Oktober 2, 2022

3. Frieden fördern und Konflikten vorbeugen – Überwachung aus dem Weltraum – Dr. Jacob Nordangård

Quelle: 3. Promote Peace and Prevent Conflicts – Surveillance from Space | Pharos

Die dritte Verpflichtung in „Our Common Agenda“ betrifft eine neue Friedensagenda – Frieden fördern und Konflikte verhindern. Das bedeutet, dass strategische Risiken wie Atomwaffen, Cyberkriegsführung und autonome Waffen verringert werden müssen. Mit etwas, das nach fortgeschrittener digitaler Wahrsagerei klingt, muss auch die internationale Voraussicht gestärkt werden. Darüber hinaus muss eine friedliche, sichere und nachhaltige Nutzung des Weltraums gewährleistet werden. Dazu gehört auch die Überwachung des Erdsystems vom Weltraum aus, um die Kohlendioxidemissionen zu kontrollieren.

Obwohl dieses Ziel für zukünftige Bedrohungen aus anderen Sonnensystemen ausgelegt zu sein scheint, geht es derzeit vor allem um die Bewältigung unmittelbarerer Probleme und die Umsetzung der Agenda 2030 mit Hilfe der Technologien der vierten industriellen Revolution. Dies gilt insbesondere für die Raumfahrttechnologien.

Weltraumressourcen haben unsere Lebensweise verändert, und Weltraumsysteme sind für das Verständnis und die Lösung globaler Probleme, wie die Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung und den Klimaschutz, von entscheidender Bedeutung.

Antonio Guterres spricht sich auch für einen globalen Regelungsrahmen aus, um die Erforschung des Weltraums zu koordinieren und die Aufrüstung des Weltraums zu verhindern. Daher wird im Zusammenhang mit dem geplanten Zukunftsgipfel 2023 ein Dialog über den Weltraum vorgeschlagen [1].

Das Büro der Vereinten Nationen für Weltraumfragen (UNOOSA), das seit 1992 von Wien aus mit dem Ziel der Förderung einer nachhaltigen Entwicklung tätig ist, hat den Weltraum im Visier. Dazu gehört auch die Beobachtung von Weltraummüll und Bedrohungen durch irdische Objekte wie Asteroiden oder Sonnenstürme [2]. Eines der kurioseren Ziele ist es, den Weltraum auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich zu machen – das Parastronauten-Projekt -, das die Inklusion benachteiligter Gruppen auf ein völlig neues Niveau hebt [3].

Zentraler Bestandteil der Nachhaltigkeitsagenda ist jedoch die Fähigkeit, Bedrohungen und Risiken mittels Satellitenüberwachung und Datenerfassung vorherzusagen. Die Weltraumtechnologie (z. B. Satelliten) wird zur Überwachung des Erdsystems und für das Katastrophenmanagement eingesetzt [4].

Die UNOOSA betreibt zu diesem Zweck die Plattform der Vereinten Nationen für weltraumgestützte Informationen für Katastrophenmanagement und Notfallmaßnahmen (UN-SPIDER).

Laut UNOOSA können Weltraumtechnologien auch zur Unterstützung von „Gesundheit und Wohlbefinden“ eingesetzt werden, indem tragbare Überwachungsgeräte verwendet werden, während die elektronische Anwesenheitsüberwachung dazu beitragen kann, „gute Bildung für alle“ zu fördern. Die Technologien sind auch ein zentraler Bestandteil des Betriebs der „intelligenten Stadt“ und können zur „Durchsetzung von Gesetzen“ eingesetzt werden.

Dies ist auch eine Priorität für das Weltwirtschaftsforum und seinen „Global Future Council on Space“, dem auch die Direktorin der UNOOSA, die Astrophysikerin Simonetta Di Pippo, angehört. Wie üblich arbeiten die UN und das WEF sehr eng zusammen.

Eines der Mitglieder ist die ukrainische Raumfahrtanwältin und Umweltaktivistin Olga Stelmakh-Drescher. Sie setzt sich für private Unternehmen ein, die Forschung für die Raumfahrt und die Entwicklung neuer Technologien betreiben (New Space).

Olga Stelmakh-Drescher, Autorin der „Space Sustainability Goals“

Darüber hinaus ist Olga die Autorin der „Space Sustainability Goals“ [5], die eine Art „Social Credit System“ für Weltraumaktivitäten („Space Sustainability Rating“) beinhalten. Darunter ist ein Bewertungssystem zu verstehen, das es ermöglichen soll, „die für die Nachhaltigkeit im Weltraum entscheidenden Merkmale zu gewichten und die Aktivitäten der Weltraumakteure zu bewerten, insbesondere ihre Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit der Weltraumumwelt und die Anstrengungen, die zur Minimierung eines potenziell verursachten Umweltschadens unternommen werden, was folglich nachhaltig-positives Verhalten und die Entwicklung von Technologien, die mit diesem Ziel in Einklang stehen, anerkennen und fördern würde“ [6].

Im Jahr 2019 nahm Olga am „Noosphere Space Summit“ in der Ukraine teil, wo über die vierte industrielle Revolution und einen neuen Wettlauf ins All gesprochen wurde [7].

Der größte Betreiber bei der Platzierung von Satelliten rund um den Globus ist das Unternehmen SpaceX des Tesla-Milliardärs Elon Musk, das mit seinem SpaceLink-System der ganzen Welt Zugang zum Internet verschaffen will – ein wichtiges Ziel für die UN und das WEF. Immerhin 22% aller Satelliten im Weltraum werden derzeit von SpaceX kontrolliert [8].

Der Meister der Widersprüche, Elon Musk (Young Global Leader 2008), plant auch den Aufbau einer „Backup-Zivilisation“ auf dem Mars, um sich auf den seiner Meinung nach unvermeidlichen Dritten Weltkrieg vorzubereiten [9]. Bereits für 2019 rechnete er mit SpaceX-Reisen zwischen Erde und Mars. Dies wurde jedoch mehrmals verschoben (die Pläne sind nun für 2029 angesetzt).

Der zweitgrößte Satellitenbetreiber, Planet Labs, wird von Will Marshall geleitet, der auch ein „Young Global Leader“ und ein Mitglied des „Global Future Council on Space Technologies“ ist.

„Planet“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, jeden Tag die gesamte Landmasse der Erde abzubilden und den globalen Wandel sichtbar, zugänglich und umsetzbar zu machen.

„Planet Labs“ arbeitet eng mit den Vereinten Nationen und ihren Partnern zusammen, um Satellitendaten zur Erreichung globaler Ziele zu nutzen. Zu dieser Zusammenarbeit gehören „Carbon Mapper“, das von dem von Jules Kortenhorst geleiteten „Rocky Mountain Institute“ (siehe vorherigen Beitrag), den Vereinten Nationen und dem Ölkonzern Chevron unterstützt wird, und das von Klimaphilanthropen wie Bloomberg, der „High Tide Foundation“ und der „Grantham Foundation“ finanziert wird [10].

Carbon Mapper“ entwickelt ein System zur Überwachung von Emissionen aus der Luft und dem Weltraum. Wir bauen derzeit zwei Demonstrationssatelliten, die Anfang 2023 starten werden, und planen, bis 2025 eine voll funktionsfähige Konstellation aus vielen Satelliten aufzubauen.

Ein weiterer Partner mit einem ähnlichen Ansatz ist das Projekt „Climate Trace“ von WEF-Vorstandsmitglied Al Gore, das KI und maschinelles Lernen einsetzt, um Daten von mehr als 300 Satelliten und 11.000 Sensoren zu analysieren. Dabei geht es in erster Linie um die Erkennung von Methanlecks in der Öl- und Gasindustrie, die Kartierung der Artenvielfalt und Veränderungen in Korallenriffen. Dem WEF zufolge könnte die Überwachung jedoch bald noch weiter gehen. Wie der „Global Future Council on Space“ in seinem Bericht „Space for Net Zero“ (2021) schreibt:

Kommunikationssatelliten können dazu beitragen, Emissionen aktiv zu überwachen und zu reduzieren, indem sie Echtzeitzugriff für zahlreiche IoT-Anwendungen für Unternehmen und Verbraucher ermöglichen, um die betriebliche Effizienz zu steigern und den Energie- und Kraftstoffverbrauch zu minimieren.

Das klingt sehr nach den futuristischen Phantasien von H.G. Wells, Oliver Reiser und Pierre Teilhard de Chardin, die sich eine Kommandozentrale vorstellen, die sowohl das Erdsystem als auch alle menschlichen Aktivitäten verwalten und kontrollieren würde – ein Weltgehirn.

Dieser vorgeschlagene Satellitentempel ist die Vision, die sich der Mensch vorstellen muss. Er wird sich nicht auf der Oberfläche der Erde befinden. Es wird ein Tempel im Himmel sein … (Oliver Reiser)

In dem Bericht wird erwähnt, dass während der Pandemie mehrere Weltraumbehörden zusammenkamen und ein „Earth Observing Dashboard“ erstellten, in dem sie die Auswirkungen der Pandemie auf die Kohlendioxidemissionen untersuchten. Die Daten zeigten, dass Lockdowns und soziale Distanzierung zu einem vorübergehenden Rückgang der Kohlendioxidemissionen aus menschlichen Aktivitäten führten.

Um diese Datenerfassung besser zu koordinieren und zu rationalisieren, wird nun ein globales Netz von „Earth Operations Centers“ vorgeschlagen, das „Daten, Fachwissen und Kapazitäten nutzen und letztlich dazu beitragen soll, die Herausforderung des Klimawandels erfolgreich zu meistern“ [11].

Um die Netto-Null-Bemühungen auf dem „Raumschiff Erde“ erfolgreich zu verwalten und zu koordinieren, ist es an der Zeit, eine Art verteiltes Betriebszentrum aufzubauen, das uns bei der Verwaltung unseres „Raumschiffs“ hilft.

Die Frage ist jedoch, wie viel Energie es braucht, um ein wachsames KI-Auge aus dem Weltraum zu schaffen und zu unterhalten. Aus Wikipedia:

Eine schwere Rakete zum Beispiel verbrennt 400 Tonnen Kerosin und stößt in wenigen Minuten mehr Kohlendioxid aus als ein durchschnittliches Auto in mehr als zwei Jahrhunderten.

Quellen und Verweise:

[1] United Nations (2021), Our Common Agenda

[2] UNOOSA, Roles and responsibilites

[3] ESA, About Us

[4] UNOOSA, Space 4 SDGs

[5] Space Watch, #SpaceWatchGL Op’ed: From Sustainable Development Goals to Space Sustainability Goals

[6] Space Generation Advisory Generation (2019), Op’Ed: From Sustainable Development Goals to Space Sustainability Goals

[7] Der Begriff „Noosphäre“ (Gedankensphäre) wurde erstmals von dem russisch-ukrainischen Mineralogen Wladimir Wernadskij (der auch die Ukrainische Akademie der Wissenschaften gegründet hat) verwendet und bezieht sich auf die Theorie einer dritten Phase in der Entwicklung der Erde nach der Geo- und Biosphäre. Damit ist die Phase gemeint, in der die Menschheit die Kontrolle über die Entwicklung der Erde übernimmt und durch Transmutation Ressourcen schafft. Der Begriff Noosphäre wurde gleichzeitig von dem Paläontologen und Theologen Pierre Teilhard de Chardin populär gemacht.

[8] Wood, Therese (2020), Who owns our orbit: Just how many satellites are there in space?, Artikel des Weltwirtschaftsforums, 23. Oktober 2020

[9] Robinson, Melia (2018),Elon Musk wants to colonize Mars to prepare for World War III, Artikel des Weltwirtschaftsforums, 12. Mars 2018

[10] Carbon Mapper, About Us

[11] World Economic Forum (2021), Space for Net Zero

Schreibe einen Kommentar