September 24, 2021

Die BBC ist eine Schande – Iain Davis

Quelle: The BBC Are A Disgrace – OffGuardian

Kürzlich erhielt die „Jeremy Vine Show“ auf „BBC Radio 2“ einen Anruf von John aus Manchester, den Vine und die BBC als „Impfgegner“ bezeichneten. Das Gespräch von John mit Vine war aufschlussreich.

Nicht unbedingt wegen des Inhalts, obwohl John einige gute Argumente vorbrachte, sondern weil es die BBC als das entlarvte, was sie ist: eine Agenda-gesteuerte Propagandaorganisation.

Ähnliche Anrufe des in Bristol lebenden Nigel Jones bei „Any Answers“ von „BBC Sounds“ und eines Anrufers aus Sussex bei Sarah Gorrels „BBC Radio Sussex Phone In“ zeigten genau die gleiche Voreingenommenheit der BBC. Das sind nicht nur ein oder zwei Sprecher, die vom Drehbuch abweichen. Es ist Unternehmenspolitik.

In allen drei Fällen wurde jede Infragestellung der COVID-19-Impfstoffe durch die Anrufer mit der gleichen Antwort beantwortet. Aggressives Leugnen, logische Irrtümer, die Weigerung, rational über die Beweise zu diskutieren, und relativ schnell die Unterbrechung des Gesprächs.

Die BBC ist natürlich nicht allein. Die Mainstreammedien als Ganzes sind eine zusammenhängende Propagandaorganisation. Als Dr. Zoe Williams bei „Good Morning Britain“ über die durch Impfungen verursachte Thrombozytopenie sprach, wurde auch sie abgewürgt. Die ITV-Moderatoren wurden eilig angewiesen, einen weiteren Wetterbericht anzukündigen, als ob dies eine planerische Notwendigkeit wäre.

Die erste Behauptung im Leitbild der BBC lautet, dass sie angeblich „unparteiische Nachrichten und Informationen liefert, die den Menschen helfen, die Welt um sie herum zu verstehen und sich mit ihr auseinanderzusetzen.“ Wie wir sehen werden, ist das nicht der Fall. Die BBC verfolgt eine ganz klare Agenda und ist bestrebt, nur eine einzige Version der Wahrheit zu verbreiten. Für die BBC und andere Propagandisten wie sie ist es wichtig, dass Sie ihnen glauben. Sie behaupten:

Vertrauen ist die Grundlage der BBC. Wir sind unabhängig, unparteiisch und ehrlich.

Die Definition von „Vertrauen“ im Oxford English Dictionary lautet:

Fester Glaube an die Zuverlässigkeit, Wahrheit oder Fähigkeit von jemandem oder etwas … Akzeptanz der Wahrheit einer Aussage ohne Beweise oder Nachforschungen.

Das „Vertrauen“, das die BBC von ihren Zuschauern verlangt, beruht nicht auf ihren gründlichen Untersuchungen der Beweise, ihrer objektiven Berichterstattung über die Fakten oder ihren ausgewogenen Meinungsbeiträgen. Die BBC bittet Sie, ihr als Organisation zu vertrauen, einfach weil sie die BBC ist. Man muss ihnen glauben, weil sie die offiziellen Verkünder der offiziellen Wahrheit sind. Das ist selbstverherrlichender Quatsch. Die BBC ist nur ein Medienunternehmen wie jedes andere auch.

Die inhärente Vertrauenswürdigkeit, die die BBC für sich beansprucht, ist schwachsinnig. Dennoch scheinen Millionen darauf hereinzufallen, einfach weil die BBC immer wieder eine Glaubwürdigkeit behauptet, die nicht zu existieren scheint.

Habe ich schon erwähnt, dass ich der vertrauenswürdigste Blogger der Welt bin? Ich erfülle stets die allerhöchsten Anforderungen an Objektivität und Unparteilichkeit. Das ist nicht wahr, aber was soll’s? Es scheint zu genügen, es nur zu sagen.

Die BBC unterliegt der Royal Charter. Sie ist nicht unabhängig vom Staat, daher die Bezeichnung „Staatliche Rundfunkanstalt“. Der BBC zu vertrauen ist nicht anders, als dem politischen Establishment zu vertrauen, sie sind synonym. Die Charta ist voll von leeren Worthülsen über Unabhängigkeit, Fairness und Unparteilichkeit. Die Frage ist, wer diese angebliche „Unparteilichkeit“ beurteilt.

Der unabhängige BBC-Vorstand wird vom Staatssekretär des Ministeriums für Digitales, Medien, Kultur und Sport (DCMS) kontrolliert. Der Außenminister legt auch die Ziele der BBC fest, indem er ihre jährliche Berichterstattung vorschreibt. Die Minister für Schottland, Wales und die Nordinsel werden ebenfalls „konsultiert“.

Die BBC ist weitgehend von der Rundfunkgebühr abhängig. Diese wird vom Staatssekretär im Rahmen der „Communications (Television Licensing) Regulations 2004“ festgelegt. Das politische Establishment ist buchstäblich die Hand, die die BBC füttert. Es ist lächerlich zu behaupten, die BBC sei „unabhängig“. Sie ist eine staatlich geführte, staatlich verwaltete, offenkundig politische Organisation.

Wenn es um COVID 19 geht, wird die BBC, wie jeder andere „regulierte“ Sender, vollständig vom Staatsapparat kontrolliert. Die BBC wird von der Ofcom reguliert, und am 23. März, etwas mehr als eine Woche nachdem die WHO die globale Pandemie ausgerufen hatte, veröffentlichte die Ofcom ihre offiziellen Coranovirus-Leitlinien. Sie verfügten:

Wir erinnern alle Fernsehveranstalter an den erheblichen potenziellen Schaden, der durch Material im Zusammenhang mit dem Coronavirus verursacht werden kann … Wir raten Ihnen dringend, besondere Vorsicht walten zu lassen, wenn Sie … Behauptungen ausstrahlen, die darauf abzielen, die Ratschläge der öffentlichen Gesundheitsbehörden zum Coronavirus in Frage zu stellen oder zu untergraben, oder auf andere Weise das Vertrauen der Menschen in die Ratschläge der wichtigsten Informationsquellen über die Krankheit untergraben … Solche Ansichten sollten immer in den Kontext gestellt und nicht so präsentiert werden, dass das Vertrauen der Zuschauer in die offiziellen Gesundheitsratschläge untergraben wird … Ofcom wird jeden Verstoß, der sich aus schädlichen Sendungen über das Coronavirus ergibt, als potenziell schwerwiegend betrachten und geeignete regulatorische Maßnahmen in Erwägung ziehen, die die Verhängung einer gesetzlichen Sanktion beinhalten könnten.

Mit anderen Worten: Die BBC und andere Mitglieder der Mainstream-Rundfunkmedien sind durch das Regulierungsrecht gezwungen, die COVID 19-Politik der Regierung zu fördern und dürfen die Verlautbarungen des Staates oder anderer „öffentlicher Gesundheitseinrichtungen“ wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und „Public Health England“ nicht „untergraben“, d. h. in Frage stellen.

Die BBC ist nicht Teil einer freien und pluralistischen Medienlandschaft, die sich nicht scheut, die Macht in Frage zu stellen. Sie ist Teil einer staatspolitischen Kommunikationsstrategie, die darauf abzielt, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, die autorisierte Realität zu akzeptieren. Unter diesen Propagandasendern ist die BBC aufgrund ihrer Charta und ihrer Abhängigkeit von der staatlichen Finanzierung vielleicht der unterwürfigste.

Auch die kommerziellen Sender sind durch die Ofcom-Regulierung und ihre Abhängigkeit von der staatlichen Werbung eingeschränkt. Durch die angebliche Pandemie wurde der Staat zum wichtigsten Werbeträger des Vereinigten Königreichs.

Wenn man bedenkt, dass die zweitgrößte Quelle der Werbeeinnahmen die Pharmakonzerne sind, ist die Vorstellung von „unabhängigen“ Mainstream-Rundfunkmedien im Vereinigten Königreich lächerlich.

Vor diesem Hintergrund sollten wir Vines verräterisches Gespräch mit John aus Manchester betrachten. Wenn wir das tun, wird die Agenda der BBC entlarvt.

Zunächst einmal muss man feststellen, dass John lügen musste, um in die Sendung zu kommen. Es ging um so genannte „Impfgegner“, die angeblich ihre Haltung bereuen. Deshalb musste John den Forschern einige Lügengeschichten erzählen. Vine hat ihn dafür ermahnt, weil er sagte, das sei nicht das, worum es in der Sendung gehe.

Das wäre eine berechtigte Kritik, wenn die BBC jemals eine Sendung ausgestrahlt oder geplant hätte, die die Impfstoffe in Frage stellt und vielleicht die Geschichten der Impfgeschädigten hervorhebt. Es besteht keine Chance, dass die BBC über Fakten wie das Fehlen von klinischen COVID-Impfstoffstudien berichten wird.

Sie werden die staatlichen Erzählungen nicht in Frage stellen, weil sie eine regulierte Propagandaorganisation sind. Die einzige Möglichkeit, in ihrem Bewusstseinsstrom gehört zu werden, besteht darin, sie dazu zu bringen, versehentlich über Ihre Kommentare zu berichten.

Die erste anklagende Erwiderung von Vine bestand darin, Johns Meinung zu untergraben, indem er darauf hinwies, dass er den „wissenschaftlichen Rat“ nicht akzeptierte, der behauptete, dass 60.000 Menschenleben durch die Impfstoffe gerettet worden seien. Völlig zu Recht hat John diese Zahlen nicht akzeptiert. Die Behauptung des Staates, dass 60.000 Menschenleben durch die Impfstoffe gerettet wurden, ist Schrott.

Das ist die übliche BBC-Kost. Sie berichten über Behauptungen von Regierungsstellen wie „Public Health England“ (PHE) ohne jegliche Untersuchung. Trotz ihrer Behauptungen, „eine breite und tiefgehende Analyse“ mit „hochkarätigen Moderatoren und Journalisten“ zu bieten, braucht der Staat nur eine Erklärung abzugeben, und die BBC berichtet pflichtbewusst darüber, ohne Fragen zu stellen.

PHE hat unbegründete Schätzungen als Input für ein Modell verwendet, das aus einer Reihe von unbegründeten Annahmen konstruiert wurde, um eine Projektion der behaupteten Wirksamkeit zu erstellen, die dann zum Input für ihr eigenes Modell wird. Es handelt sich um eine statistische Rückkopplungsschleife. Man muss kein Wissenschaftler sein, um die absurden Behauptungen von PHE zu entlarven. Ein Blick auf die Parameter des Cambridge Nowcast and Forecast Modells würde genügen:

Es wird davon ausgegangen, dass es drei Wochen dauert, bis sich die durch den Impfstoff erzeugte Immunität entwickelt. Es wird davon ausgegangen, dass der Impfstoff sowohl gegen Infektionen als auch gegen den Tod wirksam ist, wobei Werte für die Wirksamkeit verwendet werden, die mit den hier gefundenen übereinstimmen.

Wobei sich „hier“ auf die PHE-Modelle bezieht, die … äh … durch die Annahmen im Nowcast- und Forecast-Modell gefüttert werden, das wiederum zum Input für das PHE-Modell wird, auf dem es selbst basiert. Das ist keine Wissenschaft, es ist nicht einmal eine schlechte statistische Analyse, es ist einfach nur Fantasie.

Doch die BBC mit ihrem milliardenschweren Budget berichtet autoritär über den PHE-Zahlensalat als „wissenschaftlichen Rat“, der die Wirksamkeit von Impfstoffen beweist. Die BBC ist die beste Nachrichtenorganisation der Welt, so heißt es zumindest immer wieder. Wenn sie etwas verkünden, wird es für Millionen von Menschen angeblich zur „Tatsache“. Können Sie sich vorstellen, wie das funktioniert?

Solange die Menschen der BBC vertrauen und sie nicht in Frage stellen, kann der Staat einfach Propaganda in die Maschine einspeisen, und die nichtssagenden BBC-Mundstücke werden sie so lange wiederholen, bis Sie sie glauben. Es überschwemmt einen wie eine schwere Dosis Soma [Anspielung auf die Wohlfühldroge aus Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“, Anm. d. Übersetzers], und nichts davon ist auch nur annähernd plausibel.

Die BBC verkündet in ihrem eigenen Leitbild, dass sie „akkurat und authentisch … das Bewusstsein für die verschiedenen Sichtweisen, die ihre Gesellschaft ausmachen, schärfen“ wird. Das sind nur leere Worte. Sie haben nicht die Absicht, diese Verpflichtung einzuhalten.

John wies zu Recht auf das System der gelben Karte der „Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency“ (MHRA) hin. Dieses hat fast 1.600 mögliche Todesfälle durch Impfstoffe und mehr als 1 Million unerwünschte Wirkungen insgesamt gemeldet. John irrte sich, dass es sich dabei um nachgewiesene Impftodesfälle handelt, und Vine stürzte sich darauf, indem er sagte:

Das System der gelben Karten ist eine Selbstauskunft. Niemand hat bisher einen Zusammenhang zwischen den Impfstoffen und einem dieser Todesfälle hergestellt, nicht ein einziger. Es handelt sich lediglich um eine Meldepflicht. Wenn jemand geimpft wird und am nächsten Tag tot ist, wird das gemeldet, aber es bedeutet nicht, dass er daran gestorben ist. Verstehen Sie das?

Vine lag technisch gesehen richtig und schien das Gefühl zu haben, er habe einen unwiderlegbaren Beweis für sein eigenes Argument geliefert. Die Zuhörer mögen überzeugt gewesen sein. Das war unaufrichtiger Quatsch von der BBC. Wie John sofort entgegnete, könnte genau das Gleiche für eine unbekannte Zahl von angeblichen COVID-19-Todesfällen gesagt werden.

Nur weil jemand positiv auf ein Virus getestet wurde und am nächsten Tag starb, heißt das nicht, dass er daran gestorben ist. Dennoch hat die BBC über jeden einzelnen angeblichen COVID-Todesfall innerhalb von 28 oder sogar 60 Tagen nach einem positiven Test berichtet, als ob dies wahr wäre. Das ist ganz sicher nicht der Fall. Doch gäbe es nicht besorgte Bürger wie John, würde die BBC niemals einen einzigen potenziellen Todesfall im Zusammenhang mit dem Impfstoff korrekt melden.

Das Bedürfnis der BBC, Propaganda zu betreiben, ist so groß, dass sie nicht einmal richtig nachforschen können, wenn einer ihrer eigenen Kollegen an einer Impfschädigung stirbt. In Anbetracht der Tatsache, dass die Statistiken der gelben Karte mehr als 1.400 Todesfälle auswiesen, als Lisa Shaw traurigerweise verstarb, hätte man denken können, dass die BBC eine Untersuchung eingeleitet hätte. Das ist genau das, was eine echte Nachrichtenorganisation tun würde. Das hat die BBC nicht getan.

Ein solches Vorgehen könnte das Vertrauen der Zuschauer in die offizielle Gesundheitsberatung untergraben. Anstatt journalistische Maßstäbe anzulegen und zu hinterfragen, warum die MHRA die steigende Zahl der Todesfälle nicht untersucht, berichtete die BBC einfach über die unergründlichen, scheinbaren Kommentare von Lisas Witwer, dass die Impfungen „hervorragend“ waren. In dem Bericht über Lisas Tod wurde das System der gelben Karten nicht einmal erwähnt.

Als John die BBC mit diesen Beweisen konfrontierte, bestand deren Reaktion darin, Desinformationen zu verbreiten und die Sache herunterzuspielen. Die Geringschätzung, die sie den Familien der Opfer entgegenbrachten, bedeutet ihnen nichts. Sie sind Propagandisten und könnten sich nicht weniger um die Menschen kümmern, nicht einmal um ihre eigenen Mitarbeiter.

Die BBC hat beharrlich behauptet, dass ein positiver RT-PCR-Test einen „Fall“ von COVID 19 definiert. Dies ist eine Fehlinformation.

Ein positiver Test auf das Varizella-Zoster-Virus bedeutet nicht, dass man eine Gürtelrose hat.

Sie haben der Öffentlichkeit ständig einen unablässigen Strom von wissenschaftlich ungebildetem Müll präsentiert und sich nicht an ein einziges ihrer unsinnigen Ziele gehalten.

Der herablassende Triumphalismus von Vine war unangebracht. Es stimmt zwar, dass es keinen „Beweis“ dafür gibt, dass diese Todesfälle durch den Impfstoff verursacht wurden, aber es gibt auch keinen dafür, dass sie es nicht waren. Das würde eine Untersuchung der Beweise erfordern, die die MHRA in keinem einzigen Fall durchgeführt hat. Man könnte sich fragen, ob die BBC „das versteht“.

Vines fadenscheinige Behauptung, das System der gelben Karten sei einfach „eine Sache der Berichterstattung“, hinterlässt bei der Öffentlichkeit, die er beiläufig täuscht, den Eindruck, das System sei bedeutungslos. Da ist was Wahres dran. Wenn die MHRA es nicht wie beabsichtigt einsetzt, wird es zu einem schwarzen Loch, in das die Opfer und ihre Familien schreien können, soviel sie wollen. Nichtsdestotrotz, so die MHRA:

Das System beruht auf der freiwilligen Meldung von vermuteten Sicherheitsbedenken oder Zwischenfällen durch Angehörige der Gesundheitsberufe und Mitglieder der Öffentlichkeit. Der Zweck des Systems ist es, eine frühzeitige Warnung zu geben, dass die Sicherheit eines Produkts möglicherweise weitere Untersuchungen erfordert … Durch die Meldung über diese Website können Patienten und Angehörige der Gesundheitsberufe dazu beitragen, wertvolle Beweise für Entscheidungen über die sichere und wirksame Verwendung von Arzneimitteln, Impfstoffen und Medizinprodukten zu sammeln.

Vine mag sich einbilden, er diene dazu, Geschichten zu erzählen, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass er alles nachgeplappert hat, was ihm sein Redakteur auftrug. Es handelt sich um ein Frühwarnsystem, das die MHRA im Oktober 2020, kurz vor der Einführung des Impfstoffs, für 1.5 Millionen Pfund aufgerüstet hat, um der „erwarteten hohen Anzahl von unerwünschten Arzneimittelwirkungen des Covid-19-Impfstoffs“ entgegenzuwirken, wie sie sagten.

Laut BBC und Vine hat man diese teure Systemüberholung wegen ein paar wunden Armen vorgenommen. In Wirklichkeit lag es daran, dass es „nicht möglich war, die Altsysteme der MHRA so umzurüsten, dass sie die Menge der unerwünschten Arzneimittelwirkungen, die durch einen Covid-19-Impfstoff ausgelöst werden, bewältigen können.“

Offensichtlich rechnete die MHRA mit einer großen Anzahl von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) des COVID-Impfstoffs. Da im System der gelben Karte anscheinend Millionen von UAW verzeichnet sind, darunter Menschen mit Krampfanfällen, Lähmungen, Blindheit und vielen Todesfällen, sollte die BBC dies untersuchen und über ihre Ergebnisse berichten. Das ist jedoch nicht ihre Aufgabe, also verschweigen sie den Zweck des Systems der gelben Karten und verbreiten stattdessen „Fake News“.

Die MHRA hat bereits erklärt, dass das System für eine massive Untererfassung von UAW anfällig ist. Johns Schätzung von Tausenden von Todesfällen im Zusammenhang mit COVID 19-Impfstoffen ist also mit ziemlicher Sicherheit zutreffend. Wir werden es erst wissen, wenn sie untersucht werden, aber da die MHRA die Verantwortung trägt und die BBC sie deckt, scheint die Wahrscheinlichkeit, dass dies geschieht, gering.

Für Vine und die BBC ist es wichtig, dass Sie von all dem nichts wissen oder verstehen. Deshalb berichten sie nie darüber, untersuchen keine der Tausenden von Berichten über Impfschäden, informieren die Öffentlichkeit nie über die zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten, die ernsthafte Bedenken gegen die Impfstoffe aufwerfen, und führen stattdessen die Bevölkerung in die Irre, leiten sie in die Irre, verbreiten Desinformationen und machen Propaganda.

Während John aus Manchester versuchte, diese „Fakten“ einem britischen Publikum nahe zu bringen, beschloss Vine, dass es nicht ausreicht, mit Gefasel zu antworten. Er hielt es für notwendig, oder war eher dazu angehalten, auch einige logische Irrtümer einzubauen.

Er entschied sich für den „Appell an die Autorität“-Trugschluss und fragte John, ob er ein qualifizierter Wissenschaftler sei. John erklärte, er sei es nicht, habe aber die Wissenschaft für sich selbst erforscht, woraufhin Vine den Strohmanntrugschluss anwandte. Er behauptete, John habe gesagt, die Wissenschaftler würden alle lügen, was nicht der Fall war.

Vines „Berufung auf Autorität“ ist automatisch ein ungültiges Argument, denn die bloße Behauptung, dass „Experten sagen …“, entbindet nicht von kritischem Denken und ist kein dialektischer Trumpf. Vine ist auch kein qualifizierter Wissenschaftler. Wie kommt er also darauf, dass sein Verständnis der Wissenschaft besser ist als das von John?

Vines Anschuldigung, John sei kein Epidemiologe, hat mich umgehauen. Die BBC schert sich nicht um Qualifikationen und gibt sie falsch wieder, wenn sie die Öffentlichkeit von der Glaubwürdigkeit des von ihr ausgewählten Experten überzeugen will.

Während der gesamten 2020er-Phase der so genannten Pandemie berichtete die BBC unablässig über die Meinungen und völlig ungenauen Modelle von Professor Neil Ferguson und bezeichnete ihn gewöhnlich als Epidemiologen.

Ferguson ist kein qualifizierter Epidemiologe.

Er verfügt über keinerlei Qualifikationen in den Biowissenschaften.

Das hielt die BBC jedoch nicht davon ab, jede ungenaue Aussage und jede bedauernswerte Vorhersage von ihm zu übernehmen, als ob es sich um Schätze in Sachen Pandemiebekämpfung handelte.

Der „Appell an die Autorität“ der BBC ist sogar noch weniger erbaulich, wenn wir verstehen, dass sie große Teile der wissenschaftlichen Meinung völlig ignorieren, einfach weil sie nicht in das Narrativ passen, das sie der Öffentlichkeit aufzwingen sollen. John hat Vine und die BBC zu Recht darauf hingewiesen, so dass sie ihm das Wort entzogen haben.

Dies ist ein wesentliches Instrument der Propagandisten. Sie heben alles hervor, was ihre Agenda unterstützt, und ignorieren oder leugnen, wenn nötig, die Existenz von allem, was diese Agenda in Frage stellt.

Genau das hat die BBC während der ganzen Zeit getan, was ich als Pseudopandemie bezeichne. Vine hat die BBC nicht falsch dargestellt. In einem kurzen Moment der Klarheit verkörperte er sie. Es gibt keinen objektiven Unterschied zwischen der BBC und dem sowjetischen Zentralfernsehen oder Lord Haw Haw, der terrorisierte Blitzopfer demoralisiert. Die BBC ist ein Schandfleck.

Man braucht nur dann eine Fernsehlizenz zu kaufen, wenn man unbedingt Live-Fernsehen sehen muss. Als jemand, der seit Jahrzehnten keinen Fernseher mehr besitzt, kann ich nicht wirklich verstehen, warum Sie das wollen. Wenn Sie jedoch weiterhin dafür bezahlen, sollten Sie verstehen, wofür Sie zahlen.

Sie bezahlen für Ihre Propaganda. Sie zahlen dafür, dass Sie belogen, mit Desinformationen überschüttet, irregeführt und psychologisch manipuliert werden, vor allem durch den Einsatz völlig absurder Angstpornos. Die Menschen fragen sich oft, was sie tun können, um sich diesem Ansturm des Staates zu widersetzen. Nun, man könnte aufhören, sie für dieses Privileg zu bezahlen, wenn man möchte.

Schreibe einen Kommentar