Ist Kollektivismus unvermeidlich? – Jeff Thomas

Quelle: Is Collectivism Inevitable? – Doug Casey’s International Man

„Welche Partei auch immer den Sieg davonträgt, Tyrannen oder Demagogen werden mit Sicherheit die Ämter übernehmen.“

Das obige Zitat mag den Leser dazu veranlassen, mit dem Kopf zu nicken, da wir heute in weiten Teilen der Welt Zeuge eines deutlichen Mangels an Wahlmöglichkeiten bei „demokratischen“ Wahlen sind – eine „verdammt, wenn du es tust; verdammt, wenn du es nicht tust“-Wahl von gleichermaßen unfähigen und sogar gefährlichen Kandidaten.

Das Zitat stammt jedoch aus dem Jahr 1841 – von einem New Yorker Abgeordneten namens Clinton Roosevelt, einem entfernten Cousin von Franklin Roosevelt.

Die Familie Roosevelt nimmt einen wiederkehrenden und verderblichen Platz in der amerikanischen politischen Geschichte ein. Zu den Verwandten von Präsident Roosevelt gehören nicht nur der offensichtliche Theodore Roosevelt, sondern auch John Adams, John Quincy Adams und Martin Van Buren.

Noch interessanter ist, dass die Idee einer dominanten Zentralregierung schon früh in den Fokus der Familie Roosevelt geriet.

Bereits 1791 wurde John Adams Mitglied von Alexander Hamiltons Föderalistischer Partei, die ein föderales Diktat den Rechten der Einzelstaaten vorzog.

Später, im Jahr 1841, Jahrzehnte vor der Veröffentlichung von Karl Marx‘ „Das Kapital“, schlug Clinton Roosevelt ein Schema für eine zentrale Wirtschaftsplanung und die Kontrolle der Gesellschaft vor.

Das Konzept sah eine totalitäre Regierung vor, in der die Individualität dem Kollektivismus weichen sollte. Sie sollte von einer kleinen elitären Gruppe geführt werden, zu der – wenig überraschend – auch er gehören würde.

Mister Roosevelt räumte ein, dass die US-Verfassung irgendwann außer Kraft gesetzt werden müsste, damit dies voll wirksam werden könnte.

Jahre später, 1922, schuf der sozialistische Diktator Benito Mussolini mit finanzieller Unterstützung der J.P. Morgan Company einen korporatistischen/kollektivistischen Staat, ganz im Sinne des Plans von Clinton Roosevelt von 1841.

Dann, 1933, gründete der neu gewählte Präsident Franklin Roosevelt die National Recovery Administration (NRA), die eine unheimliche Ähnlichkeit mit dem Plan von 1841 hatte.

Zwei Jahre später entschied der Oberste Gerichtshof der USA einstimmig, dass die NRA verfassungswidrig sei.

Unerschrocken ersetzte die Roosevelt-Regierung die NRA durch den National Labor Relations Act (NLRA).

Das Roosevelt-Argument für den NLRA war, dass die Große Depression durch die Instabilität des Marktes verursacht wurde, die nur durch staatliche Intervention und Kontrolle durch eine zentrale Planwirtschaft korrigiert werden konnte.

Historiker erzählen gerne die Geschichte der Herren Jefferson und Madison, die im späten achtzehnten Jahrhundert so vehement für die Freiheit eintraten; dass die neuen Vereinigten Staaten als das freieste Land begonnen haben sollen, das je existiert hat.

Diese Ansicht ist durchaus richtig, aber wenn man sie für sich allein aufstellt, übersieht man vielleicht die Tatsache, dass zu dieser Zeit auch noch andere Bemühungen im Spiel waren.

Tatsächlich war das erste Präsidentenkabinett tief gespalten zwischen der Jefferson’schen Idee der Freiheit und dem Hamilton’schen Konzept der zentralen Planung und Kontrolle.

Obwohl die USA für die Welt ein leuchtendes Beispiel für Freiheit wurden, ist es dennoch wahr, dass der „böse Zwilling“ der Freiheit von Anfang an aktiv war und sich weiterentwickelte.

Es sollte daher nicht überraschen, dass der Grüne New Deal, wenn wir die USA heute beobachten, als logischer nächster Schritt im Geiste des NLRA gesehen werden kann.

In der Tat mögen sich die Details des Kollektivismus zwar von Zeit zu Zeit ändern, die übergeordneten Ziele bleiben jedoch dieselben:

  • Herrschaft durch eine kleine (vorzugsweise nicht gewählte) elitäre Gruppe
  • Zentrale Kontrolle der Produktion (Sozialismus) oder zentrales Eigentum an der Produktion (Kommunismus) oder eine Kombination davon
  • Zentrale Kontrolle über die Schaffung und Verwaltung aller Währungen
  • Kontrolle der Bevölkerung durch einen Polizeistaat
  • Die Einschränkung der freien Wahl und der Schaffung von Wohlstand in der Bevölkerung, um einen permanenten Zustand der Unterwerfung aufrechtzuerhalten

Wenn wir uns diese „Einkaufsliste“ für Tyrannei anschauen, sehen wir, dass sie nichts Neues ist. Es stimmt allerdings, dass wir dazu neigen, diese Punkte im Allgemeinen nicht als eine zusammenhängende Liste zu betrachten, sondern eher als eine Ansammlung von vage verwandten Konzepten, die mit einer gewissen ärgerlichen Regelmäßigkeit ihre hässlichen Köpfe zu erheben scheinen.

Wenn wir uns aber die Mühe machen, sie als eine Einkaufsliste für die Möchtegern-Elite zu betrachten, erscheinen sie in einem ganz anderen Licht.

Es wird uns klar, dass von einer Generation zur nächsten jedes dieser Ziele so weit wie möglich und so oft wie möglich vorangetrieben wird.

Im Laufe eines Jahrzehnts rücken ein oder mehrere Aufzählungspunkte vor. In einem anderen Jahrzehnt kann eine andere Kombination von Punkten voranschreiten.

Und interessanterweise sehen wir viele der gleichen Akteure immer wieder auftauchen. Bankenfamilien wie die Morgans unterstützen weiterhin solche Bemühungen, sowohl in Amerika als auch in anderen Ländern. Familien wie die Rockefellers treiben den Plan voran, Generation für Generation, und neue Familien wie die Gates- und Newsom-Familien kommen hinzu.

Der Plan selbst verändert sich nicht mit der Zeit, aber er wird immer ausgefeilter. Die grundsätzlichen Ziele bleiben die gleichen, aber die Details passen sich der jeweiligen Zeit an.

Es ist klar, dass wir in der heutigen Zeit einen Vormarsch an allen Fronten erleben. Europa und Nordamerika werden von einer nicht gewählten Elite beherrscht, die außerhalb des Rampenlichts agiert und die Unannehmlichkeiten einer politischen Wahl umgeht. (Diejenigen, die ein Wahlamt innehaben, betrachten sich selbst oft als Elite, werden aber mit der Zeit von der Elite als entbehrlich angesehen).

Obwohl der Kollektivismus in all seinen Erscheinungsformen – Sozialismus, Kommunismus, Faschismus, etc. – sich als völliger Fehlschlag erwiesen hat, wo auch immer er umgesetzt wurde, gewinnt er wieder an Beliebtheit bei denjenigen, die nie unter ihm gelebt haben, und könnte nun sowohl in Nordamerika als auch in Europa die Mehrheit erlangt haben.

Die Abschaffung des Bargeldes soll sicherstellen, dass nur noch Zentralregierungen Währungen schaffen und kontrollieren können. (Es bleibt abzuwarten, ob sie ein Ass im Ärmel haben, das es ihnen erlaubt, Bitcoin entweder zu eliminieren oder zu kooptieren.)

Und am wichtigsten ist, dass die Freiheit unter ständigem Angriff steht. Die auf Angst basierende Propaganda, insbesondere der Teil, der durch die COVID-19-Hysterie erzeugt wurde, verwandelt eine Mehrheit der Bürger in Schafe, die nun reflexartig jede neue Kontrolle über ihre Freiheit mitmachen – für das „größere Wohl“.

Dies beantwortet nicht die Frage: „Ist der Kollektivismus unvermeidlich?“, aber es bestätigt mit Sicherheit, dass die Wahrscheinlichkeit der Umwandlung in einen vollständig kollektivistischen Staat noch nie so groß war.

Schreibe einen Kommentar