Oktober 16, 2021

Der NHS hat gerade geändert, wie Covid-„Fälle“ gezählt werden … und das ist der Grund – Kit Knightly

Der NHS hat endlich den Unterschied zwischen „an“ und „mit“ entdeckt … gerade noch rechtzeitig, um das „Impfprogramm“ der Regierung zu stützen …

Quelle: The NHS just changed how they count Covid “cases”…here’s why. – OffGuardian

Der Nationale Gesundheitsdienst Großbritanniens hat neue Anweisungen von der Regierung erhalten, wie er Covid19-„Fälle“ erfassen soll, um diejenigen, die tatsächlich krank sind, von denen zu trennen, die nur positiv getestet wurden.

Seit Beginn der „Pandemie“ im letzten Frühjahr hat der NHS (und andere Länder auf der ganzen Welt) einen „Fall“ als jeden definiert, der positiv auf das Sars-Cov-2-Virus getestet wurde – unabhängig davon, ob er Symptome hat oder nicht.

In Anbetracht der Tatsache, dass bis zu 80% der Infizierten keine Symptome haben, sowie der Neigung der fehlerhaften PCR-Tests, falsch-positive Ergebnisse zu liefern, führte dies zu einer wahrscheinlich massiv überhöhten Zahl von „Fällen“.

Nun aber will der NHS versuchen, zwischen Patienten zu unterscheiden, die tatsächlich die angebliche Krankheit „Covid19“ haben, und solchen, die aus anderen Gründen im Krankenhaus sind und nur „zufällig“ positiv auf das Virus getestet wurden.

Laut einem Bericht im „Independent“ [Hervorhebung hinzugefügt]:

„NHS England hat die Krankenhäuser angewiesen, die Änderung am täglichen Datenfluss der NHS-Trusts vorzunehmen […] Die Krankenhäuser wurden angewiesen, die Art und Weise zu ändern, wie sie Daten über Patienten sammeln, die mit dem Coronavirus infiziert sind, um zwischen denen zu unterscheiden, die tatsächlich krank sind und Symptome haben, und denen, die positiv getestet werden, während sie eine Behandlung für etwas anderes suchen.

Die Unterscheidung zwischen „mit“ und „an“ bei Covid-Todesfällen – und „mit“ und „für“ bei Krankenhausaufenthalten – ist eine, die Covid-Skeptiker auf der ganzen Welt schon seit über einem Jahr anstreben, aber dies ist das erste Mal, dass eine Institution den Unterschied wirklich erkannt hat. Und ganz sicher ist es das erste Mal, dass sich ein Gesundheitsdienst darum bemüht, sie tatsächlich anders zu katalogisieren.

Welche Auswirkungen erwartet der NHS also von dieser Änderung? Nochmal der „Independent“:

„Eine NHS-Quelle sagte, die neuen Daten seien ‚realistischer‘, da nicht alle Patienten an dem Virus erkrankt seien, und fügte hinzu: ‚Aber es wird die Zahlen besser aussehen lassen, da es immer einige gegeben hat, zum Beispiel Schlaganfall [Patienten], die auch Covid als Zufallsbefund hatten‘.“

Das ist ein offenes Eingeständnis, und ein wichtiges dazu.

In den letzten achtzehn Monaten haben Stimmen in den alternativen Medien behauptet, die Covid-Zahlen seien unrealistisch, insbesondere weil sie Menschen einschließen, die nie wirklich krank waren. Wir wurden für unsere Mühe als „Leugner“ und „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet.

Aber jetzt hat eine NHS-Quelle tatsächlich gesagt, dass die Covid-Daten in Zukunft „realistischer“ sein werden, da sie alle Patienten ausschließen, bei denen Covid nur „ein zufälliger Befund“ war. Dies ist eine größere Geschichte, als die Medienberichterstattung vermuten lässt – nur der Indy und der Telegraph berichten im Moment darüber, und beide nicht mit dem verdienten Fokus.

NHS England versteckt im Wesentlichen das heimliche Eingeständnis, dass viele ihrer angstmachenden Statistiken nie „realistisch“ waren.

Warum sollten sie das tun? Und warum gerade jetzt?

Nun, hier ist, was sie behaupten [Hervorhebung hinzugefügt]:

„Der NHS sagte, dass der Wandel vollzogen wurde, um den Effekt des Impfprogramms zu analysieren und ob es erfolgreich die Covid-19-Krankheit reduziert.“

Aber es macht nicht wirklich einen Sinn, wenn man darüber nachdenkt.

Es wird „helfen, die Wirkung des Impfprogramms zu analysieren“? Wie das?

Wie kann eine Änderung der Definition an dieser Stelle überhaupt helfen, irgendetwas zu „analysieren“? Verwirrt das nicht eher?

Wird es nicht in der Tat die Zahl der offiziellen „Covid-Fälle“ effektiv reduzieren? Lässt es den „Impfstoff“ nicht effektiver erscheinen, wenn man die Zahlen in diesem Stadium „besser aussehen“ lässt?

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Änderungen in der Datenerfassung nur für neue Patienten gelten, sie werden nicht rückwirkend sein. Prof. Keith Willett, Direktor für Covid-Fälle von NHS England, war diesbezüglich sehr klar – so wie in diesem Zitat aus dem „Telegraph“ [Hervorhebung hinzugefügt]:

„Laienhaft ausgedrückt könnte man dies als eine binäre Aufteilung zwischen denjenigen, die ‚wegen Covid-19‘ im Krankenhaus sind und denjenigen, die ‚mit Covid-19‘ im Krankenhaus sind, betrachten. Wir bitten um diese binäre Aufteilung für jene Patienten, die neu ins Krankenhaus aufgenommen wurden, und jene, bei denen Covid während des Krankenhausaufenthalts neu diagnostiziert wurde.

Also, die alten (und jetzt als unrealistisch zugegebenen) Daten werden nicht Gegenstand der Änderung sein. Die Covid-„Fall“-Zahlen vor dem 7. Juni sind in Stein gemeißelt – jeder, der positiv getestet wurde, war ein „Fall“.

Aber nach dem 7. Juni werden sie die Covid-Fälle, die tatsächlich aufgrund von Covid19 ins Krankenhaus eingeliefert werden, von anderen Patienten trennen, die nur „zufällig Covid“ haben.

Jeder gute Wissenschaftler wird Ihnen sagen, dass Sie die Art und Weise, wie Sie Ihre Daten messen oder sammeln, nicht auf halbem Wege eines Experiments ändern können, und dass Sie Daten, die auf eine bestimmte Weise gesammelt wurden, nicht mit Daten vergleichen können, die auf eine andere Weise gesammelt wurden. Das ist keine „Analyse des Effekts“ von irgendetwas, es ist das Ändern der Experimentbedingungen.

Den Unterschied zwischen „mit“ und „an“ gab es schon immer, aber indem sie diesen Filter nur auf neue Daten anwenden, lassen sie es so aussehen, als sei es ein neues Phänomen, das durch das Impfprogramm verursacht wurde.

Das ist unglaublich schlechte Wissenschaft.

… aber es ist auch völlig im Einklang mit dem Trend, die Covid-Praktiken zu verändern, um den Eindruck zu erwecken, dass der „Impfstoff“ eine positive Wirkung hätte.

Wir haben bereits berichtet, dass die WHO ihre Covid-Diagnose-Richtlinien und ihre PCR-Test-Richtlinien Ende 2020 und Anfang 2021 geändert hat – genau im Einklang mit dem Start der ersten Impfprogramme. Die US-CDC hat ebenfalls wiederholt an ihrer Definition der „Durchbruchsinfektion“ herumgepfuscht, um die Impfstoffe effektiver erscheinen zu lassen.

Diese NHS-Änderung ist nur ein weiteres Beispiel dafür – die Veränderung der Versuchsbedingungen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Eine totale, vollständige Umkehrung der wissenschaftlichen Methode – von den gleichen Leuten, die lauthals schreien, „der Wissenschaft zu folgen“.

Es ist eine absichtliche Manipulation der Daten, die schamlos in der Öffentlichkeit durchgeführt wird.

Aber welche Auswirkungen wird es tatsächlich haben? Wie viele Patienten waren während der gesamten Pandemie jemals nur an Covid erkrankt, und wie viele hatten Krebs, oder einen Schlaganfall oder Alzheimer zusammen mit „zufälligem Covid“?

Nun, offizielle Zahlen zu Todesfällen haben gezeigt, dass weit über 80% der sogenannten „Covid-Todesfälle“ mindestens eine schwere Vorerkrankung hatten, und Bernard Marx hat eine großartige Aufschlüsselung darüber erstellt, wie die Zahlen zu Todesursachen manipuliert werden. Aber das sind Todesfälle, was ist mit Krankenhauseinweisungen?

Obwohl es nur Anhaltspunkte sind, haben wir die Ergebnisse mehrerer Anfragen nach dem „Freedom of Information Act“ erhalten, die britische Bürger bei ihren lokalen NHS Trusts eingereicht haben. Diese FOIA-Anfragen fragen nach der Anzahl der Menschen, die derzeit im Krankenhaus wegen Covid behandelt werden, oder nach der Anzahl der Menschen, die ausschließlich aufgrund von Covid gestorben sind, oder nach Variationen dieses Themas. Hier sind 1, 2, 3 und 4 davon. Es gibt noch viel mehr.

Die Zahlen sind allesamt klein. Es ist also durchaus möglich, dass unter dieser neuen Methode der „Analyse“ die Liste der „Covid-Fälle“ des NHS auf fast nichts schrumpft.

Aber keine Sorge: Sollte das passieren, werden wir wahrscheinlich nie davon erfahren, denn NHS England hat ganz klar gesagt, dass sie diese Daten nie der Öffentlichkeit geben werden. Sowohl der „Independent“ als auch der „Telegraph“ sagen das, und zwar fast wortwörtlich mit dem exakt gleichen Satz:

„NHS England hat noch nicht bestätigt, ob die Daten öffentlich gemacht werden, da sie erst geprüft und verifiziert werden müssen.“

Sie müssen die Daten „prüfen“ und „verifizieren“, bevor wir sie sehen dürfen, hm? Es ist fast so, als ob sie etwas zu verbergen hätten …

Schreibe einen Kommentar