September 24, 2021

Das beste Meme zur Plandemie

Manchmal sagen Bilder wirklich mehr als 1000 Worte. Mehr als eine ganze Bibliothek voller psychologischer Fachliteratur, mehr als sämtliche Aufsätzchen, Essays und Bücher zum 11. September 2001 und zur Covid-19-Plandemie, mehr als alles „Mahnen“ und „Warnen“ vor der derzeit mit donnernden Stiefelschritten sich anbahnenden technokratischen, „Wissenschaftlichen Diktatur“ unter dem Deckmantel des Gesundheitsschutzes, mehr als alles Analysieren und Kommentieren. Warum?

Weil manche Bilder – die leider sehr selten sind – es schaffen, die „Conditio Humana“ und ihre psychologischen Falltüren, Stolperdrähte und Tretminen visuell zu einer schlüssigen, stimmigen Metapher zu verdichten. Ihre großartige Wirkung besteht darin, daß einem das Lachen im Halse stecken bleibt, weil sie einen zur Reflexion über die Grundbedingungen des eigenen Denkens, der eigenen Wahrnehmung bringen, dessen, was man für die „Wirklichkeit“ hält, für „normal“ und „allgemein konsensfähig“; weil sie das Bourdieu’sche „metaphysische Pathos“ einer Zeit mit hohlen Klirren zerschellen lassen wie ein aus dem normativen Balsaholzschrank des „stillschweigend Vorausgesetzten“, aber nie wirklich tiefgreifen Durchdachten, geschweige denn Begriffenen fallendes Schnapsglas; weil sie keine bloße Situationskomik sind, sondern sich hinter ihrem neckischen Kichern Abgründe auftun.

Ich habe mit Blick auf das, was derzeit geschieht, noch kein besseres Meme gesehen.

Perfekt.

Schreibe einen Kommentar