Wahnvorstellungen und Tyrannei in Covid-Zeiten – LewRockwell

Da sind sie wieder. Nach einem nur dreitägigen Ausbruch eines Minimums an Vernunft an der Wall Street waren die Robo-Maschinen und Robin Hooders gestern wieder dabei, den Dip aufzusammeln und ihn heute zurückzugeben. Weiterlesen →

Quelle: Delusions and Tyranny in the Time of Covid – LewRockwell

Da sind sie wieder. Nach einem nur dreitägigen Ausbruch eines Minimums an Vernunft an der Wall Street waren die Robo-Maschinen und Robin Hooders gestern wieder dabei, den Dip aufzusammeln und ihn heute zurückzugeben.

Aber trotzdem, was denken die eigentlich? Ehrlich jetzt.

Da fast jedes S&P 500-Unternehmen seine Ergebnisse für das zweite Quartal gemeldet hat, lag der LTM-Gewinn auf GAAP-Basis bei 65,00 USD pro Aktie, und auf der Basis der so genannten Ex-Positionen oder „Betriebsgewinne“ betrug der LTM-Wert 125,40 USD pro Aktie.

Beim heutigen Schlusskurs des S&P 500 von 3339 liegt das aktuelle PE-Verhältnis zwischen dem 51,4-fachen des Gewinns, den die CEOs/CFOs unter Androhung von Gefängnisstrafen bescheinigen, und dem 26,6-fachen der an der Wall Street kuratierten und aufpolierten Version des Gewinns, aus der alle Anlagenabschreibungen, Umstrukturierungskosten und andere einmalige/fehlerhafte Posten gestrichen wurden.

Natürlich spiegeln diese gestrichenen GAAP-Gebühren den Verbrauch realer Unternehmensressourcen wider, wie z.B. den Kaufpreis-Goodwill, der abgeschrieben wird, wenn ein M&A-Geschäft scheitert, oder die Abschreibung von Investitionen in Fabriken, Lagerhäuser und Geschäfte, die geschlossen werden; und als solche verringern sie mit der Zeit die Unternehmensressourcen und den Nettowert für die Aktionäre auf jeden Fall.

Aber seit Jahrzehnten reißt die Wall Street so unerbittlich und eifrig alles, was nach einem „One-Timer“ riecht, aus den SEC-Gewinnanmeldungen der Unternehmen heraus, dass sie nicht einmal mehr weiß, was GAAP-Gewinne tatsächlich sind; und sie tut so, als ob diese verworfenen Belastungen (und Gutschriften) zu den Einnahmen einfach klumpige Dinge sind, die sich mit der Zeit ausgleichen.

Das tun sie nicht. Wenn die Ex-Positionen-Berichterstattung lediglich ein neutraler Glättungsmechanismus wäre, wären die ausgewiesenen GAAP-Gewinne und die „Betriebsgewinne“ gleich, wenn sie über mehrere Jahre oder sogar einen vollständigen Geschäftszyklus aggregiert würden.

In den letzten 100 Quartalen gab es jedoch im Wesentlichen null Fälle, in denen die ausgewiesenen GAAP-Gewinne den „Betriebsgewinn“ überstiegen. Insgesamt wurden also mehrere Billionen von Unternehmensabschreibungen und -verlusten unter den Teppich gekehrt.

Im zweiten Quartal 2020 beispielsweise beliefen sich die der SEC gemeldeten GAAP-Gewinne der S&P-500-Unternehmen auf 145,8 Milliarden US-Dollar, während die von der Straße kuratierten Ex-Positionen-Gewinne 222,3 Milliarden US-Dollar betrugen. Dies entsprach der Streichung von fast 77 Milliarden Dollar an Abschreibungen und Fehlern, und die Gesamtzahl der Gewinne wurde um mehr als 52% aufgeblasen!

Unnötig zu erwähnen, dass es bei diesem Spiel darum geht, die Gewinnzahl in die Höhe zu treiben, um das scheinbare KGV-Multiple zu minimieren und damit die Fiktion zu unterstützen, dass Aktien vernünftig bewertet sind und dass zumindest in dem breiten Markt, der durch den S&P 500 repräsentiert wird, kaum eine Blase zu finden ist.

Dennoch ist die Bewertung des Marktes mit 51X LTM-Gewinnen in der gegenwärtigen prekären Zeit – oder sogar fast 27X, wenn man den Financial-Engineering-Jockeys in den C-Suiten einen Hall-Pass für 77 Milliarden Dollar an Fehlern und Verlusten allein in diesem Quartal geben will – einfach nur verrückt.

Doch die Spieler im Kasino wissen es kaum. Die Wall Street hat bereits entschieden, dass die Ergebnisse des laufenden Jahres keine Rolle spielen: Das Nasenbluten, das derzeit hinter den PE-Multiples liegt, wird einfach in das Gedächtnisloch geschoben, in der Annahme, dass die immergrünen Eishockeyschläger der Sell-Side zu etwa vier Vierteln in der Zukunft Wirklichkeit werden; und wenn nicht, dann wird eine große Dosis von Ex-Items, die von der Rinde befreit werden, die tatsächlichen Gewinne in die Höhe treiben, wenn sie hereinkommen.

Wenn Sie jedoch der Meinung sind, dass ein KGV-Multiple von beispielsweise 17,5X in Ordnung ist und dass es in Ordnung ist, die Einmaleffekte durchzuspülen, dann brauchen Sie bis zum 2. Quartal 2021 immer noch 195 USD pro Aktie an Betriebsgewinnen, um das heutige Indexniveau zu rechtfertigen.

Andererseits sind wir der Meinung, dass eine 56%ige Steigerung des Betriebsergebnisses in den nächsten vier Quartalen (195 USD pro Aktie im 2. Quartal 2021 gegenüber 125 USD pro Aktie im 2. Quartal 2020) nicht einfach eine große Aufgabe ist, sondern geradezu wahnhaft.

Und das ist der Grund: Man kann aufgrund der angespannten politischen und wirtschaftlichen Landschaft nur schwerlich den Schluss ziehen, dass ein „V“-förmiger Wirtschafts- und Einkommenspfad vor uns läge.

Doch offensichtlich beruht die bereitwillige Aussetzung des Unglaubens, der derzeit den Markt in absurde Höhen treibt, auf der Vorstellung, dass die Covid-Impfstoffe wie eine silberne Kugel funktionieren werden und dass nach etwa 15 Milliarden Schüssen in den Arm (2 für jeden Menschen) der Covid-Status quo ante schnell und vollständig wiederhergestellt würde.

Aber wenn Sie dieses Beruhigungsmittel akzeptieren, können Sie genauso gut an die Zahnfee glauben. Oder anders ausgedrückt, die 15 Milliarden Dollar schwere „Operation Warp Speed“ des Weißen Hauses wurde mit dem Manhattan-Projekt verglichen, aber die wahrscheinlichere Ähnlichkeit besteht darin, dass beide am Ende eine Bombe produzieren.

Gegenwärtig gibt es drei führende Impfstoffkandidaten, aber jeder von ihnen ist mit erheblichen Risiken und potenziellen Verzögerungen behaftet. Dazu gehören ein von Moderna Inc. gemeinsam mit Dr. Fauci an den National Institutes of Health entwickelter Impfstoff und ein weiterer von Pfizer Inc. und der in Deutschland ansässigen BioNTech. Ein drittes stammt von AstraZeneca und der Universität Oxford.

Letztere ist aufgrund einer „schwerwiegenden Nebenwirkung“ bei einem der Versuchspatienten nach den gestrigen Schlagzeilen auf Eis gelegt worden. Ursache der Pause war offenbar ein Fall von transversaler Myelitis, einer Entzündung des Rückenmarks, die Symptome wie Schmerzen im unteren Rückenbereich, Schwäche in Armen und Beinen, Schwierigkeiten beim Gehen, Inkontinenz und Verdauungsprobleme verursacht. Nach Angaben der National Institutes of Health werden jedes Jahr etwa 1.400 Fälle davon diagnostiziert.

Wie Paul Offit, ein Kinderarzt und Impfstoffexperte am Kinderkrankenhaus von Philadelphia, feststellte,

„….die Impfung mit AstraZeneca beinhaltet die Verabreichung hoher Dosen eines Affen-Adenovirus, das so entwickelt wurde, dass es sich nicht vermehren kann. Daher ist es wichtig, dass die Forscher untersuchen, ob das unerwünschte Ereignis nicht irgendwie durch eine Reaktion auf diese hohe Virusdosis ausgelöst wurde.“

Natürlich sagen Unternehmen und der Pharma-Chor: „Hier gibt es nichts zu sehen“, weil solche Pausen in Studien immer wieder vorkommen – aus einer Fülle von Vorsicht und wissenschaftlicher Strenge heraus. Das mag stimmen, aber was auch stimmt, ist, dass die meisten Impfstoffe 5-10 Jahre und nicht 5-10 Monate für ihre Entwicklung benötigen.

Was ebenfalls nicht zur Kenntnis genommen wird, ist, dass es nie einen erfolgreichen Impfstoff gegen Coronaviren gegeben hat; dass sich der 2011 gegen ein früheres Coronavirus entwickelte Impfstoff bei Tierversuchen als tödlich erwies; und dass die Impfstoffe von Moderna und Pfizer so neuartig sind wie die Krankheit selbst: Das heißt, sie beinhalten eine Manipulation Ihrer Gene und nicht die Injektion kleiner Teile eines kultivierten Virus, das durch die Produktion von Antikörpern gegen die Krankheit eine Immunität gegen die Krankheit induzieren soll.

Der letztgenannte Punkt ist von entscheidender Bedeutung, denn es hat sich herausgestellt, dass die vom Weißen Haus bis zum Wahltag geführte Diskussion über einen Massenimpfstoff auf der Verfügbarkeit dieser beiden neuartigen Impfstoffe beruhte. Die CDC schickte vor kurzem Dokumente an Staatsbeamte, in denen verschiedene Szenarien dargelegt werden, darunter die Verfügbarkeit einer begrenzten Anzahl von Dosen zweier Impfstoffe bis Ende Oktober, aber wie das Wall Street Journal heute Morgen feststellte,

Das CDC-Dokument nennt nicht die beiden Impfstoffe, die verfügbar werden könnten, sondern beschreibt Merkmale, die mit denen der Impfstoffe von Pfizer und Moderna übereinstimmen.

Was diese neuartigen Impfstoffe bewirken, ist die Injektion von so genannter mRNA (m=messenger) in den Patienten, um die zelluläre DNA anzuweisen, die Stachelproteine zu erzeugen, die Covid-19 verursachen. Anders ausgedrückt: Ihr Körper wird zu einer Virusfabrik, um sein eigenes Immunsystem auszutricksen, damit es Antikörper herstellt, die gegen diese selbst erzeugten Krankheitserreger vorgehen.

Diese Herangehensweise an die geimpfte Immunität könnte sich durchaus als einer der großen medizinischen Durchbrüche der heutigen Zeit erweisen, aber es ist auch so, dass es noch nie einen Impfstoff auf der Basis von RNA- und DNA-Engineering gegeben hat, geschweige denn einen Impfstoff, der für den Masseneinsatz zugelassen und unter diesen Bedingungen getestet wurde.

Wenn die Öffentlichkeit erfährt, dass der aufdringlich angepriesene Schuss in den Arm ihren Körper in eine Virusfabrik verwandelt, oder wenn es nur wenige Fälle von schweren oder tödlichen Erkrankungen durch die Produktion von Runaway-Viren bei geimpften Patienten während der Versuche oder in den ersten Wochen der Anwendung gibt, dürfte offensichtlich sein, dass die Schreihälse des Kabelfernsehens wahrscheinlich eine enorme Resistenz gegen den Einsatz der Impfstoffe von Moderna und Pfizer erzeugen werden; und das vor allem deshalb, weil der Donald auf seine unnachahmliche Art und Weise so gerne seinen Erfolg bekräht, sie so superschnell auf den Markt bringen zu wollen, dass sie von einem beträchtlichen Teil der Öffentlichkeit misstrauisch schon als die „Trumpfstoffe“ betrachtet werden.

Darüber hinaus könnten die mRNA-basierten COVID-19-Impfstoffe von Moderna und Pfizer aufgrund ihrer extrem kalten Handhabung und Lagerung in der Lieferkette und Logistik auf erhebliche Hürden stoßen. Einigen Experten zufolge könnten diese extrem kalten Temperaturbedingungen die Möglichkeiten der Vertreiber, die Impfstoffe zu versenden, und der Kliniken, sie einem breiten Patientenkreis zu verabreichen, „stark einschränken“.

Und wir meinen superkalt. Der Impfstoff von Pfizer, der BNT162b2 genannt wird, verursacht besonders heftiges Stirnrunzeln: Berichten zufolge muss der Impfstoff bei -70 Grad Celsius gelagert werden und hält nur 24 Stunden, wenn er bei normalen Temperaturen zwischen -35,6° und -46,4° gekühlt wird. Ebenso erfordert die Moderna-Version Handhabungstemperaturen weit unter null Grad Celsius.

Zweifellos werden diese logistischen Anforderungen letztendlich mit der Entwicklung neuer Lagerausrüstung und Umschlagsinfrastrukturen gelöst werden, aber auch hier wird dies nicht über Nacht geschehen und nicht in einer Weise, die ein Scale-up auf die Lieferung von zig Millionen Spritzen ermöglicht, bevor die Herbst-/Wintergrippesaison wieder in vollem Gange ist.

Das heißt, die Symptome und die Zählung gewöhnlicher Influenza- und Lungenentzündungsfälle haben sich inzwischen so gründlich mit Covid vermischt, dass es fast garantiert eine „zweite Welle“ von Fällen und Todesfällen während der Grippesaison von Oktober bis April geben wird, unabhängig davon, ob sie strikt auf Covid zurückzuführen sind oder nicht; und es besteht äußerst geringe Aussicht, dass die vermeintliche Wunderwaffe – massenhafte Covid-Impfungen – rechtzeitig und in dem Umfang eintreffen wird, der erforderlich ist, um das Bild zu ändern.

Und das ist sicherlich der Fall, wenn wir am Ende mit einem Patt bei den Wahlen und einer Pattsituation im Wahlkollegium enden und die Dems in der Zwischenzeit, wie Nancy Pelosi bereits angedeutet hat, auf den Kriegspfad gegen die angeblich übereilte und unsichere Freigabe der „Trumpfstoffe“ gehen.

Praktisch gesehen liegt also eine weitere Grippesaison vor uns, in der die Viruspatrouille vollständig mobilisiert und befähigt sein wird, genau die Art von nicht-pharmazeutischen Interventionen (d.h. Lockdowns und Massenquarantäne-Anordnungen) durchzuführen, die die US-Wirtschaft im vergangenen Frühjahr in die Knie gezwungen haben.

In der Tat haben die Gouverneure und Bürgermeister der Blue State-Staaten die verfassungswidrige und wirtschaftlich zerstörerische Garrotierung und Reglementierung ihrer eigenen Wirtschaft in eine Art Anti-Trump-Tugendensignal verwandelt, das auf Jahre hinaus einen schweren Schatten werfen wird. Das liegt daran, dass sich die meisten der schlimmsten Übeltäter (Cuomo, Murphy, Pritzker, Whitmer, Newsom) im November nicht zur Wiederwahl stellen.

Zu den unausgesprochenen Anti-Trump-Gründen für die extremen Lockdowns kommt noch die Behauptung, staatliche und lokale Beamte hätten das Recht und die Pflicht, vage autorisierte oder sogar imaginäre Exekutivbefugnisse zu nutzen, um absolut willkürliche Formen des Wirtschaftsmarschallsrechts anzuordnen in einem schlecht konzipierten Bestreben, das Coronavirus auszulöschen.

Nennen Sie es „Covid-Prohibitionismus“ und Sie liegen nicht weit von der Wahrheit entfernt. Tatsächlich ist die dieswöchige Ankündigung der Zwillings-Gauleiter der New Yorker Virus-Patrouille, Gouverneur Cuomo und Bürgermeister DeBlasio, dass Restaurants in New York City am 30. September unter Bedingungen, die garantiert ihre Ausrottung bedeuten, zum Essen in geschlossenen Räumen geöffnet werden könnten, der Beweis, den Sie brauchen.

Um Himmels willen, eine Begrenzung auf 25 % der Kapazität und sechs Fuß Abstand zwischen den Tischen (gemäß der untenstehenden Tabelle) wäre für die meisten Restaurants mit Sitzplätzen in der Nation fatal. Aber in New York City, wo himmelhohe Immobilienkosten dazu führen, dass Tische und Gäste auf engstem Raum schachbrettartig zusammengepfercht werden, ist das praktisch ein Todesurteil.

Als wir das letzte Mal nachsahen, gab es etwa 26.000 Restaurants in NYC, davon allein 10.000 in Manhattan. Diese Restaurants, Bars und Delikatessenläden beschäftigen mehr als 400.000 Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich Bruttoeinnahmen von mehr als 35 Milliarden Dollar. Aber bis man mit den Tischabständen, der Temperaturkontrolle, dem Ermitteln von Kontaktinformationen, der Aufrüstung der Klimaanlage, der Verstärkung der Masken und der Schließung von Bars fertig ist, werden diese Zahlen drastisch zurückgehen.

Und die Verwüstungen im Gaststättengewerbe machen kaum die Hälfte davon aus. NYC verliert die Finanzindustrie schnell an entlegene Standorte und Heimarbeitsmodalitäten, und die Technologiefirmen müssen sich dort auch nicht ansiedeln, wenn Orte wie Austin, Raleigh, Charlotte, Dallas, Boulder, Columbus und Jacksonville ausreichen.

Somit bleiben in NYC nur noch zwei Industrien übrig – der riesige Krankenhaus-/Krankenpflegekomplex und der Tourismus – um die Wirtschaft für mehr als 8 Millionen Bürger aufrechtzuerhalten.

Wir bezweifeln jedoch, dass der überwiegend gemeinnützige und schlecht bezahlte Gesundheitssektor die Stadt unterstützen kann; und wir sind ziemlich sicher, dass die jährlich 65 Millionen Touristen der Stadt mit ihren stark reglementierten und stark verkrüppelten Restaurants, Theatern, Museen und Massensport- und Unterhaltungsstätten nicht mehr zurückkehren werden und dass die 120.000 Hotelzimmer nicht einmal annähernd kostendeckend ausgelastet sein werden.

Aber die Sache ist die: Warum um alles in der Welt wollen die Zwillings-Gauleiter das wirtschaftliche Leben einer Stadt praktisch auslöschen, deren Finanzen bereits unter einer gigantischen Last von Renten, himmelhohen kommunalen Gehältern und einer massiven sozialstaatlichen Belastung für Gesundheitsfürsorge, Wohnen, Bildung und Geldhilfe für eine große einkommensschwache und arme Bevölkerung ächzen?

Die Antwort ist natürlich der Covid-Prohibitionismus. Schließlich ist die Zahl der neuen Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle MIT-Covid aus NYC und dem Bundesstaat New York praktisch verschwunden.

Tatsächlich ist der Kontrast zwischen den Ergebnissen der letzten 30 Tage und den Ergebnissen während des Höhepunktes des Covid-Ausbruchs im April so dramatisch, dass man annehmen könnte, dass die Covid-Prohibitionisten, die den Bundesstaat und die Stadt leiten, bildlich gesprochen entschlossen sind, jeden einzelnen Schwarzhändler zu fassen und jeden einzelnen Schwarzbrenner, der noch im Bundesstaat operiert, auszuschalten.

In der Zeit zwischen dem 9. August und dem 9. September war die einzige Kennzahl, die höher war, die Anzahl der durchgeführten Covid-Tests. Diese stieg um das 3,5fache von 23.180 pro Tag im April auf 82.220 pro Tag während des letzten 30-Tage-Zeitraums.

Es wurde also kein Stein auf dem anderen gelassen, aber trotz aller Bemühungen kam nicht viel dabei heraus. Im April gab es nämlich 7.620 neue Fälle pro Tag, was 33% der getesteten Fälle entspricht. Im Gegensatz dazu gab es in den letzten 30 Tagen nur 676 neue Fälle pro Tag – ein Rückgang von 91% – was nur 0,8% der getesteten Personen entspricht.

Um es noch dramatischer auszudrücken: Während des letzten Monats meldete New York 2.466.520 neue Tests, aber weniger als 1% davon waren Covid-positiv; und wir wissen auch aus dem Exposé der New York Times von letzter Woche, dass der überwältigende Anteil selbst dieser winzigen „positiven“ Fraktion PCR-Zyklusläufe über 30 darstellte, was bedeutet, dass sie eine so geringe Viruslast trugen, dass sie weder Krankheit noch Ansteckung verursachten oder sogar einen Floh hätten verletzen können.

So viel geht aus den vergleichenden Daten zu Krankenhausaufenthalten und Mortalität hervor. Im April gab es im Durchschnitt 2.000 neue Krankenhauseinweisungen pro Tag, was 26% der neuen Fälle entspricht, während in den letzten dreißig Tagen überhaupt kein Nettoanstieg der Krankenhauseinweisungen zu verzeichnen war und die durchschnittliche tägliche Zählung der Covid-Patienten um mehr als 90% zurückgegangen ist.

Noch wichtiger ist, dass die tägliche Sterblichkeitsrate um 98,9% gesunken ist. Sie haben richtig gelesen: im April gab es 560 Todesfälle pro Tag, aber nur 6 pro Tag während der letzten 30 Tage.

Damit ist New York praktisch eine Covid-freie Zone, doch die neu ermächtigte Viruspatrouille des Bundesstaates ist entschlossen, nicht nur das Gaststättengewerbe von New York City zu vernichten, sondern auch seine wirtschaftliche Lebensfähigkeit als Zentrum für Tourismus und Unterhaltung.

Diese unangreifbaren Tatsachen verdeutlichen die gefälschte Wissenschaft, die der gesamten Covid-Hysterie und Lockdown-Manie zugrunde liegt, die nicht nur den Bundesstaat New York, sondern einen Großteil der Nation erfasst hat.

Tatsache ist, dass die Restaurants, der Tourismus und die Vergnügungsstätten in NYC gar nicht erst hätten geschlossen werden dürfen, weil die überwältigende Mehrheit ihrer Gäste niemals tödliche Verbreiter des Virus oder seiner Opfer waren. Tatsächlich war NYC das Epizentrum schwerer Krankheiten und Todesfälle MIT Covid, aber diese unglückliche Wendung trat vor allem bei den institutionalisierten älteren Menschen und denjenigen ein, die bereits unter einer oder mehreren lebensbedrohlichen Bedingungen litten.

Von den bisher 25.377 MIT-Covid-Todesfällen im Bundesstaat New York entfielen beispielsweise 14% oder 3.590 auf Personen, die 90 Jahre oder älter sind – eine Bevölkerung, die von Natur aus mit einer hohen Inzidenz lebensbedrohlicher Erkrankungen belastet ist.

Den Daten des Staates zufolge gab es tatsächlich 6.082 Fälle der zehn häufigsten Komorbiditäten oder 1,7 Fälle für jeden MIT-Covid-Todesfall. Darunter waren 1.724 Fälle von Bluthochdruck, was bedeutet, dass fast die Hälfte der Todesopfer an Bluthochdruck litt, sowie 1.133, 702 und 653 Fälle von Demenz, Diabetes und hohem Cholesterinspiegel, plus weitere 2.890 Fälle von Krankheiten wie Nierenerkrankungen, koronare Herzkrankheit, COPD, Krebs, Schlaganfall usw.

Grob gesagt standen diese Covid-Opfer bereits auf der Countdown-Uhr des Sensenmannes. Hätte es den Gauleiter-Zwillingen zu viel Mühe gemacht, wenn sie vorgeschlagen hätten, dass sie während ihrer verbleibenden Tage Restaurants, dem Broadway, dem Guggenheim-Museum und Rockkonzerten im Madison Square Garden fernbleiben sollten?

Ebenso gehörten weitere 26% oder 6.539 der New Yorker Todesfälle zur Gruppe der 80-89jährigen. Aber auch hier gab es 12.700 Fälle der zehn häufigsten Komorbiditäten unter ihnen oder 1,94 pro Opfer, darunter 3.645 Fälle von Bluthochdruck, 2.050 Fälle von Diabetes, 1.377 Fälle von Demenz und 697 Fälle von Nierenerkrankungen, um nur einige zu nennen.

Weitere 6.576 Todesfälle (26% der Gesamtzahl) werden der Bevölkerung 70-79 zugeschrieben, und auch bei ihnen gab es die zehn häufigsten Komorbiditäten. In dieser Gruppe beliefen sich diese Erkrankungen auf insgesamt mehr als 13.000 oder durchschnittlich 2,0 pro Opfer, darunter fast 4.000 Fälle von Bluthochdruck und weitere 4.000 Fälle von Diabetes und Demenz.

Insgesamt gehörten 16.700 oder 66% der Todesfälle im Bundesstaat New York MIT Covid zu einer sehr kleinen Gruppe von hochgefährdeten alten und gebrechlichen Menschen. Die Altersgruppe der über 70-Jährigen in New York beläuft sich auf insgesamt 2,32 Millionen Personen oder nur 11,9% der Bevölkerung des Bundesstaates, und diejenige Menge dieser Gruppe, die sich in Langzeitpflegeeinrichtungen befindet und/oder an lebensbedrohlichen Komorbiditäten leidet, ist eine noch kleinere Untergruppe.

Im Gegensatz dazu beträgt die Bevölkerung New Yorks im Alter von 50 Jahren und darunter insgesamt 12,44 Millionen oder 64% der Bevölkerung des Bundesstaates, aber nur 1.317 oder 5,1% der Todesfälle bei den Covids sind auf sie zurückzuführen.

Und auch unter dieser jüngeren Bevölkerung waren diejenigen, die dem Covid erlagen, in sehr hohem Maße von Komorbiditäten betroffen. Zum Beispiel gab es unter den 2,53 Millionen New Yorkern in der Gruppe der 40-49-Jährigen 870 MIT-Covid-Todesfälle, aber auch 800 Komorbiditäten unter der kleinen Fraktion dieser Altersgruppe (0,03%), die erkrankten.

Darauf läuft es hinaus. Ungeachtet der hohen Gesamtzahl der Todesfälle in New York (25.377) betrug die Sterblichkeitsrate für die 12,4 Millionen Seelen im Alter von 50 Jahren oder darunter nur 10,5 pro 100.000, was im Schema der jährlichen Sterblichkeitsraten für diese Bevölkerung (ca. 300 pro 100.000) ein Rundungsfehler ist. Es handelt sich um einen Faktor des Sterberisikos, den keine rationale Gesellschaft durch stümperhafte Lockdowns zu verhindern versuchen sollte – eine freie Gesellschaft sollte sowas noch nicht mal in Betracht ziehen.

Im Gegensatz dazu hatten die 11,9% der Bevölkerung über 70 Jahre eine MIT-Covid-Mortalitätsrate von 720 pro 100.000 oder 69x höher.

Wäre es, wie wir sagten, zu viel gewesen, die Veranstaltungsorte der Gemeinden offen zu lassen, wie es Schweden getan hat, und gleichzeitig Bildungs- und Aufklärungskampagnen für ältere Menschen zu mobilisieren, die sie auffordern, sich von Restaurants, Bars, Fitnessstudios, Shows und Konzerten fernzuhalten?

Die Frage beantwortet sich natürlich von selbst. Schweden ist jetzt – ganz ohne Lockdowns – weitgehend Covid-frei, wie die unten stehende Grafik zeigt. Die MIT-Covid-Sterblichkeitsrate lag schließlich bei 64 pro 100.000, und mehr als die Hälfte der Todesfälle ereignete sich in erweiterten Pflegeheimen, nicht unter der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter und im schulpflichtigen Alter (es gab nur einen MIT-Covid-Toten unter den 2,2 Millionen Menschen im Alter von 20 Jahren und darunter).

Im Gegensatz dazu führte der vollständige Monty Python-Lockdown der Gauleiter-Zwillinge zu einer Sterblichkeitsrate von 130 pro 100.000 Menschen – auch wenn ihr schiefgelaufenes Wirtschaftsmarshall-Regime die Arbeitnehmer, die Unternehmen und die Steuerbasis gleichermaßen vernichtet hat und dies in modifizierter Form noch monatelang tun wird.

Unnötig zu sagen, dass New York keine anormale Insel des Wahnsinns ist, sondern einfach nur die Vorhut für die Viruspatrouille, die die Bevölkerung in weiten Teilen des Blue State mit ihren Stiefelabsätzen hart in den Nacken tritt und dies auch noch monatelang tun wird, wenn die Wintergrippe zurückkehrt und die Wunderwaffe der Massenimpfung auftaucht.

Also ja, unter diesen Bedingungen ist es nicht nur wahnsinnig, das 51-fache für die laufenden Einnahmen zu zahlen – es kommt einem Selbstmord gleich.

Schreibe einen Kommentar