Verlangt die Wissenschaft wirklich, Bars und Restaurants zu schließen? – AIER

Quelle: Does Science Really Demand that Bars and Restaurants Close? – AIER

„Es liegt jetzt an den Gouverneuren, die Ausbreitung zu verlangsamen“, heißt es in einem Artikel im Wall Street Journal – geschrieben von Vorstandsmitgliedern der Pharmaunternehmen Pfizer und Illumina, Johnson & Johnson und Cigna. Er ermutigt die Bundesstaaten und Gouverneure, sich zusammenzuschließen und Beschränkungen einzuführen, „die sich auf bekannte Quellen der Ausbreitung konzentrieren, wie z.B. Bars und Nachtclubs“.

Das Plädoyer der Doktoren Gottlieb und McClellan klingt vernünftig. Schließlich sagt uns „die Wissenschaft“, dass Covid sich auf engem Raum verbreitet. Politische Ratschläge auf „die Wissenschaft“ zu stützen, wäre das Vernünftigste, was man tun könnte. Diese Räume – die Restaurants, Bars und Cafés, die wir genießen – müssen zu unserem Schutz geschlossen werden.

Es gibt nur ein kleines Problem: „Die Wissenschaft“ ist nicht wirklich da. Tatsächlich sind die einzigen Beweise, die wir haben, nur Indizien: Alles, was wir haben, sind Datensimulationen (mit anderen Worten: Vorhersagen), Fallstudien mit anschließender Kontaktverfolgung, und … das war’s. Wenn man bedenkt, dass Covid seit 8 Monaten zu einem weltweiten Aufmerksamkeitsmagneten geworden ist, würde man viel mehr substanzielle Beweise erwarten, als zur Verfügung stehen.

Immerhin gab es zu Beginn der Pandemie eine überwältigende Flut von wöchentlich 4.000 neuen Studien. Roxanne Khamsi von „Wired“ merkt an, dass, wenn die WHO und die CDC Studien zitiert hätten, an denen sie ihre Politik ausgerichtet haben, Aktualisierungen dieser Politik weniger willkürlich und kapriziös erschienen wären. „Die wissenschaftliche Grundlage der Pandemiepolitik zu verbergen, erschwert es der Öffentlichkeit, die Maßnahmen zu bewerten. Das bedeutet, dass es keine Möglichkeit gibt, Maßnahmen zu überprüfen, die möglicherweise schlecht ausgearbeitet oder sogar gefährlich sind“. Khamsi fährt fort:

„[Die Empfehlung], sechs Fuß Abstand [zu halten], geht zum Teil auf eine 3-Fuß-Regel zurück, die durch jahrzehntelange Studien an Kartenspielern festgelegt wurde, und dass der empfohlene Abstand auf der Grundlage von Untersuchungen über die Ausbreitung des ursprünglichen SARS-Virus durch Flugzeugkabinen verdoppelt worden war […] jedem Kind in der Schule 44 Quadratfuß Platz zuzuteilen, [könnte] auf einen Berater zurückgeführt werden, der dies in einer Zeitschrift über Schulbildung gefunden hatte, die ihrerseits eine bereits fehlerhafte Berechnung vermasselt hatte.“

Wenn man empfiehlt, dass eine ganze Industrie im Namen der öffentlichen Gesundheit langsam zu Tode stranguliert werden soll, braucht man auf jeden Fall etwas Wissenschaft hinter sich.

Die Medienberichterstattung bedient sich nach wie vor der „Wissenschaft“, um uns daran zu erinnern, dass Restaurants, Fitnessstudios und Hotels ein hohes Risiko für Covid darstellten und potenzielle Superspreader-Events seien. Im vergangenen Monat zitierten Zeitungsartikel gerne ein Stanford-Computermodell, das anhand von Handydaten die Ausbreitung von Covid in 10 großen US-Städten simuliert und „die stündlichen Bewegungen von 98 Millionen Menschen aus Nachbarschaften … zu Points of Interest (POIs) wie Restaurants und religiösen Einrichtungen abbildet“.

Während das Tracking von Mobiltelefonen im Big-Brother-Stil einen Hinweis auf die Dichte gibt, ist die Studie durch die in 1-Stunden-Blöcken verwendeten Daten stark eingeschränkt. Jemand kann 5 Minuten in einem Lebensmittelgeschäft verbringen, um Milch zu kaufen, und 50 Minuten später kann jemand anderes ebenfalls 5 Minuten im Geschäft verbringen, um Brot zu kaufen. Nach dem Modell werden beide charakterisiert, als hätten sie sich eine Stunde lang im Laden aufgehalten; und plötzlich sind die Personen im Laden während dieser Stunde – und das Risiko für alle – um zwei gestiegen.

Wie Jeffrey Tucker schrieb, ist sogar die CDC zur Unterstützung eines Krieges gegen Restaurants und Bars zweckentfremdet worden. Diese Studie beschränkte die Analyse ihrer Stichprobe positiver Fälle „auf Fallpatienten mit engem Kontakt zu Personen mit bestätigtem COVID-19“. Wenn Covid nicht in häuslicher Umgebung zugezogen wurde, würden diese Fallpatienten sich selbst so wahrnehmen, als ob sie der Krankheit in einem sozialen Umfeld – wie einer Bar oder einem Restaurant – begegnet wären, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie berichten, eine Bar/Kaffeeladen besucht zu haben.

Schließlich ist es wahrscheinlicher, dass Sie hören (und sich daran erinnern), dass ein Freund Covid hat, als dass ein Ladenbesitzer oder Busfahrer Sie darauf hinweist, dass sie Covid-positiv sind. Und es ist wahrscheinlicher, dass Sie einen Einkaufsbummel vergessen, als einen Freund auf einen Kaffee zu treffen. Darüber hinaus vergaß diese Studie, die Leute zu fragen, ob sie drinnen oder draußen gegessen haben, was die Ergebnisse bedeutungslos macht, vor allem wenn man bedenkt, dass es bei der Umfrage um das Essen im Sommer ging.

„COVID-19 Outbreak Associated with Air Conditioning in Restaurant, Guangzhou, China, 2020“ ist eine begrenzte Fallstudie, aus der hervorgeht, dass unzureichende Belüftung und Sitzplätze im Luftweg der Klimaanlage dazu führten, dass Covid auf 9 weitere Personen übergriff, von denen 5 an benachbarten Tischen saßen. Natürlich gibt es keine Möglichkeit zu überprüfen, ob alle Personen im Restaurant und nicht in der U-Bahn oder zwischen ihrem Auto und der Eingangstür des Restaurants infiziert wurden, es sei denn, sie wurden vorher genau getestet und kamen in einer persönlichen Blase im Restaurant an. Die Autoren stellen zwar eine unzureichende soziale Distanzierung fest, aber das ist einfach Teil des Lebens in Guangzhou, wo die Bevölkerungsdichte 5.100 Menschen pro Quadratmeile beträgt.

Eine andere Studie, in der die Covid-Übertragung während einer Busfahrt zu einer Gottesdienstveranstaltung in Ostchina zwischen zwei Bussen verglichen wurde, ergab, dass „diejenigen, die in einem Bus mit Luftumwälzung und mit einem Patienten mit COVID-19 fuhren, im Vergleich zu denen, die in einem anderen Bus fuhren, ein erhöhtes Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion hatten“. Wie beim Restaurant in Guangzhou räumen diese Autoren ein, dass die Übertragung über die Luft die Infektion nur teilweise erklären kann. Alles, was diese Studie zeigt, ist, dass Covid nicht plötzlich unter Menschen auftritt, die es nicht haben, und wenn man mit jemandem stundenlang auf engem Raum zusammen ist, könnte man es bekommen. Nochmals, es ist China, und 64 Personen pro Bus klingt ziemlich beengt.

Es gab auch dieses „Superspreading-Event“ in einer Bar in Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam. Patient 1 war in Thailand und Vietnam herumgereist, bevor er an einer St.-Patrick’s-Day-Party teilnahm, wo er es an 18 andere weitergab. Den Forschern zufolge lagen die Fälle phylogenetisch nahe beieinander, unterschieden sich aber von anderen Fällen in Ho-Chi-Minh-Stadt zu dieser Zeit. Die 25-Dollar-Tests würden jedoch außerhalb der Preisspanne der meisten Vietnamesen liegen, wo das Durchschnittsgehalt bei 148 Dollar pro Monat liegt, so dass es eine gewagte Annahme ist, die in der Bar gefundenen Fälle als „anders als andere Fälle“ in der Stadt zu beschreiben.

Diese fadenscheinigen Studien stützen sich auf die Ermittlung von Kontaktpersonen (und es gibt keine Möglichkeit zu wissen, dass andere Kunden sich Covid nicht schon vorher anderswo zugezogen haben könnten), Computersimulationen und die Verwendung von Fallzahlen als Grundlage, um alles zu legitimieren, von der Maskierung und Kapazitätsbegrenzungen von Einrichtungen über die Ermittlung von Kontaktpersonen bis hin zu Forderungen nach besserer Belüftung und Entfeuchtung.

Unsere Gouverneure sagen, dass sie der Wissenschaft folgen, weshalb diese Strenge und Lockdownmaßnahmen erforderlich seien, um schwerwiegende Folgen zu verhindern. Keine dieser Studien dokumentiert schwerwiegende Ergebnisse – sie sagen uns nicht, ob die anderen Kunden in den Restaurants, Bars oder Bussen unter Symptomen litten, ins Krankenhaus eingeliefert wurden, Intensivpflege benötigten oder schließlich verstarben.

Solange wir nicht anfangen, „die Wissenschaft“ in Frage zu stellen oder von unseren politischen Entscheidungsträgern verlangen, dass sie aufhören, sich hinter dem prahlerischen, aber zweideutigen Etikett „Wissenschaft“ zu verstecken, sondern genau angeben, welchen Beweisen sie folgen, werden wir in eine endlose Spirale zyklischer Lockdowns hineingezogen. Solange sie uns nicht sagen, welcher Wissenschaft sie folgen, können wir nicht überprüfen – so wie ein Lehrer die Rechtschreibung der Schüler überprüft – und verifizieren, dass sie auch korrekt ist, und wir können unsere gewählten Vertreter nicht für die sozialen, wirtschaftlichen, bildungs- und gesundheitspolitischen Auswirkungen ihrer Politik verantwortlich machen.

Nach allem, was wir wissen, kann die Wissenschaft zutiefst fehlerhaft sein. Schlimmer noch, sie existiert vielleicht nicht einmal.

Schreibe einen Kommentar