April 17, 2024

Die inneren Entwicklungsziele – Dr. Jacob Nordangård

0

Folgen Sie Ihrem Climate Leader in die neue Gesellschaftsordnung!

Quelle: (4) The Inner Development Goals

Kürzlich stieß ich auf ein Video von Lisa Logan mit einer kritischen Betrachtung eines neuen Konzepts namens „The Inner Development Goals“ und beschloss, einen genaueren Blick darauf zu werfen. Die verrückten Dinge, die aus meinem Heimatland kommen, scheinen nie zu enden.

Das Projekt Inner Development Goals arbeitet daran, die Entwicklung relevanter Fähigkeiten, Fertigkeiten und Qualitäten für inneres Wachstum durch bewusst unterstützende Organisationen, Unternehmen und Institutionen zu identifizieren, bekannt zu machen und zu fördern, um die globalen Herausforderungen besser zu bewältigen.

Das Konzept der „Inneren Entwicklungsziele“ stammt von dem schwedischen Sozialunternehmer Thomas Björkman und seiner „Ekskäret Foundation“. Björkman ist ein ehemaliger Investmentbanker (ehemaliger Vorsitzender der „EFG Investment Bank“), der sich zu einem grünen Visionär gewandelt hat. Er gründete Ekskäret 2008 mit dem Ziel, „die Mitgestaltung einer bewussteren Gesellschaft zu unterstützen“, und ist seit 2014 Mitglied des sehr einflussreichen Umwelt-Thinktanks „Club of Rome„.1

Gemeinsam mit „The New Division“ und der „29k Foundation“ hat Ekskäret die IDGs im Jahr 2020 strategisch auf den Weg gebracht (es ist erwähnenswert, dass „New Division“ die Kommunikationssprache für die SDGs im Jahr 2015 entwickelt hat).2

Ziel ist es, die Denkweise der Menschen so zu verändern, dass sie im Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen steht. Dies ist die Kunst des Social Engineering oder der psychologischen Manipulation. Björkman ist der Meinung, dass „wir unsere kulturelle Software unserer Gesellschaft aktualisieren müssen“, um unsere kollektive Intelligenz zu erhöhen. Es gibt also keinen Raum für individuelles und unabhängiges Denken, das ihre utopische Zukunftsvision in Frage stellt.

In einem TED-Vortrag in Berlin sagte Björkman 2018:

Wir sind dabei, in eine Gesellschaft einzutreten … mit künstlicher Intelligenz, dem Internet der Dinge und all den anderen wunderbaren Technologien, die uns eine Welt des Überflusses innerhalb der planetarischen Grenzen und des Weltfriedens bescheren können – oder auch gar nicht.

Wenn der Übergang zu einer „globalen, digital vernetzten Welt“ gelingen soll, muss jeder mit an Bord kommen und zu einem aktiven und bewussten Mitgestalter der entstehenden neuen Gesellschaftsordnung werden.

Björklund behauptet, dass während des Übergangs von der Agrar- zur Industriegesellschaft ab den 1860er Jahren überall in Skandinavien staatlich finanzierte Rückzugszentren für inneres Wachstum gegründet wurden. Das erklärte Ziel war es, „nicht politisch indoktriniert zu werden“, sondern einen „inneren Kompass“ zu finden, um politisch-autoritärer Führung und fundamentalistischer Religion zu widerstehen. Da dies zu einer Zeit geschah, in der der Staat autoritär war, klingt dies nach einem etwas widersprüchlichen Anspruch. Die Teilnehmer sollten auch an neue Ideen und technologische Entwicklungen herangeführt werden und ihnen „grundlegende Werkzeuge für die Organisation von Bürgerbewegungen und Aktivismus“ an die Hand geben. Das klingt sehr nach der Schaffung von Agenten des Wandels. Die Behauptung, es handele sich dabei nicht um politische Indoktrination, scheint völlig abwegig.

Björkman zufolge wurden die radikalen Ideen von großen deutschen Denkern wie Goethe, Schiller, Herder und von Humboldt inspiriert.

Das ist auch dieses Mal der Fall.

Björkmans TED-Vortrag erinnert mich an mehrere Dinge:

  • Erstens daran, wie das amerikanische „Aspen Institute“ führende Persönlichkeiten zu seinem Rückzugsort in den Rocky Mountains eingeladen hat, um über die Probleme unserer Zeit nachzudenken und Lösungen zu finden. Das erste Treffen fand 1949 statt, um den Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe zu feiern und das deutsche Erbe zu fördern, das nach dem Krieg in schlechten Ruf geraten war. Sie haben auch mit dem „Club of Rome“ zusammengearbeitet.3 Ich habe den Einfluss des Aspen-Instituts auf die globale Umweltagenda in meiner Doktorarbeit „Ordo Ab Chao: The Political History of Biofuels in the European Union – Actors, Networks and Strategies“ untersucht.4
  • Zweitens an den „Club of Budapest“ des ungarischen Systemphilosophen Ervin László. Ein Schwesterclub des „Club of Rome“, der seit 1993 „die Entwicklung eines globalen kulturellen Bewusstseins mit einer globalen Perspektive“ fördert.5 Diese basierten auf Ideen, die in den vorangegangenen Jahrzehnten entwickelt worden waren. László war Herausgeber von Oliver Reisers „Cosmic Humanism and World Unity“ (1975), einer Blaupause für die neue globale technokratische Ordnung, sowie Rezensent von Willis Harmans und Oliver Markleys „Changing Images of Man“ (1974). László war auch der Verfasser des Berichts „Goals for Mankind“ des „Club of Rome“ (1977). Sowohl László als auch Reiser wurden von den theosophischen Ideen der spirituellen Entwicklung inspiriert.
  • Drittens an eine Tagung, die von der Stiftung „Mercator“ und dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen 2009 in Essen unter dem Titel „Die große Transformation: Klimawandel als kultureller Wandel“ mit Teilnehmern wie „Club of Rome“-Mitglied Hans Joachim Schellnhuber (ehemaliger Klimaberater des Papstes, der Europäischen Kommission und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel), Ottmar Edenhofer (PIK) und Barack Obamas Klima-Tzar John Podesta durchgeführt wurde. Die Mission bestand darin, „neue Formen der globalen Governance, einen tiefgreifenden Wandel der Einstellungen und eine neue Kultur der Beteiligung“ zu diskutieren.6

Eine der Fragen, die diskutiert wurden, war:

Können freie demokratische Gesellschaften die Auswirkungen gravierender Veränderungen des Weltklimas bewältigen, oder sind autoritäre Regime möglicherweise besser in der Lage, die notwendigen Maßnahmen durchzusetzen?

Ich glaube, wir haben jetzt die Antwort darauf.

  • Viertens natürlich an das jährliche Davos-Gipfeltreffen des Weltwirtschaftsforums von Klaus Schwab und seinem „Young Global Leaders“-Programm.

Es ist sicher, dass Thomas Björkmans „Ekskäret“ auf diesen Philosophien aufbaut. Björklund ist nur ein Träger der langfristigen Agenda dieser Akteure, eine planetarische Zivilisation mit einem globalen institutionellen Management zu schaffen (wie in dem Bericht „The Great Transition: The Promise and Lure of the Times Ahead“ von Paul Raskin, einem Mitglied des Club of Rome, beschrieben).

„Ekskäret“ veranstaltet Sommercamps für Jugendliche, in denen sie „sich selbst finden“ können, und Björklund ist einer der Leiter. Um den inneren Kompass zu finden, muss jemand führen und die gewünschte Richtung weisen. Wie Björkman betont:

Damit wir in die neue Gesellschaftsordnung eintreten können, die entstehen will, müssen wir uns hingeben. Wir müssen uns mit der Tatsache abfinden, dass wir noch nicht voll entwickelt sind. Dass wir uns auf einem ständigen Entwicklungsweg befinden. Und wenn wir das akzeptiert haben und mit uns selbst in Kontakt sind, wird das eine Einladung sein, unser Bewusstsein zu erhöhen, zu wachsen und hoffentlich menschlicher zu werden.

Um uns zu helfen, auf diesem Entwicklungspfad zu navigieren, hat uns der erleuchtete Meister Björkman nun die Ziele für die innere Entwicklung gegeben. Halleluja! Klingt das nicht wie das Rezept für eine Sekte?

Das erste IDG-Treffen fand im April 2022 in Stockholm mit 800 Live-Teilnehmern und mehr als 250 globalen Hubs statt, und das zweite, „Connecting the Dots: From Inner Growth to Outer Change“, wird am 11. und 12. Oktober in Stockholm abgehalten. Zu den Unterstützern gehören Ericsson, IKEA, Google, Novartis, die BMW Stiftung, Spotify und Epicenter sowie hochrangige wissenschaftliche Berater von den Universitäten Harvard, MIT, UCLA und Cambridge.

Der Werbespot für die letztjährige Konferenz beginnt damit, dass der Hohepriester des Klimas, Johan Rockström, die katastrophale Situation verkündet, dass wir uns in einer „planetarischen Notlage“ befinden und dass wir uns gemeinsam „mit dem Planeten verbinden“ müssen, um eine „sichere und wohlhabende Zukunft“ zu erreichen.

Folgen Sie Ihrem Climate Leader und lassen Sie sich von der neuen Gesellschaftsordnung „retten“!

1 www.clubofrome.org/member/bjorkman-tomas

2 https://www.thenewdivision.world/globalgoals

3 Sidney Hyman (1975), The Aspen Idea, University of Oklahoma press

4 Nordangård, J. (2012). ORDO AB CHAO : Den politiska historien om biodrivmedel i den Europeiska Unionen – Aktörer, nätverk och strategier (PhD dissertation, Linköping University Electronic Press). Retrieved from https://urn.kb.se/resolve?urn=urn:nbn:se:liu:diva-85821

5 www.clubofbudapest.com/our-mission

6 web.archive.org/web/20090531073918/http://www.greattransformation.eu/index.php/about-the-conference

Schreibe einen Kommentar