Ärzte und Wissenschaftler schreiben an die Europäische Arzneimittelbehörde und warnen vor den Gefahren des Covid-19-Impfstoffs – OffGuardian

Eine Pressemitteilung der Kampagne „Doctors for Covid Ethics“

Quelle: Doctors & Scientists Write to European Medicines Agency Warning of COVID-19 Vaccine Dangers – OffGuardian

Eine Gruppe von Wissenschaftlern und Ärzten hat heute einen offenen Brief veröffentlicht, in dem sie die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) auffordert, dringende Sicherheitsfragen zu den COVID-19-Impfstoffen zu beantworten oder die Zulassung des Impfstoffs zurückzuziehen.

Der Brief beschreibt schwerwiegende mögliche Folgen der COVID-19-Impfstofftechnologie und warnt vor möglichen Autoimmunreaktionen, Blutgerinnungsstörungen, Schlaganfall und inneren Blutungen, „auch im Gehirn, Rückenmark und Herz“.

Die Autoren fordern Belege dafür, dass jede skizzierte medizinische Gefahr „in präklinischen Tiermodellen mit allen drei Impfstoffen vor ihrer Zulassung für die Anwendung am Menschen durch die EMA ausgeschlossen wurde.“

„Sollten solche Beweise nicht vorliegen“, schreiben die Autoren, „fordern wir, dass die Zulassung für die Verwendung der genbasierten Impfstoffe zurückgezogen wird, bis alle oben genannten Fragen durch die Ausübung der Sorgfaltspflicht durch die EMA ordnungsgemäß geklärt sind.“

Der Brief ist an Emer Cooke, die Exekutivdirektorin der EMA, gerichtet und wurde am Montag, den 1. März 2021, abgeschickt. Der Brief wurde in Kopie an den Präsidenten des Europarates und den Präsidenten der Europäischen Kommission geschickt.

Darin heißt es:

„Wir unterstützen prinzipiell den Einsatz neuer medizinischer Interventionen.“ Allerdings „gibt es ernsthafte Bedenken, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die oben genannten, dass die Zulassung der COVID-19-Impfstoffe durch die EMA voreilig und rücksichtslos war, und dass die Verabreichung der Impfstoffe einen ‚Menschenversuch‘ darstellte und darstellt, was ein Verstoß gegen den Nürnberger Kodex war und ist.“

Sie können den vollständigen Brief hier lesen und das Video-Statement von Professor Sucharit Bhakdi, emeritierter Professor für Medizinische Mikrobiologie und Immunologie und ehemaliger Vorsitzender des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, hier ansehen.

In einer öffentlichen Erklärung sagte die Gruppe:

„Kaum hatten wir unseren Brief abgegeben, warnte die norwegische Arzneimittelbehörde, dass die COVID-19-Impfstoffe möglicherweise zu riskant für den Einsatz bei gebrechlichen älteren Menschen sind, genau der Gruppe, die diese Impfstoffe schützen sollen. Wir fügen hinzu, dass es aufgrund des Wirkmechanismus der Impfstoffe, die Produktion des Spike-Proteins anzuregen, das ungünstige pathophysiologische Eigenschaften hat, auch gefährdete Personen geben kann, die nicht alt und bereits krank sind.

Neue Daten zeigen, dass Impfstoff-Nebenwirkungen dreimal so häufig bei Personen auftreten, die sich zuvor z. B. mit dem Coronavirus infiziert haben. Keiner der Impfstoffe wurde bisher länger als ein paar Monate klinisch getestet, was für den Nachweis von Sicherheit und Wirksamkeit einfach zu kurz ist.

Deshalb halten wir es als Ausgangspunkt für wichtig, alle Todesfälle, die innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung aufgetreten sind, aufzuzählen und zu bewerten und die Krankheitsbilder mit denen zu vergleichen, die nicht geimpft wurden.

In Bezug auf die Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen hat die Parlamentarische Versammlung des Europarats in ihrer Resolution 2361 vom 27. Januar 2021 erklärt, dass die Mitgliedsstaaten sicherstellen müssen, dass alle COVID-19-Impfstoffe durch qualitativ hochwertige Studien unterstützt werden, die solide sind und auf ethische Weise durchgeführt werden.

Die EMA-Beamten und andere Zulassungsbehörden in den EU-Ländern sind an diese Kriterien gebunden. Sie sollten darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie möglicherweise gegen die Resolution 2361 verstoßen, wenn sie Medizinprodukte anwenden, die sich noch in Phase-3-Studien befinden.

Gemäß Resolution 2361 müssen die Mitgliedsstaaten die Bürger auch darüber informieren, dass die Impfung NICHT verpflichtend ist und sicherstellen, dass niemand politisch, sozial oder anderweitig unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen. Die Staaten müssen außerdem sicherstellen, dass niemand diskriminiert wird, weil er den Impfstoff nicht erhält.“

Der Brief kommt zu einem Zeitpunkt, an dem eine Petition gegen die Pläne der britischen Regierung für Impfpässe 270.000 Unterschriften erreicht hat, mehr als das Doppelte der Zahl, die erforderlich ist, um die Abgeordneten zur Debatte zu zwingen. Die Petition wird am 15. März 2021 im britischen Parlament debattiert werden.

Für Kommentare wenden Sie sich bitte an Professor Sucharit Bhakdi oder Assistenzprofessor Michael Palmer.

Ärzte und Wissenschaftler können den offenen Brief unterschreiben, indem sie ihren Namen, ihre Qualifikation, ihre Fachgebiete und das Land, in dem sie praktizieren, an folgende Adresse schicken: [email protected].

Schreibe einen Kommentar