Oktober 5, 2022

Das Massaker von Butscha in der Ukraine und die Suche nach der Wahrheit – Boyd Cathey/Scott Ritter

Quelle: My Corner by Boyd Cathey

Die Bilder – die Videos – sind entsetzlich und nichts für Zartbesaitete. Über die Fernsehbildschirme von NBC, Fox News und sämtlichen amerikanischen Medien flimmern „eindeutige Beweise“ für russische Kriegsverbrechen, vielleicht sogar „Völkermord“. Es heißt, dass sich zurückziehende russische Armeetruppen Zivilisten brutal hinrichteten, viele mit auf dem Rücken gefesselten Händen, als ihre Einheiten den Kiewer Vorort Butscha verließen.

Das ist die unhinterfragte Annahme, die wir glauben sollen. Und ausnahmslos alle unsere etablierten Medien halten dieses „Massaker“ für eine Tatsache und für das Werk dieser verdorbenen Russen, die sich auf Befehl des bösen Wladimir Putin in den dunklen Nischen des Kremls verschanzt haben. Keine Zweifel, keine Fragen sind erlaubt, und schon gar nicht eine Abweichung von dieser inzwischen zum Standard gewordenen Storyline, damit der Fragesteller nicht sofort als „Putin-Handlanger“ oder „Verräter“ abgestempelt wird. Stattdessen überbieten sich die Journalisten auf allen Kanälen, von MSNBC über NBC und Fox bis hin zu den Online-Schreibern der „Washington Post“ und der „New York Times“, mit Spekulationen darüber, welche Mechanismen es gibt (oder geben wird), um Putin schließlich für seine offensichtlichen Verbrechen vor Gericht zu stellen (vielleicht in Den Haag vor dem Internationalen Strafgerichtshof, wie es 2002 mit dem ehemaligen Präsidenten Jugoslawiens, Slobodan Milosevic, geschah). Die Einstimmigkeit der politischen Klasse Amerikas, wobei die Republikaner die Demokraten in ihrer ungezügelten Wut oft noch übertreffen, fordert verstärkte Maßnahmen, mehr Milliarden für hochentwickelte Waffensysteme (die nicht mehr „defensiv“ sind), vielleicht eine „Flugverbotszone“ oder sogar Truppen am Boden, mit anderen Worten: einen Dritten Weltkrieg. Und das Weiße Haus von Biden hat sich dem Chor angeschlossen, indem es vorschlägt, dass „es eine gewisse Rechenschaft für Kriegsverbrechen geben muss“, wenn auch etwas weniger wild.

Dennoch gibt es Stimmen – nicht viele, aber einige von ihnen sind beachtlich – die beunruhigende Fragen zu den jüngsten „Kriegsverbrechen“ aufwerfen, sei es in Butscha oder in noch jüngerer Zeit am Bahnhof von Kramatorsk.

Da ist zunächst der ehemalige Botschafter Jack Matlock, Amerikas letzter Vertreter in der alten Sowjetunion vor deren Zusammenbruch im Jahr 1991, der für die Regierungen von Reagan und George H. W. Bush tätig war. Matlock, ein langjähriger Karrierediplomat und Experte für russische Geschichte und Politik, warnte in einem CNN-Interview (das offenbar nachträglich gelöscht wurde) die Zuschauer: „Erstens wissen wir nicht genau, was in Butscha wirklich passiert ist, und zweitens gibt es keine Beweise dafür, dass Moskau die Schuld trägt.“

Die russische Regierung (über ihren Sprecher Dmitri Peskow), der Außenminister (Sergej Lawrow) und das Verteidigungsministerium haben die Anschuldigungen entschieden zurückgewiesen und eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen sowie eine umfassende forensische Untersuchung durch eine neutrale Partei gefordert.

Wie der Enthüllungsjournalist Ian Davis beim „OffGuardian“ (7. April 2022) berichtete:

Dies schließt nicht aus, dass russische Truppen dafür verantwortlich waren, aber weitere Untersuchungen sind sicherlich notwendig. Dies schien auch der Standpunkt der russischen Regierung zu sein, die die Butscha-Behauptungen vehement zurückwies und eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates beantragte, um die Angelegenheit zu erörtern. Aus irgendeinem Grund blockierte die britische Regierung den Antrag Russlands.

Zunächst hatte es den Anschein, dass das von den USA geführte NATO-Bündnis weniger erpicht darauf war, die Beweise zu diskutieren. Doch dann kündigte die britische UN-Botschafterin Barbara Woodward in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des Sicherheitsrates an, dass das Vereinigte Königreich am 5. Mai eine Sitzung zur Erörterung von Butscha einberufen werde. Woodward änderte die Geschichte ein weiteres Mal. Diesmal waren 800 Menschen ermordet worden.

Bevor sie die Beweise geprüft hatte und sich ausschließlich auf die von den Ukrainern zur Verfügung gestellten Videos stützte, erklärte Woodward, dass das Filmmaterial ein Beweis für Kriegsverbrechen sei. Dies war in keiner Weise erwiesen. Niemand wusste, was es beweise sollte. Woodward beschuldigte eindeutig Russland und gab das Ergebnis der Diskussionen vor, so dass es eigentlich keinen Sinn hatte, sie zu führen.

Wie Davis hinzufügt: „Es besteht kein Zweifel, dass sie [die Russen] viele ukrainische Bürger getötet haben [von denen viele bewaffnet waren]. Aber … wenn die russischen Kommandeure nicht die Kontrolle über ihre Truppen in Butscha verloren haben, macht das wahllose Abschlachten von unbewaffneten Zivilisten nach einem vereinbarten Rückzug und ihrer Identifizierung als Nichtkombattanten weder aus militärischer noch aus propagandistischer Sicht Sinn. Es dient nur dazu, die Friedensverhandlungen zu untergraben … Die Verlängerung des Konflikts liegt im Interesse der US-geführten NATO-Allianz, nicht im Interesse Russlands.“

Das ist die gleiche Frage, die ich mir stelle. Wenn Sie die russischen Streitkräfte befehligen – wenn Sie im Kreml sitzen – und sich des immensen Wertes der internationalen Meinung und der sehr realen Geschichte der ukrainischen Desinformation (wie im Fall der Bombardierung des Entbindungskrankenhauses von Mariupol) sowie des Einsatzes von – im Wesentlichen – Propaganda durch die westlichen Medien bewusst sind – warum würden Sie dann eine solche Gräueltat in aller Öffentlichkeit begehen, mit Leichen von Männern, die fast symmetrisch auf einer Hauptstraße der Stadt verstreut sind [vgl. das Luftbild am Anfang dieses Beitrags]?

Das ergibt keinen Sinn. Selbst beim Massaker im Wald von Katyn (1940) vergruben die Sowjets die Beweise für die Ermordung von etwa 22.000 polnischen Offizieren und der nationalen Elite durch den NKWD. Die Entdeckung der flachen Massengräber durch die einmarschierenden Deutschen im Jahr 1941 wurde von den Amerikanern und Briten trotz der Versuche einiger unerschrockener Forscher im Wesentlichen totgeschwiegen – „abgesagt“, wenn man so will. Erst nach dem Fall des Sowjetkommunismus wurde die Wahrheit für alle sichtbar ans Tageslicht gebracht. Ironischerweise war es Präsident Wladimir Putin, der die historische Aufzeichnung schließlich und vollständig korrigierte:

Am 4. Februar 2010 lud der [damalige] russische Ministerpräsident Wladimir Putin seinen polnischen Amtskollegen Donald Tusk zur Teilnahme an einer Katyn-Gedenkfeier im April ein. Der Besuch fand am 7. April 2010 statt, als Tusk und Putin gemeinsam dem 70. Jahrestag des Massakers gedachten. Vor dem Besuch wurde der Film Katyń aus dem Jahr 2007 zum ersten Mal im russischen Staatsfernsehen gezeigt. Die Moscow Times kommentierte, dass die Premiere des Films in Russland wahrscheinlich ein Ergebnis von Putins Intervention war.

Es gibt viel zu viele Fragen im Zusammenhang mit Butscha und den dortigen Ereignissen, als dass ein schnelles, summarisches Urteil über die Schuld gefällt werden könnte. Das sollte unsere „plappernde Klasse“ und unsere Politiker leiten, aber das tut es nicht. Ja, die Bilder sind erschreckend, aber alle Informationen – die Videos, die Bilder -, die wir auf unseren Fernsehgeräten sehen und über die wir in unserer etablierten Presse lesen, werden sehr einseitig, wenn nicht sogar hysterisch, widergegeben.

Einer der am besten informierten Kommentare zu Butscha und dem, was dort geschah (und wahrscheinlich wieder geschehen wird), stammt von Scott Ritter, einem bekannten ehemaligen Geheimdienstoffizier des US Marine Corps, der als ehemaliger UN-Waffeninspekteur für die Umsetzung des INF-Vertrags tätig war und während des Golfkriegs zum Stab von General Norman Schwarzkopf gehörte.

Ich gebe ihn hier weiter:


Die Wahrheit über Butscha ist da draußen, aber vielleicht zu unbequem, um entdeckt zu werden

https://www.sott.net/article/466314-The-truth-about-Bucha-is-out-there-but-perhaps-too-inconvenient-to-be-discovered

Scott Ritter  Mon, 04 Apr 2022

„Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer“. Dieses Zitat wird Aischylos zugeschrieben, einem griechischen Tragödiendichter aus dem 6. Jahrhundert v. Chr., der für seinen „ausgiebigen Gebrauch von Bildern, mythischen Anspielungen, großer Sprache, Wortspielen und Rätseln“ bekannt war. Es ist daher nur passend, dass der Mann, der das Konzept der modernen Kriegspropaganda zum ersten Mal formulierte, sein Zitat in der heutigen Ukraine zum Leben erweckt sieht. Die Regierung in Kiew und ihre westlichen Berater für die Informationskriegsführung haben sich möglicherweise alle dramaturgischen Mittel des Aischylos zunutze gemacht, um in der ukrainischen Stadt Butscha eine moderne Tragödie zu inszenieren, die das Konzept der Lüge nicht nur als Nebenprodukt, sondern auch als Kriegswaffe veranschaulicht.

Die Hauptquelle für die Berichte über die Tragödie von Butscha ist ein von der ukrainischen Nationalpolizei aufgenommenes Videoband, auf dem zu sehen ist, wie einer ihrer Konvois durch eine Straße der Stadt fährt. Etwa ein Dutzend Leichen liegen auf der Fahrbahn, viele von ihnen scheinen gefesselt worden zu sein. Dieses Video hat sich viral verbreitet und eine Pandemie von Angst und Wut ausgelöst, die einen großen Teil der Welt erfasst hat und die Aufmerksamkeit von Staatsoberhäuptern und dem Oberhaupt der katholischen Kirche auf sich gezogen hat, was zu einer Flutwelle der Verurteilung und Empörung gegenüber Russland und seinem Präsidenten Wladimir Putin geführt hat. Die Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen dem Video und der weltweiten Gegenreaktion ist klar – die erste könnte ohne die zweite nicht existieren.

Eine der ersten Lektionen der Objektivität besteht darin, die Dinge zu verlangsamen, um sicherzustellen, dass die Fakten nicht durch Emotionen verdeckt werden. Das Butscha-Videoband ist verstörend. Das Video wurde in seiner jetzigen Form anscheinend mit der ausdrücklichen Absicht veröffentlicht, beim Betrachter einen Schockmoment auszulösen. Wenn dies tatsächlich der Fall war, dann haben diejenigen, die es veröffentlicht haben – die ukrainische Nationalpolizei -, ihre kühnsten Vorstellungen übertroffen. Oder die ihrer Berater, je nachdem, was der Fall ist.

Die Verbindung zwischen den Toten und dem russischen Militär wurde sofort hergestellt, ohne dass es dafür irgendwelche faktenbasierten Daten gab, und fand anschließend in allen Medien – sowohl in den Mainstream-Medien als auch in den sozialen Medien – ein Echo. Jeder, der es wagte, das etablierte „Russland war’s“-Narrativ in Frage zu stellen, wurde niedergeschrien und als „russischer Handlanger“ oder Schlimmeres abgetan.

Dass diese Schlussfolgerungen das Nebenprodukt einer Massenhysterie sind, ist nebensächlich – warum sollte man versuchen, objektiv zu sein, wenn das Narrativ zu jedem Stereotyp passt, das zuvor von denselben Leuten, die heute die Butscha-Geschichte nachplappern, sorgfältig zusammengestellt worden war. Die soziale „Vorkonditionierung“ eines Publikums, das an kritisches Denken nicht gewöhnt ist, ist ein wesentlicher Schritt, um dieses Publikum dazu zu bringen, alles, was ihm vorgesetzt wird, für bare Münze zu nehmen – unabhängig davon, wie ungeheuerlich die Fakten der Geschichte die Glaubwürdigkeit strapazieren. Und um es klar zu sagen – die ukrainische Darstellung der Ereignisse in Butsca scheint die Glaubwürdigkeit zu strapazieren.

Die Chronologie der Erzählung ist ein erster Hinweis darauf, dass die von der Ukraine verbreitete und im Westen aufgegriffene Geschichte nicht das ist, was sie zu sein scheint. Es ist erwiesen, dass russische Truppen Butscha am 30. März evakuiert haben. Die ukrainische Nationalpolizei begann am 31. März mit dem Einmarsch in Butscha, und noch am selben Tag gab der Bürgermeister von Butscha bekannt, dass die Stadt vollständig unter der Kontrolle der ukrainischen Behörden stehe. Weder der Bürgermeister noch ein anderer ukrainischer Beamter hat zu irgendeinem Zeitpunkt angedeutet, dass Russland Massentötungen vorgenommen hat. Das fragliche Videoband wurde von den ukrainischen Behörden am 2. April freigegeben; es ist nicht sicher, ob das Video schon früher oder an diesem Tag aufgenommen wurde. Fest steht, dass sich die auf dem Video gezeigten Bilder deutlich von der ursprünglichen Darstellung des Bürgermeisters unterscheiden.

Russland hat die Anschuldigungen vehement zurückgewiesen und eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt, um die vom russischen Außenministerium als „kriminelle Provokationen ukrainischer Soldaten und Radikaler“ bezeichneten Vorfälle in Butscha zu erörtern. Den Vorsitz im Sicherheitsrat hat Großbritannien inne, und die britische Vertretung bei den Vereinten Nationen hat den russischen Antrag mit der Begründung abgelehnt, dass eine für Dienstag, den 4. April, angesetzte Diskussion über die Ukraine als Forum für jegliche Diskussion über Butscha dienen würde.

Man sollte meinen, dass der Sicherheitsrat, der bereits in der Vergangenheit eine Bereitschaft zeigte, kurzfristig zusammenzukommen, um die Ereignisse in der Ukraine zu erörtern, versuchen würde, dem Antrag Russlands in einer Angelegenheit von solcher Bedeutung nachzukommen. Das Ziel der Briten scheint jedoch nicht die rasche Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit zu sein, sondern vielmehr Zeit zu gewinnen, damit sich die politischen Auswirkungen des mutmaßlichen Massakers in Butscha weiter entwickeln können.

Ein Beispiel für diese Taktik ist die Reaktion von US-Präsident Joe Biden. „Sie haben gesehen, was in Butscha passiert ist“, erklärte er gegenüber Reportern und fügte hinzu, dass der russische Präsident Wladimir Putin „ein Kriegsverbrecher“ sei. Biden nutzte die Butscha-Krise, um sich für die Lieferung weiterer Waffen an die Ukraine einzusetzen. „Wir müssen die Ukraine weiterhin mit den Waffen versorgen, die sie braucht, um den Kampf fortzusetzen“, sagte er. „Und wir müssen alle Details zusammentragen, damit es zu einem tatsächlichen Kriegsverbrecherprozess kommen kann.“

All dies sagt der Präsident eines Landes, das sich weigert, den Internationalen Strafgerichtshof anzuerkennen. Aus Gründen, die jedem klar sein sollten, der bereit ist, ein wenig kritisch zu denken.

Zum Glück für Präsident Biden und die ukrainische Regierung gab der britische Chefankläger des Gerichtshofs, Karim Khan, Anfang März 2022 bekannt, dass er eine Untersuchung der in der Ukraine begangenen mutmaßlichen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingeleitet hat. Angesichts des hohen Bekanntheitsgrads der Butscha-Vorwürfe kann man sich vorstellen, dass Khan ein Forensikteam entsandt hat, um den Tatort zu kontrollieren und die Autopsien der Opfer zu überwachen, um den Todeszeitpunkt und die Todesart festzustellen und zu ermitteln, ob die Opfer an dem Ort gestorben sind, an dem sie angeblich gefunden wurden, oder ob ihre Leichen von einem anderen Ort dorthin gebracht wurden.

Khan wäre auch befugt, Gespräche mit der ukrainischen Nationalpolizei zu führen, die in der Vergangenheit enge Beziehungen zu Mitgliedern der ukrainischen extremen Rechten, einschließlich des berüchtigten Asow-Bataillons, unterhalten hat. Von besonderem Interesse wäre eine Untersuchung der Befehle, die der Polizei in Bezug auf die Behandlung derjenigen ukrainischen Zivilisten erteilt wurden, von denen angenommen wird, dass sie während der Besetzung von Butscha mit dem russischen Militär kollaboriert haben.

Die Ergebnisse einer solchen Untersuchung würden höchstwahrscheinlich der Darstellung widersprechen, die von der ukrainischen Regierung verfolgt wird und im Westen von willfährigen Medien und Politikern aufgegriffen wird. Dies ist der Hauptgrund, warum Khan derzeit nicht vor Ort in Butscha ist. Es ist davon auszugehen, dass die ukrainische Nationalpolizei das Beweismaterial über die Morde in Butscha bis dahin so manipuliert haben wird, dass es praktisch unmöglich sein wird, die Anschuldigungen zu widerlegen – falls Khan jemals Zugang dazu erhält.

Die Wahrheit über das, was in Butscha geschehen ist, liegt da draußen und wartet darauf, entdeckt zu werden. Leider scheint diese Wahrheit für diejenigen, die in der Lage sind, ihr durch eine forensische Untersuchung vor Ort energisch nachzugehen, unbequem zu sein. Sollte sich am Ende herausstellen, dass die ukrainische Nationalpolizei ukrainische Zivilisten ermordet hat, weil sie angeblich mit den Russen während ihrer kurzen Besetzung von Butscha kollaboriert hat, und sollten die Kräfte des internationalen Rechts gegen die wahren Täter dieses Verbrechens eingesetzt werden, dann müsste jede echte Strafverfolgung sowohl die US-amerikanische als auch die britische Regierung als wissentliche Mitverschwörer eines Verbrechens mit einbeziehen.


Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des US Marine Corps und Autor von „SCORPION KING: America’s Suicidal Embrace of Nuclear Weapons from FDR to Trump“. Er diente in der Sowjetunion als Inspektor zur Umsetzung des INF-Vertrags, im Stab von General Schwarzkopf während des Golfkriegs und von 1991-1998 als UN-Waffeninspektor.

Schreibe einen Kommentar