Januar 29, 2023

Quelle: Who is Behind the Great Food Reset? – The Corbett Report

Letzte Woche haben wir uns angesehen, wie eine künstlich erzeugte Lebensmittelkrise (oder die Wahrnehmung einer Krise) als Vorwand genutzt wird, um unsere Lebensmittelversorgung umzugestalten.

Von Grillenpulver-Knödeln und Käfer-Burgern über GMOs und Glyphosat bis hin zu Bioreaktoren und Designer-Mikroben, Nutrigenomik und 3D-gedrucktem Material – die Zukunft der „Lebensmittel“ wird sich radikal von allem unterscheiden, was Sie bisher gegessen haben.

Aber um wirklich etwas zu tun – um den außer Kontrolle geratenen Zug, den der Great Food Reset darstellt – zum Entgleisen zu bringen, müssen wir ihn erst einmal verstehen. Und um es zu verstehen, müssen wir etwas über die Menschen wissen, die hinter dieser Agenda stehen.

Diese Woche müssen wir die Frage beantworten: Wer steckt hinter dem Great Food Reset?

Die Rockefeller Foundation

Die Familie Rockefeller und ihre gleichnamige Stiftung sind in vielerlei Hinsicht die Vorläufer und Architekten des Great Food Reset. Der Begriff „Agribusiness“ entstand an der Harvard Business School auf der Grundlage von Forschungsarbeiten, die Wassily Leontief im Rahmen eines Stipendiums der Rockefeller-Stiftung durchführte.

Von den Anfängen der so genannten „Grünen Revolution“ bis zur so genannten „Gen-Revolution“ waren die Rockefellers dabei und haben mit ihren „philanthropischen“ Spenden die Dinge vorangetrieben.

Sie riefen das mexikanische Landwirtschaftsprogramm ins Leben, das von Anfang an kritisiert wurde, weil es versuchte, die traditionellen mexikanischen Anbaumethoden zu standardisieren und zu kommerzialisieren, um den Rockefellers und ihren Konzernkumpanen zu nützen.

In Brasilien gründeten sie die „International Basic Economy Corporation“, um den dortigen Agrarsektor zu industrialisieren – mit dem ausdrücklichen Ziel, die Landwirte an teure Maschinen und Rockefeller-Erdölprodukte zu binden und dabei ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu finden.

Es war John D. Rockefeller III, der, als er im Kuratorium der „Ford Foundation“ saß, seine Ölmagnaten davon überzeugte, sich der „Grünen Revolution“ anzuschließen, indem er das „Intensive Agriculture District Program“ in Indien gründete, das die Ungleichheit zwischen reichen feudalen Landbesitzern und armen Bauern noch verschärfte.

Und dann ist da natürlich noch die Arbeit der Rockefellers in Afrika, die heute die Form der „Alliance for a Green Revolution in Africa“ annimmt. Das erklärte Ziel von AGRA ist es, „die Stimme Afrikas auf der Weltbühne zu erheben“. Das klingt alles schön und gut, bis man erfährt, dass sich 200 Organisationen zusammengeschlossen haben, um die Allianz und ihre Aktivitäten anzuprangern. Sie behaupten, dass die Gruppe nicht nur „eindeutig in ihrer Mission gescheitert ist“, sondern auch „den allgemeinen Bemühungen zur Unterstützung der afrikanischen Landwirte geschadet hat“.

Wie Sie sich vielleicht vorstellen können, gehört der Einfluss der Rockefellers auf den globalen Agrarsektor nicht einfach der Vergangenheit an. Die Stiftung der Familie Rockefeller übt nach wie vor eine übermäßige Macht darüber aus, was auf Ihrem Teller landet und wie es dorthin gelangt.

Ein ominöses Beispiel dafür ist der Bericht der Stiftung vom Juli 2020, der nur wenige Monate nach Beginn der „Scamdemic“ veröffentlicht wurde und in dem sie „vorhersagt“, dass die erzeugte Gesundheitskrise zu einer sehr realen Nahrungsmittelkrise führen wird und dass Amerika mit einer „Hunger- und Ernährungskrise konfrontiert sein wird, wie sie dieses Land seit Generationen nicht mehr erlebt hat“.

Und ihre vorgeschlagene Lösung für diese Krise? Subventionen für Kleinbauern? Entwicklung von Gemeinschaftsgärten? Eine neue Kampagne zur Ernährungssouveränität, die die Menschen dazu ermutigt, sich die Hände schmutzig zu machen und selbst mehr Lebensmittel anzubauen?

Nein, natürlich nicht. Im Gegenteil, die Rockefeller Foundation will eine weitere Zentralisierung der Kontrolle über die Lebensmittelversorgung, einschließlich eines „neuen, integrierten Ernährungssicherheitssystems“. Ja, Sie haben richtig gelesen: Die Ernährung der Hungernden ist jetzt ein Problem der „Ernährungssicherheit“, das nur durch massive staatliche Eingriffe in den Lebensmittelsektor gelöst werden kann.

Oh, und dann wäre da noch dieser Bericht: „Reset the Table: Der Moment zur Umgestaltung des US-Lebensmittelsystems“.

Also, nein, die „Rockefeller Foundation“ ist noch nicht fertig damit, sich in die Lebensmittelversorgung einzumischen. Tatsächlich fangen sie gerade erst an.

Bill Gates

In Anbetracht des Eingeständnisses von Bill Gates Senior aus dem Jahr 2009, dass er sich die „Rockefeller Foundation“ zum Vorbild genommen hatte, als er seinem Sohn bei der Gründung der „Bill & Melinda Gates Foundation“ half – wobei er nicht nur den Einfluss der Rockefellers im Bereich der globalen Gesundheit, sondern insbesondere auch ihre Arbeit in der Landwirtschaft erwähnte – überrascht es nicht, dass Bill Gates Junior nun so stark in den Great Food Reset investiert.

Natürlich ist er im wahrsten Sinne des Wortes in den „Food Reset“ investiert, da er die Fleischimitate-Industrie finanziert. Gates war ein wichtiger Unterstützer von „Impossible Burger“ und seinem im Labor gezüchteten synthetischen biologischen Nahrungsmittelersatz. Er stellte auch dem Impossible-Konkurrenten „Beyond Meat“ Kapital zur Verfügung … bis die Aktien von Beyond zu bröckeln begannen. Wie durch ein Wunder gelang es dem „Bill & Melinda Gates Foundation Trust“, sich von seinen „Beyond Meat“-Aktien zu trennen, kurz bevor die Aktien im Jahr 2019 in den Keller gingen. (Die Gates‘ müssen superschlaue Investoren sein!)

Aber es kommt noch schlimmer. Wie PleaseStopTheRide.com herausgefunden hat, investiert Gates auch Millionen in das „Hacking Your Microbiome“, um die menschlichen Darmbakterien zu verändern. Forscher haben nämlich herausgefunden, dass das Mikrobiom – die Mischung aus Bakterien, Pilzen und Viren, die sich im Darm entwickelt – schwerwiegende Auswirkungen auf die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern haben kann, insbesondere im ersten Lebensjahr. Und was macht Gates, wenn er einen wichtigen Prozess entdeckt, der ihm helfen kann, noch mehr Kontrolle über die menschliche Bevölkerung zu erlangen? Er hackt ihn, natürlich! Aber natürlich nur zu Ihrem eigenen Besten.

Wie viele Menschen inzwischen wissen, wird Bill Gates im Jahr 2021 der größte Besitzer von US-Ackerland sein. Ich frage mich, warum jemand, der so besessen davon ist, die Lebensmittelversorgung völlig umzukrempeln und uns von den im Labor gezüchteten synthetischen Nahrungsmittelersatzstoffen abhängig zu machen, die er finanziert, Ackerland aufkauft? Eine echte Kopfnuß …

Da wir gerade von Kopfnüssen sprechen: Warum ist Bill überhaupt so leidenschaftlich dabei, der Öffentlichkeit falsches Fleisch anzudrehen? Um die Wettergötter zu besänftigen, natürlich!

Wo wir gerade von falschem Fleisch sprechen …

Weltwirtschaftsforum

Wenn Sie nicht gerade unter einem Felsen leben, haben Sie sicher schon von der „Eat Ze Bugs“-Agenda gehört. Sie wissen schon, die inzwischen allgegenwärtige Propagandakampagne, die darauf abzielt, kein Fleisch mehr zu essen, sondern Insekten, um – wie sollte es anders sein – „den Planeten zu retten“?

Aber wenn Sie zufällig doch unter diesem Felsen leben, wissen Sie nicht, warum man sie „Eat Ze Bugs“-Agenda nennt. Verschwörungsrealisten werden Sie jedoch aufklären können: Es ist zu (Un-)Ehren von Klaus Schwab, dem Gründer und geschäftsführenden Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums – dem Lieblingsbösewicht, den jeder ablehnt.

Ja, das WEF steht hinter vielen verschiedenen Aspekten der so genannten Vierten Industriellen Revolution, und die „Eat Ze Bugs“-Agenda ist keine Ausnahme. Vergessen Sie nie, dass es Schwab war, der die Umbenennung der sehr alten Idee der „Neuen Weltordnung“ in „Great Reset“ populär machte. Und Schwabs Wunsch, die Menschen von den traditionellen Protein- und Nährstoffquellen wegzubringen, ist ein wesentlicher Teil dieses Great Reset-Plans.

Eine schnelle Suche nach dem Wort „Insekten“ auf der WEF-Webseite zeigt, dass sie regelmäßig solche knallharten journalistischen Arbeiten anbieten wie z.B.:

5 reasons why eating insects could reduce climate change

Why we need to give insects the role they deserve in our food systems

Insects could soon be appearing on restaurant menus in Europe

und

Good grub: why we might be eating insects soon

Die fetten Katzen entspannen sich jetzt nach ihrer harten Woche in Davos. Sie können darauf wetten, dass sie keine Grillen-Kroketten oder Mehlzünslerkuchen essen … obwohl sie das vielleicht von Ihnen erwarten.

Aber die Despoten von Davos sollten besser auf sich aufpassen! Es hat sich herausgestellt, dass sie Konkurrenz haben.

Das EAT-Forum (Davos für Lebensmittel)

Das „EAT Forum“ ist eine Organisation, die vom „Wellcome Trust“ (ja, der Wellcome Trust) mitbegründet wurde. Es ist aus dem „Stockholm Food Forum“ hervorgegangen, einer nur auf Einladung stattfindenden Konferenz über Wirtschaft, Wissenschaft und Politik der Lebensmittelproduktion, die manchmal als „Davos für Lebensmittel“ bezeichnet wird.

Noch nie von „EAT“ gehört? Die „Über“-Seite liest sich wie die übliche Schönfärberei der Unternehmen: „EAT ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Umgestaltung unseres globalen Lebensmittelsystems durch fundierte Wissenschaft, ungeduldige Störung und neuartige Partnerschaften verschrieben hat“. [Falls jemand sich an der Formulierung stört bzw. einen Übersetzungsfehler vermutet: Im englischen Originalartikel steht tatsächlich „impatient disruption“, also durch „ungeduldiges Stören“, Anm. d. Übersetzers]

Aber wenn Ihnen schon der Gedanke an ein „Davos für Lebensmittel“ den Appetit verdirbt und die EAT-Gründerin und Vorstandsvorsitzende Gunhild Stordalen Sie stark an Lieutenant Ilia erinnert, dann sollten Sie vielleicht einen Blick auf Dr. Joseph Mercolas Einschätzung der Gruppe in seinem Artikel über die globale Technokraten-Kabale werfen:

Die größte Initiative des EAT-Forums heißt FReSH und zielt darauf ab, das Lebensmittelsystem als Ganzes zu verändern. Zu den Projektpartnern in diesem Projekt gehören Bayer, Cargill, Syngenta, Unilever und Google. EAT arbeitet auch mit fast 40 Stadtverwaltungen in Europa, Afrika, Asien, Nordamerika, Südamerika und Australien zusammen und unterstützt das von Gates finanzierte Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) bei der Erstellung aktualisierter Ernährungsrichtlinien.

Angesichts eines solchen Stammbaums würde man erwarten, dass der Beirat des EAT-Forums mit Globalisten, Insidern und Karriere-Supergophern der Weltelite besetzt ist … und hätte damit Recht!

Es überrascht nicht, dass zu den zahlreichen Initiativen des EAT-Forums auch „Shifting Urban Diets“ gehört, ein Plan, der zeigen soll, „wie wissenschaftliche Ziele für Lebensmittelsysteme im städtischen Kontext umgesetzt werden können“, indem die „Planetary Health Diet“ des „Lancet“ übernommen wird, eine vom WEF geförderte Antwort auf die Klimawandelhysterie, die besagt, dass man mehr Gemüse essen sollte, um Hurrikans zu verhindern … oder so ähnlich.

Ja, das „EAT Forum“ ist Ihnen vielleicht noch nicht aufgefallen, aber wenn seine Erfolgsbilanz, sein Ehrgeiz, das „Davos für Lebensmittel“ zu werden, und seine Verbindungen zu scheinbar allen globalistischen Insidern und Kumpanen des industriellen Lebensmittelsystems auf irgendetwas hindeuten, werden wir in naher Zukunft noch viel mehr von dieser Gruppe hören.

USAID

Erinnern Sie sich an letzte Woche, als ich Henry Kissingers Plan von 1974 erörterte, die Auslandshilfe als Waffe einzusetzen, um die Entwicklungsländer zu ermutigen, ihre Bevölkerung zu sterilisieren? Nun, dann wird es Sie nicht schockieren zu erfahren, dass eine weitere Organisation, die ihre Hände im Great Food Reset-Kuchen hat, USAID ist. (Ja, diese USAID.)

Das „Board for International Food and Agricultural Development“ (BIFAD) ist laut der Website von USAID „ein siebenköpfiges, vom Präsidenten ernanntes Beratungsgremium von USAID, das 1975 unter Titel XII des ‚Foreign Assistance Act‘ in seiner geänderten Fassung gegründet wurde, um sicherzustellen, dass USAID die Fähigkeiten der US-Universitäten bei der Bewältigung von Entwicklungsherausforderungen in den Bereichen Landwirtschaft und Ernährungssicherheit einsetzt und ihre Vertretung in der Programmplanung von USAID unterstützt.“

Letztes Jahr hat das BIFAD in Zusammenarbeit mit „Feed the Future“ (der globalen Initiative der US-Regierung zur Bekämpfung von Hunger und zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit) ein Arbeitspapier mit dem Titel „Systemic Solutions for Climate Change Adaptation and Mitigation“ veröffentlicht. Das Papier argumentiert, dass:

… ein perfektes Zusammentreffen von Umständen, bei denen Probleme in der Versorgungskette, regionale Herausforderungen in der Landwirtschaft und bei der Ernährung, die anhaltenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und regionale Konflikte zu einer drohenden Krise der Ernährungssicherheit geführt haben.

Nachdem sie ein wenig Klimawandelhysterie eingebaut haben, fordern sie – Sie haben es erraten – eine vollständige Umgestaltung der Lebensmittelversorgung und der globalen Landwirtschaft!

Das BIFAD-Unterkomitee „Systemischer Wandel“ hat die Aufgabe, „evidenzbasierte Empfehlungen zur Beschleunigung eines umfassenden Systemwandels zu geben, um transformative Ergebnisse bei der Anpassung an den Klimawandel und der Abschwächung des Klimawandels in den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und Lebensmittelsysteme zu erzielen“. Die Vorschläge des Unterkomitees zur Erreichung dieses ehrgeizigen Ziels umfassen:

  • die Verknüpfung von „Kohlenstoffmärkten“ mit „regenerativer Landwirtschaft“ (d.h. die Finanzialisierung der Natur, die derzeit in globalistischen Kreisen in aller Munde ist);
  • die Verwendung von ESG-Bewertungen als Mittel, um Unternehmen unter Druck zu setzen, damit sie sich den vagen, nebulösen und ständig wechselnden Forderungen der Food-Reset-Mafia beugen;
  • und natürlich „die Förderung von Insekten als nachhaltige Eiweißquellen“.

Das gesamte Dokument ist in der bürokratischen Doppeldeutigkeit von „Gerechtigkeit“, „Integration“ und „Nachhaltigkeit“ verpackt. Natürlich vermeidet es das Dokument, zu tief in die Einzelheiten dieser grundlegenden Umgestaltung des Lebensmittelsystems einzudringen, die die BIFAD vorgeblich untersucht. Aber wenn man weiß, wie man zwischen den Zeilen liest, ist es nicht schwer zu verstehen, was der Bericht wirklich aussagt. USAIDs „Einfluss“ auf die Entwicklungsländer – auf den nicht weniger als 125 Mal verwiesen wird – gibt einen Einblick in die Kissinger’sche Lebensmittel-als-Waffe-Mentalität, die die eigentliche Grundlage von USAID und seiner Mission ist. Das ganze Unternehmen riecht nach neokolonialer Landnahme, die sich als „Philanthropie“ tarnt – die Art von Gebietsübernahme, vor der die Menschen in Afrika und anderswo schon seit Jahrzehnten warnen.

Was können wir tun?

Diese Liste der Schuldigen am Great Food Reset ist natürlich unvollständig. Ich habe noch nicht einmal die Teilnehmer am „Food Chain Reaction Game“ erwähnt oder die „Stickstoffreduzierungs“-Programme, die von nationalen Regierungen auf der ganzen Welt vorangetrieben werden, oder den „Global Crop Diversity Trust“ und seinen ominösen Saatguttresor in Svalbard oder irgendeinen von einer Million anderer relevanter Akteure und Faktoren bei dieser großen Transformation.

Aber aus dieser (zugegebenermaßen unvollständigen) Untersuchung können wir ein allgemeines Verständnis der Arten von Akteuren ableiten, die hinter diesem Vorstoß zur „Umgestaltung der globalen Nahrungsmittelversorgung“ stehen, und wir können ihre Methoden und Motivation genau beschreiben. Das reicht aus, um unsere eigenen Pläne zu formulieren, um dieser Agenda entgegenzuwirken.

Und das ist das Thema der nächsten Woche …

Schreibe einen Kommentar