Dezember 9, 2022

Anatomie eines Philanthropaten: Träume von Demozid und Diktatur, Teil 1 – Margaret Anna Alice

Teil 1: Eine größtenteils friedliche Entvölkerung

Quelle: Anatomy of a Philanthropath: Dreams of Democide & Dictatorship – OffGuardian

„Tyrannei ist eine Gewohnheit, die sich entwickeln kann, bis sie schließlich zu einer Krankheit wird. Ich erkläre, dass die edelste Natur so verhärtet und bestialisch werden kann, dass sie sich durch nichts mehr von der eines wilden Tieres unterscheidet. Blut und Macht berauschen; sie tragen dazu bei, Gefühllosigkeit und Ausschweifung zu entwickeln. Der Geist wird dann zu den abnormsten Grausamkeiten fähig, die er als Vergnügen ansieht; der Mensch und der Bürger werden vom Tyrannen verschlungen; und die Rückkehr zur menschlichen Würde, die Reue, die moralische Auferstehung, wird fast unmöglich.“
– Fjodor Dostojewski, Aufzeichnungen aus einem Totenhaus

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die vor Güte nur so strotzen und glauben, dass es allen Menschen so gut geht wie Ihnen, dann ist jetzt ein Crashkurs über Tyrannen und ihre Ermöglicher fällig.

Vielleicht halten Sie die Vorstellung, dass Philanthropen versuchen, einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung zu liquidieren, für absurd, und jeder, der das behauptet, sei ein Fehlinformations-Superverbreiter von Verschwörungstheorien.

Was ist ein Philanthrop? Ein Philanthrop ist ein Sozio-Psychopath, der sich als Philanthrop ausgibt. Dies ist eine ziemlich genaue Beschreibung:

Bill Gates ist ein Paradebeispiel dafür. Wenn Sie außergewöhnlich, wunderbar, monumental verblendet sind, könnten Sie denken, dass diese planetarische Bedrohung ein Leuchtfeuer der Humanität sei, aber das ist nur deshalb so, weil er den Medien 319 Millionen Dollar gezahlt hat, um Ihnen das zu erzählen, während er damit prahlte, dass seine philanthropische Stiftung eine Zwanzig-zu-Eins-Rendite auf ihre 10-Milliarden-Dollar-Investition in den Impfstoff-Industriekomplex gemacht hat („Duper’s Delight“ beginnt bei 00:34):

Afrikanische Frauen entdecken plötzlich, dass sie durch mit Unfruchtbarkeitstechnologie versetzte Tetanusimpfstoffe sterilisiert wurden, und Kinder indianischer Stämme starben oder erlitten Langzeitschäden durch den umstrittenen HPV-Impfstoff Gardasil von Merck – alles dank der Wohltätigkeit der „Bill & Melinda Gates Foundation“ und ihrer NGO-Tochtergesellschaften.

Und dabei bin ich noch nicht einmal auf seine Verbindungen zur Eugenik-Bewegung, seine Freundschaft mit Jeffrey Didn’t-Kill-Himself Epstein oder seinen berüchtigten TED-Vortrag eingegangen, in dem er „neue Impfstoffe“ als Bestandteil seiner Bestrebungen zur Bevölkerungsreduzierung anführt.

Es ist genug, um sich diesen köstlichen Clip immer wieder ansehen zu wollen.

Ein weiterer Standard-Philanthrop ist der Staatsanwälte sammelnde und das Justizsystem sanierende George Soros, der aussieht, als sei er ein Jahrhundert über sein Verfallsdatum hinaus am Leben erhalten worden, indem er das Blut von einheimischen Kleinkindern aus Satyrhufen schlürft.

Natürlich gibt es noch die alten Familien wie die Ludlow-Massaker verübenden Rockefellers, die Rentner betrügenden Rothschilds, die heuchlerischen Homestead-Mill-Gewerkschaftszerstörer der Carnegies (die sich mit John D. Rockefeller zusammengetan haben, um den petrochemisch-pharmazeutisch-medizinischen Komplex zu gründen) und die Hitler heischende und Epstein mordende britische Königsfamilie, deren großzügige Geschichte der Philanthropie zu unermesslich, zu grenzenlos und zu düster ist, um sie hier zu beschreiben.

Ehrlich gesagt sind diese Kaninchenlöcher so dunkel, so verschlungen und so tief, dass ich vielleicht nie wieder herauskomme, wenn ich in sie hinabsteige.

Und dann gibt es da noch die weniger bekannten Varianten wie die nein-wirklich-ganz-und-gar-nicht-satanistische Marina Abramović*, deren galaktischer Ruhm und Reichtum nur durch einen luziferischen Händedruck erklärt werden kann – eine Hypothese, die dadurch gestützt wird, dass sie spöttisch mit dem Philanthropen Jacob Rothschild vor dem Gemälde „Satan, der seine Legionen ruft“ von 1797 posiert.

So verlockend solche quixotischen Kaninchenlöcher auch erscheinen mögen, wir müssen nicht auf die Geisterbeschwörer zurückgreifen, um zu beweisen, dass die Philanthropen teuflische Absichten hegen.

Wir müssen ihnen, ihren Beratern und Mentoren nur zuhören.

Beginnen wir mit diesen verblüffenden Hoffnungen, die der ehemalige Direktor des „Club of Rome“ vom „Project on Predicament of Mankind“ am MIT, Dennis Lynn Meadows, geäußert hat (Hervorhebungen hier und in den folgenden Zitaten von mir):

Global gesehen liegen wir so weit über dem Bevölkerungs- und Verbrauchsniveau, das dieser Planet verkraften kann, dass ich weiß, dass es auf die eine oder andere Weise wieder nach unten gehen wird. …. Ich hoffe, dass dies auf zivile Weise geschehen kann, und ich meine „zivil“ auf eine besondere Weise. Friedlich.

Frieden bedeutet nicht, dass alle glücklich sind, aber es bedeutet, dass Konflikte nicht mit Gewalt gelöst werden, sondern auf andere Weise, und das ist es, worauf ich hoffe, dass wir, ich meine – der Planet kann etwa eine Milliarde Menschen ernähren, vielleicht zwei Milliarden, je nachdem, wie viel Freiheit und wie viel materiellen Konsum man haben will.

Wenn man mehr Freiheit und mehr Konsum will, muss man weniger Menschen haben.

Umgekehrt kann man mehr Menschen haben … wir könnten sogar acht oder neun Milliarden haben, wenn wir eine sehr starke Diktatur haben, die klug ist. Leider gibt es nie kluge Diktaturen. Sie sind immer dumm. Aber wenn man eine kluge Diktatur und einen niedrigen Lebensstandard hätte, könnte man sie haben.

Aber wir wollen Freiheit und einen hohen Lebensstandard haben, also werden wir eine Milliarde Menschen haben. Und wir sind jetzt bei sieben, also müssen wir wieder runter. Ich hoffe, dass dies langsam geschehen kann, relativ langsam, und dass es auf eine Weise geschehen kann, die relativ gleichmäßig ist, so dass die Menschen die Erfahrung teilen und nicht einige wenige Reiche versuchen, alle anderen zu zwingen, damit umzugehen. Das sind also meine Hoffnungen.

Klaus Schwabs geliebter Mentor und gewissenloser, buchstäblich verurteilter Kriegsverbrecher Henry Kissinger scheint diese Bedenken zu teilen, die er in einem „National Security Study Memorandum“ (NSSM 200) zum Bevölkerungswachstum vom 10. Dezember 1974 darlegte:

2. Das zweite neue Merkmal der Bevölkerungsentwicklung ist die starke Differenzierung zwischen reichen und armen Ländern. Seit 1950 wächst die Bevölkerung in der ersten Gruppe mit 0 bis 1,5 Prozent pro Jahr, in der zweiten mit 2,0 bis 3,5 Prozent (Verdoppelung in 20 bis 35 Jahren) ….

3. Aufgrund der Dynamik der Bevölkerungsentwicklung wirken sich Senkungen der Geburtenraten nur langsam auf die Gesamtzahl aus …. Maßnahmen zur Verringerung der Geburtenrate werden sich erst nach mehreren Jahrzehnten auf die Gesamtzahl auswirken. Wenn jedoch die künftigen Zahlen in vernünftigen Grenzen gehalten werden sollen, ist es dringend erforderlich, daß Maßnahmen zur Verringerung der Geburtenrate bereits in den 1970er und 1980er Jahren eingeleitet und wirksam werden.

Kissinger zeigte sich besonders besorgt über das Bevölkerungswachstum in den am wenigsten entwickelten Ländern (LDC), unter anderem weil es den Zugang zu „erschöpfbaren Ressourcen (fossile Brennstoffe und andere Mineralien)“ gefährden könnte:

[8] … die Welt ist in zunehmendem Maße von Mineralienlieferungen aus Entwicklungsländern abhängig, und wenn die rasche Bevölkerungsentwicklung die Aussichten auf wirtschaftliche Entwicklung und sozialen Fortschritt in diesen Ländern zunichte macht, kann die daraus resultierende Instabilität die Bedingungen für eine Ausweitung der Produktion und einen anhaltenden Fluss dieser Ressourcen untergraben.

Der jetzt freigegebene 123-seitige Bericht unterstreicht die Dringlichkeit der Umsetzung eines Plans zur Bevölkerungskontrolle in diesen Ländern:

[15] Wir können nicht darauf warten, dass die allgemeine Modernisierung und Entwicklung auf natürliche Weise zu niedrigeren Geburtenraten führt, da dies in den meisten Entwicklungsländern zweifellos viele Jahrzehnte dauern wird, in denen ein schnelles Bevölkerungswachstum die Entwicklung verlangsamen und die Kluft zwischen Arm und Reich noch vergrößern wird.

Bill Gates scheint sich diese Komponente des Weltbevölkerungsaktionsplans besonders zu Herzen genommen zu haben:

[31(d)] Initiierung einer internationalen Kooperationsstrategie nationaler Forschungsprogramme zur menschlichen Reproduktion und Fruchtbarkeitskontrolle, die biomedizinische und sozioökonomische Faktoren abdeckt.

Dieser Abschnitt ist besonders düster:

37. Es gibt eine alternative Sichtweise, die besagt, dass eine wachsende Zahl von Experten der Meinung ist, dass die Bevölkerungslage bereits ernster ist und weniger durch freiwillige Maßnahmen gelöst werden kann, als allgemein angenommen wird. Um eine noch größere Nahrungsmittelknappheit und andere demografische Katastrophen zu verhindern, als allgemein angenommen wird, sind nach dieser Auffassung noch stärkere Maßnahmen erforderlich, und es müssen einige grundlegende, sehr schwierige moralische Fragen angesprochen werden. Dazu gehören beispielsweise unser eigenes Konsumverhalten, obligatorische Programme und eine strenge Kontrolle unserer Nahrungsmittelressourcen. In Anbetracht der Schwere dieser Fragen sollten die Exekutive, der Kongress und die Vereinten Nationen bald damit beginnen, sie explizit zu erörtern.

Mit offensichtlicher Bewunderung für Chinas Bevölkerungskontrollpolitik („Die Volksrepublik China mit einem massiven, erzwungenen Geburtenkontrollprogramm“) stellt der Kissinger-Bericht fest:

Wie Tabelle 4 zeigt, wird die Bevölkerung der Länder mit zentraler Planwirtschaft, die etwa ein Drittel der LDC-Gesamtbevölkerung von 1970 ausmacht, zwischen 1970 und 2000 voraussichtlich mit einer Rate wachsen, die deutlich unter dem LDC-Durchschnitt von 2,3 % liegt. Während des gesamten Dreißigjahreszeitraums liegt ihre Wachstumsrate bei durchschnittlich 1,4 %, während sie bei den anderen LDC 2,7 % beträgt. [LDC = Least Developed Countries, am wenigsten entwickelte Länder, Anm. d. Übersetzers]

Zwischen 1970 und 1985 dürfte die jährliche Wachstumsrate in den kommunistischen LDC Asiens im Durchschnitt 1,6 Prozent betragen und anschließend auf durchschnittlich 1,2 Prozent zwischen 1985 und 2000 zurückgehen. Die Wachstumsrate der LDC mit Marktwirtschaft bleibt dagegen mit 2,7 bzw. 2,6 % praktisch gleich.

Wenn also keine groß angelegten Geburtenkontrollmaßnahmen (die größer sind als die mittlere Variante) oder wirtschaftliche oder politische Umwälzungen stattfinden, werden die nicht-kommunistischen LDC in den nächsten fünfundzwanzig Jahren kaum von der Last der schnell wachsenden Menschheit verschont bleiben. Natürlich werden einige LDC in der Lage sein, diesen Anstieg mit weniger Schwierigkeiten zu bewältigen als andere.

Darüber hinaus gibt es keine Möglichkeit, dass ein LDC seine Bevölkerung auf weniger als das Doppelte ihrer derzeitigen Größe stabilisieren kann, wenn nicht drakonische Maßnahmen ergriffen werden.

Eine der kurzfristig empfohlenen Maßnahmen ist die Sterilisation:

Die Sterilisation von Männern und Frauen hat sich in vielen Bereichen durchgesetzt, wenn ein einfaches, schnelles und sicheres Verfahren zur Verfügung steht.

In diesem Bericht, der im Jahr nach dem (inzwischen aufgehobenen) Urteil Roe v. Wade verfasst wurde, wird die Abtreibung ohne Zögern als Mittel zur Bevölkerungskontrolle gepriesen, auch wenn sie als „politisch heikel“ eingestuft wird:

Kein Land hat sein Bevölkerungswachstum reduziert, ohne auf Abtreibung zurückzugreifen. Tatsächlich ist die Abtreibung, ob legal oder illegal, heute die am weitesten verbreitete Methode zur Geburtenkontrolle in der Welt.

Unter Hinweis auf Abschnitt 114 des „Foreign Assistance Act“ von 1961 (P.L. 93-189), der die Verwendung von A.I.D.-Mitteln für Abtreibungsprogramme verbietet, wird ein Vorbehalt für die Forschung gemacht:

A.I.D.-Gelder können weiterhin für die Forschung im Zusammenhang mit der Abtreibung verwendet werden, da der Kongress ausdrücklich beschlossen hat, die Forschung nicht zu den verbotenen Aktivitäten zu zählen.

Damit Sie nicht versucht sind, den grausamen Träumen der Philanthropen von einer demokratischen Diktatur für das „höhere Wohl“ Glauben zu schenken, haben sowohl die Geschichte als auch die Wissenschaft bewiesen, dass diese monströse Verbindung von Malthusianismus und Utilitarismus ebenso falsch ist wie die Datenfälschungen der prominenten COVID-Modellierer, mit denen eine manipulierbare Massenpanik ausgelöst werden soll.

Rik Mayall hat versucht, uns in seinem Film „One by One“ von 2014 vor solchen anmaßenden Puppenspielern zu warnen, bevor er im Alter von sechsundfünfzig Jahren einen überraschenden Herzinfarkt erlitt:

Teil 2: „Herunterladbare digitale Diktaturen“ untersucht die transhumanistische Umsetzung der von Meadows ersehnten intelligenten Diktatur, nachdem die Technologie seine und Kissingers demokratischen Träume eingeholt hat. In Teil 3: „Yuval Noah Harari: Not the Man We Think He Is?“ untersuche ich Material, das im Schneideraum zurückgelassen wurde, um die Psychologie dieses philanthropischen Ermöglichers besser zu verstehen und zu sehen, wie sein Schützling Klaus Schwab seine Philosophie in die Praxis umsetzt.


*Ich glaube nicht wirklich, dass Marina Abramović eine Satanistin ist. Das wäre für sie zuviel der „Ehre“. In einer ausschweifenden Kunstwelt, in der nur die Kontroverse zu Ruhm und Reichtum verhilft, betreibt sie einfach nur Stimmungsmache, um zu empören und zu beleidigen. Es ist eine höchst erfolgreiche Marketingtaktik: Je mehr Wut und Abscheu erzeugt werden, desto mehr Dinare.


Margaret Anna Alice untersucht Propaganda, Neuropsychologie, Kultur, sprachliche Programmierung und Massenkontrolle in ihrem Bestreben, die Schlafenden zu wecken, bevor die Tyrannei triumphiert. Besuchen Sie ihren Blog, um mehr über ihre Arbeit zu erfahren oder spendieren Sie ihr einen Kaffee.

Schreibe einen Kommentar