfällen aus der Eisen- und Stahlproduktion aus dem Kriegsgebiet. Insbesondere für Roheisen und Abfälle gibt es nur wenige Alternativen, da das Kriegsgebiet einen weltweiten Exportmarktanteil von 63 % bzw. 52 % hat. Aber auch bei den Eisen- und Halbzeugerzeugnissen wird eine Diversifizierung angesichts eines Weltmarktanteils von 30 % bzw. 40 % schwierig sein. Die geringeren Stahleinfuhren aus dem Kriegsgebiet verstärken den Druck auf den Markt, der durch die geringere Produktion in der EU selbst aufgrund der gestiegenen Energiepreise entsteht. Eisen und Stahl haben eine breite Palette von Verwendungszwecken. Sie landen nicht nur in der Grundstoff- und Metallverarbeitungsindustrie, sondern auch im Baugewerbe, in der Maschinen- und Anlagenproduktion (wozu natürlich auch das „Militär“ gehört) und in der Automobilindustrie.

Nickel und Aluminium

Ein weiteres wichtiges Metall, dessen Verfügbarkeit gefährdet ist, ist Nickel. Nickel ist unverzichtbar für wiederaufladbare Batterien, medizinische Geräte, Kraftfahrzeuge sowie elektrische und elektronische Geräte. Es wird auch im Bauwesen und bei der Herstellung von Edelstahl verwendet. Die EU bezieht 90 % ihrer Einfuhren von Nickelmatte aus dem Kriegsgebiet und 20 % ihres Rohnickels. Russland gehört zu den drei größten Nickelexporteuren der Welt und spielt mit den USA und Kanada „Reise nach Jerusalem“ und hat einen weltweiten Exportmarktanteil von 15 %. Darüber hinaus ist der Markt sehr eng, vor allem weil Nickel für wiederaufladbare Batterien benötigt wird und die Nachfrage aufgrund der weltweiten Elektrifizierungsbestrebungen ständig steigt. Daher dürfte es – gelinde gesagt – schwierig sein, Nickelimporte aus Russland zu ersetzen, und es wird mit Sicherheit zu höheren Kosten führen. Was Aluminium betrifft, so ist Russland mit einem Marktanteil von 10 % die ständige Nummer 2 unter den Exporteuren der Welt. Etwa 12 % der EU-Einfuhren von Rohaluminium stammen aus Russland. Die geringeren Aluminiumeinfuhren aus Russland verstärken den Druck auf den Markt, der durch die geringere Produktion in der EU selbst aufgrund der gestiegenen Energiepreise entsteht. Aluminium hat ein breites Anwendungsspektrum und wird beispielsweise für Drähte und Kabel in elektrischen Geräten, im Baugewerbe, im Verkehrswesen, in Maschinen und Anlagen sowie in elektronischen Produkten, z. B. in Verbrauchsgeräten, verwendet.

Palladium und Platin

Das letzte Metall, das wir hervorheben wollen, ist das seltene Metall Palladium. Die EU ist zu 27 % von Einfuhren aus Russland abhängig, während der Weltmarktanteil der russischen Exporte bei 23 % liegt. Palladium fällt u. a. als Nebenprodukt bei der Nickel- und Platingewinnung an und lässt sich daher nur schwer in die Produktion einbringen. Mit anderen Worten: Die EU ist sehr stark von Russland abhängig, und es wird nicht einfach sein, an alternative Lieferungen heranzukommen – zumindest nicht zu günstigen Kosten. Wichtig ist, dass Palladium als Katalysator in Autos verwendet wird: sowohl in Autos mit Gasmotor zur Verringerung der Schadstoffemissionen als auch als Katalysator in Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugen. Es wird auch in keramischen Vielschichtkondensatoren und Festplatten verwendet, die wiederum in Laptops und Telefonen zu finden sind. Weitere Anwendungen von Palladium sind Sensoren, Chips, chirurgische Instrumente und die Zahnmedizin. Für die meisten Anwendungen gibt es Alternativen wie Platin, wobei die Meinungen über die Qualität der Ersatzstoffe auseinandergehen. Derzeit bezieht die EU 9 % ihrer Platineinfuhren aus Russland, dessen Anteil am weltweiten Exportmarkt 7% beträgt. Wenn jedoch Palladium z. B. durch Platin ersetzt wird, würde der Preis für Platin wahrscheinlich ebenfalls explodieren – es sei denn, der weltgrößte Platinproduzent Südafrika verdoppelt seine Platinproduktion mehr oder weniger.

Kurz und bündig

Kurz gesagt, die EU – und auch die Welt – ist bei mehreren wichtigen Rohstoffen für ihren Industriesektor stark von Russland, der Ukraine und Belarus abhängig. Zu diesen Rohstoffen gehören Gas, Öl, Eisen- und Stahlerzeugnisse, Nickel, Palladium, verschiedene Chemikalien und Aluminium. Zusammengenommen machen die in Tabelle 1 aufgeführten Produkte nur etwa 1% des BIP der EU aus. Ihr Wert allein vermittelt jedoch kein vollständiges Bild ihrer Bedeutung für lange industrielle Wertschöpfungsketten – und für die Ernährungssicherheit, was die agrarbezogenen Rohstoffe betrifft.

Gas und Öl fließen zwar noch, aber ein plötzlicher Stopp der russischen Gasimporte hätte eindeutig erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Industriesektor. Die gestiegenen Energiepreise haben die Produktion energieintensiver Produkte in der EU bereits gedrosselt. Unterdessen haben gestoppte oder eingeschränkte Zuflüsse von Nicht-Energie-Rohstoffen mit Sicherheit Auswirkungen auf die Preise dieser Produkte und verlängern die Lieferzeiten, was sich auf mehrere industrielle Teilsektoren auswirken wird.

Die Liste der am stärksten gefährdeten Sektoren wird angeführt von der Metallerzeugung und -verarbeitung. Danach folgen das Baugewerbe, die chemische Industrie, Koks und raffinierte Erdölerzeugnisse, Holz und Papier, Maschinen und Ausrüstungen sowie Verkehrsmittel mit mehr oder weniger demselben Ergebnis. Während sich die gestiegenen Energiepreise für einige stärker auswirken, sind Rohstoffknappheit und höhere Preise für Nicht-Energie-Güter für andere problematischer.

Auswirkungen zweiter Ordnung via Nicht-EU-Länder

Abgesehen von der Anfälligkeit aufgrund direkter Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem Kriegsgebiet wird die EU wahrscheinlich auch über den Handel mit Drittländern betroffen sein. In dieser Hinsicht sind die anfälligen Produktgruppen Motorräder, elektronische Schaltkreise, Batterien und elektronische und elektrische Maschinen.

Um ein Gefühl für die Auswirkungen zweiter Ordnung zu bekommen, die über Nicht-EU-Länder laufen, verfolgen wir einen zweistufigen Ansatz. Zunächst betrachten wir die Produktkategorien, bei denen die Europäische Union nicht autark ist. Leider ist es schwierig, Verbrauchsdaten auf dieser Detailebene zu finden, daher betrachten wir das durchschnittliche Verhältnis von Importen zu Exporten über die letzten Jahre. Zweitens filtern wir die Daten, um Produktgruppen mit einem Handelsvolumen von weniger als 1 Mrd. EUR auszuschließen. Drittens haben wir die Waren ausgeschlossen, die bereits in der Analyse der direkten Handelsbeziehungen zwischen der EU und Russland, Belarus und der Ukraine aufgetaucht sind.

In einem zweiten Schritt wird untersucht, ob diese Produkte -wahrscheinlich- aus Vorleistungen bestehen, die aus dem Kriegsgebiet stammen und/oder Vorleistungen enthalten, deren Preise aufgrund des Krieges stark angestiegen sind. Aufgrund der weltweit verflochtenen Lieferketten und der diesbezüglichen Datenlücken müssen wir in einigen Fällen auf Ersatzwerte zurückgreifen. Wir beginnen mit einer Auflistung der Produkte, bei denen die Länder des Kriegsgebiets einen bedeutenden Weltmarktanteil haben. Je größer ihr gemeinsamer Marktanteil ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Hersteller von den Ländern des Kriegsgebiets abhängig sind. Und selbst wenn die Hersteller nicht selbst vom Kriegsgebiet abhängig sind, werden sie wahrscheinlich mit Preiserhöhungen konfrontiert, wenn Hersteller in anderen Ländern nach Alternativen für ihre Vorprodukte aus dem Kriegsgebiet suchen. Für Produkte, bei denen die Länder des Kriegsgebiets zusammen einen Weltmarktanteil von mehr als 10% haben, prüfen wir, ob diese Produkte im Produktionsprozess der in Tabelle 2 aufgeführten Waren häufig verwendet werden.

Wir müssen auch berücksichtigen, ob die Abhängigkeit von Waren und Rohstoffen aus Russland oder der Ukraine besteht. China zum Beispiel hat sich den Sanktionen des Westens gegen Russland noch nicht angeschlossen, so dass russische Waren vorerst weiter nach China fließen werden. Für die Ukraine sieht es jedoch anders aus, da die Produktion (teilweise) zum Stillstand gekommen ist.

Einige der in Tabelle 2 aufgeführten Produktgruppen sind aufgrund der aktuellen Sanktionen oder der Produktionsausfälle im Kriegsgebiet gefährdet. Dies gilt vor allem für Motorräder, elektronische Schaltkreise, Batterien und elektronische und elektrische Maschinen.

Motorräder

Die Produktion von Motorrädern hängt von langen, optimierten Lieferketten ab und ist daher anfällig für jede Art von Unterbrechung. Außerdem sind die meisten neuen Motorräder vollgepackt mit Chips (siehe unten) und anderer Elektronik (die schon vor Kriegsbeginn knapp war!) und werden aus Stahl, Aluminium, Kunststoff und Gummi hergestellt. Russland ist ein Global Player in der Stahl- und Aluminiumproduktion, aber auch China. Japan ist bei Aluminium und Aluminiumerzeugnissen auf Einfuhren angewiesen, hat aber selbst eine bedeutende Stahlindustrie.

Elektronische Schaltkreise und Dioden

(Elektronische) Schaltungen und Dioden werden meist aus gereinigtem Silizium hergestellt. Silizium ist nach Sauerstoff das am zweithäufigsten vorkommende Element auf der Erde, so dass Silizium für Schaltkreise kein Nadelöhr darstellt. Für den Produktionsprozess ist außerdem ein Schutzgas erforderlich, wofür häufig Neon-, Krypton- und Xenongase verwendet werden – diese Gase gelten sogar als unverzichtbar für die Halbleiterindustrie. Mit einem Anteil von etwa 70 % am Weltangebot ist die Ukraine der weltweit größte Produzent der benötigten gereinigten Form von Neongas. Außerdem deckt sie 40 % bzw. 30 % des weltweiten Bedarfs an Krypton- und Xenon-Gas. Zwei große ukrainische Hersteller von gereinigtem Neongas in Odessa und Mariupol haben die Produktion bereits eingestellt. In der Zwischenzeit ist Russland ein wichtiger Akteur bei der Produktion von rohem Neongas, da dieses ein Nebenprodukt der Stahlindustrie ist. China ist mit seiner großen Stahlindustrie ein weiterer wichtiger Akteur sowohl bei der Roh- als auch bei der Raffinadeproduktion, obwohl es seine Aktivitäten ausweiten müsste, um die Inlandsnachfrage zu decken, und es ungewiss ist, in welchem Tempo es die Produktion ausweiten könnte – China importiert derzeit auch Neongas aus der Ukraine. Zu Beginn der Invasion reichten die Vorräte der großen Halbleiterhersteller weltweit schätzungsweise für etwa 6 Monate Chipproduktion.

Batterien

Batterien sind derzeit sehr gefragt, da sie eine wichtige Rolle bei der Energiewende spielen. Batterien werden meist aus Stahl und Nickel hergestellt. Ersteres haben wir oben bereits angesprochen. Vor allem Letzteres könnte sich als Problem erweisen. Die Lage bei Nickel ist derzeit sehr angespannt, da Russland etwa 18 % der weltweiten Nickelexporte liefert und die Nachfrage aufgrund des weltweiten Trends zu Elektrofahrzeugen hoch ist. Während es für Japan ein Problem sein könnte, Nickel aus Russland zu beziehen, ist es für China vorerst unwahrscheinlich, dass es zu einem Problem wird. Andere in Batterien verwendete Materialien wie Zink, Mangan und Graphit werden hauptsächlich in China hergestellt, während wiederum andere wie Kobalt im Kongo produziert, aber direkt von China kontrolliert werden.

Elektronik und elektrische Maschinen

Elektronik und elektrische Maschinen werden wahrscheinlich indirekt durch eine Verknappung des bereits angespannten Marktes für elektronische Schaltkreise beeinträchtigt werden. Darüber hinaus werden in einigen dieser Geräte wiederaufladbare Batterien verwendet, die ihrerseits von Engpässen und/oder höheren Preisen auf den Nickelmärkten betroffen sind. Andere Rohstoffe für diese Art von Produkten, bei denen das weltweite Angebot knapper ist, sind Aluminium, Palladium und Stahl. Aber auch hier gilt, dass China, der Hauptlieferant der EU für Elektronik und elektrische Maschinen, vorerst nicht hart getroffen werden muss, da es immer noch von Sanktionen gegen Russland absieht und selbst einer der größten Aluminium- und Stahlproduzenten weltweit ist.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die EU mit verlängerten Lieferzeiten oder höheren Preisen für einige Endproduktimporte aus Drittländern, wie Motorräder und elektrische Maschinen, konfrontiert werden könnte. Aber auch die Einfuhr von Zwischenprodukten aus Drittländern wie Chips und Batterien könnte schwieriger werden. Dies wiederum könnte die EU-Produktion von Transportmitteln, Maschinen, elektronischen Produkten und elektrischen Geräten behindern.

Zusammenfassung von Teil 1

Auch wenn die Einfuhren aus Russland, der Ukraine und Weißrussland nur einen geringen Anteil an den Gesamtein- und -ausfuhren der Europäischen Union ausmachen, ist klar, dass der Krieg in der Ukraine die Versorgungsketten durcheinander bringt. Die offensichtlichste Auswirkung sind höhere Energiepreise und, wenn die Sanktionen eskalieren, vielleicht sogar eine Energieknappheit. Sanktionen gegen Gasimporte sind der wahrscheinlichste Katalysator für eine solche Krise, während Öl- und Kohleimporte leichter zu ersetzen sind.

Wie wir im zweiten Teil dieser Publikation zeigen werden, sind Deutschland und Italien aufgrund ihres relativ großen Industriesektors und ihrer starken Abhängigkeit von russischer Energie, insbesondere Gas, am schlechtesten geeignet, eine solche Krise zu bewältigen. Frankreich und Spanien hingegen sind besser gerüstet, um mit einer solchen Krise umzugehen, auch wenn man sagen muss, dass kein Land ungeschoren davonkommen wird.

Aber nicht nur die Energie stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Versorgungsketten dar. Wie wir in dem Bericht gezeigt haben, gibt es viele andere Materialien und Produkte wie Nickel, Palladium, Eisen, Holz und Neon (und natürlich Agrarrohstoffe!), die in einigen Branchen zu Unterbrechungen der Lieferketten führen können, vor allem kurzfristig, da es Zeit braucht, sich anderweitig einzudecken. Einige Versorgungsketten werden durch ihre Abhängigkeit von Russland, der Ukraine und Weißrussland direkt betroffen sein, während andere indirekt, durch Effekte zweiter Ordnung, beeinträchtigt werden könnten.

Teil II: Welcher Mitgliedstaat ist am stärksten gefährdet?

Im zweiten Teil dieser Veröffentlichung vergleichen wir, wie stark die fünf größten EU-Volkswirtschaften den kriegsbedingten Verzerrungen ausgesetzt sind. Wir stellen fest, dass die deutsche Wirtschaft am stärksten betroffen ist, gefolgt von der italienischen Wirtschaft.

Direkte Handelsverflechtungen zwischen den Mitgliedstaaten und dem Kriegsgebiet

Die Betrachtung des Makrobildes für die EU könnte einige der Probleme in bestimmten Mitgliedstaaten unterbewerten. Denn selbst wenn es beispielsweise in Polen einen Überschuss an Holz gibt, bedeutet dies nicht unbedingt, dass dieser Überschuss problemlos nach Spanien exportiert werden kann, wenn die Infrastruktur nicht vorhanden ist. Außerdem wäre es naiv anzunehmen, dass dies zu einem ähnlichen Preis und mit gleicher Leichtigkeit möglich ist. Daher ist es sinnvoll, die Mitgliedstaaten näher zu betrachten, um zu sehen, für welche Güter sie am meisten auf das Kriegsgebiet angewiesen sind.

Um die Mitgliedstaaten zu vergleichen, wenden wir eine ähnliche Methode an wie bei der Erstellung von Tabelle 1 für die EU, verwenden jedoch Z-Scores, um die relative Verwundbarkeit der fünf größten Volkswirtschaften in der EU zu vergleichen. Tabelle 3 zeigt die relative Verwundbarkeit in Bezug auf Nicht-Energieprodukte, bei denen mindestens einer der fünf großen Mitgliedstaaten über direkte Handelsverflechtungen stark vom Kriegsgebiet abhängig ist. Angesichts der Bedeutung der Energiesicherheit widmen wir der Abhängigkeit von russischer Energie einen eigenen Abschnitt. Die Produkte in Tabelle 3 sind auf der Grundlage der kombinierten z-Werte der Mitgliedstaaten für diese Produktgruppe geordnet.

Halbfertigprodukte aus Eisen oder nicht legiertem Stahl führen die Liste an, was auf die starken Verbindungen Italiens mit dem Kriegsgebiet in dieser Hinsicht zurückzuführen ist. Mais, Sonnenblumensaat und -öl sowie Roheisen sind weitere herausragende Produkte.

Von den fünf größten Mitgliedstaaten scheint Italien am stärksten vom Krieg betroffen zu sein, da es direkte Handelsbeziehungen mit dem Kriegsgebiet unterhält. Italien ist bei Roheisen und Halbfertigprodukten aus Eisen und nicht legiertem Stahl stark vom Kriegsgebiet abhängig. Etwa 84 % der Einfuhren von Roheisen kommen aus dem Kriegsgebiet und 77 % der Einfuhren von Stahl. Italien bezieht ebenfalls 82 % seiner Einfuhren von Eisenerzeugnissen aus dem Kriegsgebiet, der (Netto-)Handelswert dieser Kategorie ist jedoch wesentlich geringer. Schließlich fällt die Abhängigkeit von Sonnenblumenkernen und Öl aus dem Kriegsgebiet auf.

Spanien ist bei Agrarrohstoffen wie Mais und Sonnenblumenkernen relativ stark vom Kriegsgebiet abhängig. Etwa 32 % bzw. 66 % der spanischen Einfuhren dieser Erzeugnisse stammen aus dem Kriegsgebiet, wobei die Nettomengen relativ hoch sind. Auch bei Roheisen und Eisenerzeugnissen ist Spanien in hohem Maße auf das Kriegsgebiet angewiesen.

Die Niederlande sind vor allem bei „Mais oder Getreide“ vom Kriegsgebiet abhängig. Ungefähr die Hälfte der niederländischen Mais- und Getreideeinfuhren stammen aus dem Kriegsgebiet. Dies könnte den Preis und die Verfügbarkeit von Viehfutter stark beeinträchtigen, wie die Tatsache zeigt, dass die niederländischen Landwirte bereits begonnen haben, Viehfutter zu horten.

Für Deutschland sind die größten Schwachstellen (neben der Energie) Nickel und Kupfer in Rohform, Metalle, die für die deutsche Industrie lebenswichtig sind. Etwa 45 % der deutschen Nickel- und 24 % der Kupferimporte stammen aus dem Kriegsgebiet.

Frankreich scheint am wenigsten anfällig für kriegsbedingte Versorgungsengpässe zu sein. Es ist jedoch von einem Stopp der Ölkucheneinfuhren betroffen; Ölkuchen kann als Futter- und Düngemittel verwendet werden.

Energieabhängigkeit der Mitgliedsstaaten von Russland

Um die Anfälligkeit der europäischen Länder gegenüber einem möglichen Zusammenbruch der russischen Energieexporte zu beurteilen, haben wir Daten über den Verbrauch, den Handel und die inländische Produktion von Öl, Gas und festen fossilen Brennstoffen gesammelt. Anhand dieser Daten können wir den Anteil des Energieverbrauchs berechnen, für den alternative Quellen gefunden werden müssten, wenn die russischen Energieeinfuhren zum Erliegen kämen.

Aus Abbildung 8 geht hervor, dass vor allem die Länder in Ost- und Mitteleuropa im Falle eines Energieboykotts verlieren würden. Diese Länder konnten in den vergangenen Jahrzehnten russische fossile Brennstoffe zu attraktiven Preisen erwerben, was zum Teil auf das große Netz von Pipelines zurückzuführen ist, die durch Ost- und Mitteleuropa verlaufen. Dies hat ihnen keinen Anreiz gegeben, ihren Energiemix zu diversifizieren oder ihre Abhängigkeit von Russland zu verringern. Aber auch Finnland, Deutschland, Italien und Griechenland beziehen mehr als 20 % ihres Energieverbrauchs aus Russland, während es in den Niederlanden nur etwas weniger sind.

Die skandinavischen Länder sind bei Gas- und Ölimporten auf Norwegen angewiesen, während sie gleichzeitig einen relativ hohen Anteil an erneuerbaren Energien haben; die iberische Halbinsel ist bei Gas auf Algerien angewiesen, und Frankreich, aber auch Belgien sind relativ große Erzeuger und Nutzer von Atomwärme (Abbildung 9).

Wie wir bereits in dem Abschnitt über die Energieabhängigkeit Europas dargelegt haben, wird es nicht einfach sein, all diese fossilen Brennstoffe zu ersetzen. Russisches Öl und feste fossile Brennstoffe zu ersetzen, mag möglich sein, wenn auch zu einem höheren Preis, aber russisches Gas zu ersetzen, wird nicht so einfach sein. Einfach mehr LNG zu liefern, wenn dies überhaupt möglich ist, wird kurzfristig nicht ausreichen. Während einige Länder wie Spanien, die Niederlande und Italien über Terminals zur Umwandlung von LNG in reguläres Gas verfügen, ist dies in Binnenländern wie der Tschechischen Republik, aber auch in Deutschland nicht der Fall. Derzeit fehlt die Infrastruktur, um frisch umgewandeltes Gas in diese Länder zu transportieren, und daher sind diese Länder noch anfälliger für einen Stopp der russischen Gasimporte als andere – was Deutschlands heftigen Widerstand gegen ein Verbot solcher Importe erklärt. Den vollständigen Bericht über Europas Gasabhängigkeit finden Sie in dieser Veröffentlichung.

Wichtig ist, dass sich diese Analyse in erster Linie auf die Verfügbarkeit von Energie konzentriert, aber selbst wenn wir nicht an den Punkt gelangen, an dem die Energieverfügbarkeit ein akutes Problem darstellt, wirken sich hohe Energiepreise auf alle Länder aus, ob sie nun von Russland abhängig sind oder nicht. Vor allem in Mitgliedstaaten mit einem hohen Gasanteil am Energieverbrauch wie Italien und den Niederlanden sind die Energierechnungen erheblich gestiegen – bereits im vergangenen Jahr. Relativ große Kohleverbraucher scheinen auch einen Kostennachteil gegenüber denjenigen zu haben, die mehr Öl verbrauchen. Würden die aktuellen Preise bis zum Jahresende beibehalten, wären die Rechnungen für Gas, Kohle und Öl in diesem Jahr im Durchschnitt etwa 9, 4 bzw. 1,7 Mal höher als 2019. Im Vergleich zum letzten Jahr würden die Rechnungen weniger stark steigen, aber immer noch um das 1,6-fache bei Gas und Öl und um das 2,5-fache bei Kohle.

Wie sieht es mit der sektoralen Zusammensetzung aus?

Neben der Anfälligkeit für bestimmte Schlüsselrohstoffe und (Zwischen-)Produkte werden die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auch durch die wirtschaftliche Zusammensetzung eines Landes bestimmt. Im Grunde ist jeder Sektor einer Volkswirtschaft von den höheren Energiepreisen betroffen, einige jedoch stärker als andere. Außerdem sind einige Sektoren stark von Rohstoffen abhängig, die derzeit knapp sind, und können einen Teil der höheren Rohstoffpreise nicht auf die Verbraucherpreise übertragen.

Die meisten Dienstleistungssektoren bleiben relativ verschont, während der Industriesektor den Druck zu spüren bekommt. Auf der Grundlage der Energieintensität, der Exposition gegenüber Rohstoffen, deren Preise gestiegen sind, und der Exposition gegenüber Rohstoffen, deren Angebot knapp ist, haben wir eine Rangfolge der industriellen Teilsektoren erstellt auf Basis des Kriteriums erstellt, wie stark sie betroffen sein werden. (Tabelle 4).

Es muss gesagt werden, dass es eine breitere „mittlere“ Gruppe gibt, die mehr oder weniger die gleichen Auswirkungen hat, auch wenn klar ist, dass Grundmetalle und Metallerzeugnisse an der Spitze und Textilien am Ende stehen. In Tabelle 4 reicht diese Gruppe vom Baugewerbe bis zu elektrischen Geräten. Während sich die gestiegenen Energiepreise für die einen stärker auswirken, sind Rohstoffknappheit und höhere Preise für Nicht-Energie-Güter für die anderen problematischer. Wenn wir die Rangfolge mit der relativen Größe des industriellen Teilsektors pro Land kombinieren, können wir die relative Anfälligkeit der Industrien der fünf größten Mitgliedstaaten der Eurozone vergleichen.

Gemessen an ihrer Zusammensetzung scheinen die Industrien in Deutschland und den Niederlanden am anfälligsten zu sein, aber die Unterschiede sind gering. Die Tatsache, dass Deutschland beispielsweise einen relativ großen Verkehrs- und Maschinensektor hat, wird durch die Tatsache ausgeglichen, dass die deutsche Lebensmittelindustrie relativ klein ist.

Zusammenfassung Teil 2

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs sind in der gesamten EU zu spüren: höhere Volatilität auf den Rohstoffmärkten, längere Lieferzeiten und höhere Preise für eine Reihe von Rohstoffen. Die stark verflochtenen Lieferketten machen es schwierig, die genauen wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges auf die einzelnen Mitgliedstaaten zu isolieren, aber wir haben eine Methode erforscht, um die relative Anfälligkeit der fünf größten EU-Mitgliedstaaten zu erfassen.

Unserer Analyse zufolge ist die deutsche Wirtschaft aufgrund der Zusammensetzung und Größe ihres Industriesektors und ihrer Abhängigkeit von russischer Energie am stärksten gefährdet, kriegsbedingten Gegenwind zu erfahren. An zweiter Stelle steht Italien. Die industrielle Zusammensetzung Italiens scheint etwas günstiger zu sein, aber auch sie ist relativ groß. Darüber hinaus ist die italienische Industrie in hohem Maße von der Ukraine und Russland abhängig, was bestimmte industrielle Stahlvorprodukte und Energie betrifft. Und schließlich ist Italien ein großer Gasverbraucher und daher von dem bisherigen Anstieg der Energiepreise relativ stärker betroffen.

Schreibe einen Kommentar