September 24, 2021

Der Vater, der Sohn und der „Mencius Moldbug“ – Johnny Vedmore

Curtis Yarvin, der „libertäre“ rechtsextreme Blogger, der für seinen Aufruf zu einem Militärputsch in den USA und für seine Kampagne RAGE (Retirement of All Government Employees) bekannt ist, ist für die einen ein Genie und für die anderen ein Krypto-Faschist. Diese Untersuchung deckt die weniger bekannte Geschichte der Familie Yarvin auf, ihre Verbindungen zur DARPA, zur Clinton-Regierung und zum Rohrbombenanschlag auf die juristische Fakultät der Universität Yale 2003.

Quelle: The Father, The Son, and The Mencius Moldbug – unlimitedhangout.com

Curtis Yarvin, ein rechtsextremer Blogger, der unter dem Pseudonym „Mencius Moldbug“ schreibt, agiert seit Jahrzehnten als Disruptor und hat dabei eine sehr treue Anhängerschaft um sich geschart. Yarvin unterscheidet sich von den meisten anderen Bloggern dadurch, dass zu seinen Anhängern einflussreiche Persönlichkeiten aus der US-Politik und den US-Geheimdiensten gehören, wie Peter Thiel. Seine früheren Aufrufe zu einem Militärputsch in den USA und seine Kampagne RAGE (Retirement of All Government Employees) haben seine Arbeit bekannt gemacht, aber seine engen Verbindungen zu Personen, die in den nationalen Sicherheitsstaat verstrickt sind, machen ihn zu einer wichtigen Figur, die es zu untersuchen und zu hinterfragen gilt. Seltsamerweise wird bei der Untersuchung von Yarvins eigenen familiären Verbindungen klar, dass seine Verbindungen zum nationalen Sicherheitsstaat weit über seine Nähe zu Figuren wie Peter Thiel und anderen autoritären Enthusiasten, die sich öffentlich als „libertär“ ausgeben, hinausgehen.

Als ich Curtis Yarvin für einen bevorstehenden Artikel über die wahren Ursprünge seiner neoreaktionären Ideologie untersuchte, verbrachte ich einige Zeit damit, seine unmittelbare Familie zu durchforsten und entdeckte einige interessante Verbindungen, die schließlich zu einem eigenen Artikel wurden. Tatsächlich habe ich festgestellt, dass die Kartierung der unbekannten Familiengeschichte von Curtis Yarvin weiter in den Kaninchenbau geführt hat, als ich es je erwartet hätte.

Heute befassen wir uns einfach mit dem weniger bekannten Herbert Yarvin und Norman Yarvin, dem Vater und Bruder von Curtis Guy Yarvin. Dies ist ein Blick in die persönliche Dreifaltigkeit von „Mencius Moldbug“, bestehend aus dem Vater, dem Sohn und dem Bruder Norm. Diese Reise wird, gelinde gesagt, explosiv sein.

Herbert Yarvin – Internationaler Mann der Geheimnisse

Herbert S. Yarvin wurde 1942 geboren, mitten im Zweiten Weltkrieg. Die Amerikaner waren ein Jahr zuvor in den Krieg eingetreten, aber Herbert Yarvin wuchs sicher vor den Gefahren des nationalsozialistischen Deutschlands auf. In den 1950er Jahren besuchte Herb Yarvin die Westbury High School in Nassau County, New York, wo er 1959 zum „Most Likely to Succeed“ seiner Abschlussklasse gewählt wurde.

Unter Herb Yarvins Jahrbuchfoto steht geschrieben:

„Herb – „Der Ehrgeiz kennt keine Ruhe.“ . . . Vor ihm liegt eine glänzende Zukunft in den Bereichen Mathematik und Naturwissenschaften . . . plant, aufs College zu gehen . . . mag keine Leute, die Aufrichtigkeit vortäuschen . . . Band, Fußball.“

Ein Jahrzehnt später, am 4. September 1969, heirateten Herb Yarvin, damals 27 Jahre alt, und Susan Heath, damals 24 Jahre alt, in Marin, Kalifornien. Nach zwei Jahren Ehe bekam das Paar seinen ältesten Sohn, Norman Manda Yarvin. Drei Jahre später befreite sich Curtis Yarvin, auch bekannt als „Mencius Moldbug“, aus dem Schoß seiner Mutter und begann seine eigene Reise. Das Familienleben veranlasste Herb, sich in seine Arbeit zu stürzen, und obwohl er eine junge Familie hatte, fand er immer noch die Zeit, philosophische Anleitungen für diejenigen zu schreiben, die sich für technische Philosophie interessierten und mit seinem hohen intellektuellen Niveau mithalten konnten.

Herb war ein äußerst intelligenter Mensch, der in der Lage war, die philosophische Technik kritisch zu hinterfragen. 1974 veröffentlichte die Eastern Division der „American Philosophical Association“ (APAED) Auszüge aus Herb Yarvins zukünftiger Arbeit „Language and the Cogito„. Am 27. Dezember 1974 wurde das Papier auf der einundsiebzigsten Jahrestagung der Vereinigung vollständig verlesen. Mehr als ein Jahr später, 1976, veröffentlichte Herb Yarvin „The Will to Come Out All Right„, eine Arbeit, die als Religionswissenschaft eingestuft wurde und in Band 12:3 der „Philosophical Quarterly of Israel“ erschien. Herbs Arbeit erschien auch in Band 1 von „Teaching Philosophy“ im Herbst 1976 mit einem Beitrag mit dem Titel „Asking Questions: Some Techniques„. Am 1. Januar des folgenden Jahres veröffentlichte Herb Yarvin schließlich „Language and the Cogito: A Journal of Critical Analysis“ in voller Länge.

Yarvins beeindruckende analytische Fähigkeiten führten dazu, dass er bald von der Regierung als Mitglied des Auswärtigen Dienstes rekrutiert wurde. Herbert und die Familie lebten an verschiedenen Orten, aber Zypern war für den größten Teil von Curtis‘ frühem Leben sein Zuhause. Während dieser Zeit arbeiteten Herb und Susan beide eine Zeit lang in der US-Botschaft. Schließlich verschlechterte sich die Ehe von Herb und Susan so sehr, dass sie sich von Herb trennten und zu verschiedenen Botschaften zogen. Dazu gehörte auch ein Aufenthalt in der US-Botschaft in Porto, Portugal.

Herb Yarvins technisches Denkvermögen verhalf ihm zu einem guten Ruf im Auslandsdienst. Anfang der 1990er Jahre ging Herb Yarvin nach Arlington, Virginia, und war damit näher an den Schaltstellen der amerikanischen Macht, als er es je zuvor gewesen war. Während der ersten Amtszeit von Präsident Bill Clinton wurde Herb Yarvin in die „State 2000 Force“ berufen, eine Gruppe, die im Rahmen der „Management Task Force“ des US-Außenministeriums den gesamten Ansatz der USA in auswärtigen Angelegenheiten neu gestalten sollte. Als Mitglied der „State 2000 Force“ leitete Herb Yarvin den Teil des Berichts, der die Regierung bei der Nutzung von Technologie, Wirtschaft und globalen Fragen beraten sollte. Der Bericht mit dem Titel: „State 2000: A New Model for Managing Foreign Affairs“ wurde im Januar 1993 veröffentlicht.

1997 wurde Herb Yarvin erneut damit beauftragt, im Auftrag der Clinton-Regierung einen Bericht über die HIV/AIDS-Epidemie und deren Auswirkungen auf die Bergarbeiter in Südafrika zu verfassen.

Es gibt auch anekdotische Hinweise, die sich auf Herb Yarvin im Jahr 1997 beziehen, als er in der US-Botschaft in Nigeria arbeitete. Im September 2000 schrieb Herbs ältester Sohn, Norman Manda Yarvin: „Mein Vater arbeitete einige Jahre lang in der US-Botschaft in Lagos, Nigeria, und hat viele Betrügereien mit Amerikanern erlebt.“ Später, im selben Posting, erklärt Norman Yarvin auch, dass „in Lagos das Personal der US-Botschaft nur in einem gepanzerten Auto zum Flughafen fuhr – auch nicht wegen Terrorismus, sondern nur wegen zufälliger Gewalt. Das war vor drei Jahren.“

In den Jahren 1998 und 1999 nahm Herbert Yarvin als Berater für wirtschaftliche Angelegenheiten in der Ständigen Vertretung in Genf, Schweiz, am Ständigen Ausschuss für Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (SCCR) teil. Der Ständige Ausschuss für Urheberrecht und verwandte Schutzrechte wurde in der Zweijahresperiode 1998-1999 eingerichtet, um Fragen des materiellen Rechts oder der „Harmonisierung“ des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte als Fachausschuss innerhalb der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) zu prüfen. Zu Beginn des Internetzeitalters gab es internationale Bemühungen, weltweit anerkannte rechtliche Standards und Praktiken für das Urheberrecht im Cyberspace zu schaffen. Herb gehörte zu einer 12-köpfigen Delegation der Vereinigten Staaten, der auch Vertreter des Außenministeriums, des Handelsministeriums und der Kongressbibliothek angehörten. Die Gründung des SCCR erfolgte kurz nach der Verabschiedung des DMCA (Digital Millenium Copyright Act) durch den US-Kongress im Jahr 1998 unter der Clinton-Regierung, um Urheberrechtsverletzungen auf elektronischem Wege, insbesondere über das Internet, gesetzlich zu regeln und zu bekämpfen. Der DMCA war die Umsetzung zweier 1996 unterzeichneter WIPO-Verträge.

Ebenfalls 1998 wird Herb Yarvin als Mitglied des UN-Wirtschafts- und Sozialrats erwähnt, der zwischen dem 17. und 21. Mai 1999 einen Bericht für die Kommission für Wissenschaft und Technologie im Dienste der Entwicklung erstellen sollte.

Die Legende von Norm

Im Jahr 1971 wurde Norman Yarvin geboren und Curtis folgte einige Jahre später. Sie waren privilegierte Kinder von Eltern, die für den amerikanischen Auslandsdienst arbeiteten. Im Jahr 1988 gab der Bildungsausschuss der AFSA (American Foreign Service Association) eine Liste von Stipendien bekannt, die an „Studenten des Auslandsdienstes“ vergeben wurden. Im „Foreign Service Journal“ vom Oktober 1988 wurde bekannt gegeben, dass Curtis Yarvin das „Hope Rogers Bastek Memorial Scholarship“ der Johns Hopkins University erhalten hatte. Unmittelbar unter dem Eintrag von Curtis Yarvin wird in derselben Zeitschrift bekannt gegeben, dass Norman Yarvin im selben Jahr eine weitere finanzielle Unterstützung erhielt, nämlich das „Ernest V. Siracusa-Stipendium“ für die Johns Hopkins-Universität. Norman Yarvin ist auch im Johns Hopkins-Dokument mit dem Titel „Conferring of Degrees at the Close of the 113th Academic Year“ [Verleihung der akademischen Grade zum Abschluss des 113. akademischen Jahres, Anm. d. Übersetzers] zu finden, das am 25. Mai 1989 veröffentlicht wurde. Darin wird bestätigt, dass Norman Yarvin ein „Baccalaureate Candidate“ der „G. W. C. Whiting School of Engineering“ war und seinen Abschluss mit allgemeiner und fachlicher Auszeichnung machte. In derselben Publikation wird auch angegeben, dass Norman Yarvin aus Palo Alto, Kalifornien, einen „Bachelor of Science“ in Elektrotechnik und Computertechnik erworben hat.

Wie sein Vater Herb ist auch Norman ein sehr intellektueller Mensch. Er ist äußerst begabt und in seinem Fachgebiet sehr belesen, aber im Vergleich zu seinem Bruder Curtis Yarvin hat er lange Zeit weniger soziale Fähigkeiten besessen. Im Jahr 1990 begann Norman ein Studium an der Fakultät für Informatik der Universität Yale und half dabei, Forschungsarbeiten zu schreiben, die nur eine begrenzte Anzahl von Menschen verstehen konnte. Im Jahr 1997 promovierte Norman mit einer Dissertation über verallgemeinerte Gauß-Quadraturen und schnelle Summierungsschemata.

Während sein Vater Herbert in Südafrika einen Bericht für die Clinton-Regierung über HIV und Aids schrieb, war Norman Yarvin damit beschäftigt, gemeinsam mit seinem Berater in Yale, Vladamir Rokhlin, eine wissenschaftliche Arbeit mit dem Titel „An improved fast multipole algorithm for potential fields on one-dimensional structures“ zu verfassen. Im folgenden Jahr verfasste Norman Yarvin zusammen mit Vladimir Rokhlin eine weitere Arbeit mit dem Titel „A Generalized One-Dimensional Fast Multipole Method with Application to Filtering of Spherical Harmonics“, wiederum für die Fakultät für Informatik in Yale.

Im Juni 2000 veröffentlichte Norman Yarvin immer noch in Yale, als ihm eine Rolle in einem von der DARPA geförderten Projekt zugewiesen wurde, das in einer Arbeit mit dem Titel „Prolate Spheroidal Wave Functions, Quadrature and Interpulation“ zusammen mit den Autoren Hong Xiao und Vladimir Rokhlin gipfelte. Zwischen 1991 und 2006 hat Norman Yarvin an der Fakultät für Informatik in Yale sieben Arbeiten verfasst, von denen die meisten von der DARPA gefördert wurden. Diese Arbeiten befassten sich mit Themen wie maschinelles Lernen, Matrizenberechnungen, Algorithmen der linearen Algebra und anderen Themen, die dem Durchschnittsmenschen eher unbekannt sind. Zwischen seiner vorletzten Arbeit und seiner letzten Einreichung im Jahr 2006 lagen sechs Jahre, aber es ist nicht klar, ob Norman Yarvin in dieser Zeit tatsächlich weiter für Yale gearbeitet hat. In einer Zeitungsschlagzeile aus dem Jahr 2003 wird er beispielsweise als ehemaliger Mitarbeiter geführt.

Norman Yarvin sammelt gerne Informationen und archiviert schon seit Jahrzehnten Chats aus verschiedenen technischen Online-Foren. Einige der Unterhaltungen, die Norman in diesen Online-Diskussionsräumen geführt hat, wurden gespeichert. In der Woche des 11. September 2000 geben uns die im Blog „DaynotesJournals“ auf TTGNET archivierten Gespräche einen Einblick in die kontroverse Persönlichkeit Norman Yarvins. Einige der Gespräche erinnern Sie vielleicht ein wenig an seinen jüngeren Bruder.

Als Norman Yarvin im Online-Chatroom über nigerianische Betrüger spricht, werden Aussagen wie diese aufgezeichnet: „Ich denke, dass jeder, der eines Verbrechens angeklagt ist, ein Recht auf einen fairen Prozess und die Unschuldsvermutung hat, aber ich denke auch, dass die Dinge viel besser wären, wenn Gewohnheitsverbrecher wie Betrüger zeitnah hingerichtet würden, beispielsweise innerhalb einer Woche nach ihrem Prozess. Wenn man 1 % der Bevölkerung hängen würde, gäbe es wahrscheinlich 99 % der tatsächlichen Verbrechen nicht mehr, womit ich Verbrechen gegen Personen und Eigentum meine und nicht willkürlich definierte ‚Verbrechen‘, die in Wirklichkeit einvernehmliches Verhalten sind, wie Drogenhandel, Glücksspiel und Prostitution.“ In einem späteren Austausch erklärt er weiter: „Es ist bemerkenswert schwer, ein Argument gegen die Todesstrafe zu finden, das nicht nur leere Sentimentalität ist.“

In einem anderen Beitrag, den Norman auf seiner eigenen Website veröffentlichte, machte er die Sozialversicherungsprogramme für den sozialen Niedergang Deutschlands bis zum Zweiten Weltkrieg verantwortlich. In dem Artikel mit dem Titel „The Effects of Social Security“ (Die Auswirkungen der Sozialversicherung) erklärt er: „Im Fall der Sozialversicherung führt eine solche Kette von Schlussfolgerungen dazu, dass das Programm tief in den langsamen globalen Niedergang des menschlichen Standards heute und in die Degeneration Deutschlands in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts verwickelt ist.“ Einige von Normans sorgfältig formuliertem Krypto-Kontrarismus werden jedem bekannt vorkommen, der das Werk von Curtis Yarvin gelesen hat, und die Beobachter von „Mencius Moldbug“ werden viele von Normans Ansichten über die moderne Geschichte als auf unheimliche Weise ähnlich empfinden.

Im August 2002 schien Norman Yarvin der offiziellen Massenvernichtungswaffen-Darstellung auf den Leim gegangen zu sein, mit der die USA, das Vereinigte Königreich und ihre Verbündeten den zweiten Irak-Krieg vorantreiben wollten. Im Forum von „Instapundit“ erklärte Norman Yarvin: „Dem Irak wurde genügend waffenfähiges Uran geliefert, um eine Bombe zu bauen – und die Iraker haben es immer noch“.

Norman Yarvin und der Rohrbombenanschlag von 2003 in Yale

Am regnerischen Mittwochnachmittag des 21. Mai 2003 explodierte gegen 16.40 Uhr eine Rohrbombe in einem leeren Klassenzimmer im Erdgeschoss, Raum 120, der Yale Law School. Zum Zeitpunkt der Explosion befanden sich Studenten im Gebäude, um Prüfungen abzulegen. Es gab keine Verletzten, aber es gab erhebliche strukturelle Schäden sowie Zeugen und andere Beweise, die eine offizielle Untersuchung veranlassten.

Am Tag nach der Explosion hatte das FBI einigen der befragten Personen ein Phantombild einer Person gezeigt, die die Behörden noch nicht identifizieren konnten. Ein Student der Yale Law School, Carsten Jungmann, hatte dem FBI bei der Erstellung des Phantombildes geholfen und den Ermittlern erzählt, er habe den Mann nur zwei oder drei Minuten vor der Explosion in Raum 120 gesehen. Jungmann bemerkte gegenüber den Ermittlern und den Medien auch, dass die Person sich ungeschickt bewegt habe. Jungmann sagte weiter, dass er die Person nicht eindeutig identifizieren konnte, aber er sagte dem FBI, dass der Mann „weiß und glatt rasiert war und schwarzes Haar hatte, das ihm etwas unter die Ohren fiel“. Das FBI veröffentlichte das Phantombild nicht und bestritt, dass es sich bei der Person um einen Verdächtigen des Bombenanschlags handelte. Wenige Tage später erklärte der damalige Bürgermeister von New Haven, John DeStefano Jr., dass es keine Beweise dafür gebe, dass der Vorfall „in irgendeiner Weise mit dem internationalen Terrorismus in Verbindung steht“, gab aber keinen Grund an, warum die Beamten so schnell zu diesem Schluss gekommen waren.

Obwohl die Behörden öffentlich behaupteten, es gebe kein terroristisches Motiv, waren an den Ermittlungen zu dem Bombenanschlag fünf Behörden beteiligt, und es kam rasch zu mehreren Verhaftungen. Verschiedene Objekte wurden durchsucht, darunter auch die Stube von Denis Delja. Die drei Personen, die schließlich als Hauptverdächtige galten, waren alle ehemalige Mitarbeiter von Yale – zwei von ihnen waren bereits vorbestraft.

Der erste von der Polizei festgenommene Verdächtige war ein Mann namens Vincent Pergolotti Jr., der mehr als ein Jahrzehnt zuvor für die Bibliothek der juristischen Fakultät gearbeitet hatte und 1993 wegen Brandstiftung verurteilt worden war. Der zweite Verdächtige war Benjamin Whitfield Johnson, ein ehemaliger Mitarbeiter der „Beinecke Rare Book and Manuscript Library“ in Yale. Am 4. Juni 2003 durchsuchten Bundes- und Staatsbeamte das Haus von Johnson in der Ridge Road 421 in Hamden. Der 23-jährige Johnson war zuvor verurteilt worden, weil er während seines Sommerpraktikums in der Bibliothek von Yale im Jahr 2001 Bücher und seltene Dokumente im Wert von mehr als 1,5 Millionen Dollar gestohlen hatte, und lebte zu diesem Zeitpunkt im Rahmen eines Programms zur vorzeitigen Entlassung bei seinen Eltern. Jeder Beobachter konnte bei den ersten beiden Verhaftungen erkennen, dass die Polizei den Bombenleger für einen ehemaligen Mitarbeiter von Yale hielt.

Der dritte und letzte Verdächtige, dessen Wohnung von der Polizei durchsucht wurde, war Norman Yarvin. Yarvin wurde nicht als Verdächtiger betrachtet, bis die Polizei auf sein umfangreiches Inventar an Material zum Bombenbau stieß. Nachdem die Polizei auf einen mutmaßlichen Einbruch in Norman Yarvins Mietwohnung reagiert hatte, fand sie bei ihrer Durchsuchung das gesamte für den Bau einer Rohrbombe erforderliche Material vor. Lieutenant Richard Dunham von der Polizei in Hampden sagte der „New York Times“ in einem Artikel mit dem Titel „2nd Home Is Searched for Evidence in Yale Bombing Investigation„, der am 18. Juni 2003 veröffentlicht wurde, dass die von Norman Yarvin gemietete Wohnung – in dem Artikel als „Yale-Absolvent und ehemaliger Angestellter der Informatikabteilung der Universität“ bezeichnet – nach der Untersuchung des Einbruchs von FBI-Agenten und der Staatspolizei durchsucht wurde.

Lieutenant Dunham teilte Reportern mit, dass Bundes- und Staatsbeamte wegen der am Tatort gefundenen Gegenstände benachrichtigt wurden. Obwohl Dunham keine näheren Angaben zu diesen Gegenständen machen wollte, sagte Karen L. Gordon, eine der Eigentümerinnen des Hauses, am Vortag gegenüber Reportern, dass zu den Gegenständen Rohre gehörten, und sagte: „Die Art, die für Rohrbomben verwendet werden könnte, aber ich schätze, sie könnten auch für Klempnerarbeiten verwendet werden“. Ihr Vater, Edward L. Gordon, war derjenige, der den Einbruch entdeckte, nachdem er einen Anruf von Norman Yarvin erhalten hatte, der bei seinen Eltern in College Park, MD, wohnte. Yarvin hatte sie angerufen, weil er glaubte, er hätte vergessen, seinen Küchenabfall zu leeren, sagte Frau Gordon gegenüber Reportern. „Als mein Vater ankam, war die Tür aufgestoßen“, sagte sie. „Das Schlafzimmer war durchwühlt worden. Es waren Pistolenkugeln auf das Bett geworfen worden.“

Später, als er von der Presse befragt wurde, sagte Yarvin den Reportern, dass er vorhabe, die örtliche Polizei und die Bundespolizei zu kontaktieren, um weitere Informationen über den Einbruch zu erhalten, und dass seine Waffen gestohlen worden seien. Dies deutet darauf hin, dass er von den Behörden nicht ordnungsgemäß befragt worden war. Bundesermittler beschlagnahmten bei der Durchsuchung von Normans Grundstück Schießpulver, Rohre und Bohrer, und Yarvin räumte ein, dass die beschlagnahmten Materialien für den Bau einer Rohrbombe verwendet werden könnten. „Ich habe ein gewisses Interesse an Dingen, die Knall und Bumm machen“, sagte Yarvin gegenüber Reportern, „Rohrbomben tun das.“

Auch wenn Norman auf die Frage, ob er etwas mit dem Bombenanschlag in Yale zu tun hatte, antwortete: „Nein, überhaupt nicht“. Was damals jedoch nicht berichtet wurde, war, dass Yarvin nur ein paar Jahre zuvor eine Archivseite mit dem Titel „Yarchive.net“ eingerichtet hatte, auf der er verschiedene technisch-wissenschaftliche Dokumente und Gespräche von Interesse gespeichert hatte. „Yarchive“ enthielt einen Abschnitt über Sprengstoffe mit einem kleinen Unterabschnitt über Sicherheitsmaßnahmen und Tipps zum Bau von Rohrbomben. Bei Norman Yarvin wurde nicht nur die für den Bombenanschlag in Yale erforderliche Ausrüstung gefunden, und er gab nicht nur öffentlich zu, dass er sich für den Bau von Rohrbomben interessierte, sondern er verbreitete auch online Informationen, die anderen bei der Herstellung von Sprengstoff helfen sollten. Angesichts dieser Beweise hätte man erwarten können, dass jede der fünf beteiligten Strafverfolgungsbehörden eine rigorose Befragung und Untersuchung von Norman M. Yarvin einleitet. Stattdessen wurde eine Nachrichtensperre für die Presse verhängt und der Fall schnell unter den Teppich gekehrt.

Wenn Norman Manda Yarvin schuldig wäre, den Bombenanschlag in Yale 2003 verübt zu haben, wäre das für die Universität Yale, die DARPA und Normans Vater Herbert Yarvin sehr unangenehm gewesen. Am Tag vor dem Bombenanschlag hatte George W. Bush die nationale Terrorwarnstufe auf Alarmstufe Orange erhöht, und es ist sehr bemerkenswert, dass in einer Zeit erhöhter Alarmbereitschaft so schnell entschieden wurde, dass der Bombenanschlag in Yale nichts mit Terrorismus zu tun hatte. War Norman völlig unschuldig oder war er stattdessen privilegiert und geschützt?

Der Rohrbombenanschlag im Jahr 2003 ereignete sich etwa zehn Jahre nach einem anderen Bombenanschlag an der Universität Yale. Im Jahr 1993 schickte Ted Kaczynski eine Briefbombe an die Fakultät für Informatik, in der Norman Yarvin für seine Doktorarbeit studierte. Die Bombe verursachte bei dieser Gelegenheit Verletzungen bei einem Mann namens David Gelernter, der beim Öffnen des von Kaczynski, besser bekannt als Unabomber, verschickten Pakets bleibende Verletzungen am rechten Arm und am Auge erlitt.

Norman Yarvin hat zu Tausenden von Online-Diskussionen über eine Vielzahl von Themen beigetragen, von langsamen Gaslecks, dem Verkleben von Polyethylen, militärischer Logistik und UWB-Radar bis hin zu Wahlmanipulationen bei Obama, Vitamin-D-Mangel bei Schwarzen und Covid-19-Kontaktverfolgung. Wenn es ein Thema gibt, das Norman Yarvin interessant findet, können Sie sicher sein, dass er bei den Diskussionen dabei ist und oft auch freundliche und nützliche Ratschläge gibt. Seine eigene Website „Yarchive.net“ ist jedoch ein viel fokussierteres Beispiel für die Themen, die Norman wirklich interessieren.

Die Norm-Identität

Norman Yarvin ist ein unglaublich faszinierender Charakter mit vielen nützlichen Verbindungen. Seine privilegierte Erziehung, das hohe Ansehen seines Vaters in den amerikanischen Auslandsdiensten, seine Arbeit an verblüffenden, von der DARPA geförderten Forschungsprogrammen und sein öffentlich sichtbarer Wissensdurst machen ihn bereits zu einer sehr interessanten Person, die es zu untersuchen gilt. Aber wenn man dann über mehrere Verbindungen zu einem Rohrbombenanschlag, sein Interesse an Sprengstoffen, die Weitergabe von Informationen über die Herstellung und Zündung von Sprengstoffen und die Entdeckung von Normans beträchtlichem Bestand an Material für den Bombenbau durch die Polizei stolpert, soll die Geschichte von Norman Yarvin zu einer werden, die zu den Akten gelegt werden müsse.

Norman Yarvin postete nicht nur selektive Usenet-Diskussionen über Rohrbomben, seine Interessen waren weitreichend. Die detaillierten, archivierten Gespräche, die er über die Herstellung von Sprengstoffen speicherte und veröffentlichte, enthielten nicht nur Anleitungen zur Herstellung einfacherer Sprengstoffe wie Rohrbomben, sondern auch Anleitungen zur Herstellung von militärischem C4-Plastiksprengstoff und vieles mehr. Nach Bundesrecht ist es illegal, Informationen über die Herstellung oder Verwendung von Sprengstoffen zu lehren, vorzuführen oder zu verbreiten. Für eine erfolgreiche Strafverfolgung muss jedoch nachgewiesen werden, dass der Täter entweder beabsichtigt, dass die Anleitungen oder Informationen für eine Aktivität verwendet werden, die ein Bundesgewaltverbrechen darstellt, oder dass er weiß, dass die Person, die die Anleitungen oder Informationen erhält, beabsichtigt, diese zu verwenden, um ein Bundesgewaltverbrechen zu begehen.

Norman Yarvins „Yarchive.net“ enthält Anleitungen für die Herstellung, den Entwurf oder/und die Zündung von Trockeneisbomben, Ammoniumnitrat, H-6 (aluminisierter Sprengstoff), Düngerbomben, Thermit, TNT und Nitroglyzerin, um nur einige zu nennen. Diese „aufschlussreichen“ Beiträge, die Norman für die Ewigkeit gespeichert hat, wurden auch nicht von anonymen Anarchisten verfasst. Sie stammen vielmehr von Experten wie Arno Hahma, der heute für das deutsche Raketenunternehmen „Dhiel BGT Defence“ arbeitet, Gerald „Jerry“ Hurst, Chemiker, Sprengstoffexperte, Verteidigungsunternehmer und Erfinder eines binären Sprengsatzes namens „Kinepak„, und Timothy Melton, der heute Deputy beim Oklahoma County Sheriff’s Office und Mitglied der Bombenentschärfungseinheit sowie Teil der „Technology Services Unit“ ist.

Die Experten im Usenet diskutierten ausführlich über die Herstellung von Sprengstoffen und deren Zündung unter Themen wie: „Hausgemachtes Bombenrezept für Gefangene“, „Sprengfallen“ und „Napalm-Rezept (mit äußerster Vorsicht zu verwenden)“. Nachdem das Usenet in den 1980er Jahren einen Boom erlebte, hatten nicht mehr nur einige wenige Fachleute Zugang zu diesen Informationen. Am 26. Dezember 2000 erschoss ein Mann namens Michael McDermott sieben Mitarbeiter eines Technologieunternehmens namens Edgewater in Wakefield, Massachusetts. McDermott behauptete, Gott habe zugestimmt, ihm eine Seele zu geben, wenn er durch die Zeit reist und Hitler und seine führenden Männer tötet, um den Holocaust zu verhindern. Auf seinen Computern, die nach dem Wakefield-Massaker beschlagnahmt wurden, war zu sehen, dass McDermott ein klinisches Lehrbuch über Simulantentum gekauft und im Internet nach Material über das Vortäuschen von Geisteskrankheiten gesucht hatte. McDermott war auch regelmäßig in den eher alternativen Usenet-Newsgroups unterwegs, wo er unter dem Namen „Mucko“ postete. Mucko postete 23 Mal in alt.engr.explosives, 5 Mal in alt.tasteless.jokes und 3 Mal in alt.humor. Auf Gwern.net wurde außerdem vermerkt, dass „er nichts Interessantes sagt“. Auch wenn McDermott zu den Online-Diskussionen im Usenet nicht wirklich etwas Nennenswertes beitrug, wurden in den Usenet-Newsgroups wie alt.engr.explosives von Sprengstoffexperten taktische Schulungen und Ratschläge für jeden erteilt, der Zugang zum Internet hatte.

Unmittelbar nach dem Wakefield-Massaker erörterte George Herbert, der Verfasser der auf Yarchive.net archivierten Rohrbomben-Beiträge, die Presseberichterstattung über die Schießerei und die Tatsache, dass Michael „Mucko“ McDermott ein regelmäßiger Besucher ihrer Usenet-Newsgroup alt.engr.explosives gewesen war. Er erklärte: „In dieser Gruppe war es für die anwesenden Fachleute und ernsthaften, sicheren Amateure immer schwierig, Diskussionen zu führen, ohne den gefährlichen, ungebildeten Amateur-Pyros und denjenigen mit bösartigen Absichten nützliche Informationen zu liefern. Diese Leser haben uns immer buchstäblich und im übertragenen Sinne über die Schulter geschaut, wenn wir hier mitgemacht haben. Jedes Mal, wenn ich einen Beitrag schreibe, denke ich: ‚Wird das, was ich hier schreibe, dazu führen, dass sich ein Kind in die Luft sprengt, oder wird jemand irgendjemanden anderen absichtlich in die Luft sprengen?'“

In Bezug auf McDermotts Beiträge sagt George Herbert weiter: „Meine Lektüre dieser Beiträge deutet darauf hin, dass McDermott das Usenet mit einem recht umfangreichen Vorwissen über zumindest einige Aspekte von Sprengstoffen (chemische Verbindungen, die in professionellen und militärischen Sprengstoffen verwendet werden, sowie einige ihrer detaillierten Eigenschaften) besucht hat.“ George Herbert schloss seinen Beitrag mit den Worten: „Ich denke, dass ich im Nachhinein keine Anzeichen dafür sehe, dass McDermott zu dieser Zeit gefährlich oder gewalttätig war, sondern nichts anderes als ein weiterer Newsgroup-Benutzer. Das Usenet bietet nicht immer einen guten Einblick in die Seelen der Menschen“. Während das Usenet vielleicht kein gutes Fenster in die Seelen der Menschen ist, können persönliche Usenet-Archive wie Yarchive.net ein gutes Fenster in die Interessen der Menschen sein.

Waffenbrüder

Zu Beginn dieser Untersuchung konnte ich nichts Bemerkenswertes über die Familie Yarvin finden. Ich stieß auf viele Familiendokumente, die unter Verschluss gehalten worden waren, was die Aufgabe, einen Stammbaum zu erstellen, ein wenig erschwerte. Es gab keine Erwähnung von Herb und Norman Yarvin im Zusammenhang mit Curtis Yarvin, was mich umso neugieriger machte. Herbert Yarvin war sein ganzes Leben lang in der Regierung tätig und arbeitete die meiste Zeit seines Lebens für den US-Auslandsdienst. In seiner Jugend war er ein außerordentlich begabter Denker und Mathematiker, und es besteht kein Zweifel, dass er, hätte er seine prägenden Jahre in der heutigen Zeit verbracht, Informatik studiert hätte. Seine Söhne, Norman und Curtis, waren beide privilegierte Söhne eines Mannes, der im Auswärtigen Dienst diente, und aufgrund dieser Tatsache erhielten sie Stipendien für Spitzenuniversitäten und wurden schon früh in ihren jeweiligen Fachgebieten als sehr talentiert angesehen.

Norman und Curtis haben sehr ähnliche Ansichten und Meinungen zu einer Reihe von Themen. Allerdings ist der eine Bruder seit langem sozial viel kompetenter als sein älterer Bruder. In den 1990er Jahren erlebten die beiden Brüder das goldene Zeitalter der Internetrevolution, und beide waren in der Lage, alle sich ihnen bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Während sich die Medien normalerweise auf Curtis Yarvin konzentrierten, da er aufgrund seiner kontroversen Arbeit in der Öffentlichkeit stand, arbeitete Norman Yarvin an DARPA-geförderten Programmen in Yale, während der jüngere Yarvin half, Star Trek- und Dr. Who-Newsgroups im Usenet zu organisieren. Norman Yarvin scheint mit großem Abstand der wissenschaftlich begabtere der Yarvin-Brüder zu sein.

Dann kommen wir zurück auf den Rohrbombenanschlag von 2003 in Yale und die zahlreichen Verbindungen zu Norman Yarvin. Es wurden so viele Fragen zu den Ermittlungen unbeantwortet gelassen. Warum wurde Norman Yarvin nicht ordnungsgemäß befragt oder als Verdächtiger benannt? Warum wurde das Phantombild des Verdächtigen nicht an die Medien weitergegeben? Warum wurde eine Nachrichtensperre über den Fall verhängt? Warum wurde in einer Zeit erhöhter Terrorwarnstufe so schnell nicht von Terrorismus ausgegangen? Warum wurde ein so schwerwiegender Vorfall heruntergespielt? Und wer war der weiße, glatt rasierte Mann mit Haaren, die ihm bis unter die Ohren fielen, der kurz vor der Explosion gesehen wurde?

Nach alledem muss noch einmal klar und deutlich darauf hingewiesen werden, dass Norman Manda Yarvin auf seinem Yarchive.net nicht nur Informationen über Sprengstoffe und Schusswaffen archiviert hat, sondern auch einige der historisch wichtigsten Online-Posts des gesamten Internet-Zeitalters, die durch Googles schlechte Verwaltung der Usenet-Archive gefährdet sind. Auch wenn es naiv wäre, anzunehmen, dass die Informationen niemals in die falschen Hände geraten könnten, können „die falschen Hände“ dieselben Informationen mit großer Leichtigkeit an anderer Stelle in ausführlicherer Form finden. Das letztgenannte Argument wird auch oft von bösartigeren Akteuren benutzt, um solche Informationen zu verbergen und oft auch, um nicht verwandte Informationen, die den Behörden unangenehm sein könnten, gezielt zu zensieren.

Was auch immer die Wahrheit sein mag, wir können feststellen, dass Herb und Norman Yarvin in der Yarvin-Familiengeschichte inzwischen sprichwörtlich in den Hintergrund getreten sind, und das hat wahrscheinlich mehrere Gründe. Die Tatsache, dass Curtis Yarvin seinen viel interessanteren Bruder und seine wissenschaftliche Vormachtstellung nicht erwähnt oder von der Arbeit seines Vaters für die Clinton-Regierung und die Vereinten Nationen spricht, könnte die Leute zu der Annahme veranlassen, dass er diese Fakten vor seinen Anhängern verbirgt. Anhänger, die nicht wollen, dass ihr kostbarer „Moldbug“ mit der alten politischen Garde, globalistischen Organisationen wie der UNO und der verdorbenen Clinton-Dynastie in Verbindung gebracht wird.

Es ist irrelevant, was ein „Moldbug“ will, wenn das Opfer die Wahrheit ist.


Ich begann, Nachforschungen über die Familie Yarvin anzustellen, um die Ursprünge von Curtis Yarvins neoreaktionärer Ideologie zu ergründen. Die Erforschung der Familiengeschichte der Yarvins war zwar ein interessantes und informatives Unterfangen, hat aber das ursprüngliche Ziel der Untersuchung nicht wirklich erreicht. Herbert und Norman Yarvin sind ernsthaftere Charaktere als Curtis Yarvin und scheinen auch weit weniger darauf erpicht gewesen zu sein, im Rampenlicht zu stehen. Die Familie teilt offensichtlich viele ähnliche Ansichten, was wahrscheinlich zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass ihr Vater eine Weltreise unternommen hat und die Familie mit postkolonialen Kulturen auf der ganzen Welt in Berührung kam. Dies mag dazu beigetragen haben, eine Kultur der Überlegenheit innerhalb der Yarvin-Familie zu fördern, ist aber kein ausreichender Katalysator für die Entstehung von „Mencius Moldbug“, seiner Ideologie und der wachsenden Kultur, die sich um ihn herum bildet.

Stattdessen entdeckte ich an anderer Stelle die Entstehung der Ideologie von Curtis Yarvin. Die Yarvin-Brüder lebten beide in zwei getrennten Welten, sie lebten vielleicht zeitweise in der realen Welt, aber sie waren beide völlig in die eher exzentrischen kulturellen Petrischalen eingebettet, die sich in den frühen Tagen des Cyberspace bildeten und gediehen, und genau dort findet man die Entstehung von Curtis Yarvins Ideologie. Es wird noch mehr kommen.

Anmerkung des Autors: Ich möchte @Kantbot für seine Hilfe und seinen Rat beim Schreiben dieses Artikels danken. Er ist ein fantastischer Forscher, der es wirklich wert ist, dass man ihm folgt. Ein wahrer Gentleman.

Schreibe einen Kommentar