Dezember 6, 2022

Anatomie eines Philanthropathen: Träume von Demozid und Diktatur, Teil 3 – Margaret Anna Alice

Teil 3: Yuval Noah Harari: Nicht der Mann, für den wir ihn halten?

Quelle: Anatomy of a Philanthropath: Dreams of Democide & Dictatorship

Dies ist Teil 3 von „Anatomie eines Philanthropathen“. Lesen Sie Teil 1: „Eine größtenteils friedliche Entvölkerung“ und Teil 2: „Herunterladbare digitale Diktaturen“, um zu sehen, was Sie verpasst haben:

Von allen Tyranneien kann eine Tyrannei, die aufrichtig zum Wohle ihrer Opfer ausgeübt wird, die bedrückendste sein. Es wäre besser, unter Raubrittern zu leben als unter allmächtigen moralischen Wichtigtuern … Gegen den eigenen Willen „geheilt“ zu werden und von Zuständen befreit zu werden, die wir nicht als Krankheit betrachten, bedeutet, auf eine Stufe mit denen gestellt zu werden, die das Alter der Vernunft noch nicht erreicht haben oder nie erreichen werden; mit Säuglingen, Schwachsinnigen und Haustieren eingestuft zu werden.C.S. Lewis, God in the Dock: Essays on Theology & Ethics (Kindle, Paperback, Audiobook)

Angesichts der Begeisterung, mit der Yuval Noah Harari über globale digitale Überwachungsdiktaturen schwadroniert, könnte man meinen, er befürworte diese Szenarien. Wenn man jedoch den Kontext sieht, der aus diesen Clips herausgeschnitten wurde, wird klar, dass er tatsächlich vor solch alptraumhaften Ergebnissen warnt.

So verlockend es auch ist, Harari als teuflisches Superhirn darzustellen, so muss man doch die ungekürzten Aufnahmen hinzuziehen, in denen er darüber nachdenkt, wie wir den fast unausweichlichen Weg in eine totalitäre Dystopie abwenden können.1

Er schlägt zum Beispiel häufig vor, dass Ingenieur- und Informatikprogramme einen Ethik-Lehrplan enthalten sollten, und er empfiehlt Bücher wie „Weapons of Math Destruction: How Big Data Increases Inequality & Threatens Democracy“, The Age of Surveillance Capitalism: The Fight for a Human Future at the New Frontier of Power, und Hannah Arendts „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“.

Nebenbei bemerkt, scheint Harari diese Passage, in der Arendt Eric Voegelins Artikel „The Origins of Scientism“ aus dem Jahr 1948 zitiert, für bare Münze genommen und zu seiner Mission gemacht zu haben:

… so scheint der Totalitarismus nur das letzte Stadium eines Prozesses zu sein, in dem „die Wissenschaft zu einem Götzen geworden ist, der die Übel des Daseins auf magische Weise heilen und die Natur des Menschen verwandeln wird.“ – Arendt, „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“

Während des Dialogs „The Geopolitics of Technology“ des „Athens Democracy Forum“ schlägt Harari vor, dass eine Lösung für die Aussicht auf einen tyrannischen Biosicherheitsstaat darin besteht, Regierungen zu überwachen (ca. ab min. 24:05):

Kehren Sie um. Befragen Sie die Regierungen mehr. Ich meine, Technologie kann immer in beide Richtungen gehen. Wenn sie uns überwachen können, können wir sie überwachen.

Man beachte, dass er immer noch die Idee unterstützt, dass die Bürger überwacht werden, aber dieses Prinzip einfach auf Regierungen und Unternehmen ausweitet, während jeder vernünftige Mensch, der Freiheit, Privatsphäre und Schutz vor Tyrannei schätzt, den Vorschlag, dass Menschen biologisch überwacht werden, entschieden ablehnen würde – für immer. In dem Moment, in dem dies geschieht, wird die Menschheit versklavt.

In einem Gespräch mit Daniel Kahneman, das von Kara Swisher moderiert wurde (ca. ab. min. 1:27:31), sagt Harari, dass er Ingenieure dazu ermahnt:

Denken Sie an den Politiker, der Ihnen in Ihrem Land oder in der Welt am meisten missfällt, und überlegen Sie nun, was er oder sie mit Ihrer Erfindung machen würde, und nun überlegen Sie erneut, wie Sie Ihre Erfindung gestalten könnten.

Gegen Ende der Diskussion antwortete er auf die Frage, wie die beste Zukunft in hundert Jahren aussehen würde, mit:

Ich denke, die zwei wichtigsten Dinge sind, dass erstens die Macht, die aus all diesen Erfindungen resultiert, geteilt wird, nicht gleichmäßig unter allen, aber zumindest nicht in den Händen einer winzigen Elite konzentriert, entweder einer menschlichen oder einer nicht-menschlichen Elite, und zweitens … wird die Macht, Menschen zu hacken, nicht dazu benutzt, uns zu manipulieren, nicht um uns zu kontrollieren, sondern um uns zu helfen, uns selbst besser zu verstehen und uns zu verbessern. Sie kennen das alte Sprichwort: „Erkenne dich selbst“. Jetzt haben wir die Technologie dazu, und wenn die Technologie zu unserem Nutzen eingesetzt wird und nicht zum Nutzen eines großen Unternehmens oder einer totalitären Regierung, dann kann dies wirklich die beste Gesellschaft sein, die es je gab.

Ich behaupte nicht, dass Harari ein „Guter“ wäre. Ich sage nur, dass er denkt, er sei ein guter Kerl. Und das macht ihn noch gefährlicher, vor allem, wenn er echten Bösewichten wie Klaus Schwab, der Doktor Doom und Lex Luthor in sich vereint, das Wort redet, der seine Ermahnungen als Anleitung zur Errichtung einer globalen technokratischen Tyrannei versteht.

Unter der Annahme, dass Harari in gutem Glauben spricht und keine hinterhältigen Hintergedanken verbirgt, ist er erschreckend naiv, wenn er glaubt, dass ein Biosicherheitsstaat diese Macht niemals missbrauchen würde und dass sich die Überwachenden selbst der gleichen absoluten Transparenz unterwerfen würden.

Der Inneren Partei wird stets das Privileg zugestanden, den Bildschirm auszuschalten:

Harari ermutigt die Menschen, ihr Vertrauen in die Institutionen zu setzen, und beklagt das wachsende Misstrauen ihnen gegenüber (ich frage mich, warum):

… wir brauchen die Institutionen eigentlich noch mehr, aber es gibt diese Welle des Misstrauens gegen sie. Das heißt aber nicht, dass wir die alten Institutionen brauchen. Es bedeutet nicht, dass wir an den alten Medien festhalten müssen. Vielleicht brauchen wir neue Medieninstitutionen, die vielfältiger sind, die mehr Menschen die Möglichkeit geben, ihre Meinung zu äußern, aber letztendlich müssen wir diese Institutionen aufbauen.

Die Idee, dass wir ohne sie auskommen können, dass wir einfach diesen freien Markt der Ideen haben werden und jeder alles sagen kann und wir keine Institutionen brauchen, die in der Mitte stehen und kuratieren und entscheiden, was verlässlich ist und was nicht, das funktioniert nicht, das wurde in der Geschichte schon so oft versucht.

Wenn man sich die Religionsgeschichte anschaut, um ein Gegenbeispiel zu nehmen, dann gibt es im Christentum immer wieder Leute, die sagen: „Wir wollen die katholische Kirche, diese Institution, nicht, jeder kann die Bibel selbst lesen und die Wahrheit erkennen.“ Was ist einfacher als das, warum brauchen wir eine Institution? Und innerhalb von zwanzig oder fünfzig Jahren stellten sie fest, dass, wenn man jeden Menschen die Bibel selbst lesen lässt, man 100 verschiedene Auslegungen erhält, die sich radikal unterscheiden. Irgendwann kommt dann jemand und sagt: „Nein, das sind die richtigen Auslegungen“, und es entsteht die lutherische Kirche. Und nach 100 Jahren sagt jemand: „Moment, aber die ganze Idee der Reformation war doch, die Kirche loszuwerden, also wollen wir die lutherische Kirche nicht. Soll doch jeder Mensch die Bibel lesen und selbst verstehen. Und schon herrscht Chaos. Und nach 50 Jahren gibt es dann die Baptistenkirche, diese Kirche und jene. Man kehrt immer wieder zu Institutionen zurück. So ist es auch mit der Informationsflut, die wir jetzt haben.

Ohne jeglichen Sinn für Ironie warnt Harari in einem Atemzug vor der Gefahr des Totalitarismus und schlägt im nächsten vor, dass Institutionen die vergöttlichten Kuratoren der Wahrheit sein sollten – mit anderen Worten, die „Hohepriester in einer säkularen Theokratie“.

Er sagt, das Wichtigste, was der Einzelne tun könne, um die Demokratie zu verteidigen, sei, einer Organisation beizutreten, und dann äußert er den Wunsch, dass ein Ingenieur „ein Antivirus für den Verstand“ entwickeln möge – was, wie jeder, der mit der Geschichte vertraut ist, weiß, dazu dienen würde, die Bürger durch Mentalmord gefügig zu machen und Hindernisse für den Glauben an die Proklamationen des theokratischen Staates zu beseitigen.

Harari, der selbst ein Opfer der „Mass Formation“ ist, sieht Organisationen wie das WEF und die WHO eher als Vermittler des Guten denn als potenzielle Vehikel für die Tyrannei der Einen Welt und plädiert dafür, der WHO mehr Macht und finanzielle Mittel zu gewähren:

Das Grundgerüst eines solchen globalen Seuchenbekämpfungssystems existiert bereits in Form der Weltgesundheitsorganisation und mehrerer anderer Institutionen. Aber die Budgets, die dieses System unterstützen, sind dürftig, und es hat fast keine politischen Zähne. Wir müssen dieses System mit mehr politischem Gewicht und viel mehr Geld ausstatten, damit es nicht völlig von den Launen eigennütziger Politiker abhängig ist.

Wie bereits erwähnt, glaube ich nicht, dass nicht gewählte Experten damit beauftragt werden sollten, wichtige politische Entscheidungen zu treffen. Das sollte den Politikern vorbehalten bleiben. Aber eine Art unabhängige globale Gesundheitsbehörde wäre die ideale Plattform, um medizinische Daten zu sammeln, potenzielle Gefahren zu überwachen, Alarm zu schlagen und Forschung und Entwicklung zu lenken.

Klaus ist mehr als erpicht darauf, seine Tentakel rund um den Globus zu spannen, um ihn zu retten. Das hat er auch schon getan.

Er brüstet sich damit, dass er alle „Stakeholder“ besitzt, die er braucht, um die Weltherrschaft zu erlangen:

Schwab: Wenn ich mir unsere Stakeholder anschaue, dann haben wir natürlich die Wirtschaft. Das ist ein sehr wichtiges Publikum, und wir haben die Politik. Wir haben kontinuierliche Partnerschaften mit vielen Regierungen auf der ganzen Welt. Dann haben wir natürlich die Nichtregierungsorganisationen, die Gewerkschaften, all diese verschiedenen Bereiche.

Interviewer: Und natürlich die Medien.

Schwab: Die Medien, natürlich. Und, ganz wichtig, Experten und Wissenschaftler und Akademiker. Denn wenn wir in die Zukunft blicken, sollten wir nach neuen Lösungen suchen, und die neuen Lösungen werden sehr stark von technologischen Entwicklungen bestimmt werden.

Interviewer: Und wir haben sogar, Sie haben sogar religiöse Führer, richtig?

Schwab: Religiöse Führer. Wir haben soziale Unternehmer. Sehr wichtig, soziale Unternehmer.

Und wer kann seine großspurige Behauptung vergessen, er habe die meisten großen Regierungen durchdrungen – insbesondere die Kanadas?

Die „Young Global Leaders“ des WEF sind wie Kinder des „Dorfes der Verdammten“, die strategisch in der ganzen Welt platziert wurden und bereit sind, Demokratie, Freiheit, Wahrheit und Gerechtigkeit auf Kommando zu zerstören

Neil Oliver fasst das Ziel der Milliardäre, die sich in Davos versammeln, mit seinem gewohnt scharfsinnigen Witz so zusammen:

Die üblichen Verdächtigen waren wieder in Davos, auf dem von Klaus Schwab geleiteten Weltwirtschaftsforum – ein paar Hundert der unvorstellbar Reichsten, die sich an einem Ort versammelten, um gemeinsam darüber zu fantasieren, was die paar Milliarden von uns tun müssten, um das Leben dieser Milliardäre zu verbessern.

Diese armen Milliardäre, für die alles auf der Erde endlich perfekt sein könnte, wenn nur jemand einen Staubsauger erfinden würde, der groß genug ist, um jeden einzelnen von uns Bauern, die wir so unbedeutende Staubkörnchen sind, ein für alle Mal ins Weltall zu saugen.

Von den Philanthropathen Gates, Soros und Schwab bis hin zu ihren intellektuellen Förderern Meadows, Kissinger und Harari – sie alle glauben, dass sie ihrer Berufung als Retter des Planeten gerecht werden und Bedrohungen wie Krankheiten, Überbevölkerung, Populismus, Desinformation und Chaos besiegen können.

Dabei sind sie selbst zu Monstern geworden:

Wer gegen Ungeheuer kämpft, sollte darauf achten, dass er dabei nicht selbst zum Ungeheuer wird. Wenn du lange genug in einen Abgrund starrst, wird der Abgrund direkt in dich zurückstarren.Friedrich Wilhelm Nietzsche, „Jenseits von Gut und Böse“


Anatomie eines Philanthropathen

Ein Philanthropath will dich tot sehen … zum Wohle der Menschheit.
Ein Philanthropath will dich versklaven … zum Wohle der Freiheit.
Ein Philanthropath will dich zum Schweigen bringen … zum Wohle der Redefreiheit.
Ein Philanthropath will dich einsperren … zum Wohle deiner Gesundheit.
Ein Philanthropath will dich überwachen … zum Wohle der Sicherheit.
Ein Philanthropath möchte, dass du Orthopteren ißt … zum Wohle des Planeten.
Ein Philanthropath möchte, dass du mehr für weniger bezahlst … zum Wohle der Wirtschaft.
Ein Philanthropath möchte, dass du nichts besitzt … zum Wohle des Reset.

Ein Philanthropath will, dass du krank bist … zum Wohle seines Krankenversicherungssystems.
Ein Philanthropath will, dass du abhängig bist … zum Wohle seines Lehnswesens.
Ein Philanthropath will, dass du süchtig bist … zum Wohle seiner Versorgung.
Ein Philanthropath will, dass du dich opferst … zum Wohle seiner Kassen.
Ein Philanthropath will dich opfern … zum Wohle seiner Beute.

Ein Philanthropath will, dass du schläfst … zum Wohle seiner Programmierung.
Ein Philanthropath will, dass du unwissend bist … zum Wohle seiner Steuerung.
Ein Philanthropath will, dass du ängstlich bist … zum Wohle seiner Formung.
Ein Philanthropath will, dass du getäuscht wirst … zum Wohle seiner Lügen.
Ein Philanthropath will, dass du vergesslich bist … zum Wohle seiner Erzählungen.

Ein Philanthropath will, dass du Angst hast … zum Wohle seines Terrors.
Ein Philanthropath will, dass du hasserfüllt bist … zum Wohle seiner Politik.
Ein Philanthropath will, dass du isoliert bist … zum Wohle seiner Bindung.
Ein Philanthropath will, dass du neidisch bist … zum Wohle seiner Opferfabrik.
Ein Philanthropath will, dass du gekränkt bist … zum Wohle seiner Wählerstimmen.

Ein Philanthropath will, dass du unterwürfig bist … zum Wohle seines Zwanges.
Ein Philanthropath will, dass du feige bist … zum Wohle seiner Tyrannei.
Ein Philanthropath will dich hoffnungslos … zum Wohle seines Triumphs.

Ein Philanthropath will nicht, dass du denkst,
fragst,
forschst,
sprichst,
verbindest,
hoffst,
handelst.

Ein Philanthropath will nicht, dass du siehst, was er tut,
seine Motive hinterfragst,
weißt, dass er dich manipuliert.

Ein Philanthropath will nicht, dass du dich erfüllt fühlst,
die Wahrheit findst,
frei bist.

Ein Philanthropath will nicht, dass du aufwachst,
unsere Differenzen überwindst,
inneren Frieden hast,
die Menschen sich einander lieben.

Ein Philanthropath will nicht, dass wir „NEIN!“ sagen.
Ein Philanthropath will nicht, dass wir wissen, dass wir mächtig sind.
Ein Philanthropath will nicht, dass Wir erkennen, dass Wir in der Überzahl sind.
Ein Philanthropath will nicht, dass wir uns erheben, sie strafrechtlich verfolgen und verurteilen.


Abschließende Überlegungen

Zum Abschluss dieses Crashkurses über Philanthropathie möchte ich Ihnen ein inspirierendes Beispiel geben, bei dem sich ganz normale Menschen erhoben haben, um einem Serienmörder3, der die Bürger Südkaliforniens von Juni 1984 bis August 1985 physisch und psychisch gequält hatte, Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.

Nachdem der Name und das Gesicht dieses bekennenden Satanisten am 30. August 1985 an die Öffentlichkeit gelangt waren, wurde er schnell identifiziert, was zu einer Verfolgungsjagd zu Fuß durch ein Viertel in Ost-Los Angeles führte, die darin gipfelte, dass eine Gruppe aufmerksamer Nachbarn ihn dingfest machte, bis die Polizei eintraf und ihn vor einem Urteil der Bürgerwehr rettete.

Wenn sich Menschen guten Willens zusammentun, um diejenigen zu identifizieren, zu verurteilen und zu bestrafen, die über die Mittel und die Macht verfügen, Millionen von Menschen zu berauben, zu verstümmeln und abzuschlachten, dann führen wir einen edlen Schlag zur Verteidigung der Menschheit. Gleichzeitig müssen wir stets an unseren Grundsätzen der Integrität, der Wahrheit, der Freiheit und der Liebe festhalten, damit wir nicht Gefahr laufen, selbst zu Monstern zu werden, nachdem wir zu lange in den Abgrund geblickt haben.

Schreibe einen Kommentar