Guerillas des Großen Reset – winter oak

In diesem Sonderbericht befassen wir uns mit den ultrareichen Investoren, die „Aktivisten“ finanzieren, in der Hoffnung, vom „Systemwandel“ zu profitieren.

Quelle: Guerrillas of the Great Reset | winter oak

Die Feuerkraft, die hinter dem „Great Reset“ steckt, kann zuweilen völlig überwältigend sein.

Und das enorme Ausmaß und die Tragweite dieses globalen faschistischen Putsches, angeführt vom Weltwirtschaftsforum, wird besonders deutlich, wenn der Betrug angesprochen wird.

Die zunehmende Infragestellung der Impfstoff-Agenda hat zu Forderungen nach neuen Gesetzen geführt, um abweichende Meinungen zu zerschlagen, und hochrangige Persönlichkeiten, die sich gegen die Tyrannei aussprechen, werden systematisch verleumdet, um sie zum Schweigen zu bringen.

In Frankreich wurden Schockwellen der Panik in der herrschenden Elite durch einen eindrucksvollen Dokumentarfilm verbreitet, der die versteckte Covid-19-Agenda aufdeckte.

Seit seiner Veröffentlichung im November wurde „Hold-Up“ von Millionen von Menschen angesehen, ausgetauscht, heruntergeladen und diskutiert.

Als sich die Botschaft des Films durch die Empfehlung der Schauspielerin Sophie Marceau verbreitete, entschied die Gedankenpolizei, dass der Film nicht länger einfach ignoriert werden könne.

„Macronistische“ Politiker schrien „Verschwörungstheorie!“ und „Fake News!“, und nun kamen die bekannten faschistischen Maßnahmen zum Einsatz: Der Film von Pierre Barnérias wurde von fast allen Portalen, an denen er online gestellt wurde, offline genommen, und seine Finanzierung durch das Publikum (Crowdfunding) wurde behindert.

Auch die Massenmedien spielten ihre übliche Rolle, mit einer Flut von Hohn und Spott aus dem gesamten Spektrum der Konzernpropaganda von „Le Monde“ bis „Libération“.

Aber das war nicht genug! Diese Art von Reaktion bestätigte nur die Botschaft des Films, dass die Wahrheit vom Establishment und seinen Kumpanen vor der Öffentlichkeit verborgen wird.

Zur Verteidigung des Systems musste eine weitere Spezialwaffe eingesetzt werden.

So traten so genannte Radikale auf den Plan, um den Film zu verurteilen, nicht nur wegen der Förderung von „Verschwörungstheorien“ (die trotz des völligen Fehlens solcher Inhalte automatisch mit Antisemitismus vermengt wurden), sondern auch wegen des Verbrechens, positive Kritiken von einigen rechten Websites zu erhalten. Verleumdung à la „Guilty by Association“!

Eine bestimmte Sorte von „Aktivisten“ beeilte sich auch, ein Video in Umlauf zu bringen, das von einer Gruppe mit dem Titel „Partager c’est Sympa“ („Teilen ist schön“) gedreht wurde und das den „Hold Up“-Film aus einer Perspektive angreift, die oberflächlich betrachtet als linke erscheinen könnte.

Sie versucht, „Hold-Up“ durch eine Pseudo-Dekonstruktion zu diskreditieren, die von einem selbstzufriedenen und selbsternannten Vertreter der Jugend von heute geäußert wird, der in einer Schlossruine umherirrt.

Was steckt also hinter dieser vermeintlichen „Entlarvung“ von „Hold-Up“?

Es ist interessant, bei diesem Artikel, der „Partager c’est Sympa“ vorstellt, darauf hinzuweisen, dass sie „die Codes und Formate der Youtuber kopieren“, um die Zuschauer in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen, indem sie „markenlose, qualitativ hochwertige Videos verwenden, die für eine effiziente Kommunikation in sozialen Medien entwickelt wurden“.

„Markenlose“ Videos und „Kopieren der Codes und Formate von Youtubern“? Das ist die Sprache der Menschen, die versuchen, sich als etwas auszugeben, was sie offensichtlich nicht sind.

Der fragliche Artikel fügt hinzu: „Was Partager c’est Sympa tun, ist noch nie zuvor getan worden, in Frankreich und wahrscheinlich in der ganzen Welt (soweit wir wissen). Es handelt sich um ein engagiertes und junges Team (26-27 Jahre alt), das nachweislich weiß, wie man mit Millennials spricht, das hart und schnell arbeitet und effizient ist, wenn es darum geht, seine Videos weit über die übliche Gruppe von NGOs hinaus zu verbreiten“.

Diese Beschreibung erscheint in englischer Sprache auf der Website einer in Berlin ansässigen Organisation namens „Guerilla Foundation“, die Tausende von Euro an „Partager c’est Sympa“ gespendet hat.

Die Guerilla-Stiftung erklärt auf ihrer Website, dass sie sich an „Grant-Making-Aktivitäten“ und an dem, was sie „Storytelling“ nennt, beteiligt. Dieses „Geschichtenerzählen“ soll die Schaffung eines „radikalen Narrativs für systemischen Veränderung“ beinhalten.

Der Abschnitt „Why we do to what we do“ beginnt mit einem Zitat des Akademikers Marshall Ganz, der eindeutig eine große Inspiration für die „Guerilla Foundation“ darstellt.

Ganz, der an der Harvard Kennedy School in Cambridge, Massachusetts, USA, Kurse zu „Leadership, Organizing and Action“ anbietet, wird weithin das Verdienst zugeschrieben, das erfolgreiche „Basis“-Organisationsmodell und die Ausbildung für Barack Obamas siegreichen Präsidentschaftswahlkampf 2008 entwickelt zu haben.

Er ist auch im Vorstand des „Leading Change Network“, das sich selbst als „eine globale Gemeinschaft von Organisatoren, Pädagogen und Forschern“ beschreibt, die sich mit der „Ausbildung des Organisationshandwerks sowohl online als auch vor Ort“ beschäftigt.

Ganz ist auch ein Enthusiast dafür, was die Guerilla-Stiftung als „Storytelling“ bezeichnet.

Er erklärt in dem von der Guerilla-Stiftung verwendeten Zitat: „Bewegungen haben Narrative. Sie erzählen Geschichten, denn es geht nicht nur darum, Wirtschaft und Politik neu zu ordnen. Sie ordnen auch die Bedeutung neu“.

Wer genau sind also diese mysteriösen Guerillas, die uns Geschichten erzählen, Wirtschaft und Politik und sogar „Bedeutung neu ordnen“ wollen?

Der Gründer der Guerilla-Stiftung ist Antonis Schwarz, der auf ihrer Website als „ein Aktivist, Philanthrop und einflußreicher Investor griechisch-deutscher Abstammung“ beschrieben wird, der „seit 2011 sein ererbtes Vermögen zur Unterstützung einer Vielzahl sozialer Zwecke verwendet hat“.

Nicht erwähnt wird dort, dass Schwarz’s ererbtes Vermögen aus der Pharmaindustrie stammt, nämlich „Schwarz Pharma“ (2006 verkauft), und dass er zu „einer der reichsten Familien in Deutschland“ gehört.

In folgendem Video rühmt sich Schwarz damit, „ein mächtiges Netzwerk in ganz Europa“ aufgebaut zu haben, das er als aus Radikalen bestehend präsentiert, die sich dem kapitalistischen System entgegenstellen.

Aber eine der Gruppen, die von der Großzügigkeit der Guerilla-Stiftung profitiert haben (in der Größenordnung von „20.000-40.000“ im Jahr 2018), ist die Gruppe „Extinction Rebellion“, die seit langem als eine Astroturf-Bewegung im Dienste der Interessen der Klimakapitalisten entlarvt wurde.

Es gibt bedauerliche Anklänge an diese heimtückische Agenda, wenn die „Guerilla Foundation“ auf ihrer Website erklärt, dass „systemischer oder Systemveränderungs-Aktivismus das ist, worauf wir setzen“!

Und weitere Recherchen zeigen schnell, dass finanzieller Gewinn sehr stark mit der Art von „Aktivismus“ einhergeht, die die Stiftung fördert.

Die Guerilla Foundation verlinkt auf eine Schwesterseite namens „Good Move Initiatives“, auf der Schwarz ganz klar macht, dass es bei dieser Art von „Philanthropie“ nicht darum geht, Geld zu verschenken, sondern heute um die Möglichkeit einer massiven Auszahlung morgen zu spielen.

Schwarz schwärmt: „Advocacy-Wirkungsstrategien sind sicherlich mit hohen Risiken verbunden. Die Ergebnisse sind keineswegs garantiert, und Ihre Spende ist auf unbestimmte Zeit weg, unabhängig davon, ob eine Veränderung in der eigentlichen Frage erreicht wurde. Wenn Sie jedoch risikofreudig und darauf bedacht sind, mit Ihrem Geld die maximale Wirkung zu erzielen, lohnt es sich sehr, in politische Fürsprache zu investieren.“

In einem Video, das auf der Homepage der Website von „Good Move Initiatives“ zu sehen ist, spricht Schwarz über seine „Kampagne zur Erschließung schlafender Vermögenswerte für sozial wirkungsvolle Investitionen in Deutschland“.

Wenn Sie nicht wissen, was „Social Impact Investing“ mit sich bringt, dann schauen Sie sich die Arbeit von Alison McDowell auf ihrer Website „Wrench in the Gears“ an.

Sie fasst zusammen: „Da Wetten und Gegenwetten von Elite-Finanzinvestoren gemacht werden, sind die Zukunftsaussichten realer Menschen in die bedrückenden Operationen der globalen Finanzmärkte eingewoben. Das menschliche Potenzial wird in einer kolossalen Maschine zusammengefasst, die aus dem Leiden Profit schlagen soll“.

Die Reduktion von Menschen auf den Status des „Humankapitals“ durch Social Impact-Investoren ist ein wesentlicher Bestandteil des von Klaus Schwab und seinem WEF geförderten „Great Reset“.

Es ist daher ein wenig beunruhigend zu entdecken, dass das Leitbild der Guerilla Foundation von ihrem Engagement für etwas spricht, das sie „The Great Transition“ nennen.

Einer von Schwarz‘ Kollegen geht im Abschnitt „Warum wir tun, was wir tun“ auf der Website der Guerilla-Stiftung ausführlicher darauf ein.

Er weist die Leser auf einen Essay von 2002 mit dem Titel „The Great Transition: The Promise and Lure of the Times Ahead“ von der „Global Scenario Group“ hin.

„Der globale Übergang hat begonnen – eine planetarische Gesellschaft wird in den kommenden Jahrzehnten Gestalt annehmen“, heißt es darin.

„Wir befinden uns jetzt inmitten eines dritten bedeutenden Übergangs zu dem, was wir als die planetarische Phase der Zivilisation bezeichnen werden.“

Die obige Tabelle, die auch auf der Website der Guerilla-Stiftung zu finden ist, beschreibt den geplanten großen Übergang von altmodischen Ideen wie Dörfern, besiedelter Landwirtschaft, Sprache und Schrift zur „planetarischen Phase“, die durch „Global Governance“, „Globalisierung“ und „Internet“ gekennzeichnet ist.

Eine Grafik zeigt, wie sich die Autoren diesen Wandel vorstellen. Hier gibt es auffallende Ähnlichkeiten mit der Beschreibung des Großen Reset von Klaus Schwab: Auf eine plötzliche Krise („take-off“) folgt eine Beschleunigung und dann die „Stabilisierung“ einer neuen Normalität.

Das „Geschichtenerzählen“, das die Guerilla Foundation und andere Gruppen wie sie verwenden, soll ein Narrrativ aufbauen, das eine bestimmte Art von Politik rechtfertigt, um die Illusionen eines netten Kapitalismus, eines fortschrittlichen Bankwesens und eines nachhaltigen Wachstums zu verkaufen.

Sie sind stolz darauf, „unwahrscheinliche Kollaborationen“ zwischen „Aktivisten“ und der Welt der Hochfinanz zu erleichtern, wie dieser ziemlich seltsame Artikel auf ihrer Website verrät.

Der Autor erklärt, wie die Guerilla-Stiftung „Aktivisten“ für die Teilnahme an einer Veranstaltung des korporatistischen „Impact Hub“ namens „Unlikely Allies“ bezahlte.

„Wir lenken all unsere Unterstützung auf Aktivisten & Graswurzelbewegungen, weil eine pluralistische Versammlung mit unterschiedlichem Hintergrund ohne Leute, die sich selbst als Aktivisten bezeichnen, nahezu umöglich wäre. Ergo schlugen wir vor, alle Kosten im Zusammenhang mit der Teilnahme, der Unterbringung und der Reise von fünf europäischen Aktivisten, die wahrscheinlich nicht zu der Veranstaltung kommen würden, zu übernehmen, um genau das zu erreichen“.

Der Artikel schließt: „‚Unlikely Allies‘ ist der Name eines Buches von Professor Joel Richard Paul, das etwa vier Personen gelesen haben. Es handelt von einem Kaufmann, einem Dramatiker und einem Spion, der Spionage, Verrat und sexuelle Täuschung einsetzte, um die amerikanische Revolution zu gewinnen. Obwohl wir es sicherlich nicht lesen werden, hoffen wir, dass sich diese Zusammenkunft wie Populismus verbreitet, und wir werden unwahrscheinliche Bündnisse ernst nehmen, um den großen Übergang, der bevorsteht, zu erreichen“.

Da ist wieder das Schlüsselthema der Guerilla-Stiftung – der Einsatz von Täuschung, um einen „großen Übergang“ herbeizuführen.

Weitere Einblicke in die Agenda hinter der „Guerilla Foundation“ können aus einer anderen Verbindung ihres Gründers gewonnen werden.

Antonis Schwarz ist am „Center for Sustainable Finance and Private Wealth“ am Institut für Banken und Finanzen der Universität Zürich in der Schweiz tätig.

Unter dem Titel „Wealth Owner Programs“ bietet diese Einrichtung einen Kurs mit dem Titel „Impact Investing for the Next Generation“ an.

Diese Ausbildung „stattet die nächste Generation von Mitgliedern von Ultra-High-Net-Worth-Familien mit den technischen und Soft Skills aus, die erforderlich sind, um Vermögen in Richtung Wirkung zu bewegen“.

Tatsächlich tritt Schwarz in diesem Werbevideo des Kurses, der sich speziell an die „Vermögensträger der nächsten Generation“ – die globale herrschende Elite der nächsten Jahrzehnte – richtet, in Erscheinung, obwohl sein Familienname, wie bei einigen anderen Befragten auch, nicht genannt wird.

Der Kurs wird auf der anderen Seite des Atlantiks auch von der Harvard Kennedy School in Cambridge, Massachusetts, USA, angeboten – was durch einen bemerkenswerten Zufall genau die gleiche Institution ist, an der Guerilla Foundation-Guru Marshall Ganz „Leadership, Organizing and Action“ lehrt!

Ein 2019-Artikel auf der Bloomberg-Website erklärt: „Das Programm ist seit seiner Gründung im Jahr 2015 kaum beworben worden, und seine Botschaft wird über Old Money-Netzwerke und unter dem europäischen Adel verbreitet“.

Der Artikel berichtet über die Unterstützung von Antonis „Guerrilla“ Schwarz, der sagt: „Er bringt die Nachkommen der reichsten Familien der Welt zusammen, um über Impact Investing zu sprechen, und ich kenne nicht viele solcher Programme“.

Und der Artikel zitiert auch einige der Teilnehmer, die „alle erstaunlich wohlhabend“ sind.

Einer von ihnen ist Cheng Ming Zhe, ein Analyst beim in Singapur ansässigen „Golden Equator Wealth“, dessen Familie „ein Vermögen mit Immobilien gemacht hat“.

Cheng: „Wenn die Menschen sehen, dass es Menschen gibt, die die Welt verändern und gleichzeitig viel Geld verdienen, dann glaube ich, dass dies ein Beispiel für andere unserer Generation sein wird, dem sie folgen können“.

„Die Welt verändern und gleichzeitig viel Geld verdienen“.

Das ist der Plan – auf den Punkt gebracht.

Auf die Gefahr hin, von einer Armee von linksgerichteten Guerillas als „Verschwörungstheoretiker“ verurteilt zu werden, möchten wir auch darauf hinweisen, dass der Kurs „Impact Investing for the Next Generation“ „in Zusammenarbeit“ mit niemand anderem als Klaus Schwabs Weltwirtschaftsforum stattfindet …

Schreibe einen Kommentar