September 24, 2021

Die CDC ist eine Bedrohung für die Wissenschaft – Jeffrey A. Tucker, Brownstone Institute

Quelle: The CDC Is a Threat to Science ⋆ Brownstone Institute

Ich versuche immer noch, die erstaunliche Änderung der CDC vom Dienstag, den 27. Juli 2021, zu verstehen. Es geht nicht nur darum, dass die CDC in vielen Teilen des Landes, zu denen auch Ihre Nachbarschaft gehören könnte, erneut Masken für Menschen in geschlossenen Räumen empfiehlt – und das könnte sich schon morgen ändern (Hinweis: Im Moment sind die roten Bundesstaaten unverhältnismäßig stark betroffen).

Ob und inwieweit man sich mit einem Papier, das man sich vor Mund und Nase klemmt, vor Krankheiten „schützt“, hängt nun vollständig von der Berichterstattung und Interpretation der Daten ab. Das mag sich wie Wissenschaft anfühlen, aber es hat einen besseren Namen: Willkürliche Macht. Raus mit der Verfassung. Raus mit den Rechtstraditionen. Raus mit den Gesetzgebern und dem Willen des Volkes.

Noch seltsamer ist die Begründung, die die CDC anführte, um behaupten zu können, dass die Delta-Variante die Impfstoffe – die seit vielen Monaten mit unerbittlicher Propaganda angepriesen werden, einschließlich der Stigmatisierung und Dämonisierung derjenigen, die sich weigern – die Verhinderung von Infektionen wesentlich weniger wirkungsvoll mache, als Präsident Biden noch letzte Woche anpries.

Unser Nachdenken über dieses Thema mutiert vermutlich im gleichen Tempo wie das Virus selbst. Das ist anstrengend und löst bei jedem den Bullshit-Detektor aus. Wie um alles in der Welt kann die CDC noch erwarten, dass irgendjemand in Zukunft irgendetwas glaubt, was sie sagt?

Sicherlich könnte die Behauptung, dass Durchbruchsinfektionen (PCR-Positive bei geimpften Personen) häufiger vorkommen als angenommen, in der Tat wahr sein. Ich neige tatsächlich dazu, dies zu glauben. Es ist ein allgemeiner Grundsatz der Immunologie, dass bei Viren, die schnell mutieren, die Impfung als Infektionsvorbeugung nicht immer mithalten kann.

Aus diesem Grund wird in diesen Fachgebieten seit fast 100 Jahren festgestellt, dass die natürliche Immunität vorzuziehen ist, wenn sie eine Option darstellt. Sie ist sicherer und global wirksamer für Krankheitserreger, die für die meisten Menschen harmlos sind, und genau das zeigt die Wissenschaft jetzt (sinnloserweise) wieder einmal. Bei stabilen Viren (Masern, Pocken) sind Impfstoffe glorreich, bei Grippeviren und Coronaviren jedoch weniger umfassend wirksam – was nichts Kontroverses bedeutet, wie ich hinzufügen möchte.

So zeigt beispielsweise eine Studie aus einem Krankenhaus in Houston, Texas, dass die Delta-Variante übertragbarer ist als der Wildtyp oder andere Mutationen. „Delta-Varianten verursachten eine signifikant höhere Rate an Impfdurchbrüchen (19,7 % im Vergleich zu 5,8 % bei allen anderen Varianten)“, und dennoch gibt es weniger Krankenhausaufenthalte und Todesfälle – was ein weiterer Punkt für die traditionelle Virentheorie ist: Als Faustregel gilt, dass Varianten dieser Erreger häufiger auftreten, aber weniger schwerwiegend sind. Das wussten wir schon lange – oder wussten es bis 2020, als wir beschlossen, die Weisheit des letzten Jahrhunderts im Bereich der öffentlichen Gesundheit über Bord zu werfen.

Es geht das Gerücht, dass sich die CDC auf eine andere Studie aus Indien stützt, die zeigt, dass die Delta-Variante den Impfstoff überlistet, aber die fragliche Studie bezieht sich auf einen Impfstoff, der in den USA nicht erhältlich ist, wurde nicht von Experten begutachtet und sogar aus dem Preprint-Status zurückgezogen. Weshalb es keine Möglichkeit gibt, die Ergebnisse oder die Daten dahinter zu überprüfen. Es gibt inzwischen mehr als 100 000 wissenschaftliche Arbeiten zu Covid, und sie sind öffentlich. Aber die Arbeit, auf die sich die CDC angeblich stützt, ist nicht verfügbar.

Interessant ist, dass ein Sprecher der CDC auf die Frage nach der Wissenschaft hinter dem Mandat – wir sprechen hier nicht von Masken, sondern von der grundsätzlichen Behauptung, dass die Delta-Variante dazu neige, Impfstoffe zu umgehen – sagte, sie sei nicht veröffentlicht, als ob das völlig normal wäre. Was soll das bedeuten? Haben nur Anthony Fauci, Rochelle Walensky und einige andere hohe Tiere der Regierungsbehörde Zugang? Die Millionen anderer Wissenschaftler in der Welt haben nicht einmal Zugang, um sich zu vergewissern, dass die Wissenschaft solide ist? Und aus der Interpretation einer kleinen Kabale innerhalb einer Bürokratie entsteht das Gesetz des Landes?

Ein wichtiger Grundsatz der Wissenschaft ist die Überprüfung durch Fachkollegen (Peer Review), und das erfordert zumindest die Weitergabe von Studienergebnissen, die Sie für endgültig halten. Wenn Sie das nicht tun, haben die Leute allen Grund, Ihre Behauptungen abzulehnen. In den letzten Jahrzehnten, seit es das Internet gibt, haben wir einen immer stärkeren Druck erlebt, diese Zeitschriften von den Bezahlschranken zu befreien und sie öffentlich zugänglich zu machen, um eine größere Verantwortlichkeit und einen besseren wissenschaftlichen Prozess zu gewährleisten.

Tatsächlich funktioniert die offene Wissenschaft. Ein perfektes Beispiel dafür hat sich im vergangenen Jahr gezeigt, als Mitglieder der Öffentlichkeit – einschließlich dieses Autors – Zugang zu all den wissenschaftlichen Erkenntnissen hatten, die täglich veröffentlicht werden, und dabei zufällig bemerkten, wie völlig verkorkst die Politik angesichts der tatsächlichen Beweise war. Es gibt keinerlei Beweise für einen Zusammenhang zwischen den Lockdowns und der Eindämmung der Krankheit, keinerlei glaubwürdige Beweise dafür, dass die Masken eine Veränderung der Virusentwicklung bewirken, keinerlei Beweise dafür, dass sich die Zerstörung unserer Freiheiten und Rechte in jedem Fall gelohnt hätte – neben vielen anderen Enthüllungen dank der offenen Wissenschaft.

Aber jetzt hat die CDC eine massive Veränderung im Leben der Amerikaner vorgenommen – sie schreibt ein Kleidungsstück um unser Gesicht herum vor -, weigert sich aber strikt, die Wissenschaft hinter der Behauptung zu zitieren; weder über die Variante, noch über ihre Auswirkungen, geschweige denn über die dürftigen Behauptungen, dass Masken überhaupt einen Unterschied machen, so oder so. Sie hätten die Houston-Studie zitieren können, haben es aber nicht getan. Nö. Die Studien „sind noch nicht veröffentlicht worden“, sagte der CDC-Sprecher der Epoch Times.

Und wir sollen einfach zusehen, unsere Anweisungen befolgen, glauben, was sie über die Wissenschaft sagen, die wir nie gesehen haben und die sie nicht mit anderen Wissenschaftlern teilen wollen – und uns nicht darüber beschweren. Es könnte natürlich stimmen, dass die Impfstoffe weniger wirksam sind, als man uns all die Monate gesagt hat, und das ist auch in Ordnung. Aber das sollte man uns auch einfach offen sagen. Doch selbst die Houston-Studie, die dies belegt, gibt zu, dass Delta selbst weniger tödlich ist.

Geht es bei diesem ganzen Covid-Kabuki-Tanz nicht darum, schwere Folgen zu minimieren – nicht Fälle, nicht Infektionen, nicht Exposition, sondern Krankenhausaufenthalte und Tod? Das könnte man annehmen. Aber die Datenspiele haben es den Seuchenplanern über anderthalb Jahre hinweg ermöglicht, das Hütchenspiel fortzusetzen und Daten, Trends und verschiedene andere Faktoren zu manipulieren, um die Zahlen so zu verändern, dass sie zu der Geschichte passen, die sie gerade erzählen wollen. Solange es zu einer Schlagzeile und einer Politik führt, ist alles in Ordnung.

Heutzutage ist das Spiel offen, schamlos und völlig unverhüllt. Die Wissenschaft ist zu einem reinen Diktat verkommen. Sie kommandieren, viele gehorchen. Wenn man sie in Frage stellt oder sogar zu früh Recht hat, ist man erledigt. Die Faktenprüfer werden dich festnageln und du wirst als Umstürzler und Volksfeind abgestempelt.

Die Unwissenschaftlichkeit dieses Spiels lässt sich in der folgenden Erkenntnis zusammenfassen. Die Regierung Biden spielt mit Taktiken und Strategien zur Seuchenbekämpfung, die in den 16 Monaten, in denen sie ausprobiert wurden, völlig versagt haben. Überall auf der Welt! Die Wissenschaft, wie wir sie kennen, beweist eindeutig das Scheitern jedes einzelnen Teils der Lockdownagenda. Und doch sind wir jetzt an diesem Punkt und werden von allen Seiten mit einer weiteren Runde bedroht.

Ich war neugierig, wie unsere häuslichen Assistenten mit dieser neuesten Wendung der Ereignisse umgehen, die dazu führen wird, dass die Kinder der Nation in diesem Herbst wieder in Masken stecken. Ich habe sie gefragt. Im Gegenzug erhielt ich eine langweilige Wiedergabe der gleichen fadenscheinigen Nachrichten aus fünf verschiedenen Nachrichtenquellen, die uns alle nonchalant die neuen Anweisungen einer nicht gewählten Bürokratie mitteilten, die von Leuten ohne Erfahrung geleitet wird, die dabei nichts zu verlieren haben.

Plötzlich hatte ich das Gefühl, eine kleine Rolle in einem dystopischen Science-Fiction-Film zu spielen – den machtlosen Mann in einem Stuhl. Der Sinn des Films ist es, uns vor einer Zukunft zu warnen, die wir alle verhindern sollten – zu wissen, dass ein solcher Albtraum möglich ist, und uns deshalb vor jeder Entwicklung in diese Richtung zu hüten. Solche Filme sind dazu da, uns daran zu erinnern, wie zerbrechlich die Freiheit wirklich ist.

Traurigerweise ist der Albtraum da. Er ist überall. Warnungen sind nicht mehr nötig. Jetzt müssen wir uns mit der Realität dessen auseinandersetzen, was wir dank der Leute geworden sind, die sich einst einbildeten, sie könnten die Macht des Staates nutzen, um einen Feind zu überlisten, den weder wir noch sie sehen oder verstehen konnten. Da sie sich weigern, ihr Scheitern einzugestehen, verdoppeln und verdreifachen sie ihr Theater der tragischen Absurditäten.

Schreibe einen Kommentar