Juli 27, 2021

Die größte Verschwörung hinter COVID-19 jetzt bewiesen

E-Mails beweisen, dass Daszak hinter dem Komplott steckte, den Laborursprung von SARS-CoV-2 zu verschleiern, indem er eine wissenschaftliche Erklärung herausgab, die Untersuchungen als „Verschwörungstheorie“ verurteilte.

Quelle: The Biggest Conspiracy Behind COVID-19 Now Proven

Auf einen Blick

  • In einer wissenschaftlichen Stellungnahme vom 18. Februar 2020 in „The Lancet“ verurteilten 27 Autoren Verschwörungstheorien, die besagen, dass COVID-19 keinen natürlichen Ursprung hätte, und stellten fest, dass Wissenschaftler aus der ganzen Welt „mit überwältigender Mehrheit zu dem Schluss kommen, dass dieses Coronavirus aus der Tierwelt stammt“.
  • E-Mails, die von „U.S. Right to Know“ (USRTK) erhalten wurden, beweisen, dass Mitarbeiter der „EcoHealth Alliance“ hinter dem Komplott standen, den Laborursprung von SARS-CoV-2 zu verschleiern, indem sie eine wissenschaftliche Erklärung herausgaben, die solche Untersuchungen als „Verschwörungstheorie“ verurteilte.
  • Der Präsident der „EcoHealth Alliance“, Peter Daszak, entwarf das „Lancet“-Statement mit der Absicht, dass es „nicht als von einer bestimmten Organisation oder Person stammend identifiziert werden kann“, sondern „einfach als ein Brief von führenden Wissenschaftlern“ gesehen werden sollte.
  • Mehrere der Autoren dieser „Lancet“-Erklärung haben auch direkte Verbindungen zur „EcoHealth Alliance“, die nicht als Interessenskonflikte offengelegt wurden.
  • Daszak leitet jetzt die COVID-19-Kommission des „Lancet“, die den Ursprung von SARS-CoV-2 ergründen soll – eine Rolle, für die er eindeutig zu konfliktbehaftet ist, um sie unvoreingenommen auszuführen.

Am 5. November 2020 reichte U.S. Right to Know (USRTK), eine investigative gemeinnützige Gruppe im Bereich der öffentlichen Gesundheit, eine Klage1 gegen die „National Institutes of Health“ ein, nachdem die Behörde nicht auf ihre Anfrage auf Grundlage des „Freedom of Information Act“ (FOIA) vom 10. Juli 2020 reagiert hatte.

Die Klage der USRTK verlangte Zugang zu nicht freigegebenen Aufzeichnungen von „Gain-of-Function“-Experimenten im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie vom „Wuhan Institute of Virology“ und dem „Wuhan Center for Disease Control and Prevention“ sowie von der „EcoHealth Alliance“, die mit dem Wuhan Institute eine Partnerschaft eingegangen ist und es finanziert hat.2

In einem Artikel vom 18. November 20203,4, berichtet USRTK, dass erhaltene E-Mails beweisen, dass Mitarbeiter der „EcoHealth Alliance“ hinter dem Komplott steckten, den Laborursprung von SARS-CoV-2 zu verschleiern, indem sie eine wissenschaftliche Erklärung herausgaben, die solche Untersuchungen als „Verschwörungstheorie“ verurteilte:

„E-Mails, die U.S. Right to Know erhalten hat, zeigen, dass eine Erklärung5 in ‚The Lancet‘, die von 27 prominenten Wissenschaftlern des öffentlichen Gesundheitswesens verfasst wurde und in der ‚Verschwörungstheorien verurteilt werden, die nahelegen, dass COVID-19 keinen natürlichen Ursprung habe‘, von Mitarbeitern der ‚EcoHealth Alliance‘ organisiert wurde, einer gemeinnützigen Gruppe, die Millionen an US-Steuergeldern erhielt, um Coronaviren zusammen mit Wissenschaftlern des ‚Wuhan Institute of Virology‘ genetisch zu manipulieren.

Die E-Mails, die auf Anfrage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, zeigen, dass der Präsident der ‚EcoHealth Alliance‘, Peter Daszak, das ‚Lancet‘-Statement verfasst hat und dass er beabsichtigte, dass es „nicht als von einer bestimmten Organisation oder Person stammend identifiziert werden kann“6, sondern als ‚einfaches Schreiben von führenden Wissenschaftlern‘ angesehen werden sollte.7 Daszak schrieb, er wolle ‚den Anschein einer politischen Erklärung vermeiden‘8.

Der Brief der Wissenschaftler erschien am 18. Februar in ‚The Lancet‘, nur eine Woche nachdem die Weltgesundheitsorganisation bekannt gegeben hatte, dass die durch das neuartige Coronavirus verursachte Krankheit den Namen COVID-19 tragen würde.

Die 27 Autoren ‚verurteilen nachdrücklich Verschwörungstheorien, die nahelegen, dass COVID-19 keinen natürlichen Ursprung hätte‘, und berichteten, dass Wissenschaftler aus mehreren Ländern ‚mit überwältigender Mehrheit zu dem Schluss kommen, dass dieses Coronavirus aus Wildtieren stammt‘.

Der Brief enthielt keine wissenschaftlichen Referenzen, die eine Theorie über den Ursprung des Virus im Labor widerlegen könnten. Eine Wissenschaftlerin, Linda Saif, fragte per E-Mail, ob es sinnvoll wäre, ‚ein oder zwei Aussagen hinzuzufügen, die belegen, warum nCOV kein im Labor erzeugtes Virus ist und natürlich vorkommt? Es scheint entscheidend zu sein, solche Behauptungen wissenschaftlich zu widerlegen!‘9 Daszak antwortete: ‚Ich denke, wir sollten wahrscheinlich bei einer allgemeinen Aussage bleiben.‘10

Die USRTK weist darauf hin, dass mehrere der Autoren dieses „Lancet“-Statements auch direkte Verbindungen zur „EcoHealth Alliance“ haben, die nicht als Interessenskonflikte offengelegt wurden.

„Rita Colwell und James Hughes sind Mitglieder des Vorstands der EcoHealth Alliance, William Karesh ist der Executive Vice President für Gesundheit und Politik der Gruppe, und Hume Field ist Berater für Wissenschaft und Politik“, schreibt USRTK.11

Daszak leitet Lancet-Untersuchung zur Herkunft von SARS-CoV-2

Diese sensationelle Erkenntnis ist umso wichtiger, als Daszak jetzt die COVID-19-Kommission von „The Lancet“ leitet, die den Ursprung von SARS-CoV-2 ergründen soll.12

Die Nominierung war von Anfang an verdächtig, und zwar aus keinem anderen Grund, als dass die „EcoHealth Alliance“ zahlreiche Zuschüsse von den „National Institutes of Health“ für Coronavirus-Forschung erhalten hat, die dann an das „Wuhan Institute of Virology“ untervergeben wurde.

Daszak hatte auch zu Protokoll gegeben, dass er davon überzeugt ist, dass das Virus natürlichen Ursprungs ist. Damit waren seine Interessenskonflikte bereits kristallklar, aber die Feststellung, dass er die „Lancet“-Erklärung orchestriert hat, in der „Verschwörungstheorien, die darauf hindeuten, dass COVID-19 keinen natürlichen Ursprung hätte“, verurteilt werden, bedeutet, dass die Untersuchung der „Lancet“-Kommission wenig mehr als eine Vertuschungsaktion ist.

Wenn sie auch nur den Anschein von Glaubwürdigkeit bewahren wollen, müsste Daszak durch jemanden ersetzt werden, der weniger von Konflikten und persönlichem Gewinnpotenzial belastet ist. Fünf andere Mitglieder der „Lancet“-Kommission unterzeichneten ebenfalls die Erklärung vom 18. Februar 2020 in „The Lancet“13, was ihre Glaubwürdigkeit ebenfalls in Frage stellt.

Daszak hat allen Grund, dafür zu sorgen, dass SARS-CoV-2 letztendlich zum natürliches Virus erklärt wird, denn wenn sich herausstellt, dass es eine Laborschöpfung ist, steht sein Lebensunterhalt auf dem Spiel. Es wäre naiv zu glauben, dass die Sicherung der Fortsetzung der gefährlichen „Gain-of-Function“-Forschung nicht ein mächtiger Motivator wäre, um das Narrativ des zoonotischen Ursprungs zu bewahren.

Wenn Sie sehen wollen, wie tief die Mainstream-Medien in völliger Absprache mit Daszak operieren und dazu hergenommen werden, um dieses gefälschte Narrativ zu stützen, können Sie das „60 Minutes“-Interview mit ihm, dass Anfang dieses Jahres ausgestrahlt wurde, anschauen.

Laborunfälle sind an der Tagesordnung

In den letzten zehn Jahren wurden in der wissenschaftlichen Gemeinschaft rote Fahnen wegen Verstößen gegen die Biosicherheit in biologischen Hochsicherheitslaboren in den USA und auf der ganzen Welt geschwenkt.14

Es gab berechtigte Befürchtungen, dass eine im Labor erzeugte Supergrippe aus den Biosicherheitslaboren, in denen Forscher Experimente durchführen, entkommen könnte. Diese Befürchtung ist sicherlich berechtigt, wenn man die zahlreichen Verstöße gegen die Biosicherheitsvorschriften bedenkt.15,16,17,18 Im Jahr 2014 wurden beispielsweise sechs Glasfläschchen mit Pockenviren versehentlich in einem Lagerraum im Labor der „U.S. Food and Drug Administration“ bei den „National Institutes of Health“ gefunden.19

Es war das zweite Mal innerhalb eines Monats, dass der unsachgemäße Umgang mit potenziell tödlichen Infektionserregern aufgedeckt wurde. Einen Monat vor dieser schockierenden Entdeckung stellten die amerikanischen „Centers for Disease Control and Prevention“20 fest, dass 84, möglicherweise sogar 86 ihrer Wissenschaftler mit lebendem Milzbrand in Berührung gekommen waren.21,22

Der lebende Erreger war von einer anderen, höher gesicherten Einrichtung geschickt worden, die die Biosicherheitsprotokolle nicht befolgte. Die Anthrax-Probe sollte vor dem Transfer inaktiviert worden sein, aber aus einer Vielzahl von Gründen war sie bei der Ankunft nicht tot.

Im darauffolgenden Jahr, 2015, stellte das Pentagon fest, dass ein Labor auf dem Dugway Proving Ground in den letzten 12 Jahren unvollständig inaktivierten Milzbrand (d. h., er war noch lebendig) an 200 Labore in aller Welt geschickt hatte. Laut einem Bericht des „Government Accountability Office“ (GAO)23 vom August 2016 wurde zwischen 2003 und 2015 bei mindestens 21 Gelegenheiten unvollständig inaktivierter Milzbrand verschickt.

Im Jahr 2017 wurde das BSL-4-Labor auf Galveston Island von einem massiven Sturm und schweren Überschwemmungen heimgesucht, was die Frage aufwirft, was passieren könnte, wenn einige der dort aufbewahrten Krankheitserreger ins Freie gelangen würden.24 Erst 2019 wurde das BSL-4-Labor in Fort Detrick vorübergehend geschlossen, nachdem mehrere Protokollverletzungen festgestellt worden waren.25

Zwischen Oktober 2014 und Dezember 2017 war in den USA ein Moratorium für gefährliche „Gain-of-Function“-Experimente in Kraft.26,27 Das Moratorium wurde ursprünglich nach einer Reihe von „schwerwiegenden Laborpannen“ bei der CDC und „äußerst kontroversen Grippe-Experimenten“ erlassen, bei denen das Vogelgrippevirus so manipuliert wurde, dass es unter Frettchen tödlicher und ansteckender wurde.

Das Ziel war, zu sehen, ob es mutieren und tödlicher und ansteckender unter Menschen werden könnte, was zukünftige Pandemien verursachen würde.

Laut Francis Boyle, der den „Biological Weapons Anti-Terrorism Act“ von 1989 entworfen hat, stammt die westafrikanische Ebola-Pandemie wahrscheinlich aus einer BSL-4-Einrichtung in Sierra Leone. Er glaubt, dass dort ein Ebola-Lebendimpfstoff getestet wurde und dadurch der Ausbruch verursacht wurde.

Die „Asia Times“28 listet mehrere weitere Beispiele für Sicherheitsverstöße in BSL3- und BSL4-Laboren auf, ebenso wie ein Artikel vom 28. Mai 2015 in „USA Today“29, ein Artikel vom 11. April 2014 im „Slate“-Magazin30 und ein Artikel vom 16. November 2020 in „Medium“.31

Ausbrüche aus SARS-Laboratorien

Der „Medium“-Artikel32, geschrieben von Gilles Demaneuf, geht speziell auf SARS-Laborausbrüche ein. Nicht weniger als drei von vier Wiedererscheinungen von SARS wurden auf Sicherheitsverstöße zurückgeführt. Beim ersten Vorfall, der sich im September 2003 in Singapur ereignete, infizierte sich ein unerfahrener Doktorand mit SARS. Der Fall wurde auf „unangemessene Laborstandards“ und Kreuzkontaminationen zurückgeführt.33

Zu den weiteren Mängeln, die dazu beitrugen, gehörten „unzureichende Aufzeichnungsverfahren, eine völlig unzureichende Ausbildung, nicht existente Aufzeichnungen über vorhandene Virenvorräte, lückenhafte Wartungsaufzeichnungen sowie eine Vielzahl baulicher Probleme, darunter das Fehlen von Manometern zur Anzeige von Druckunterschieden, das Fehlen eines Gefrierschranks zur Lagerung von Proben, Probleme mit HEPA-Filtern und der Luftzufuhr sowie andere Ausrüstungsmängel.“34

„Solange wir das Risiko schaffen, wird der Nutzen immer zweitrangig sein. Jeder wissenschaftliche oder medizinische Gewinn aus der Gain-of-Function-Forschung verblasst im Vergleich zu den unglaublichen Risiken, die mit der Freisetzung dieser Kreationen verbunden sind.“

Der zweite Unfall ereignete sich im Dezember 2003 im Level-4-Labor des „Taiwan Military Institute of Preventive Medical Research“ (IPMR) der National Defense University.

Ein Oberstleutnant, der mit SARS arbeitete, infizierte sich infolge von Nachlässigkeit bei der Desinfektion eines versehentlich verschütteten Virus. Der dritte Vorfall ereignete sich zwischen Februar und April 2004 in Peking, was dazu führte, dass fast 1.000 Menschen unter ärztliche Quarantäne gestellt wurden.

Warum das Aufspüren des Ursprungs von SARS-CoV-2 so wichtig ist

Wie die „National Review“ feststellte35, ist es entscheidend, dem Ursprung von SARS-CoV-2 auf den Grund zu gehen, wenn wir den Ausbruch einer ähnlichen Pandemie in der Zukunft verhindern wollen:

„Wenn es von einer Person stammt, die Fledermäuse oder Schuppentiere auf einem Feuchtmarkt gegessen hat, dann müssen wir Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass der Verzehr von Fledermäusen und Schuppentieren und der Handel damit überall auf der Welt aufhört … Fledermaus-Guano wird in vielen Ländern als Dünger verwendet, und dieser Guano kann voller Viren sein … Wenn dies die Quelle des Virus ist, müssen wir die Menschen dazu bringen, nicht mehr in Höhlen zu gehen und den Guano als Dünger zu verwenden …

Auf eine seltsame Art und Weise ist das ‚Laborunfall‘-Szenario eine der beruhigendsten Erklärungen. Es bedeutet, dass wir, wenn wir sicherstellen wollen, dass wir so etwas nie wieder erleben, einfach jedes Labor auf der Welt, das an ansteckenden Viren arbeitet, dazu bringen müssen, die Sicherheitsprotokolle zu 100 Prozent einzuhalten, die ganze Zeit.“

Man sagt uns, die „Gain-of-Function“-Forschung sei notwendig, um der natürlichen Evolution von Viren einen Schritt voraus zu sein. Ein Erreger, der zum Beispiel mutiert und die Spezies wechselt, kann am Ende eine ernsthafte Bedrohung für die Menschheit darstellen. Durch die Manipulation von Krankheitserregern, z. B. indem wir nicht tödliche Viren in tödliche verwandeln, schaffen wir jedoch genau die Gefahr, die wir eigentlich vermeiden wollen.

Und solange wir das Risiko schaffen, wird der Nutzen immer zweitrangig sein. Jeder wissenschaftliche oder medizinische Gewinn, der durch diese Art von Forschung erzielt wird, verblasst im Vergleich zu den unglaublichen Risiken, die damit verbunden sind, wenn diese Kreationen freigesetzt werden. Diese Meinung wurde auch von Anderen in einer Vielzahl von wissenschaftlichen Veröffentlichungen geäußert.36,37,38,39

In Anbetracht des Potentials für eine massiv tödliche Pandemie, glaube ich, dass man mit Sicherheit sagen kann, dass BSL 3 und 4 Labore eine sehr reale und ernsthafte existenzielle Bedrohung für die Menschheit darstellen.

Die US-Biowaffenprogramme beschäftigen etwa 13.000 Wissenschaftler40, die alle hart daran arbeiten, immer tödlichere Krankheitserreger zu entwickeln, während der Öffentlichkeit einfach gesagt wird, sie solle darauf vertrauen, dass diese Krankheitserreger niemals freigesetzt werden, weder unfreiwillig noch freiwillig.

Historische Fakten zeigen uns, dass es bereits zu versehentlichen Expositionen und Freisetzungen gekommen ist, und wir können uns nur glücklich schätzen, dass sich keine davon in eine Pandemie verwandelt hat, die das Leben von Millionen von Menschen gefordert hat.

Wenn man bedenkt, dass die Zahl der Sicherheitsverstöße in diesen Labors in die Hunderte geht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis etwas wirklich Böses freigesetzt wird. Denken Sie an die Folgen, wenn zum Beispiel ein aufgemotztes Ebola-Virus oder eine Spanische Grippe ausbrechen würde. Ist SARS-CoV-2 das Produkt der „Gain-of-Function“-Forschung am Wuhan Institute of Virology? Es könnte sein. Es gibt auf jeden Fall überzeugende Indizien, die darauf hindeuten.

Aber selbst wenn sich solche Vermutungen als falsch herausstellen, müssen wir diese Frage stellen und eine ordentliche Untersuchung durchführen. Wir müssen unbedingt wissen, wie dieses Virus entstanden ist – und wenn es eine Laborschöpfung war, wie es nach außen gelangt ist.

Natürlich wird es Widerstand geben. Wie bereits erwähnt, könnten viele Tausende von Forschern ihre Karriere verlieren, wenn diese Art von Forschung verboten würde. Wie Antonio Regalado, Biomedizin-Redakteur der „MIT Technology Review“, dem „Boston Magazine“ sagte41: „Wenn sich herausstellen würde, dass COVID-19 aus einem Labor stammt, würde das Haus der Wissenschaft von oben bis unten erschüttert werden.“

Manchen könnte ein noch schlimmeres Schicksal bevorstehen. Bei ausreichenden Beweisen könnten bestimmte Forscher und Gesundheitsbehörden für ihre Beteiligung lebenslang hinter Gitter wandern, was nach dem Anti-Terror-Gesetz die Strafe für Bioterrorismus ist. Alles in allem gibt es so gut wie keinen Nutzen für die „Gain-of-Function“-Forschung, aber jede Menge Risiken.

Quellen und Verweise:

Schreibe einen Kommentar