September 29, 2022

Der „überwältigende Erfolg“ der Grünen Revolution ist ein weiterer progressiver Mythos – Kristoffer Mousten Hansen

Quelle: The „Stunning Success“ of the Green Revolution Is Yet Another Progressive Myth | Mises Wire

Einer der Schlüsselmythen des zwanzigsten Jahrhunderts ist die wohlwollende Rolle, die internationale Institutionen unter amerikanischer Führung nach dem Zweiten Weltkrieg gespielt hätten. Die amerikanischen Liberalen/Progressiven, die in den dreißiger Jahren den New Deal durchsetzten und einen Weltkrieg planten und führten, richteten ihren Blick auf die internationalen Angelegenheiten: Die Vereinigten Staaten hatten eine weltgeschichtliche Mission von messianischem Ausmaß: die Entwicklungsländer in die Moderne zu führen, indem sie sie (und alle anderen Länder) nach Amerikas eigenem Bild umgestalteten.

In der Ära des Kalten Krieges gab es viele Projekte und Organisationen, die diese Vision umsetzen sollten, von Bretton Woods und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) im Bereich der internationalen Finanzen über die Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO) in militärischen Angelegenheiten bis hin zum von der CIA finanzierten Kongress für kulturelle Freiheit, der zur Verbreitung progressiver, US-freundlicher Propaganda eingesetzt wurde. Diese Organisationen hatten allesamt hauptsächlich schädliche Einflüsse – ich habe bereits darauf hingewiesen, dass Bretton Woods und das moderne internationale Finanzsystem am besten als Finanzimperialismus bezeichnet werden können -, aber in einem Bereich wird der amerikanische Interventionismus bis heute allgemein als gutartig angesehen: die Grüne Revolution.

Die offizielle Geschichte der Grünen Revolution

Das Bevölkerungswachstum wurde in den sechziger Jahren als ein großes Problem angesehen. Paul Ehrlich von der Stanford University sagte in seinem 1968 erschienenen Buch „Population Bomb“ einen weit verbreiteten Hunger bereits für die 1970er Jahre voraus und sprach sich für sofortige Maßnahmen zur Begrenzung des Bevölkerungswachstums aus. Die Welt könne eine größere Bevölkerung einfach nicht ernähren. Rachel Carsons berühmtes Buch „Silent Spring“ aus dem Jahr 1962 befasste sich zwar hauptsächlich mit Umweltschäden durch den Einsatz von Pestiziden, kam aber zu ähnlichen Ergebnissen. Die menschliche Bevölkerung würde unweigerlich weiter wachsen, was unsägliches Leid und Umweltschäden nach sich ziehen würde.

Eine wichtige und unmittelbare Gefahr in den 1960er Jahren war Indien: immer am Rande des Hungertodes, und nur die massiven Importe von amerikanischem Weizen hielten das Gespenst des Massensterbens fern. Dann, 1965, kam es zur Katastrophe: Eine Dürre im größten Teil des Subkontinents ließ die indische Ernte ausfallen. Als die Dürre in den beiden Folgejahren anhielt, schien es, als ob die Vorhersagen Ehrlichs und der anderen Neo-Malthusianer eingetroffen wären.

Dann geschah ein Wunder: Ein Mann trat auf den Plan, ein wahrer Halbgott, wenn man die Verehrung betrachtet, die ihm von den zeitgenössischen Normalos entgegengebracht wurde. Norman E. Borlaug, der Vater der Grünen Revolution, hatte seit den vierziger Jahren in Mexiko neue Weizensorten erforscht und gezüchtet, zunächst mit finanzieller Unterstützung der „Rockefeller Foundation“ und ab 1964 als Leiter des Internationalen Zentrums für Mais- und Weizenverbesserung (Centro Internacional de Mejoramiento de Maíz y Trigo, CIMMYT, ursprünglich finanziert von der Rockefeller- und der Ford-Stiftung sowie der mexikanischen Regierung).

Borlaug züchtete ertragreiche Zwergweizensorten, die an verschiedene ökologische Umgebungen angepasst sind. Seit den frühen sechziger Jahren arbeitete er mit M.S. Swaminathan vom „Indian Agricultural Research Institute“ zusammen, und gemeinsam pflanzten sie Borlaugs neue Zwergweizensorten in Nordindien an. Der Erfolg stellte sich sofort ein: Das Jahr 1968 brachte eine Rekordernte, denn die neuen Weizenerträge waren die höchsten, die je in Indien verzeichnet wurden.

Es zeigte sich, dass die Untergangspropheten Unrecht gehabt hatten. Das sagte Borlaug selbst, als er 1970 den Friedensnobelpreis erhielt: In seiner Dankesrede verkündete er den Sieg im immerwährenden Krieg zwischen „zwei gegensätzlichen Kräften, der wissenschaftlichen Macht der Nahrungsmittelproduktion und der biologischen Macht der menschlichen Reproduktion“. Aber der Krieg sei noch nicht vorbei, warnte er, und nur eine kontinuierliche Finanzierung der technologischen Forschung zur Nahrungsmittelproduktion und zur Begrenzung der Fortpflanzung könne die Katastrophe abwenden.

Regierungen und Philanthropen nahmen die Herausforderung an, und das Kapital floss in die Agrarforschung im Sinne Borlaugs. Neue internationale Institute wurden gegründet, um die Arbeit fortzusetzen, die Borlaug in Mexiko und in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Reisforschungsinstitut auf den Philippinen (gegründet 1960) begonnen hatte. Die Grüne Revolution beseitigte die Geißel des Hungers, und da die Landwirtschaft mit der Borlaug’schen Technologie wesentlich höhere Erträge erzielte, wurden große Flächen von der landwirtschaftlichen Nutzung befreit und der Natur zurückgegeben. In einer Studie aus dem Jahr 2021, die im „Journal of Political Economy“ veröffentlicht wurde, wird geschätzt, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf in den Entwicklungsländern um bis zu 50 Prozent niedriger gewesen wäre, wenn Borlaug, Swaminathan und die anderen internationalen Brahmanen nicht gewesen wären, die bereit und willens waren, die ungewaschenen Massen von unwissenden Bauern anzuleiten.

Es gibt ein doppeltes Problem mit dieser Darstellung der Agrargeschichte: Sie basiert auf schlechten ökonomischen Grundlagen, und ihr Bezug zur tatsächlichen Geschichte der indischen Landwirtschaft ist bestenfalls tangential.

Die schlechte Wirtschaft der grünen Revolutionäre

Das Feiern der Grünen Revolution beruht auf zwei grundlegenden Irrtümern im wirtschaftlichen Denken: Malthusianismus und ein falsches Verständnis der Agrarökonomie.

Der Malthusianismus ist der Irrglaube, dass die menschliche Bevölkerung schneller wächst als das Nahrungsmittelangebot; nach Thomas Malthus‘ Formel folgt das Bevölkerungswachstum einer geometrischen Progression (2, 4, 8, 16 …) und das Nahrungsmittelangebot einer arithmetischen Progression (2, 3, 4, 5 …). Demzufolge ist die Menschheit dazu bestimmt, von kurzen Perioden abgesehen, am Rande des Existenzminimums zu leben: Nur Krankheiten, Kriege und Hungersnöte werden das Bevölkerungswachstum begrenzen.

Das Problem mit dem Malthusianismus ist, dass er sowohl in der Theorie als auch in der Geschichte völlig falsch ist. Zum einen sind die Nahrungsmittelproduktion und das Bevölkerungswachstum eindeutig keine unabhängigen Variablen, da die menschliche Arbeitskraft ein wichtiger Faktor in der Nahrungsmittelproduktion ist, wie Joseph A. Schumpeter feststellte. Wie Ludwig von Mises erklärte, ist das malthusianische Bevölkerungsgesetz lediglich ein biologisches Gesetz – es gilt für alle Tierarten, aber der Mensch ist nicht einfach ein Tier. Mit Hilfe der Vernunft können sie auf sinnlose Fortpflanzungsaktivitäten verzichten, und sie werden dies auch tun, wenn sie selbst das Ergebnis dieser Aktivitäten unterstützen müssen. Malthus selbst hat dies klar erkannt und seine Theorie in der zweiten und späteren Auflagen seines berühmten „Essay on the Principle of Population“ geändert (Frédéric Bastiat hat, wie es seine Gewohnheit ist, eine viel bessere und optimistischere Erklärung des Bevölkerungsprinzips).

Die Technophilen verstehen auch nichts von der Ökonomie der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelproduktion. Ester Boserup, die die folgende kurze Erklärung maßgeblich inspiriert hat, entwickelte in den 1960er Jahren nach einem Studium der indischen Landwirtschaft das richtige Verständnis für dieses Thema. Die Ignoranz von Borlaug und Co. und ihren heutigen und früheren Befürwortern ist daher kaum zu entschuldigen: Genau dieselben historischen Bedingungen, die sie als „malthusianisch“ ansahen, inspirierten Boserup schließlich dazu, das richtige Verständnis der Angelegenheit darzulegen.

Wenn die Bevölkerung wächst, vergrößert sich das Arbeitsangebot, und es wird mehr Arbeit auf den landwirtschaftlichen Flächen eingesetzt. Der Ertrag des Bodens steigt also, obwohl die Erträge aus zusätzlichem Arbeitseinsatz sinken – gemäß dem Ertragsgesetz. Sobald der Ertrag des zusätzlichen Arbeitseinsatzes nicht mehr ausreicht, um ihn zu rechtfertigen, wird stattdessen neues Land bewirtschaftet, und sobald das Land gerodet ist, steigt die physische Produktivität der Arbeit. Da die Rodung neuer Flächen einen gewissen Mehraufwand erfordert, müssen die Landwirte immer zwischen den potenziellen Erträgen aus neuen Flächen und den Erträgen aus einer intensiveren Bewirtschaftung bereits gerodeter Flächen abwägen.

Wir können dies klar in monetären Begriffen sehen: Wenn mehr Arbeitskräfte für die Bearbeitung des Landes eingesetzt werden, sinken die Löhne und die Bodenrenten steigen. Mit steigenden Bodenrenten und Bodenwerten steigt der potenzielle Wert von unbesiedeltem Land, und mit sinkenden Löhnen sinken die für die Rodung des Landes erforderlichen Ausgaben. Sobald der erwartete Ertrag für neues Land die geschätzten Kosten für dessen Bewirtschaftung übersteigt, wird die Arbeitskraft für die Urbarmachung neuen Landes eingesetzt. Dann sinken die Pachtpreise und die Löhne steigen, bis es nicht mehr rentabel ist, mehr Land in landwirtschaftliche Nutzung zu bringen.

Die Bevölkerung und die Nahrungsmittelproduktion nehmen also gleichzeitig zu, manchmal durch eine intensivere Bewirtschaftung, manchmal durch eine Vergrößerung der Anbaufläche. Die gleiche Analyse gilt unter kapitalistischeren Bedingungen (d. h. wenn die Landwirte mehr Werkzeuge und andere Kapitalgüter zur Verfügung haben): Die Rendite des Einsatzes von mehr Kapitalgütern auf vorhandenem Land wird mit den potenziellen Renditen des Einsatzes von Kapitalgütern zur Ausweitung der Anbaufläche verglichen. Selbst die primitivste Form der Landwirtschaft ist natürlich kapitalistisch, da es sich bei der Landwirtschaft um einen umlaufenden Produktionsprozess handelt, bei dem der produktive Aufwand zeitlich weit von der wertvollen Produktion entfernt ist.

Die indische Landwirtschaft funktionierte in den 1960er Jahren gut, außer wenn sie durch staatliche Einmischung und institutionelle Hindernisse behindert wurde. Solche Einmischungen können äußerst zerstörerisch sein, wie Mao Zedong nur wenige Jahre zuvor in China während des „Großen Sprungs nach vorn“ gezeigt hatte. Diese Episode hatte jedoch nichts Malthusianisches an sich, ebenso wenig wie die angebliche Hungersnot in Indien in den 1960er Jahren, wie wir noch sehen werden.

Die indische Hungersnot der 1960er Jahre: Schlechte Geschichte

Die Hungersnot in Indien in den 1960er Jahren war der Auslöser für die Grüne Revolution und den internationalen Ruhm ihres Hauptprotagonisten Norman Borlaug. Die Geschichte war jedoch von Anfang an durch politische Erwägungen verzerrt.

Die amerikanische Landwirtschaft wurde in den sechziger Jahren stark subventioniert, was zu einer enormen Überschussproduktion führte. Dieser Überschuss konnte nicht zum Marktpreis verkauft werden, zumindest nicht, ohne die amerikanischen Landwirte in den Ruin zu treiben. Nach der typischen interventionistischen Logik griff die amerikanische Regierung ein und subventionierte den Export amerikanischer Agrarprodukte, um den Preis auf dem heimischen Markt künstlich hoch zu halten.

Auf diese Weise wurde Indien Anfang der sechziger Jahre mit billigem amerikanischem Weizen überschwemmt, was jedoch, wie G.D. Stone schreibt, die Nahrungsmittelknappheit in Indien nicht linderte, sondern verursachte. In einem einfachen Fall von Anpassung der Landwirte an ihren komparativen Vorteil verlagerten die Inder ihre Produktion auf „Cash Crops“ (wie Zuckerrohr und Jute) für den Export und finanzierten damit ihre Importe von billigem amerikanischen Getreide.

Die Dürre von 1965 und den Folgejahren war zwar real, aber ihre Auswirkungen waren nicht einfach nur ein Misserfolg bei den Nahrungsmittelpflanzen. Auch die Jute- und Zuckerrohrernte litt darunter, was für die Landarbeiter eine echte Härte darstellte. Aber diese Not führte nie zu einer weit verbreiteten Hungersnot. Für die Erzählung spielte dies jedoch keine Rolle: 1965 versuchte der amerikanische Präsident Lyndon B. Johnson, den Kongress dazu zu bringen, ein neues Agrargesetz mit höheren Subventionen für Agrarexporte und Auslandshilfe in Form des Plans „Food for Peace“ zu verabschieden. Die Berichte über die Dürre in Indien waren ein Geschenk des Himmels: Angesichts eines widerspenstigen Kongresses spielte Johnson das Schreckgespenst von Dürre und Massenhunger hoch. Sein Gesetz wurde verabschiedet, und es wurde noch mehr amerikanisches Getreide nach Indien geliefert, was zweifellos dazu beitrug, die Not kurzfristig zu lindern.

Das Hochspielen der katastrophalen Lage in Indien diente natürlich auch der Agenda von Borlaug und Co. Die in Mexiko gezüchteten speziellen Weizensorten wurden in ganz Nordindien eingeführt, und als die Dürre zu Ende ging, erbrachte die erste Ernte einen enormen Ertrag. Borlaug erntete die Lorbeeren, völlig unbeeindruckt von der Tatsache, dass fast alle Ernteerträge in Indien und im benachbarten China auf Rekordniveau lagen. Der angebliche Erfolg der amerikanischen Technokratie fügte sich auch in das breitere politische Narrativ der fortschrittlichen amerikanischen Führung der „freien Welt“ ein: 1968 sprach der Verwalter der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID), William Gaud, vor der Gesellschaft für internationale Entwicklung in Washington, D.C., und behauptete, dass ausländische Hilfe und eine kluge Agrarpolitik „eine neue Revolution“ gefördert hätten. Es handelt sich weder um eine gewaltsame Rote Revolution wie die der Sowjets, noch um eine Weiße Revolution wie die des Schahs von Iran. Ich nenne sie die „Grüne Revolution“.

Die „Grüne Revolution“, die von staatlichen und nichtstaatlichen Technokraten angeführt und hauptsächlich von westlichen Entwicklungsagenturen finanziert wurde, war in vollem Gange. Die Züchtung von Hybridreis- und Weizensorten durch das Internationale Reisforschungsinstitut bzw. CIMMYT war das Aushängeschild der modernen Landwirtschaft. Aber selbst für sich genommen ist dies bestenfalls irreführend. Was geschah, war, dass sich die Landwirtschaft in den Industrieländern und im Westen auf einen sehr intensiven Anbau umstellte, der einen hohen Kapitaleinsatz erforderte. Die Weizensorten von Borlaug sind ein gutes Beispiel dafür, wie Stone betont: Nur wenn große Mengen an Dünger eingesetzt wurden, waren diese Sorten ertragreicher als die einheimischen indischen Weizensorten. Es zeigt sich, dass Technologien keine exogenen Kräfte sind, die einfach aufgezwungen werden und die Umwelt umgestalten. Die Einheimischen hatten Kulturen und Techniken entwickelt, die an ihre Situation angepasst waren, und es ist unwahrscheinlich, dass Borlaugs Weizen weit verbreitet gewesen wäre, wenn die indische Regierung (und ausländische Hilfsorganisationen) nicht gleichzeitig den Einsatz von Düngemitteln und den Bau neuer Bewässerungssysteme massiv subventioniert hätte.

Die Realität der Grünen Revolution

Eine letzte Verteidigungslinie der Befürworter der Grünen Revolution ist, dass sie zu einer effizienten Nahrungsmittelproduktion geführt und Arbeitskräfte für nichtlandwirtschaftliche Tätigkeiten freigesetzt hat und dass wir nun moderne Gentechnologien einsetzen können, um die Qualität der Nahrungsmittel zu verbessern und Mangelernährung zu vermeiden. So haben zum Beispiel ansonsten vernünftige Menschen wie Bjørn Lomborg lange Zeit die Einführung von „Goldenem Reis“ – eine Reissorte, die gentechnisch so verändert wurde, dass sie viel Vitamin A enthält – als Lösung für die Unterernährung in Reisanbauländern propagiert.

Aber die Technokraten und ihre Befürworter vergessen zu erwähnen oder ignorieren die Tatsache, dass die Grüne Revolution selbst eine Ursache für Unterernährung war. Als die Weizenerträge in Indien laut Stone stiegen, sank beispielsweise der relative Preis von Weizen, und Weizen verdrängte dadurch alternative Nahrungsquellen, die reich an Proteinen und Mikronährstoffen sind. Die Unterernährungsraten in Indien stiegen somit als direkte Folge der Grünen Revolution. Eine ähnliche Entwicklung vollzog sich in den Industrieländern, aus anderen, aber ähnlichen Gründen.

Was die Freisetzung von Arbeitskräften durch die Technologie betrifft, so hat die Überinvestition von Kapital in der Landwirtschaft zwar die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Arbeitskräften verringert, aber nicht die Nachfrage nach Arbeitskräften in anderen Bereichen erhöht. Im Gegenteil, da weniger Kapital für Investitionen in nichtlandwirtschaftlichen Sektoren zur Verfügung steht, sind die Nachfrage nach Arbeitskräften und die Löhne anderswo nicht gestiegen. Somit hat die Grüne Revolution wesentlich zum Wachstum der Slums in der Dritten Welt beigetragen, in denen die Menschen von schlecht bezahlten Jobs und staatlichen Almosen leben.

Alles in allem war die Grüne Revolution kein Segen, kein Sieg weiser Wissenschaftler über die Neigung dummer Bauern, sich unkontrolliert fortzupflanzen – wie man es erwarten sollte, wenn man es mit Technokraten zu tun hat, die von fortschrittlicher Hybris dazu getrieben werden, in die natürliche Entwicklung der Wirtschaft einzugreifen. Vielmehr war sie eine ökologische, ernährungspolitische und soziale Katastrophe.

Schreibe einen Kommentar