Juli 27, 2021

Utopia – demnächst in einer Welt in Ihrer Nähe – OffGuardian

Quelle: Utopia, Coming to a World Near You – OffGuardian

Die Propagandisten der Pandemie, Klaus Schwab, Bill Gates und andere, haben uns erzählt, dass sie eine Chance für einen Great Reset einläute und dass Covid 19 das Tor dazu sei.

Unabhängige Reporter wie Cory Morningstar und Whitney Web haben eine ähnliche Geschichte erzählt – aber ohne den Hochglanzoptimismus.

Das WEF hat Anzeigen geschaltet, die attraktive junge Leute zeigen, die eine tolle Zeit haben und sagen …

Es ist 2030, ich besitze nichts und war noch nie so glücklich.

Sie gehen nicht darauf ein, wem alles gehören wird, aber da sie nicht vorgeschlagen haben, den Kapitalismus abzuschaffen, ist es nicht schwer zu raten.

Laut dem Konsortium von Kapitalisten und ihren Organisationen wie dem Weltwirtschaftsforum, der Weltbank und sogar der UNO haben wir eine technokratische Revolution zu erwarten, die von KI, Robotik und Nanotechnologie angeführt wird. Der Bedarf an Arbeitskräften wird enorm sinken. Es werden Szenarien vorgeschlagen, die eine Form des UBI für die unglücklichen Massen vorwegnehmen [UBI = Universal Basic Income, Universelles Grundeinkommen, Anm. d. Übersetzers].

Von dieser Mehrheitsposition aus sieht es nach einer sehr grauen, dystopischen Zukunft aus. Und vielleicht ist es das, was sie wollen: dass die Menschen, die die Covid-Täuschung durchschauen, genau das als Worst-Case-Szenario im Hinterkopf haben. Denn es gibt etwas viel Unheilvolleres, das in den Großen Reset eingebettet ist. Und das ist die Entvölkerung.

Und mit Entvölkerung meine ich eine Entvölkerung im großen Stil; vielleicht wird die Zahl der Menschen auf dem Planeten auf etwa eine Milliarde reduziert.

Als ich früher an diese Idee dachte, war das Bild, das mir in den Sinn kam, ein entsetzliches, blutspritzendes Massaker, nicht unähnlich einer Szene aus „The Walking Dead“. Nun glaube ich nicht, dass sie tatsächlich physisches Chaos planen, obwohl sie weiß Gott nicht vor sowas zurückschrecken würden.

Ich vermute, dass sie sich etwas teuflisch Cleveres ausgedacht haben, und wie so oft, ist es im Verborgenen versteckt.

Planen sie, ihre Pflichtimpfungen zu verwenden, die sie so unerbittlich gehypt haben, um praktisch die gesamte Weltbevölkerung zu impfen? Und wird der Impfstoff so programmiert sein, dass er 60% oder mehr der Frauen auf der Welt sterilisiert? An diesem Punkt denke ich, dass die meisten Leute das erstmal verdauen müßten, wenn sie nicht sogar ihren Kaffee durch die Nase prusten.

Und ich bin kein einsamer Verrückter, der dies in Erwägung zieht oder die Möglichkeit für real hält. Dr. Mike Yeadon und Dr. Wolfgang Wodarg warnen beide, dass der Impfstoff von Pfizer wahrscheinlich unsere Fähigkeit zur Fortpflanzung beeinträchtigen wird.

Der Impfstoff* enthält ein Spike-Protein… namens Syncytin-1, das für die Bildung der menschlichen Plazenta bei Frauen wichtig ist. Wenn der Impfstoff so wirkt, dass wir eine Immunreaktion GEGEN das Spike-Protein bilden, trainieren wir auch den weiblichen Körper, Syncytin-1 anzugreifen, was zu Unfruchtbarkeit bei Frauen von unbestimmter Dauer führen könnte.“

*Dieser Link führt nicht mehr direkt zum obigen Artikel, da WordPress „Health and Money News“ inzwischen wegen „Verletzung der Nutzungsbedingungen“ gesperrt hat.

Dr. Mike Yeadon und Dr. Wolfgang Wodarg sind keine Randgruppenmediziner mit „kruden Theorien“, die in fieberhafter Phantasie geschmiedet worden wären.

Dr. Yeadon war früher Forschungsleiter und Vizepräsident bei Pfizer und Dr. Wodarg ist Epidemiologe, Lungenspezialist und ehemaliger Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Europarates.

Professor Sir John Bell, oberster britischer Covid-Berater und Mitglied von SAGE, verblüffte seinen Gesprächspartner, als er sagte:

„… es ist unwahrscheinlich, dass diese Impfstoffe eine Bevölkerung vollständig sterilisieren… sagen wir 60-70%.“

Natürlich würden sie ihre eigene Milliardärsklasse nicht einbeziehen. Sie, zusammen mit den Royals, scheinen sowohl extrem fruchtbar als auch langlebig zu sein. Und sie bräuchten eine große Masse von Leuten, die ihnen dienen, sowohl in hohen als auch in niedrigen Positionen. Unter ihnen (in der wirtschaftlichen Klasse) sind ihre politischen Agenten, von Präsidenten abwärts, Fachleute, Wissenschaftler und die wenigen spezialisierten Arbeiter, die sie noch brauchen.

Und dass Impfstoffe zur Geburtenkontrolle eingesetzt werden, ist keine neue Idee. Sie werden schon seit einiger Zeit auf ihre Wirksamkeit für dieses Ziel untersucht.

Hier ist ein beunruhigendes Zitat aus einem Artikel vom August 1994 im „FASEB“ (Federation of American Societies for Experimental Biology) Journal, („oft zitiert, unter den Top-Biologie-Journalen rangierend“):

„Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass ihre ‚Erkenntnisse Einblicke in mögliche endokrinologische Wirkungen eines von der WHO beworbenen Impfstoffs zur Geburtenkontrolle auf Basis von hCG 3CTP geben, zu dem bereits eine klinische Studie der Phase I abgeschlossen wurde‘ und der ‚möglicherweise die großen Erwartungen in Bezug auf Sicherheit und Wirksamkeit nicht zuverlässig erfüllt …‘. Wir sind der Meinung, dass die Autoren nur eine Wiederholung alter Informationen und voreingenommene Spekulationen geliefert haben, was dem Fortschritt auf diesem Gebiet schaden könnte.“

Der Artikel verteidigt die WHO gegen Ansprüche einiger Forscher bezüglich der Sicherheit ihrer Impfstoffe zur Geburtenkontrolle vor 26 Jahren.

Stellen Sie sich vor, wie praktisch das für ihre Pläne ist. Während sie die Mehrheit der Menschen verängstigt haben, impfen sie sie. Dann, so schnell wie sie ihre Potemkinsche Pandemie hochgefahren haben, fahren sie sie wieder herunter. Die Menschen, die große Masse sowieso, werden durch bizarre, stets wechselnde Maßnahmen der Politik, natürlich immer im Interesse der Biosicherheit, ständig auf Trab gehalten. Der Sterilisationsplan braucht einige Zeit, bis die Menschen ihn begreifen. Wenn es offensichtlich wird, dass viel weniger Kinder geboren werden, werden sie einen Plan haben, um das zu erklären. Es war Covid; es war irgendetwas.

Zu dem Zeitpunkt, als ich dies schrieb, wurde ich auf eine Streaming-Fernsehserie aufmerksam (ich war zu spät dran). „UTOPIA“. Toller Titel, reimt sich auf Dystopia.

Spoiler-Alarm: Ich werde Handlungsstränge und Begebenheiten in einer, wie ich finde, extrem gut gemachten dramatischen Serie enthüllen. Ob sie mit Hintergedanken geschaffen wurde oder nur ein Produkt des Zeitgeistes war, weiß ich nicht. Sie könnte leicht als „Predictive Programming“ eingestuft werden.

Es war zunächst eine aus zwei Staffeln bestehende Serie aus den Jahren 2013/14 in Großbritannien, gefolgt 2018 von einer amerikanischen Version, die von Amazon produziert und im vergangenen September auf Amazon Prime veröffentlicht wurde (mehr dazu unten).

Die Handlung beider Serien ist im Kern gleich. Eine Kurzfassung aus dem Stehgreif: Eine mutige Bande von Außenseitern, die eine Obsession für eine Graphic Novel mit dem Titel „Utopia“ teilen, entdecken, dass eine Fortsetzung produziert wurde, und sie machen sich auf, diese zu finden. Aber es scheint, dass einige Deep State-Akteure es auch wollen und dafür verstümmeln, töten und stehlen würden.

Der Roman war offenbar das Werk eines etwas verstörten Genies, das die Welt als viel zu bevölkert ansah und etwas dagegen tun wollte. Die daraus resultierenden Dramen waren mitunter sehr gut gemacht, fesselnd, temporeich und beängstigend – mit den obligatorischen Plot Twists und Auflösungen. Die Serie wurde zuerst auf Channel 4 in Großbritannien gezeigt. Die Handlung bestand in groben Zügen darin, dass eine beängstigende Grippepandemie – die russische Grippe – auf die Welt losgelassen wird, was zu einer weit verbreiteten Panik führt (kommt Ihnen das bekannt vor?).

In der Amazon-Version: Ein mysteriöser „Mr. Rabbit“ (Milliardär?) hat eine tödliche Pandemie losgelassen, die Kinder mit einer Sterblichkeitsrate tötet, um die ihn Dr. Fauci beneiden würde. Und der milliardenschwere Besitzer eines Pharmaunternehmens (gespielt von John Cusak) hat einen Impfstoff, der Heilung verspricht. Schon bald geht die Bevölkerung auf die Straße und fordert den Impfstoff. Unsere bunt zusammengewürfelte Bande von Helden kommt zu dem Schluss, dass der Impfstoff dazu gedacht ist, Menschen zu töten und zu verstümmeln. Das heißt, bis der von John Cusack gespielte Charakter ihnen erklärt, dass das Schöne an dem Impfstoff sei, dass er nicht zum Töten gedacht ist, sondern „nur“ zum Sterilisieren von Menschen.

Er sagt (paraphrasierend): „Stellen Sie sich eine Welt mit nur einer Milliarde Menschen vor. Es wäre genug für alle da und sie könnten so viel Mist bauen, wie sie wollen, ohne den Planeten zu zerstören.“

Er ist kein Schwätzer wie Hitler oder gar Klaus Schwab, er ist eher wie, na ja … Bill Gates. Nur erreicht John Cusack nicht ganz den Grad des Gruselns, den Gates zu vermitteln vermag.

In der britischen Version gibt es an einer Stelle einen schrägen Verweis auf die Georgia Guidestones, wo einer der Charaktere sagt, dass die optimale Weltbevölkerung 500 Millionen betrüge, also etwa 7% des heutigen Standes. Und eine andere Figur sagt, dass sie keine tödliche Pandemie bräuchten, sondern nur eine, von der die Leute glaubten, dass sie eine tödliche sei, um sie genug zu erschrecken, damit sie sich impfen lassen.

Im Jahr 2014 plante HBO eine amerikanische Version von Utopia, ließ sie aber wegen Budgetproblemen fallen. Amazon griff es 2018 auf und die amerikanische Version mit John Cusak in der Hauptrolle wurde erst vor wenigen Monaten, im September 2020, veröffentlicht. Die amerikanische Version behält die gleiche Grundhandlung bei und ist zu Beginn fast identisch mit ihrem britischen Vorbild. Sie weicht jedoch ab der Mitte ab, obwohl der Kern der Handlung erhalten bleibt.

Amazon Prime hat die Serie nun abgesetzt, obwohl die erste Staffel immer noch online ist, wie anscheinend auch die britische Version der Staffeln 1 und 2.

Einige Pressestimmen sagen, sie sei gecancelt worden, weil sie …

„Keine Verbindung zum Publikum herstellen konnte.“

Das ist purer Schwachsinn. Die Serie war ein Hit.

Das sehr linke Online-Magazin „SLATE“ argumentiert vehement, dass „Utopia“ nie hätte gezeigt werden dürfen, also müssen sie zumindest froh sein, dass die Serie abgesetzt wurde. Ich würde wetten, dass aus ihrer Sicht bereits viel zu viele Leute sie gesehen haben. In „SLATE“ hieß es:

„… die Ergebnisse der Ausstrahlung von Utopia sind katastrophal.“

Ach Wirklich? Sind wir nicht in der Lage, Fiktion und Realität zu unterscheiden, und sollte Fiktion Realität ist, müssen wir das nicht auch wissen?

Bezüglich der „Probleme“ der Ausstrahung von „Utopia“ hat „SLATE“ Folgendes zu sagen:

„Wir befinden uns mitten in einer tatsächlichen Pandemie, eine schwindelerregende Anzahl von Amerikanern glaubt aufrichtig, dass diese Pandemie ein politisch motivierter Schwindel sei, und eine ebenso schwindelerregende Anzahl glaubt, dass Impfstoffe schädlich sind, Jahre bevor COVID-19 aufkam. Es ist nicht die Schuld der Filmemacher, dass wir in diesem Schlamassel stecken; es ist nicht ihre Schuld, dass ein so großer Teil der Öffentlichkeit abergläubisch und leichtgläubig ist; und es wird nicht ihre Schuld sein, wenn ‚Utopia‘ irgendwelchen Dumpfbacken das nötige Selbstvertrauen gibt, die Maske abzusetzen und Sie oder die Menschen, die Ihnen wichtig sind, zu infizieren und zu töten.“

Es wird wahrscheinlich keine Offenbarung für Sie sein, dass „SLATE“ voll und ganz hinter dem offiziellen Covid-Narrativ steht und man dort denkt, daß Leute wie wir, die widersprechen, allesamt Dummköpfe, abergläubisch, leichtgläubig und unmaskiert jederzeit bereit seien, Menschen zu töten wie eine geladene Waffe.

Aber auch mit der obigen Hyperbel ist „SLATE“ nicht fertig, sie müssen natürlich Präsident Trump durch die Hintertür reinbringen, d.h. QAnon:

„Selbst wenn jeder, der ‚Utopia‘ sieht, in der Lage ist, Fakten von Fantasie zu unterscheiden – und das ist in einer Nation, die QAnon-Anhänger in den Kongress schickt, verschwindend unwahrscheinlich -, ist es unmöglich, eine Geschichte zu genießen, in der die Helden sich selbst davon überzeugen, dass schattenhafte Kräfte eine falsche Pandemie fabriziert haben, um die Menschen dazu zu bringen, einen gefährlichen Impfstoff zu nehmen, wenn genau dieser Glaube dazu beiträgt, Hunderttausende von Amerikanern zu töten.

Obwohl es interessant ist, darüber zu spekulieren, denke ich nicht, dass es lebenswichtig ist, die Absicht eines Dramas zu kennen, das sich – seiner Verkleidung Actiondrama beraubt -, in Echtzeit abspielt, während wir sprechen.

Wenn man die Fiktion für den Moment beiseite lässt, gehöre ich zu den „schwindelerregenden Zahlen“, die glauben, dass die neue Coronavirus-Pandemie eine grobe Übertreibung ist und als kontrollierter Abriss unseres Lebens, wie wir es bisher gelebt haben, eingesetzt wurde.

Die Frage ist also, ob sie einen großen Reset der aktuellen Bevölkerung (auf eine Milliarde wie im Jahre 1804) sowie all ihre modernen feuchten Träume von der 4. industriellen Revolution planen?

Ich erwäge ernsthaft die Aussicht, dass, genau wie in Utopia dargestellt, der Impfstoff, zu dem sie uns offensichtlich zwingen wollen – warum sollten sie das sonst tun? – die Menschen nicht wirklich töten wird. Oder zumindest wird das nicht sein Hauptziel sein. Sondern uns zu sterilisieren.

Sollte das der Fall sein, wäre das ein Völkermord von nie dagewesenem Ausmaß. Cusak in seiner Rolle präsentiert es als eine gutartige Lösung für die Unlösbarkeit der Überbevölkerung. Aber die Familie ist das schlagende Herz der meisten unserer Leben. Den Menschen die Möglichkeit zu nehmen, ihre eigenen Familien zu gründen, bedeutet, ihnen alles zu nehmen. Es würde Zombies aus den übig bleibenden Menschen machen.

Aber natürlich wären die Menschen, die übrig bleiben, zu schwach und demoralisiert, um noch sonderlich viel zu tun. Ihnen würden vielleicht Ablenkungen angeboten, um ihre Jahre zu leben, die zweifellos durch eben diese Impfstoffe und die Vorenthaltung der Gesundheitsversorgung verkürzt würden. Aber insgesamt würde es sehr wenig tatsächliche staatliche Tötungen geben. Nur das Tröpfeln, das sich in eine Flut ungeborener Kinder verwandelt, bis ihre Utopie eintrifft: die Welt, die von den „nutzlosen Essern“ gereinigt ist. Milliardäre können dann ihre Neverland Ranch eines Planeten genießen – ohne diese ungewaschenen Massen von Homo Sapiens, die den Ort verpesten.

Ob ich glaube, dass sie genau das planen? Ich weiß es nicht mit Sicherheit, aber es ist mein Hauptverdacht. Es passt alles zusammen, wenn man sich die gigantische Bösartigkeit des Ganzen vor Augen führt. Sie hatten noch nie viel Verwendung für uns. Der Eisenbahnmagnet Jay Gould sagte: „Ich könnte die halbe Arbeiterklasse anheuern, um die andere Hälfte zu töten.“

Seine Gedanken zeugen von einer entsetzlichen Eliminierungsphantasie.

Wir, die Arbeiterklasse, sollen bestenfalls nur toleriert werden, weil wir ihnen nützlich sein könnten. Jetzt, wo wir das nicht mehr sind, heißt es Sayonara.

Es gibt allerdings eine Sache, die mich sehr verwundert, und das ist die Rolle von China und Russland. Der „Great Reset“ scheint von Klaus Schwabs Führerbunker beim WEF aus gesteuert zu werden, und wir können sicher sein, dass die globalistische Milliardärsklasse, auch bekannt als die herrschende Klasse der Amerikaner, ihre europäischen Pendants sowie die Bande von Lutscherländern – der Rest der „Five Eyes“ – alle mit an Bord sind.

Russland und China scheinen beide ohne die Notwendigkeit der Bevölkerungsreduktion auszukommen. Und warum sollte es sie stören, wenn der Westen ihre Bevölkerung abstürzen lässt? Es scheint tatsächlich ein Vorteil für sie zu sein, es sei denn, der Westen plant, das Sparta der Zukunft zu werden. Und umgekehrt: Würde die Aussicht auf eine Reduktion ihrer Völker nicht nur wie ein Versuch erscheinen, sie zu düpieren? Ich meine, warum sollten Russland und China mitmachen, wenn es wahrscheinlich als ein Versuch des Westens gesehen werden würde, sie zu schwächen?

Mich beschleicht jedoch das Gefühl, dass die Great Reset-Gang irgendwo etwas übersehen hat, das auf sie zurückschlagen wird. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, was, außer dass – sollten sie wirklich zerstören, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, so wie wir es sind und sie nicht -, sie ihre eigene Menschlichkeit zerstört haben werden und das Ergebnis eine schmerzhafte Implosion ihres eigenen Selbstseins sein wird. Aber vielleicht ist das nur Wunschdenken. Und sollten sie so weit kommen, wird auch von uns nichts mehr übrig sein.

Die Dinosaurier lebten Hunderte von Millionen Jahren. Wir wissen das, weil wir sie in unserer großen Hybris studiert haben und dabei mehr über sie gelernt haben, als wir über uns selbst wissen. Im Vergleich dazu wird unsere Zeit hier ein sehr kurzer, aber spektakuläres Catwalk über die Bühne gewesen sein.


Anmerkung meinerseits zum „Off Guardian“-Artikel:

Ich behaupte, Patrick Corbetts Frage beantworten zu können. Er schreibt:

„Ich meine, warum sollten Russland und China mitmachen, wenn es wahrscheinlich als ein Versuch des Westens gesehen werden würde, sie zu schwächen?“

Als jemand, der den Themenkomplex der „Neuen Weltordnung“ seit 26 Jahren intensiv studiert, durfte ich immer wieder die Erfahrung machen, daß viele Leute leider nicht die Möglichkeit in Betracht ziehen – warum auch immer – daß Russland und China möglicherweise längst Teil der Agenda sind bzw. zum „Club“ gehören; daß ihre Länder von denselben Zirkeln, denselben Logen, demselben „Personal“ geführt werden, daß auch im „Westen“ die Fäden zieht.

Es ist größtenteils dem amerikanischen Historiker Antony C. Sutton zu verdanken, die Rolle der „Globalisten“, oder wie ich sie gerne nenne, „NWOliten“ beim Aufbau Chinas zu einer Weltmacht, zum „Global Player“ enthüllt zu haben. Der Aufstieg des Landes zu einem ernstzunehmenden Faktor in der Weltpolitik war kein historischer Zufall. Dasselbe galt z.B. auch für die ehemalige UdSSR – auch dazu hat Sutton Bahnbrechendes geleistet.

Also warum sollten China und Russland dabei mitmachen, warum sollten sie so eine Politik mittragen?

Nun, wie Richard Coudenhove-Kalergi einmal schrieb (Hervorhebung durch mich):

„Die Vision eines größeren Europas, eines wahren Paneuropas – von Wladiwostok nach San Francisco – ist das Vermächtnis der alten Paneuropabewegung an die junge Generation.“ – Richard Coudenhove-Kalergi, „Paneuropa 1922 bis 1966“, S. 103.)

Von Wladiwostok bis San Francisco? Also einmal rund um die Welt? Für wen das nach „Global Governance“ klingt, der liegt sicher nicht ganz falsch …

1 thought on “Utopia – demnächst in einer Welt in Ihrer Nähe – OffGuardian

Schreibe einen Kommentar