Juli 24, 2024

Wissenschaftler erschaffen organische Sklavencomputer! (Was könnte da schiefgehen?) – James Corbett

0

Quelle: Scientists Create Organic Slave Computers! (What Could Go Wrong?)

Wissen Sie noch, wie Sie als Kind darüber spekuliert haben, welche Wunder uns im 21. Jahrhundert erwarten?

Wow! 2024? Ich wette, bis dahin werden wir alle fliegende Autos fahren!Oder zumindest auf unseren „Back To The Future“ -Hoverboards schweben. Ja, stellt euch nur vor, was für erstaunliche Gadgets und technologische Wunder diese Wissenschaftler für uns auf Lager haben!

Und Hunger? Seuchen? Krieg? All diese Probleme werden wir bis dahin gelöst haben! Ich kann unser zukünftiges Utopia kaum erwarten!

Nun, wir schreiben das Jahr 2024, und ich habe einige Neuigkeiten für Sie: Es ist kein fliegendes Auto in Sicht, und Hunger, Krankheiten und Krieg sind immer noch bedrückend allgegenwärtig.

Aber es gibt einen Bereich der Forschung, in dem uns die Eierköpfe nicht im Stich gelassen haben: die Entwicklung erschreckender neuer Technologien zur Versklavung!

Ein typisches Beispiel: Ein Schweizer Technologie-Startup hat gerade den ersten „Bioprozessor“ vorgestellt, der aus 16 „menschlichen Hirnorganoiden“ besteht.

Ohne überhaupt zu wissen, was das bedeutet, kann man schon sagen, dass das schlecht ist. Aber Sie wissen noch nicht einmal die Hälfte …

Wenn Sie die Propaganda der Mainstreammedien im Auge behalten, haben Sie vielleicht die jüngste koordinierte Verbreitung der Schreckensmeldung bemerkt, die KI-Industrie verbrauche riesige Mengen an Energie!

Googles Emissionen steigen in fünf Jahren um fast 50% aufgrund des Energiebedarfs der KI„, schreit The Guardian.

Big Tech wendet sich der Kernkraft zu, weil es mehr Energie für KI braucht„, warnt Quartz.

Der Energiehunger der KI könnte das Stromnetz zerstören„, kreischt die Bastion des Tech-Journalismus, Fudzilla.

Wenn es Ihnen so geht wie mir, dann haben Sie sich auf die Auswirkungen gefasst gemacht, seit diese Panikmache die Nachrichten überflutet. Schließlich wissen wir, dass Hysteriekampagnen in der Regel dazu dienen, die Öffentlichkeit auf eine schreckliche neue „Lösung“ vorzubereiten, die die Technokraten für uns parat haben.

Nun, raten Sie mal. Diese „Lösung“ ist da, und sie beinhaltet einen Computer, der aus lebendem menschlichem Hirngewebe besteht!

Ja, das ist richtig! Ein Schweizer Startup namens „Finalspark“ hat gerade die erste Online-Plattform ins Leben gerufen, die Forschern Zugang zu einem „lebenden Computer“ bietet, der aus „Organoiden“, also künstlich gezüchtetem, menschlichem Hirngewebe in vitro, besteht.

Wer genau wissen will, wie diese „Neuroplattform“ konstruiert wurde und wie sie funktioniert, kann den jüngsten Forschungsbericht von „Finalspark“ zu diesem Thema lesen. Darin erfahren Sie alles darüber, wie „humane neurale Stammzellen, die von der humanen induzierten pluripotenten Stammzelllinie (hiPS) (ThermoFisher) stammen, in mit CellStart (Fisher Scientific) beschichteten Flaschen plattiert und im Stempro NSC SFM Kit (ThermoFischer) Komplettmedium vermehrt wurden.“

Wenn Sie es vorziehen, das Kauderwelsch zugunsten einer annähernd englischen Sprache aufzugeben, können Sie sich auch an die populärwissenschaftliche Presse wenden, die Ihnen alles über diese raffinierte neue Technologie erzählt:

Der Betrieb der Neuroplattform beruht derzeit auf einer Architektur, die als Wetware eingestuft werden kann: eine Mischung aus Hardware, Software und Biologie. Die wichtigste Innovation der Neuroplatform besteht in der Verwendung von vier Multi-Elektroden-Arrays (MEAs), die das lebende Gewebe beherbergen – Organoide, also 3D-Zellmassen aus Hirngewebe.

Jedes MEA enthält vier Organoide, die mit acht Elektroden verbunden sind, die sowohl zur Stimulation als auch zur Aufzeichnung verwendet werden. Die Daten werden über Digital-Analog-Wandler (Intan RHS 32-Controller) mit einer Abtastfrequenz von 30 kHz und einer Auflösung von 16 Bit hin- und hergeleitet. Diese wichtigen architektonischen Designmerkmale werden durch ein mikrofluidisches Lebenserhaltungssystem für die MEAs und Überwachungskameras unterstützt. Nicht zuletzt ermöglicht ein Software-Stack den Forschern die Eingabe von Datenvariablen und das Lesen und Interpretieren der Prozessorausgabe.

Wenn Sie einen klaren Kopf haben, werden Sie sich natürlich fragen: Warum? Warum um alles in der Welt sind diese Tüftler so daran interessiert, Computer aus lebendem Hirngewebe herzustellen?

Zum Glück können die Pop-Science-„Journalisten“ auch diese Frage für Sie beantworten!

FinalSpark sagt, dass seine Neuroplattform in der Lage ist, Informationen zu lernen und zu verarbeiten, und dass sie aufgrund ihres geringen Stromverbrauchs die Umweltauswirkungen der Datenverarbeitung verringern könnte. In einem kürzlich erschienenen Forschungspapier über seine Entwicklungen behauptet FinalSpark, dass die Ausbildung eines einzigen LLM wie GPT-3 etwa 10 GWh erforderte – etwa 6.000 Mal mehr Energie, als der durchschnittliche europäische Bürger in einem ganzen Jahr verbraucht. Diese Energieausgaben könnten nach dem erfolgreichen Einsatz von Bioprozessoren massiv gesenkt werden.

Es dürfte niemanden überraschen, dass diese ganze Hysterie über den Energieverbrauch von KI genau mit der Einführung einer wundersamen neuen Technologie zusammenfällt, die dieses Problem lösen wird. Quelle coinkydink! wie die Franzosen sagen würden.

Natürlich ist allein der Gedanke, menschliches Hirngewebe als „Bioprozessoren“ für Berechnungen zu verwenden, ein wenig eklig …

… doch halt! Es kommt noch viel schlimmer!

Sklaven im Glas

Okay, rekapitulieren wir: Im letzten Monat haben die Mockingbird-Medien unisono vor einer drohenden Energie-Apokalypse gewarnt, da die KI-Industrie anfängt, riesige Mengen an Energie zu verbrauchen. Dann taucht aus heiterem Himmel ein mutiges Schweizer Startup (mit privaten Geldgebern) mit einer Lösung auf: eine „Neuroplattform“, die enorme Mengen an Energie sparen kann, indem sie lebendes menschliches Hirngewebe zur Informationsverarbeitung nutzt!

So weit, so seltsam. Aber hier wird es unheimlich: Wenn die Firespark-Brainiacs davon sprechen, dass sie lebendes menschliches Gewebe verwenden, um diesen „Bioprozessor“ zu schaffen, ist das keine Redewendung. Die in diesem „lebenden Computer“ verwendeten „Hirnorganoide“– die, wie es in ihrem Forschungspapier heißt, „aus menschlichen iPSC-abgeleiteten neuralen Stammzellen“ entwickelt wurden- sind tatsächlich lebendig.

Diese lästige kleine Tatsache wirft einige tiefgreifende moralische Fragen auf – die Art von ethischem Dilemma des „Gehirns im Glas„, das natürlich von den Firespark-Bioingenieuren und der kriecherischen Konzernpresse, die über die Geschichte berichtet, völlig übersehen wird.

Um es kurz zu machen:

  • Wenn diese Gehirncomputer tatsächlich aus lebendem menschlichem Hirngewebe bestehen, gelten sie dann als Lebewesen mit all den gleichen Rechten und Überlegungen, die wir auf jedes andere Lebewesen anwenden würden?
  • Sie können Berechnungen durchführen und Informationen verarbeiten … was ist, wenn sie empfindungsfähig sind? Können sie ihre Umgebung wahrnehmen? Empfinden sie Schmerz oder Leid?
  • Wie werden diese Lebewesen überhaupt dazu gebracht, diese Berechnungen durchzuführen? Und was wäre, wenn diese hilflosen Sklaven-Computergehirne – die im Labor einzig und allein zu dem Zweck geschaffen wurden, Informationen für ihre Herren zu verarbeiten – nicht die Wünsche der Wissenschaftler erfüllen wollten?

Nun, zumindest diese letzte Frage wurde bereits gestellt und beantwortet, wie aus einem aktuellen Bericht über die Neuroplattform von Firespark hervorgeht.

Nach dem Zugriff auf das bereitgestellte Login/Passwort können die Forscher aus der Ferne elektrische Signale an Neuronen senden und deren Antworten empfangen. Es liegt dann in der Verantwortung der Forscher, optimale Algorithmen zur Steuerung des Verhaltens der Organoide zu entwickeln.
Die Benutzer können die Gedächtnisfunktion nachahmen, indem sie periodische elektrische Stimulationen verwenden, um Synapsen durch Wiederholung zu verstärken und so die gewünschten Bahnen zu stärken.
Die Forscher tun dies, indem sie die Organoide durch ein Belohnungssystem trainieren. Die Organoide werden mit Dopamin, dem für Vergnügen (und Sucht) verantwortlichen Neurotransmitter, belohnt.
Zur „Bestrafung“ werden die Organoide chaotischen Reizen ausgesetzt, z. B. unregelmäßigen elektrischen Aktivitäten.

Ja, Sie haben richtig gelesen. Ohne alle Feinheiten und höflichen Umschreibungen dopen und quälen diese Forscher dieses Gehirngewebe abwechselnd, um es zu zwingen, Informationen für sie zu verarbeiten. Wenn wir einen Moment lang in Betracht ziehen, dass diese im Labor gezüchteten menschlichen Hirnorganoide tatsächlich Lebewesen sind, dann sollte Ihnen das ganze System einen Schauer über den Rücken jagen.

In seinem eigenen Artikel zu diesem Thema verzichtet der unabhängige Forscher Michael Snyder auf den Euphemismus „Organoide“ und bezeichnet diese Wesen als das, was sie sind – „versklavte Minigehirne“. Er rückt dieses „Belohnungs- und Bestrafungs“-Trainingssystem in die richtige Perspektive:

Wenn die versklavten Mini-Gehirne das tun, was sie tun sollen, werden sie mit viel Freude belohnt. Wenn die versklavten Mini-Gehirne nicht das tun, was sie tun sollen, werden sie mit einer Menge „unregelmäßiger elektrischer Aktivität“ bestraft. Mit anderen Worten: Diese menschlichen Miniaturgehirne werden gefoltert, bis sie lernen zu gehorchen. Wenn Sie das lesen, sollte Ihnen buchstäblich schlecht werden. Was diese Wissenschaftler tun, ist so unglaublich böse.

Erstaunlicherweise haben weder die Firespark-Wissenschaftler selbst noch die PR-Leute, die sich als Pop-Science-„Journalisten“ ausgeben, diese Bedenken angesprochen oder auch nur Interesse an den philosophischen Implikationen der Züchtung von lebendem menschlichem Gewebe in einem Labor gezeigt, das sie dazu zwingen, ihre Wünsche zu erfüllen.

Würde man sie damit konfrontieren, würden sie zweifellos jedem, der Fragen zu diesem Projekt hat, sagen, er solle sich einfach entspannen! Schließlich handelt es sich hier nicht um voll entwickelte Gehirne, die aus frischen menschlichen Leichen geerntet wurden oder dergleichen. Es handelt sich lediglich um Vorderhirnorganoide, die an Elektroden auf einem „Multi-Elektroden-Array“ (MEA) angeschlossen sind.

Sehen Sie? Das ist doch kein Grund, sich aufzuregen, oder?

Aber trotzdem: Wenn man bedenkt, dass diese „Vorderhirn-Organoide“ lebendig sind … bedeutet das, dass sie sterben?

Ja, natürlich! Sie sterben. Aber keine Sorge, die fleißigen Bemühungen des Finalspark-Teams haben die Lebensdauer dieser Biocomputer erheblich verlängert!

Wie die Forscher selbst angeben, lag die ursprüngliche Lebensdauer dieser Biocomputer „nur bei wenigen Stunden“, doch durch „verschiedene Verbesserungen“ des „Mikrofluidik-Aufbaus“ konnten sie diese Lebensdauer „im besten Fall auf bis zu 100 Tage“ verlängern.

Natürlich beschreibt Finalspark nicht, was genau mit diesen „Organoiden“ nach deren Absterben geschieht. Es wird jedoch mitgeteilt, dass die versklavten Mini-Hirne in den vier Jahren, in denen die Neuroplattform in Betrieb ist, 250 Mal ausgetauscht worden sind. Und wenn man bedenkt, dass sie jeweils vier dieser menschlichen Hirnchen an ihr „Multi-Elektroden-Array“ angeschlossen haben, „bedeutet dies, dass über 1.000 Organoide getestet wurden.“

Wenn das nicht die seltsamste und gruseligste Geschichte ist, die Ihnen in letzter Zeit begegnet ist, dann weiß ich nicht, was ich sagen soll. Aber wenn Sie mir zustimmen, dass diese Geschichte pervers, entsetzlich und zutiefst beunruhigend ist, dann sollten Sie sich besser vorbereiten. Wenn es nach den Technokraten geht, ist das erst der Anfang.

Das Ende des Vitalismus?

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass es sich bei der Arbeit von Finalspark nicht um eine schaurige wissenschaftliche Anomalie handelt. Es handelt sich nicht um einen seltsamen Ausreißer, den sich eine Gruppe verrückter Wissenschaftler ausgedacht hat. Tatsächlich ist es nicht einmal eine neue Idee.

Wie sich herausstellt, gibt es ein ganzes Gebiet der Informatik, das sich „Wetware-Computing“ nennt und sich mit der Nutzung von organischem Material zur Informationsverarbeitung beschäftigt. Das erste Beispiel für diese Idee eines „lebenden Computers“ wurde 1999 konstruiert, als Professor Bill Ditto am Georgia Institute of Technology einen „neuartigen Rechner“ entwickelte, der unter dem Namen „Leech-ulator“ bekannt wurde und einfache Berechnungen mit Hilfe von Blutegelneuronen durchführte. Ditto betonte, dass diese Idee revolutionär sei, da gewöhnlichen Computern genau gesagt werden müsse, was sie tun sollten, während Bioprozessoren dies selbst herausfinden könnten. Mit ihrer natürlichen, organischen Intelligenz und ihren Problemlösungsfähigkeiten ausgestattet, können diese „lebenden“ Computer sogar aus unvollständigen oder fehlerhaften Dateneingaben richtige Antworten ableiten.

„Gewöhnliche Computer brauchen jedes Mal absolut korrekte Informationen, um die richtige Antwort zu finden“, sagt er. „Wir hoffen, dass ein biologischer Computer auf der Grundlage von Teilinformationen die richtige Antwort findet, indem er die Lücken selbst ausfüllt.“

Und das war vor 25 Jahren. Seitdem gibt es Computer, die aus menschlichen Gehirnzellen hergestellt werden und Spracherkennung betreiben können. Und eine Ansammlung menschlicher Gehirnzellen auf einem Computerchip, die darauf trainiert wurden, das Videospiel „Pong“ zu spielen. Jetzt, da die Neuroplatform den Forschern zum Spielen zur Verfügung steht, wer weiß, was sich diese Genies als Nächstes einfallen lassen werden!

Was würde man also bekommen, wenn man einen dieser „lebenden Computer“ in ein Cyborg-Exoskelett steckt, das mit lebender menschlicher Haut überzogen ist?

Das mag wie eine rein hypothetische Frage klingen – vielleicht Futter für einen verrückten Science-Fiction-Autor mit einer überbordenden Fantasie – aber das ist sie nicht. Wie wir bereits gesehen haben, gibt es schon „lebende Computer“, die menschliches Hirngewebe für ihre Berechnungen verwenden. Und wissen Sie was? Lebende Haut für Roboter gibt es auch schon.

Erst letzten Monat wurde bekannt gegeben, dass „ein Team von Wissenschaftlern an der Universität Tokio ein Robotergesicht mit selbstheilender, im Labor gezüchteter Haut entwickelt hat, das menschliche Gesichtsausdrücke nachahmen kann“.

Stellen Sie sich vor, ein organisches Sklavencomputergehirn würde in einen Roboter eingebaut, der mit dieser selbstheilenden, im Labor gezüchteten Haut, die menschliche Ausdrücke nachahmt, bedeckt wäre. Und nun stellen Sie sich vor, dieser Roboter sähe aus wie der wahrhaftig Gänsehaut erregende (Wortspiel beabsichtigt) Disney-Animatronic-Roboter.

(Ja, den Disney-Roboter gibt es wirklich, und er ist sogar noch beunruhigender, wenn man ihn in Bewegung sieht).

Beantworten wir also diese Frage. Was würde man bekommen, wenn man einen organischen Sklavencomputer in einen solchen mit Haut überzogenen, animatronischen Roboter steckt?

Die Antwort ist knifflig. Einen Menschen hätte man sicherlich nicht. Aber man hätte auch nicht gerade einen Roboter. Und genau das ist der Punkt.

Vielleicht erinnern Sie sich an meine Berichterstattung über die „biodigitale Konvergenz“ von vor drei Jahren. Falls nicht, lesen Sie diesen Artikel noch einmal oder hören Sie sich den Podcast an, um sich mit dem verrückten Bericht der kanadischen Denkfabrik vertraut zu machen, in dem es darum geht, wie „biologische und digitale Systeme konvergieren“ und wie diese Konvergenz „die Art und Weise, wie wir uns selbst verstehen, verändern und uns dazu bringen kann, neu zu definieren, was wir als menschlich oder natürlich betrachten“.

Wenn Sie das tun, beachten Sie bitte, dass ich diese Passage aus dem Dokument besonders hervorgehoben habe:

In dem Maße, wie wir die der Biologie zugrunde liegenden Mechanismen immer besser verstehen und kontrollieren, könnten wir eine Abkehr vom Vitalismus erleben – der Vorstellung, dass sich lebende und nicht lebende Organismen grundlegend voneinander unterscheiden, weil man davon ausgeht, dass sie von unterschiedlichen Prinzipien gesteuert werden. Stattdessen könnte sich im biodigitalen Zeitalter die Vorstellung durchsetzen, dass die Biologie vorhersehbare und digital steuerbare Eigenschaften hat. Wer heute Biologie studiert, ist in einer digitalen Welt aufgewachsen und wendet diesen Bezugsrahmen möglicherweise bewusst oder unbewusst auf die Bioinformatik und die Biologie im Allgemeinen an.

Wie ich seinerzeit feststellte, ist dies einer der Dreh- und Angelpunkte der gesamten transhumanistischen Agenda. So wie das Paradigma der digitalen Zentralbankwährung und die vollständige Kontrolle über unser digitales Leben auf dem digitalen ID-System beruht, so beruht auch der transhumanistische Traum von der Verschmelzung von Mensch und Maschine auf einem Zusammenbruch unserer philosophischen Intuition des Vitalismus. Mit anderen Worten: Um uns dazu zu bringen, die kommende transhumane Dystopie zu akzeptieren, müssen die Technokraten unseren grundlegenden, tief verwurzelten Glauben an den Unterschied zwischen lebendiger, organischer Materie und unbelebtem Nicht-Leben aufbrechen.

Dieser Sinn für Vitalität ist genau der Grund, warum wir organische Sklavencomputer mit lebendiger menschlicher Haut und animatronische Roboter mit realistischer Mimik so zutiefst gruselig finden. Diese Technologien stellen unseren Glauben an die Grenzen zwischen Leben und Nichtleben in Frage.

Nun gibt es bei all dem eine hoffnungsvolle Sache: Wenn Sie immer noch dieses Gefühl des Gruselns empfinden, wenn Sie über diese Technologie nachdenken oder darüber lesen oder sie sehen, dann ist das eine gute Sache. Das bedeutet, dass Sie trotz der vielen Propaganda, die uns davon überzeugen soll, der Trans(human)-Agenda nachzugeben, noch einen klaren Kopf haben.

Machen Sie sich dieses Gefühl des Unbehagens zu eigen. Verlieren Sie nicht Ihr Gefühl des Ekels vor dieser Technologie. Sie müssen daran festhalten, damit Sie diese Technologie und alles und jeden, der damit in Verbindung steht, energisch und kraftvoll zurückweisen können. Diejenigen, die versuchen, diese Unterscheidung aufzulösen und uns gegenüber der Idee des „lebenden“ Computers zu desensibilisieren, sind unsere ideologischen Feinde. Wenn wir jemals aufhören, sie als Feind in diesem Kampf zu sehen, verlieren wir unsere Menschlichkeit.

Dies ist jedoch keine theoretische Warnung vor einer weit entfernten, hypothetischen Bedrohung. Sie ist hier. Und zwar jetzt. Diese Technologien gibt es bereits.

Gruselige Disney-Roboter.

„Selbstheilende“ Cyborgs mit einer im Labor gezüchteten lebenden Haut.

Und natürlich organische Sklavencomputer.

Willkommen in der Welt von 2024, liebe Leute! Gott stehe uns allen bei.

Schreibe einen Kommentar