September 21, 2021

Was ist Faschismus? Es ist das System, unter dem wir schon seit Jahrzehnten leben – LewRockwell

Quelle: What Is Fascism? It’s the System We’ve Been Living under for Decades. – LewRockwell

[Anmerkung der Redaktion der Rockwell-Webseite: Lew Rockwell hat 2011 diese gründliche Erklärung darüber verfasst, was Faschismus wirklich ist und was getan werden muss, um ihn zu bekämpfen. Faschismus – im Gegensatz zu dem, was die vorherrschende Medien-Narrativ behauptet – hat praktisch nichts mit Menschen zu tun, die politisch unkorrekte Meinungen zum Ausdruck bringen, oder Menschen, die sich weigern, Masken zu tragen, oder eine Gruppe von unorganisierten Randalierern, die Fenster im US-Kapitol zerschlagen. Der Faschismus ist vielmehr eine Ideologie der staatlichen Kontrolle, und zwar eine, die in den letzten siebzig Jahren in den Vereinigten Staaten immens erfolgreich war. Wie Rockwell weiter unten erklärt, sind die „acht Merkmale des Faschismus“ allesamt klare und mächtige Trends innerhalb des heutigen Regimes der Vereinigten Staaten].

Faschismus ist das Regierungssystem, das den privaten Sektor kartellisiert, die Wirtschaft zentral plant, um die Produzenten zu subventionieren, den Polizeistaat als Quelle der Ordnung verherrlicht, dem Einzelnen grundlegende Rechte und Freiheiten verweigert und den exekutiven Staat zum uneingeschränkten Herrn der Gesellschaft macht.

Dies beschreibt die Mainstream-Politik im heutigen Amerika. Und nicht nur in Amerika. Es ist auch in Europa wahr. Er ist so sehr Teil des Mainstreams, dass er kaum noch wahrgenommen wird.

Wenn der Faschismus für uns unsichtbar ist, dann ist er wirklich der stille Killer. Er heftet einen riesigen, gewalttätigen, schwerfälligen Staat an den freien Markt, der dessen Kapital und Produktivität aussaugt wie ein tödlicher Parasit an einem Wirt. Das ist der Grund, warum der faschistische Staat die Vampirwirtschaft genannt wurde. Er saugt das wirtschaftliche Leben aus einer Nation und führt zu einem langsamen Tod einer einst blühenden Wirtschaft.

Das Gerede in Washington über Reformen, ob von Demokraten oder Republikanern, ist wie ein schlechter Witz. Sie reden von kleinen Änderungen, kleinen Kürzungen, Kommissionen, die sie einrichten werden, Einschränkungen, die sie in zehn Jahren vornehmen werden. Das ist alles nur weißes Rauschen. Nichts davon wird das Problem lösen. Nicht einmal annähernd.

Das Problem ist viel grundsätzlicher. Es ist die Qualität des Geldes. Es ist die bloße Existenz von 10.000 Regulierungsbehörden. Es ist die ganze Annahme, dass man den Staat für das Privileg, arbeiten zu dürfen, bezahlen muss. Es ist die Annahme, dass die Regierung jeden Aspekt der kapitalistischen Wirtschaftsordnung verwalten muss. Kurz gesagt, es ist der totale Staat, der das Problem ist, und das Leiden und der Niedergang werden so lange weitergehen, wie der totale Staat existiert.

Die Ursprünge des Faschismus

Sicher, das letzte Mal, dass man sich über den Faschismus Sorgen gemacht hatte, war während des Zweiten Weltkriegs. Es kann keine Frage über seine Ursprünge geben. Er ist mit der Geschichte der italienischen Politik nach dem Ersten Weltkrieg verknüpft. Im Jahr 1922 gewann Benito Mussolini eine demokratische Wahl und etablierte den Faschismus als seine Philosophie. Mussolini war Mitglied der Sozialistischen Partei Italiens gewesen.

Die größten und wichtigsten Akteure innerhalb der faschistischen Bewegung kamen von den Sozialisten. Er war eine Bedrohung für die Sozialisten, weil er das attraktivste politische Vehikel für die reale Anwendung des sozialistischen Impulses war. Sozialisten traten massenhaft zu den Faschisten über.

Das ist auch der Grund, warum Mussolini selbst für mehr als zehn Jahre nach Beginn seiner Herrschaft eine so gute Presse genoss. Er wurde von der „New York Times“ in einem Artikel nach dem anderen gefeiert. Er wurde in wissenschaftlichen Schriftensammlungen als ein Beispiel für den Typus des Führers gepriesen, den wir im Zeitalter der Plangesellschaft brauchten. Lobhudeleien über diesen Angeber waren im US-Journalismus während der späten 1920er und Mitte der 1930er Jahre sehr weit verbreitet.

In Italien erkannte die Linke, dass ihre antikapitalistische Agenda am besten im Rahmen des autoritären, planenden Staates verwirklicht werden konnte. Natürlich spielte unser „Freund“ John Maynard Keynes eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung einer pseudowissenschaftlichen Begründung für die Verbindung der Opposition gegen das Laissez-faire der alten Welt mit einer neuen Wertschätzung der Plangesellschaft. Erinnern wir uns daran, dass Keynes kein Sozialist der alten Schule war. Wie er selbst in seiner Einleitung zur nationalsozialistischen Ausgabe seiner Allgemeinen Theorie sagte, war der Nationalsozialismus für seine Ideen weitaus gastfreundlicher als eine Marktwirtschaft.

Flynn sagt die Wahrheit

Die definitivste Studie über den Faschismus, die in diesen Jahren geschrieben wurde, war „As We Go Marching“ von John T. Flynn. Flynn war ein Journalist und Gelehrter von liberalem Geist, der in den 1920er Jahren eine Reihe von Bestsellern geschrieben hatte. Es war der „New Deal“, der ihn veränderte. Seine Kollegen folgten alle FDR in den Faschismus, während Flynn selbst dem alten Glauben treu blieb. Das bedeutete, dass er FDR auf Schritt und Tritt bekämpfte, und zwar nicht nur seine innenpolitischen Pläne. Flynn war ein Anführer der „America First“-Bewegung, die FDRs Drang zum Krieg als nichts anderes als eine Erweiterung des „New Deal“ ansah, was er auch war.

„As We Go Marching“ erschien 1944, kurz vor Ende des Krieges und inmitten der kriegsbedingten Wirtschaftskontrollen auf der ganzen Welt. Es ist ein Wunder, dass es die Zensur überstanden hat. Es ist eine umfassende Studie der faschistischen Theorie und Praxis, und Flynn sah genau, wo der Faschismus endet: im Militarismus und im Krieg als Erfüllung des Programms der Konjunkturausgaben. Wenn einem alles andere ausgeht, wofür man Geld ausgeben kann, kann man sich immer auf nationalistischen Eifer verlassen, um mehr Militärausgaben zu unterstützen.

Die acht Zeichen der faschistischen Politik

Flynn, wie auch andere Mitglieder der Alten Rechten, war angewidert von der Ironie, dass das, was er sah, fast alle anderen Menschen zu ignorieren wählten. Nach dem Rückblick auf diese lange Geschichte fährt Flynn mit einer Liste von acht Punkten fort, die er als die Hauptmerkmale des faschistischen Staates ansieht.

Während ich sie vorstelle, werde ich auch Kommentare über den modernen amerikanischen Zentralstaat anbieten.

Punkt 1. Die Regierung ist totalitär, weil sie keine Beschränkung ihrer Befugnisse anerkennt.

Wenn Sie sich direkt in das Netz des Staates verstricken, werden Sie schnell feststellen, dass es in der Tat keine Grenzen gibt, was der Staat tun kann. Das kann beim Einsteigen in einen Flug passieren, beim Herumfahren in Ihrer Heimatstadt oder wenn Sie mit Ihrem Unternehmen in Konflikt mit einer Regierungsbehörde geraten. Am Ende müssen Sie gehorchen oder werden wie ein Tier eingesperrt oder getötet. Auf diese Weise, egal wie sehr Sie glauben, dass Sie frei sind, sind alle von uns heute nur einen Schritt entfernt von Guantanamo.

Kein Aspekt des Lebens bleibt von staatlichen Eingriffen unberührt, und oft nehmen sie Formen an, die wir nicht ohne Weiteres erkennen können. Das gesamte Gesundheitswesen ist reguliert, aber auch jedes bisschen unserer Nahrung, Transport, Kleidung, Haushaltsprodukte und sogar private Beziehungen. Mussolini selbst formulierte sein Prinzip folgendermaßen: „Alles innerhalb des Staates, nichts außerhalb des Staates, nichts gegen den Staat.“ Ich behaupte, dass dies heute die vorherrschende Ideologie in den Vereinigten Staaten ist. Diese Nation, die in Freiheit erschaffen wurde, ist vom faschistischen Staat in Geiselhaft genommen worden.

Punkt 2. Die Regierung ist eine De-facto-Diktatur, die auf dem Führungsprinzip basiert.

Ich würde nicht sagen, dass wir wirklich eine Diktatur eines Mannes in diesem Land haben, aber wir haben eine Form der Diktatur eines Sektors der Regierung über das ganze Land. Die Exekutive hat sich im letzten Jahrhundert so dramatisch ausgebreitet, dass es ein Witz geworden ist, noch von „Checks and Balances“ zu sprechen.

Die Exekutive ist der Staat, wie wir ihn kennen, alles fließt vom Weißen Haus abwärts. Die Rolle der Gerichte ist es, den Willen der Exekutive durchzusetzen. Die Rolle der Legislative ist es, die Politik der Exekutive zu ratifizieren. Bei der Exekutive geht es nicht wirklich um die Person, die scheinbar das Sagen hat. Der Präsident ist nur die Fassade, und die Wahlen sind nur die Stammesrituale, die wir durchlaufen, um der Institution eine gewisse Legitimität zu verleihen. In Wirklichkeit lebt und gedeiht der Nationalstaat außerhalb jedes „demokratischen Mandats“. Hier finden wir die Macht, alle Aspekte des Lebens zu regulieren und die böse Macht, das Geld zu schaffen, das notwendig ist, um diese exekutive Herrschaft zu finanzieren.

Punkt 3. Die Regierung verwaltet ein kapitalistisches System mit einer immensen Bürokratie.

Die Realität der bürokratischen Verwaltung begleitet uns spätestens seit dem „New Deal“, der der Planungsbürokratie des Ersten Weltkriegs nachempfunden war. Die Planwirtschaft – ob zu Mussolinis Zeiten oder in unserer Zeit – erfordert Bürokratie. Die Bürokratie ist Herz, Lunge und Blutkreislauf des Planungsstaates. Doch eine Wirtschaft so gründlich zu regulieren, wie es heute der Fall ist, bedeutet, den Wohlstand mit einer Milliarde winziger Schnitte zu töten.

Wo ist also unser Wachstum? Wo ist die Friedensdividende, die nach dem Ende des Kalten Krieges kommen sollte? Wo sind die Früchte der erstaunlichen Effizienzgewinne, die die Technologie ermöglicht hat? Sie sind von der Bürokratie aufgefressen worden, die jeden unserer Schritte auf dieser Erde verwaltet. Das gefräßige und unersättliche Monster hier heißt Bundesgesetzbuch, das Tausende von Agenturen dazu aufruft, die Polizeigewalt auszuüben, um uns daran zu hindern, ein freies Leben zu führen.

Es ist, wie Bastiat sagte: Die wahren Kosten des Staates sind der Wohlstand, den wir nicht sehen, die Arbeitsplätze, die es nicht gibt, die Technologien, zu denen wir keinen Zugang haben, die Unternehmen, die nicht entstehen, und die strahlende Zukunft, die uns gestohlen wird. Der Staat hat uns genauso geplündert wie ein Räuber, der nachts in unser Haus eindringt und alles stiehlt, was wir lieben.

Punkt 4. Die Produzenten sind nach Art des Syndikalismus in Kartellen organisiert.

Syndikalistisch ist normalerweise nicht das, was wir uns unter unserer derzeitigen Wirtschaftsstruktur vorstellen. Aber denken Sie daran, dass Syndikalismus wirtschaftliche Kontrolle durch die Produzenten bedeutet. Der Kapitalismus ist anders. Er legt aufgrund der Marktstrukturen die gesamte Kontrolle in die Hände der Konsumenten. Die einzige Frage für Syndikalisten ist also, welche Produzenten das politische Privileg genießen werden. Das können die Arbeiter sein, aber auch die größten Konzerne.

Im Fall der Vereinigten Staaten haben wir in den letzten drei Jahren erlebt, wie riesige Banken, Pharmafirmen, Versicherungen, Autofirmen, Wall-Street-Banken und -Brokerhäuser sowie quasi-private Hypothekengesellschaften enorme Privilegien auf unsere Kosten genossen haben. Sie alle haben sich mit dem Staat zusammengetan, um ein parasitäres Leben auf unsere Kosten zu führen.

Punkt 5. Die Wirtschaftsplanung basiert auf dem Prinzip der Autarkie.

Autarkie ist die Bezeichnung für die Idee der wirtschaftlichen Selbstgenügsamkeit. Meistens bezieht sich dies auf die wirtschaftliche Selbstbestimmung des Nationalstaates. Der Nationalstaat muss geografisch riesig sein, um ein schnelles Wirtschaftswachstum für eine große und wachsende Bevölkerung zu unterstützen.

Sehen Sie sich die Kriege im Irak, in Afghanistan und in Libyen an. Wir wären höchst naiv zu glauben, dass diese Kriege nicht zum Teil durch die Produktionsinteressen der Ölindustrie motiviert waren. Das trifft auf das amerikanische Imperium im Allgemeinen zu, das die Dollar-Hegemonie unterstützt. Es ist der Grund für die Nordamerikanische Union.

Punkt 6. Die Regierung erhält das Wirtschaftsleben durch Ausgaben und Kreditaufnahme aufrecht.

Dieser Punkt braucht nicht weiter ausgeführt zu werden, weil er nicht mehr versteckt ist. In der jüngsten Runde und mit einer Rede zur besten Sendezeit sinnierte Obama darüber, wie es sein kann, dass Menschen arbeitslos sind in einer Zeit, in der Schulen, Brücken und die Infrastruktur repariert werden müssen. Er ordnete an, dass Angebot und Nachfrage zusammenkommen, um benötigte Arbeit mit Arbeitsplätzen zusammenzubringen.

Hallo? Die Schulen, Brücken und die Infrastruktur, auf die sich Obama bezieht, werden alle vom Staat gebaut und gewartet. Das ist der Grund, warum sie auseinanderfallen. Und der Grund, warum die Leute keine Arbeit haben, ist, dass der Staat es zu teuer gemacht hat, sie einzustellen. Es ist nicht kompliziert. Rumsitzen und von anderen Szenarien träumen ist nicht anders, als sich zu wünschen, dass Wasser bergauf fließt oder Steine in der Luft schweben. Es läuft auf eine Verleugnung der Realität hinaus.

Was den Rest der Rede angeht, so versprach Obama eine weitere lange Liste von Ausgabenprojekten. Aber keine Regierung in der Geschichte der Welt hat so viel ausgegeben, so viel geliehen und so viel Falschgeld geschaffen wie die Vereinigten Staaten, alles dank der Macht der Fed, Geld nach Belieben zu schaffen. Wenn die Vereinigten Staaten sich nicht als ein faschistischer Staat in diesem Sinne qualifizieren, hätte es keine Regierung jemals getan.

Punkt 7. Der Militarismus ist eine tragende Säule der Staatsausgaben.

Ist Ihnen jemals aufgefallen, dass der Militärhaushalt in politischen Debatten nie ernsthaft diskutiert wird? Die Vereinigten Staaten geben mehr dafür aus als die meisten anderen Länder der Welt zusammen. Und doch, wenn man unsere Führer reden hört, sind die Vereinigten Staaten nur eine kleine Handelsrepublik, die Frieden will, aber ständig von der Welt bedroht wird. Wo bleibt die Debatte über diese Politik? Wo ist die Diskussion? Sie findet nicht statt. Es wird einfach von beiden Parteien angenommen, dass es für den amerikanischen „Way of Life“ unabdingbar sei, dass die Vereinigten Staaten das tödlichste Land auf dem Planeten sind und jeden mit der nuklearen Auslöschung bedrohen, wenn sie nicht gehorchen.

Punkt 8. Militärausgaben haben imperialistische Ziele.

Wir hatten einen Krieg nach dem anderen, Kriege, die von den Vereinigten Staaten gegen nicht-konforme Länder geführt wurden, und die Schaffung von noch mehr Klientenstaaten und Kolonien. Die militärische Stärke der USA hat nicht zum Frieden geführt, sondern zum Gegenteil. Sie hat dazu geführt, dass die meisten Menschen auf der Welt die Vereinigten Staaten als Bedrohung ansehen, und sie hat zu skrupellosen Kriegen gegen viele Länder geführt. Angriffskriege wurden in Nürnberg als Verbrechen gegen die Menschlichkeit definiert.

Obama sollte dies beenden. Er hat das nie versprochen, aber seine Unterstützer haben alle geglaubt, dass er das tun würde. Stattdessen hat er das Gegenteil getan. Er hat die Truppenstärke erhöht, Kriege verschärft und neue begonnen. In Wirklichkeit hat er einen Krieg geführt, der genauso bösartig war wie jeder andere in der Geschichte. Der Unterschied dieses Mal ist, dass die Linke nicht mehr die Rolle der USA in der Welt kritisiert. In diesem Sinne ist Obama das Beste, was den Kriegstreibern und dem militärisch-industriellen Komplex je passiert ist.

Die Zukunft

Ich kann mir heute keine größere Priorität vorstellen als ein ernsthaftes und effektives antifaschistisches Bündnis. In vielerlei Hinsicht bildet sich bereits eines. Es ist kein formelles Bündnis. Es besteht aus denjenigen, die gegen die Fed protestieren, denjenigen, die sich weigern, mit der faschistischen Mainstream-Politik mitzugehen, denjenigen, die eine Dezentralisierung anstreben, denjenigen, die niedrigere Steuern und freien Handel fordern, denjenigen, die das Recht suchen, mit jedem zu verkehren, mit dem sie wollen, und zu Bedingungen ihrer eigenen Wahl zu kaufen und zu verkaufen, denjenigen, die darauf bestehen, dass sie ihre Kinder selbst erziehen können, den Investoren und Sparern, die wirtschaftliches Wachstum möglich machen, denjenigen, die nicht an Flughäfen befummelt werden wollen, und denjenigen, die ins Ausland gegangen sind.

Sie besteht auch aus den Millionen unabhängiger Unternehmer, die entdecken, dass die Bedrohung Nummer eins für ihre Fähigkeit, anderen durch den kommerziellen Markt zu dienen, die Institution ist, die behauptet, unser größter Wohltäter zu sein: die Regierung.

Wie viele Menschen fallen in diese Kategorie? Es sind mehr, als wir wissen. Die Bewegung ist intellektuell. Sie ist politisch. Sie ist kulturell. Sie ist technologisch. Sie kommen aus allen Klassen, Rassen, Ländern und Berufen. Dies ist nicht länger eine nationale Bewegung. Sie ist wirklich global.

Und was will diese Bewegung? Nicht mehr und nicht weniger als die süße Freiheit. Sie verlangt nicht, dass die Freiheit gewährt oder gegeben wird. Sie bittet nur um die Freiheit, die das Leben selbst verspricht und die es gäbe, wenn es nicht den Leviathan-Staat gäbe, der uns beraubt, uns drangsaliert, uns einsperrt, uns tötet.

Diese Bewegung wird nicht verschwinden. Wir sind täglich von Beweisen umgeben, dass sie richtig und wahr ist. Jeden Tag wird es offensichtlicher, dass der Staat absolut nichts zu unserem Wohlbefinden beiträgt; er zieht massiv davon ab.

In den 1930er Jahren und noch bis in die 1980er Jahre hinein strotzten die Partisanen des Staates vor Ideen. Das ist heute nicht mehr so. Der Faschismus hat keine neuen Ideen, keine großen Projekte – und nicht einmal seine Parteigänger glauben wirklich, dass er erreichen kann, was er sich vornimmt. Die von der Privatwirtschaft geschaffene Welt ist so viel nützlicher und schöner als alles, was der Staat gemacht hat, dass die Faschisten selbst demoralisiert sind und sich bewusst sind, dass ihre Agenda keine wirkliche intellektuelle Grundlage hat.

Immer mehr setzt sich die Erkenntnis durch, dass der Etatismus nicht funktioniert und nicht funktionieren kann. Der Etatismus ist die große Lüge. Der Etatismus gibt uns das genaue Gegenteil dessen, was er verspricht. Er versprach Sicherheit, Wohlstand und Frieden; er hat uns Angst, Armut, Krieg und Tod gebracht. Wenn wir eine Zukunft wollen, dann müssen wir sie selbst aufbauen. Der faschistische Staat wird sie uns nicht geben. Im Gegenteil, er steht uns im Weg.

Letztendlich stehen wir vor dieser Wahl: der totale Staat oder die totale Freiheit. Wofür werden wir uns entscheiden? Wenn wir den Staat wählen, werden wir immer weiter sinken und schließlich alles verlieren, was wir als Zivilisation schätzen. Wenn wir uns für die Freiheit entscheiden, können wir die bemerkenswerte Kraft der menschlichen Zusammenarbeit nutzen, die es uns ermöglichen wird, weiterhin eine bessere Welt zu schaffen.

Im Kampf gegen den Faschismus gibt es keinen Grund, verzweifelt zu sein. Wir müssen mit aller Zuversicht weiterkämpfen, dass die Zukunft uns gehört und nicht ihnen.

Ihre Welt bricht auseinander. Unsere ist gerade im Aufbau. Ihre Welt basiert auf bankrotten Ideologien. Unsere ist in der Wahrheit über Freiheit und Realität verwurzelt. Ihre Welt kann nur auf ihre „glorreichen Tage“ zurückblicken. Unsere blickt nach vorne in die Zukunft, die wir für uns selbst aufbauen.

Ihre Welt wurzelt im Leichnam des Nationalstaates. Unsere Welt schöpft aus den Energien und der Kreativität aller Völker der Welt, vereint in dem großen und edlen Projekt, eine blühende Zivilisation durch friedliche menschliche Zusammenarbeit zu schaffen. Wir besitzen die einzige Waffe, die wirklich unsterblich ist: die richtige Idee. Sie ist es, die zum Sieg führen wird.

Dieser Artikel ist eine Anpassung einer längeren Version aus dem Jahr 2011.

Schreibe einen Kommentar