Januar 20, 2022

Amerikas Dr. Mengele – Thomas DiLorenzo

Quelle: America’s Dr. Mengele – LewRockwell LewRockwell.com

In seinem äußerst lesenswerten neuen Buch beschreibt Robert F. Kennedy, Jr., wie der Journalist Liam Scheff Faucis „geheime Experimente an Hunderten von HIV-positiven Pflegekindern im Incarnation Children’s Center (ICC) in New York City und zahlreichen Schwestereinrichtungen in New York und sechs anderen Bundesstaaten zwischen 1988 und 2002“ aufzeichnete (S. 245). Er beschreibt detailliert, wie „Faucis NIAID (National Institute of Allergy and Infectious Diseases) und seine Big-Pharma-Partner schwarze und hispanische Pflegekinder zu Laborratten machten und sie in einer grausamen Parade von unbeaufsichtigten Medikamenten- und Impfstoffstudien folterten und misshandelten …“ (S. 246)

Der echte Anthony Fauci war ein gieriger Egomane, der sich während der AIDS-Krise als Retter der Welt darstellen wollte, während er gleichzeitig Milliardengewinne für seine „Partner“ aus der Pharmaindustrie erwirtschaftete. Die „Partner“ teilten dann einen Teil der Beute mit Fauci und anderen auf verschiedene Weise, einschließlich der Teilung von Patentrechten, der „Drehtür“ von sehr hoch bezahlten Jobs für ehemalige Regierungsbürokraten, der Zahlung von millionenschweren „Nutzungsgebühren“ an das NIAID, der Verteilung von Aktienanteilen, usw.

Die Pharmaindustrie „entlohnte das Incarnation Children’s Center … für die Bereitstellung von Kindern für die Tests“, schreibt Kennedy. Bei den „Tests“ wurden den Kindern experimentelle Medikamente verabreicht, die „giftig sind – sie sind dafür bekannt, dass sie genetische Mutationen, Organversagen, Knochenmarkstod, körperliche Missbildungen, Hirnschäden und tödliche Hauterkrankungen verursachen“ (S. 246). Folter ist kein zu starkes Wort, um zu beschreiben, was mit diesen Kindern geschah. „Wenn die Kinder die Medikamente verweigern“, sagt Kennedy, „werden sie festgehalten und zwangsernährt. Wenn die Kinder sich weiterhin weigern, werden sie ins Columbia Presbyterian Krankenhaus gebracht, wo ein Chirurg einen Plastikschlauch durch die Bauchdecke in den Magen einführt. Von da an werden die Medikamente direkt in die Mägen injiziert“ (S. 246). Das war keine Science-Fiction oder ein kranker Horrorfilm, sagt Kennedy, sondern von Fauci finanzierte „AIDS-Forschung“.

Viele dieser Kinder starben an den Folgen der „Forschung“. Die Enthüllungsjournalistin Vera Sharav, die all dies jahrelang untersuchte, sagte Kennedy, dass Fauci „all diese toten Babys einfach unter den Teppich gekehrt hat. Sie waren ein Kollateralschaden für seine Karriereambitionen“. Sie sagte, dass mindestens 80 Kinder allein in Faucis Drogenfolterkammer im Pflegeheim in Manhattan starben.

Sie haben wahrscheinlich noch nie davon gehört, aber die BBC produzierte 2004 einen Dokumentarfilm mit dem Titel „Guinea Pig Kids“ (Meerschweinchenkinder) über „die grausame Barbarei von Dr. Faucis wissenschaftlichen Projekten“. Ein investigativer Journalist der BBC sagte in dem Dokumentarfilm: „Ich fand die Massengräber auf dem Gate of Heaven Friedhof in Hawthorne, New York…. Ich wollte meinen Augen nicht trauen. Es war eine sehr große Grube, die mit Kunstrasen bedeckt war. Darunter konnte man Dutzende von einfachen Holzsärgen sehen … es mögen 100 gewesen sein“ (S. 247).

Die „New York City Administration of Child Services“ gab eine vierjährige Untersuchung von Faucis „Experimenten“ im Stil von Dr. Mengele in Auftrag und fand heraus, dass 80 der 532 Kinder, die an Faucis „klinischen Versuchen“ teilnahmen, starben, und 25 starben, während sie an einem Medikamentenversuch teilnahmen (S. 251). Bis 2003 führte Faucis NIAID 10.906 klinische Versuche mit Kindern in neunzig Ländern durch (S. 257). Heute setzen sich Fauci, sein langjähriger Partner, der milliardenschwere Impfstoffhersteller Bill Gates, Big Pharma und das Weltwirtschaftsforum verzweifelt dafür ein, dass jedem Kind auf der Welt – sogar Säuglingen – ihr neuester „Impfstoff“ injiziert wird. Es sind dieselben Leute, die öffentlich davon fantasieren, dass alle Menschen eines Tages einen „digitalen Ausweis“ in ihren Körper implantiert bekommen, um ihr Ziel des „Transhumanismus“ zu erreichen. Sie sagen, sie wollen, dass jedem Menschen ein „digitaler Ausweis“ eingepflanzt wird, damit die Regierung das gesamte Verhalten der Menschen durch eine Art internationale Super-Regierungsinstitution überwachen kann. (Wo ist James Bond, wenn wir ihn brauchen?).

Eine weitere charmante Tatsache über Fauci, die Kennedy anspricht, ist, dass Fauci auch (mit unseren hart verdienten Steuergeldern) Experimente finanziert hat, bei denen Beagle-Welpen mit dem Kopf in Käfige gesperrt wurden, wo sie von Fliegen zu Tode gefressen werden konnten. Außerdem gab er „Forschern“ der Universität von Pittsburgh 400.000 Dollar, um „die Kopfhaut abgetriebener Föten auf lebende Mäuse und Ratten zu verpflanzen“ (S. 253). Nicht gerade die Art von Job, die man von einem guten katholischen Jesuitenschüler wie Anthony Fauci erwarten würde. Fauci ist „Katholik“ im selben Sinne wie Abtreibungsanbeter Joe Biden.

Der Mann ist in Wirklichkeit „ein Soziopath, der die Wissenschaft in den Bereich des Sadismus gedrängt hat“, schreibt Kennedy (S. 253). Wer sonst als ein krimineller Soziopath würde sich überhaupt mit solchen Dingen beschäftigen? (Oder auch am Abwurf von Atombomben auf hilflose japanische Zivilisten; an der Bombardierung ganzer europäischer Städte, die von Zivilisten bewohnt werden; am Abwurf tausender Artilleriegranaten pro Tag auf Städte im eigenen Land, die ebenfalls nur von Zivilisten bewohnt werden, z. B., Atlanta, Charleston und Vicksburg in den Jahren 1861-1865; die Ermordung von 400.000 Filipinos, weil sie sich weigerten, sich von Ihrer Regierung besetzen und erobern zu lassen; der Massenmord an 50.000 Plains-Indianern, „um Platz für die Eisenbahn zu schaffen“, wie General Sherman einmal verkündete, usw., usw. ad infinitum? Aber ich schweife ab).

Der lügende Mann

Regierungsbürokraten lieben Krisen wie Kriege, Wirbelstürme, Depressionen, Pandemien usw., denn in Krisenzeiten werden Millionen von Durchschnittsbürgern kindlich, ihr IQ scheint sich (mindestens) zu halbieren, und sie betteln um eine Ersatzmutti und einen Ersatzpapa, die sie beschützen, wobei ihre neue Mutti und ihr neuer Papi der Staat ist. Plötzlich sind sie bereit, alle ihre bürgerlichen Freiheiten aufzugeben und sich an den Totalitarismus zu krallen, wie ein Ertrinkender sich an die Bordwand eines Rettungsbootes krallt. Genau so verhalten sich Millionen von Amerikanern seit März 2020.

Die Abwesenheit einer Krise hingegen schafft eine Krise für die Regierungsbürokraten. Für den Bürokraten gibt es immer dann eine Krise, wenn es keine echte Krise gibt. Es ist daher zwingend notwendig, dass jeder Regierungsbürokrat zu einem Hysteriker wird, der ständig versucht, die Öffentlichkeit mit der Wahrnehmung einer Krise oder einer bevorstehenden Krise zu alarmieren. Mit anderen Worten, er ist ein professioneller Lügner und kann sich auf die sozialistischen Indoktrinationsorgane verlassen, die als „die Medien“ bekannt sind, um seine Krisen hochzuspielen. In der Politik zählt schließlich die Wahrnehmung, nicht die Realität.

Fauci ist nichts weiter als ein gewöhnlicher bürokratischer Krisenverursacher und Serienlügner, wie Kennedy in Kapitel 11, „Hyping Phony Epidemics: Crying Wolf“, darlegt [„Wie man falsche Epidemien hochspielt: Schrei ‚Achtung, Wolf!'“, Anm. d. Übersetzers]. Schon früh in seiner Regierungslaufbahn war Fauci an der Förderung der Hysterie über die so genannte „Schweinegrippe“ beteiligt. Das NIAID und seine Marionettenspieler aus der Pharmaindustrie erzählten dem Kongress und dem Weißen Haus, dass es sich bei der Schweinegrippe um denselben Virusstamm handelte, der 1918 die berüchtigte Spanische Grippe verursachte, die weltweit 50 Millionen Menschen getötet haben soll. Die Regierung überschüttete Faucis NIAID mit Geld, und Big Pharma machte viel davon, indem sie Präsident Ford (1976) dazu brachten, ihnen 135 Millionen Dollar zu geben, um angeblich 140 Millionen Amerikaner zu impfen. Am Ende, so schreibt Kennedy, „betrug die tatsächliche Zahl der Schweinegrippeopfer im Jahr 1976 nicht 1 Million, sondern 1“ (S. 358).

Patienten, die durch den experimentellen Schweinegrippe-Impfstoff geschädigt wurden, reichten 1.604 Klagen ein und zwangen die Regierung, über 80 Millionen Dollar Schadenersatz zu zahlen und zweistellige Millionenbeträge an Anwaltskosten aufzubringen. Kennedy trifft den Nagel auf den Kopf, wenn er schlussfolgert: „Zu Beginn von Dr. Faucis Karriere lernte er, dass sowohl Pandemien als auch vorgetäuschte Pandemien eine Gelegenheit bieten, die Macht der Bürokratie auszuweiten und den Reichtum ihrer Pharmapartner zu vermehren“ (S. 360, Hervorhebung hinzugefügt).

Dann gab es 2005 die „Vogelgrippe“-Hysterie, bei der Fauci erneut ein „noch nie dagewesenes Blutbad“ vorhersagte. Diesmal tat er sich mit Bill Gates zusammen und engagierte den inzwischen in Ungnade gefallenen und in Verruf geratenen britischen Hochstapler-Statistiker Neil Ferguson, um „Modelle“ zu erstellen, die vorhersagten, dass bis zu 150 Millionen Menschen an der Vogelgrippe sterben könnten. Am Ende starben etwa 100 Menschen daran, und die meisten hatten wahrscheinlich Begleiterkrankungen, die die eigentliche Todesursache waren. Das geschah, nachdem Präsident Bush den Kongress um 1,2 Milliarden Dollar gebeten hatte, damit Big Pharma einen weiteren seiner experimentellen Impfstoffe entwickeln konnte.

Die Schweinegrippe 2009 in Hongkong war eine Kopie der früheren Fälle. Fauci versprach erneut, einen Impfstoff im Schnellverfahren zu entwickeln, und die LMS (Lying Media Scum) [Lügenmedienabschaum, Anm. d. Übersetzers] schürten pflichtbewusst die von der Regierung geförderte Hysterie. Manche Dinge ändern sich nie, oder?

Im Herbst 2009 beklagten sich Tausende von Amerikanern über verheerende Nebenwirkungen der neuen Fauci-Spritze. Fauci versprach der Öffentlichkeit, dass das neue Medikament von Big Pharma „vollkommen sicher“ sei, aber in Wirklichkeit gab es „eine Explosion schwerwiegender Nebenwirkungen, darunter Fehlgeburten, Narkolepsie und Fieberkrämpfe“ sowie „schwere neurologische Verletzungen, Lähmungen durch das Guillian-Barre-Syndrom … und Kataplexie“ sowie Hirnschäden (S.365). Manche Dinge ändern sich nie. Die Epidemie kam nie zustande, und „wie üblich gab es keine Untersuchung gegen Dr. Fauci oder die anderen medizinischen Beamten, die diesen milliardenschweren Betrug inszenierten“ (S. 366). Der Kongress würde niemals „ermitteln“, weil zu viele Finger auf ihn zeigen würden, da er die ganze Scharade finanziert. Sie kassieren einfach ihre Millionen an „Wahlkampfspenden“ von Big Pharma als eine Art Rückvergütung für die Millionen an Steuergeldern, die diesen Unternehmen zur Verfügung gestellt werden, und gehen dann zur nächsten fingierten Gesundheitskrise über, für die sie ebenfalls keine Verantwortung übernehmen werden.

Im Jahr 2016 leitete Fauci Milliarden aus der vom Steuerzahler finanzierten Forschung zu Malaria, Grippe und Tuberkulose in seinen neuesten Schwindel, das „Zika-Virus“, um. Kurzerhand bereicherte er seine Big-Pharma-Partner mit 2 Milliarden Dollar, um einen weiteren Impfstoff zur Verhinderung von Mikrozephalie, einer angeblichen Auswirkung des Zika-Virus, herzustellen. Am Ende gab es 15 Fälle des Virus in den USA, und keiner von ihnen wurde mit Mikrozephalie in Verbindung gebracht. „Dengue-Fieber“ war ein weiterer Fauci-Betrug im selben Jahr, der Big Pharma weitere Milliarden einbrachte, mit – Überraschung! – genau den gleichen Szenarien und Ergebnissen.

In jedem einzelnen Fall, so schreibt Kennedy, besetzen Fauci und andere bei den NIH, der FDA und der CDC die Ausschüsse, die über die Genehmigung für die Vermarktung all dieser experimentellen Medikamente abstimmen, mit Leuten, die Verbindungen zu Big Pharma haben oder die derzeit in leitender Position für das eine oder andere Pharmaunternehmen tätig sind. Alles ist manipuliert, alles ist durchdrungen von Bergen an Lügen, die immer und immer wieder von den lügenden Schoßhündchen-Medien wiederholt werden, die Millionen oder Milliarden an Werbeeinnahmen von Big Pharma einstecken (haben Sie in letzter Zeit mal Fernsehen geschaut?). Es geht überhaupt nicht um die öffentliche (oder private) Gesundheit, sondern darum, mehr Milliarden für Big Pharma zu verdienen, das NIAID-Budget noch mehr aufzublähen und gleichzeitig ein paar Brosamen an die von Big Pharma unterstützten „Haustiere“ in der „öffentlichen Gesundheitsbürokratie“ und der akademischen Welt zu verteilen. Sie sind fest entschlossen, dieses Geschäft für immer aufrechtzuerhalten – selbst wenn es Sie umbringt.

Schreibe einen Kommentar