Juli 24, 2024

Die britische Regierung? – Iain Davis

0

Quelle: The British Government? – Iain Davis Substack

Nun, hier im Vereinigten Königreich haben wir eine neue trilaterale … äh, Entschuldigung, ich meinte eine Labour-Regierung, angeführt von dem charismatischen Keir Starmer. Keir Starmer, der nicht ohne Grund mit einem nassen Geschirrtuch verglichen wird, führt jetzt die so genannte „Regierung“ mit einer satten Mehrheit von mehr als 170 Sitzen, nachdem fast 80% der britischen Wähler weder ihn noch die Labour-Partei gewählt haben.

Das alles macht Sinn, weil die Menschen glauben, dass die repräsentative Demokratie etwas mit Demokratie zu tun hat, was nicht der Fall ist. Aber wen kümmert das schon! Eine Regierung ist sowieso eine beschissene Idee. Wenn wir also von irgendjemandem regiert werden wollen, warum dann nicht von dem Mann, der alles getan hat, um zu verhindern, dass Großbritanniens schlimmster pädophiler und nekrophiler Zuhälter strafrechtlich verfolgt wird, und der 2022 immer noch als „ehemaliges“ Mitglied der Trilateralen Kommission aufgeführt ist, mit dem kleinen begleitenden Vermerk: „Ehemalige Mitglieder im öffentlichen Dienst“.

Er ist kein aktives Mitglied der Trilateralen Kommission. Ehrlich, das ist er nicht!

Warum sollte uns das interessieren, werden Sie fragen? Nun, die Trilaterale Kommission, der Keir dient – sorry, schon wieder „diente“ – ist nur eine Rockefeller-ausgerichtete globalistische Denkfabrik, die Ideen wie das „Streben nach der europäischen Einigung“ fördert. Dies ist eine Komponente ihres Plans, eine globale Regierung zu bilden, wobei die nordamerikanische und die asiatisch-pazifische Union das Dreibein der regionalen Pole vervollständigen. Man könnte die von den Trilateralisten seit langem geplante technokratische, globale Diktatur „multipolar“ nennen.

Die Trilaterale Kommission – der Keir Starmer derzeit definitiv nicht angehört – vereint eine globale öffentlich-private Partnerschaft von Politikern, Wirtschaftsführern, Medienmogulen und ausgewählten Akademikern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, zu entscheiden, was die „Lösungen für einige der schwierigsten Probleme der Welt“ sind. Die politischen „Lösungen“, die sie sich wünschen, werden nicht vom neuen britischen Premierminister gefördert, weil er ein „ehemaliges“ Mitglied ist, verstehen Sie?

Sicher, Sie haben für den Austritt aus der EU gestimmt, aber jetzt haben Sie sich entschieden, ihr wieder beizutreten. OK, Sie haben also auch nicht dafür gestimmt, dass Ihnen politische Entscheidungen von einer von Oligarchen geführten Denkfabrik aufgezwungen werden. Vielleicht ist die Weltregierung nicht das, was Sie zu unterstützen glaubten. Aber das ist alles sehr schade. Unglücklicherweise für Sie und den Rest von uns: Wenn Sie bei den britischen Parlamentswahlen gewählt haben, dann haben Sie genau das gewählt, also haben Sie kein Recht, sich zu beschweren.

Natürlich hat die größte Gruppe der Wähler überhaupt keine Regierung gewählt und hat das Recht, sich zu beschweren. Bei einer Wahlbeteiligung von 60% – in 59 Wahlkreisen lag die Wahlbeteiligung unter 50% – wurde die Labour-Partei mit ihren mageren 20,4% der möglichen Stimmen von den 40% der britischen Wählerschaft, die keine Lust hatten, für jemanden zu stimmen, vernichtend geschlagen. Die beliebteste Wahl im Vereinigten Königreich war mit großem Abstand die Abwahl der Regierung.

Wer weiß, ob es an der Apathie, dem nassen und eiskalten Juli-Wetter (globale Erwärmung) oder einfach an der deprimierenden Aussicht lag, an der alle fünf Jahre stattfindenden Salbungszeremonie des Staates teilnehmen zu müssen. Und offen gesagt, wen interessiert das schon?

Die Regierung hat uns gestern mit Gewalt gedroht, wenn wir uns nicht fügen und gehorchen – eine Drohung, die sie übrigens durchaus aufrechterhalten kann – und die Regierung droht uns auch heute noch damit. Gestern war die Regierung blau, heute ist sie rot, wo ist der Unterschied, abgesehen von einem Tapetenwechsel in der Downing Street? Es ist immer noch die gleiche Regierung.

Globalistische Think Tanks wie die „Trilaterale Kommission“ kontrollierten gestern die Regierungspolitik und tun dies auch heute noch. Ihre „Stimme“ bedeutet einen Scheißdreck.

Trotzdem ist es schön, sich vorzustellen, dass man eine Art demokratische Kontrolle hat, denke ich. Das heißt natürlich, wenn es Ihnen wichtig ist, zu kontrollieren, was andere Leute tun.

Was haben wir also am Ende des Tages als angebliche „Regierung“?

Etwa 20,4% der Wählerschaft haben dem Rest von uns erfolgreich die Tyrannei ihrer Lieblingsbande aufgezwungen. Dank der Absurdität der repräsentativen Demokratie hat diese kleine Minderheit Keir Starmer zum geweihten Sprecher gewählt, der die Politik vorgibt, die die Oligarchen dem Rest von uns aufzwingen wollen. Von den verbleibenden 79,6% der Wähler wollte etwa die Hälfte eine andere Bande, für die sie die Fahnen schwenken, aber die andere Hälfte wollte überhaupt keine Bande.

Eine winzige Minderheit, die natürlich nicht zur Wahl gegangen ist, hält die Idee, jemand anderen zu zwingen, das zu tun, was man will, indem man alle fünf Jahre ein Kreuz in ein Kästchen macht, nicht nur für eine Übung zum Ankreuzen, sondern auch für eine absolut entsetzliche und moralisch bankrotte Sache.

Mit 34% der abgegebenen Stimmen erhält die Labour-Partei 64% der Parlamentssitze, weil es dafür Gründe gibt. Das bedeutet, dass sie in den nächsten fünf Jahren auf niemanden mehr hören muss.

Obwohl sie sicherlich auf einen Haufen parasitärer Oligarchen hören wird, denn das sind die, auf die die Regierung immer hört und denen sie tatsächlich dient.

Die so genannte britische Regierung, die in Wirklichkeit nur ein relativ unbedeutender „Ermöglichungs“-Partner in der globalen öffentlich-privaten Partnerschaft ist, hat überhaupt kein legitimes demokratisches Mandat.

Dies ist ein weiterer Grund in einer sehr langen Liste ausgezeichneter Gründe, sie vollständig zu ignorieren.

Schreibe einen Kommentar