September 21, 2021

Die Märkte sind manipuliert – The Corbett Report

Quelle: Episode 401 – The Markets Are Rigged : The Corbett Report

Im Grunde sind die Märkte ein Betrugsspiel, bei dem die Reichen und Mächtigen eine ganze Reihe von Hochstaplern einsetzen, um Trottel in die neueste Manie zu locken. In diesem Spiel sind die Trottel die Allgemeinheit, die auf den Kosten sitzen bleibt, wenn die Marktblase platzt, während das schlaue Geld einspringt, um die übriggebliebenen Vermögenswerte zu Pfennigen pro Dollar aufzukaufen. In dieser Woche der Ausgabe des „Corbett Report“ zieht James Corbett den Vorhang vor dem Wall Street Casino auf und zeigt, wie das Haus immer die manipulierten Spiele gewinnt.

Im Dezember 2020 meldete der Videospielhändler GameStop einen operativen Verlust von 63 Millionen US-Dollar im vorangegangenen Quartal, da die Zahl der Filialen um 11 % zurückging. Die Geschichte – nur eine von Dutzenden solcher Meldungen, die die Finanznachrichten überschwemmten – bedeutete für die breite Öffentlichkeit wenig und blieb weitgehend unbemerkt.

Zwei Gruppen zeigten jedoch Interesse an der Nachricht: die Geier der Wall Street, die in jedem strauchelnden Unternehmen eine leichte Geldquelle an den Terminmärkten sehen, und eine kleine Schar von Kleinanlegern, die das Potenzial sahen, dass das strauchelnde Spiele-Franchise die Dinge zum Guten wenden könnte.

Innerhalb weniger Wochen prallten diese beiden Gruppen in einem der spektakulärsten Börsenkämpfe der jüngeren Vergangenheit aufeinander. Sogar das Weiße Haus wurde in die Saga hineingezogen.

REPORTER: Ich war besorgt über die Börsenaktivitäten, die wir rund um GameStop und jetzt auch mit einigen anderen Aktien sehen, einschließlich der Tochtergesellschaft oder was auch immer – das Unternehmen, das …. Blockbuster war? – und gab es irgendwelche Gespräche mit der SEC darüber, wie es weitergehen soll?

JEN PSAKI: Nun, ich bin auch froh, wiederholen zu können, dass wir die erste weibliche Finanzministerin haben und ein Team, das sie umgibt, und oft werden wir Fragen zum Markt an sie schicken. Aber unser Team – unser Wirtschaftsteam, einschließlich Ministerin Yellen und andere – beobachten die Situation.

Quelle: Biden Team Is ‚Monitoring‘ the Surge in GameStop Shares, Psaki Says

Das menschliche Drama in der Geschichte machte es leicht erkennbar als eine David-gegen-Goliath-Erzählung. Hier war eine bunt zusammengewürfelte Bande von „Mom-and-Pop“- oder in diesem Fall „Millennial“-Investoren, die sich gegen die „Hedge Fund“-Milliardäre stellten. Und gerade als es so aussah, als könnten sie tatsächlich etwas bewirken, schien die ganze Macht des finanziellen und politischen Systems auf sie einzuschlagen, um sie zu unterdrücken.

Aber die „Enthüllung“, dass Kleinanleger ein manipuliertes Spiel gegen die Wall-Street-Hedgefonds-Giganten kämpfen, ist kaum eine Enthüllung. Tatsächlich ist es nur das jüngste Beispiel in einer langen Reihe von Ereignissen, die zeigen, dass die Börse nie dazu gedacht war, dem durchschnittlichen Investor Reichtum und Glück zu bringen.

Stattdessen gibt es, wenn die Geschichte in ihrem vollen Kontext erzählt wird, nur eine offensichtliche Schlussfolgerung, die gezogen werden muss:

Die Märkte sind manipuliert.

Die Börse wird in den Finanzmedien oft als magische Kristallkugel dargestellt, die uns nicht nur sagen kann, was in der Wirtschaft passiert, sondern auch geopolitische Ereignisse vorhersagen, Wahlen prognostizieren oder uns sogar das Innenleben menschlicher Köpfe offenbaren kann.

BECKY QUICK: Nun gut, Umfragen sind eine Möglichkeit, herauszufinden, wer gewinnen wird. Die Beobachtung der Märkte ist eine andere. Sie sind manchmal auch ziemlich gut darin, Wahlen vorherzusagen.

Quelle: Here’s how markets may predict who will win the presidential election

LESLIE PICKER: Die Bewertungen auf Basis des Kurs-Gewinn-Verhältnisses liegen unter den Durchschnittswerten nach der Krise, was einige dazu veranlasst, zu glauben, dass anständige Fundamentaldaten – die Betonung liegt auf könnte – die Aktien nach oben treiben könnten.

DOMINIC CHU: Sie wollen mir sagen, dass Sie keine Kristallkugel haben …

PICKER: Habe ich nicht.

CHU: . . . Und ich mache Ihnen keinen Vorwurf.

PICKER: Das tue ich nicht. Aber selbst wenn ich sie hätte, könnte ich es hier nicht sagen.

CHU: In Ordnung.

PICKER: (Lacht)

Quelle: Worldwide Exchange CNBC October 12, 2018 5:00am-6:00am EDT

KRISTINA HOOPER: Nun, wir könnten sehr wohl einige Gewinne sehen, einige Pullbacks, mehr Gewinne. Sicherlich sind die Animal Spirits lebendig und gut, aber ich würde behaupten, es ist ein ganz anderer Spirit als letztes Jahr. Seit Anfang Februar ist unser Animal Spirit wahrscheinlich der Chihuahua.

Quelle: Bloomberg Markets Americas Bloomberg February 16, 2018 10:00am-11:00am EST

Doch dies ist eine Lüge. In Wirklichkeit werden die Märkte nicht von den zugrundeliegenden wirtschaftlichen Fundamentaldaten angetrieben, wie der Öffentlichkeit weisgemacht werden soll, sondern von den Aktionen der Zentralbanken.

Dies ist nicht einmal ein kontroverser Punkt.

Im Jahr 2014 warnte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, dass die Zentralbanken „erhöhte“ Vermögenspreise verursachen.

Ein Bericht des „Official Monetary and Financial Institutions Forum“ warnte im selben Jahr, dass „Zentralbanken auf der ganzen Welt, auch in Europa, immer größere Mengen an Aktien kaufen“ und „Die gleichen Autoritäten, die für die Aufrechterhaltung der Finanzstabilität verantwortlich sind, oft die Eigentümer der großen Fonds sind, die das Potenzial haben, Probleme zu verursachen.“

Und im Jahr 2016 – inmitten der historischen Hausse, die den Dow-Jones- und den S&P-Index ein Allzeithoch nach dem anderen erreichen ließ – veröffentlichte der Ökonom Brian Barnier einen Bericht, in dem er dokumentierte, dass die Fed zwischen dem Beginn des quantitativen Lockerungsprogramms der Federal Reserve im Jahr 2008 und dem ersten Quartal 2015 direkt für 93 % des Wertzuwachses der Aktien in den USA verantwortlich war.

Diese moderne Ära der zentralbankdominierten Märkte ist jedoch nur die neueste Version eines Spiels, das so alt ist wie die Märkte selbst. Im Grunde ist es ein Betrugsspiel, bei dem die Reichen und Mächtigen eine ganze Reihe von Hochstaplern einsetzen, um die „Trottel“ in die neueste Marktmanie zu locken. In diesem Spiel sind die „Trottel“ die Allgemeinheit, die auf den Kosten sitzen bleibt, wenn die Marktblase platzt, während das „schlaue Geld“ einspringt, um die übriggebliebenen Vermögenswerte zu einem Bruchteil des Dollars aufzukaufen.

Das Spiel wurde bereits 1814 gespielt, als ein Uniformierter, der sich als Adjutant von Lord Cathcart ausgab, in Dover landete und das falsche Gerücht verbreitete, Napoleon sei von einem Trupp Kosaken getötet worden. Als die Gerüchte später am Tag London erreichten, paradierten drei als französische Offiziere verkleidete Männer mit weißen Bourbonenkokarden über die Blackfriars-Brücke und verkündeten das Ende des napoleonischen Reiches und die Wiederherstellung der Bourbonenmonarchie. Als die britische Regierung das Gerücht später am Nachmittag offiziell zerstreute, hatte sich an den Londoner Börsen bereits ein aufwendiger Betrug abgespielt. Das Gerücht hatte einen Kaufrausch ausgelöst, und die Täter dessen, was heute als „The Great Fraud of Cowley“ bekannt ist – diejenigen, die die Gerüchte in die Welt gesetzt und die Schauspieler angeheuert hatten, um sie zu verbreiten – hatten bereits Regierungsaktien im Wert von 1,1 Millionen Pfund in die Spitze des Marktes verkauft.

Eine weitere Marktmanipulation, die sich um Napoleons militärische Geschicke drehte, spielte sich im nächsten Jahr, 1815, ab. Nathan Rothschild aus der berüchtigten Rothschild-Bankendynastie nutzte das Schmuggelnetzwerk, das er und seine Brüder aufgebaut hatten, um Gold und Silber zu Wellingtons Armee zu leiten, um die Nachricht von Napoleons Niederlage bei Waterloo nach London zu bringen – 24 Stunden bevor die offizielle Nachricht die britische Regierung erreichte. Obwohl eine erfundene Version der Geschichte, die Brieftauben und Nathans schauspielerische Fähigkeiten an der Börse beinhaltet, von der Mainstream-Presse leicht als antisemitische Verleumdungen abgetan werden, gibt sogar die offizielle Beschreibung des Vorfalls im Rothschild-Archiv zu, dass Nathan Rothschild tatsächlich eine frühe Warnung vor Wellingtons Sieg erhielt und er von diesem Vorwissen an der Börse profitierte. Der Historiker Niall Ferguson hat in seiner autorisierten Biographie über die Rothschilds ausführlich über das Thema geschrieben und sogar die BBC veröffentlichte 1998 eine Geschichte, in der beschrieben wurde, wie die Verschwörung funktionierte und wie die Brüder im Geheimen kommunizierten, indem sie ihre Briefe in der Judendeutsch-Schrift schrieben, die sie in ihrer Kindheit im Frankfurter jüdischen Ghetto gelernt hatten.

Das Börsenschwindelspiel ist aber nicht nur ein historisches Relikt. Diejenigen, die das Weltgeschehen im Voraus kennen, profitieren auch heute noch von ihren Insider-Informationen, manchmal auf die makaberste Weise, die man sich vorstellen kann.

ANTONIO MORA: Viele Wall-Street-Analysten glauben, dass die Terroristen Wetten darauf abgeschlossen haben, dass die Kurse einer Reihe von Aktien fallen würden. Sie taten dies, indem sie so genannte „Puts“ kauften. Wenn man richtig wettet, können die Gewinne riesig sein. Die Risiken sind ebenfalls enorm, es sei denn, Sie wissen, dass der Firma, gegen die Sie wetten, etwas Schlimmes zustoßen wird.

DYLAN RATIGAN: Dies könnte sehr wohl Insiderhandel in der schlimmsten, schrecklichsten, bösartigsten Anwendung sein, die Sie je in Ihrem Leben gesehen haben.

Quelle: 9/11 Wall Street Blames Put Option Inside Trading On Terrorists

Nach dem 11. September 2001 begannen Forscher, eine Geldspur aufzudecken, die bewies, dass diejenigen, die im Voraus über den Angriff Bescheid wussten, tatsächlich ihre Insiderinformationen genutzt hatten, um von den Ereignissen dieses Tages zu profitieren.

Neben der „Securities and Exchange Commission“ in den USA begannen auch die Regierungen von Italien, Deutschland, Belgien und anderen Ländern ihre eigenen Untersuchungen zu einer Reihe von Geschäften, bei denen gegen Unternehmen gewettet wurde, die durch den 11. September 2001 geschädigt wurden – wie Boeing, Merrill Lynch, United Airlines, Munich Re und andere – und bei denen auf Unternehmen gewettet wurde, die von den Anschlägen profitierten – einschließlich eines sechsfachen Anstiegs der Call-Optionen auf die Aktie des Rüstungsunternehmens Raytheon am 10. September 2001.

In den darauffolgenden Jahren kamen nicht eine, nicht zwei, sondern drei separate, von Fachleuten begutachtete Arbeiten zu dem Schluss, dass der ungewöhnliche Handel in den Wochen vor dem 11. September „mit Insidern übereinstimmt, die die Anschläge vom 11. September vorhersahen“. Aber unglaublicherweise wurde die SEC-Untersuchung dieser Geldspur abrupt beendet und die Aufzeichnungen darüber wurden anschließend vernichtet.

Und warum? Weil, wie Forscher wie Kevin Ryan, Michael Ruppert und andere später entdeckten, die Spur sie nicht zur Türschwelle von Al Qaeda führte, sondern zu gut vernetzten amerikanischen Geschäftsleuten und Geheimdienstmitarbeitern.

MICHAEL C. RUPPERT: Gleich nach den Anschlägen von 9/11 tauchte der Name Buzzy Krongard auf. Es war eine sofortige Recherche, die ergab, dass Buzzy Krongard angeblich von CIA-Direktor George Tenet rekrutiert worden war, um Exekutivdirektor bei der CIA zu werden – was dort die Position Nummer Drei ist – direkt vor den Anschlägen. Und Alex Brown war eine der vielen Tochtergesellschaften der Deutschen Bank, eines der primären Vehikel oder Instrumente, die all diese kriminellen Geschäfte von Leuten abwickelten, die offensichtlich wussten, dass die Anschläge stattfinden würden, wo, wie und mit bestimmten Fluggesellschaften.

Quelle: Terror Trading 9/11

KEVIN RYAN: Ich stieß auf dieses veröffentlichte Dokument: ein Memorandum für das Protokoll der 9/11-Kommission. Es wurde von einem Mitarbeiter der 9/11-Kommission erstellt. Sein Name ist Douglas Greenberg und er überprüfte einfach die Sitzungen des FBI über ihre Kommunikation in diesem Zusammenhang. Dieses Dokument identifizierte eine Reihe von Firmen, die von der SEC (Securities and Exchange Commission) markiert wurden, und eine davon – das war der 21. September, nur zehn Tage nach den Anschlägen – eine dieser Firmen, die markiert wurde, hieß Stratesec. Und das ist ein sehr interessantes Unternehmen, denn es handelt sich um eine Sicherheitsfirma, die Verträge für das World Trade Center und den Dulles Airport hatte, wo eines der Flugzeuge am 11.9. abhob, sowie für United Airlines, der zwei der anderen drei Flugzeuge gehörten. Diese Sicherheitsfirma, Stratesec, war also ein sehr zentraler Akteur in den Ereignissen von 9/11, könnte man sagen, denn sie leitete die Sicherheit für diese verschiedenen Bereiche in den Jahren vor 9/11.

Als ich mir dieses Dokument ansah, das von der 9/11-Kommission erstellt und erst 2007 veröffentlicht wurde, bemerkte ich, dass die Namen der Aktienhändler geschwärzt worden waren, aber ich konnte erkennen, wer sie waren. Im Besonderen war einer von ihnen ein Direktor der Firma Stratesec. Er war auch ein Direktor einer Firma in Oklahoma, einer Luftfahrtfirma. Er war auch Direktor einer Finanzorganisation in Washington, DC. Anhand dieser Informationen konnte man ganz klar erkennen, dass dieser Mann Wirt Dexter Walker war. Er war der Vorstandsvorsitzende von Stratesec und auch ein Direktor dort. Seine Frau, Sally Walker, wurde ebenfalls in der Anzeige der SEC genannt. Also begann ich, das zu untersuchen.

Quelle: Terror Trading 9/11

JEREMY ROTHE-KUSHEL: … das letzte, was ich Ihnen an die Hand geben möchte, ist, dass das Nationale Aufklärungsbüro eine Übung durchführte, bei der ein Flugzeug in ihr Gebäude stürzte, und Sie wissen, dass sie von DoD und CIA besetzt sind …

ROBERT BAER: Ich kenne den Kerl, der zu seinem Broker in San Diego ging und sagte: „Zahlt mich aus, es wird morgen abstürzen.“

JEREMY ROTHE KUSCHEL: Wirklich?

ROBERT BAER: Ja.

STEWART HOWE: Das sagt uns etwas …

ROBERT BAER: Was?

STEWART HOWE: Das sagt uns etwas …

ROBERT BAER: Sein Bruder hat im Weißen Haus gearbeitet.

Quelle: WeAreChangeLA debriefs CIA Case Officer Robert Baer about apparent Mossad and White House 9/11 foreknowledge

So schrecklich diese Fälle von Insiderhandel auch sind, eine noch tiefere Schicht der Geschichte liegt in der Tatsache, dass diese Geschäfte – im Gegensatz zu den hochkarätigen Schauprozessen von Martha Stewart und anderen Geschichten der Woche – nie zu einer Strafverfolgung führen. Der Schutz, der den 9/11-Insider-Händlern gewährt wurde, spricht für eine noch tiefere Ebene des Problems: Die Nutzung der Märkte, um die Taschen von Insidern und ihren politischen Kumpanen zu füllen, ist kein Fehler im System, sondern ein Merkmal. Tatsächlich wurde das gesamte System so konzipiert, dass es manipulierbar ist und sicherstellt, dass die kleinen Leute nie eine Chance gegen die milliardenschweren Banker und Hedgefonds haben.

Ein Hinweis auf diese Geschichte geht auf das bekannteste Ereignis der Börsengeschichte zurück: den großen Crash von 1929. Selbst dort, inmitten eines der verheerendsten finanziellen Zusammenbrüche in der Geschichte der Menschheit, gab es Geld zu verdienen für Insider, die wussten, was kommen würde.

Einer dieser Insider war Albert Henry Wiggin, Vorsitzender der „Chase National Bank“ und der Mann, der maßgeblich daran beteiligt war, die Rockefeller-Familie dazu zu bewegen, ihr hundert Jahre umspannendes Engagement bei Chase zu beginnen. Als der Markt am Schwarzen Donnerstag 1929 zu stürzen begann, wurden Wiggin und seine Bankkollegen als Helden für ihre Maßnahmen zur Wiederherstellung der Marktordnung gelobt, was darin gipfelte, dass der Vizepräsident der New Yorker Börse, Richard Whitney, auf das Börsenparkett trat und einen großen Aufruhr verursachte, indem er Aufträge für wichtige Aktien zu Preisen über dem Marktpreis herausschrie.

Was die Öffentlichkeit nicht wusste, aber was drei Jahre später bei einer Untersuchung des Kongresses herauskam, war, dass Wiggin zu dem Zeitpunkt, als das Chaos am Schwarzen Dienstag 1929 ausbrach, sich bereits positioniert hatte, um von dem finanziellen Chaos, von dem er wusste, dass es kommen würde, reichlich zu profitieren. Wie Nomi Prins in ihrem Buch „All the President’s Bankers: The Hidden Alliances that Drive American Power“ schrieb:

Wiggin wusste, dass er abgesichert war, egal was passierte. Kurz vor dem Crash lehnte er Aktien seiner eigenen Bank ab, indem er sich von verschiedenen Brokern Aktien zu Preisen lieh, von denen er annahm, dass sie fallen würden. Zu diesem Zeitpunkt kaufte er die Aktien auf dem Markt zu niedrigeren Preisen und gab sie den Brokern zurück, um mit der Differenz Geld zu verdienen. Als der Dow am 23. September 1929 bei 359 stand (der Markt hatte zwanzig Tage zuvor seinen Höchststand bei 381 erreicht), platzierte er eine äußerst profitable Wette, dass die Chase-Aktien fallen würden.

[. . .]

Bevor er diese Aktien leerverkaufte, führte Wiggin eine weitere profitable und zwielichtige Strategie aus, indem er die Gelder seiner Bank nutzte, um die Aktien aufzupumpen. Er legte 200 Millionen Dollar aus dem Geld seiner Einleger in Trusts an, die mit Chase-Aktien spekulierten, und beteiligte sich so an den Pool-Operationen, die den Preis der Aktie im Vorfeld des Crashs künstlich in die Höhe trieben. Er kassierte 10,4 Millionen Dollar aus diesen Geschäften, einschließlich 4 Millionen Dollar aus Leerverkäufen der Aktien, die er während der zweiwöchigen Periode vor dem Crash in die Höhe getrieben hatte. Seine Rechtfertigung für den Verkauf seiner eigenen Aktien, während Chase Securities die Kunden zum Kauf drängte, war, dass der Preis „lächerlich hoch“ war. Er hatte in der Tat gegen alle anderen Chase-Aktionäre gewettet, die auf seinen Hype über die Firma vertraut hatten.

Eine weitere Person, die stark von dem Finanzcrash profitierte, war Joseph P. Kennedy, der Vater des späteren Präsidenten John F. Kennedy. Die berühmte Geschichte, wahrscheinlich apokryph, aber nachgeplappert von „NPR“, „The Washington Post“, „PBS“ und einer beliebigen Anzahl von Mainstream-Kanälen, ist, dass Kennedy, ein versierter Aktienhändler, wusste, dass der Markt überhitzt war, als ein Schuhputzer ihm zufällig Aktientipps gab.

Wenn man dieser Geschichte Glauben schenken darf, war Joes zufällige Interaktion mit einem Schuhputzjungen im Jahr 1929 eine der profitabelsten Unterhaltungen seines Lebens. Kennedy verkaufte nicht nur die meisten seiner Aktienbestände kurz vor dem Crash, er ging auch aggressiv Leerverkäufe ein, was bedeutete, dass die Familie Kennedy florierte, während der größte Teil Amerikas – und ein Großteil der Welt – in eine der tiefsten und langwierigsten Finanzkrisen in der Geschichte des Landes stürzte. Im Jahr 1977, acht Jahre nach Joes Tod, schätzte die „New York Times“ das Familienvermögen auf 300 bis 500 Millionen Dollar.

Es gibt jedoch mehr als genug Gründe, daran zu zweifeln, dass es tatsächlich ein kurzes Gespräch mit einem Schuhputzer war, das zu Kennedys bemerkenswertem Glück führte. Der Patriarch der Kennedy-Dynastie hatte einen Ruf als skrupelloser Geschäftsmann, einschließlich der hartnäckigen Behauptungen, dass er sein Vermögen mit Alkoholschmuggel während der Prohibitionszeit gemacht hätte. Und so war es ein Schock für die Nation, als Präsident Franklin Delano Roosevelt Kennedy 1934 an die Spitze der neu geschaffenen „Securities and Exchange Commission“ berief.

Selbst die „Historische Gesellschaft“ der „Securities and Exchange Commission“ tut sich schwer, die Wahl zu erklären. „Kennedy hatte von Finanzmanipulationen reichlich profitiert“, heißt es freimütig auf deren Website, „aber er verstand sehr wohl die Notwendigkeit, die Interessen des Volkes mit den Erfordernissen der Finanzmärkte in Einklang zu bringen.“ Auf die Frage, warum er einen bekannten Schurken wie Kennedy an die Spitze einer solchen Behörde gestellt habe, soll Präsident Roosevelt geantwortet haben: „Es braucht einen Schurken, um einen anderen zu fangen.“

Dass die SEC, die „unabhängige Bundesbehörde“, die mit der Regulierung der Märkte beauftragt ist, einen bekannten Marktmanipulator zu ihrem ersten Vorsitzenden macht, sollte nicht überraschen, wenn man die Erfolgsbilanz der Behörde betrachtet. Immer wieder hat die SEC Marktmanipulationen nicht nur zugelassen, sondern aktiv unterstützt.

Als das größte Schneeballsystem der Marktgeschichte, Bernie Madoffs unglaublicher 64,8-Milliarden-Dollar-Anlagebetrug, mit seiner Verhaftung im Dezember 2008 ein jähes Ende fand, richtete sich die Aufmerksamkeit auf die SEC. Wie konnte die Behörde, die bereits mehrfach gegen Madoffs Investmentfirma ermittelt hatte, den Betrug nicht früher stoppen?

Ein späterer Bericht des Generalinspekteurs machte das Ausmaß dieses „Versagens“ noch unglaublicher, indem er feststellte, dass „zwischen Juni 1992 und Dezember 2008, als Madoff gestand, die SEC sechs substantielle Beschwerden erhielt, die signifikante Warnsignale bezüglich Madoffs Hedge-Fonds-Operationen auslösten und zu Fragen darüber hätten führen müssen, ob Madoff tatsächlich im Handel tätig war.“ Nachdem er die Behörde immer wieder für ihre Inkompetenz im Laufe von zwei Jahrzehnten verpasster Gelegenheiten gegeißelt hat, kommt der Bericht zu dem Schluss:

Wie das Vorstehende zeigt, hat die SEC trotz zahlreicher glaubwürdiger und detaillierter Beschwerden Madoffs Handel nie ordnungsgemäß geprüft oder untersucht und nie die notwendigen, aber grundlegenden Schritte unternommen, um festzustellen, ob Madoff ein Schneeballsystem betrieben hat. Wären diese Bemühungen mit angemessenen Folgemaßnahmen zu irgendeinem Zeitpunkt ab Juni 1992 bis Dezember 2008 unternommen worden, hätte die SEC das Schneeballsystem aufdecken können, lange bevor Madoff gestanden hat.

HARRY MARKOPOLOS: Ich habe ihnen das größte Schneeballsystem der Geschichte als Geschenk verpackt und geliefert, und irgendwie konnten sie sich nicht die Mühe machen, eine gründliche und angemessene Untersuchung durchzuführen, weil sie zu sehr mit Angelegenheiten von höherer Priorität beschäftigt waren. Wenn ein 50-Milliarden-Dollar-Ponzi-Schema nicht auf der Prioritätenliste der SEC steht, dann möchte ich wissen, wer ihre Prioritäten setzt.

Quelle: Madoff tipster Markopolos calls SEC captive to Wall Street

Auch als Enron 2001 die Märkte erschütterte, indem es den damals größten Konkurs der Geschichte erklärte, nachdem sein systemischer Bilanzbetrug aufgedeckt worden war, stellte sich die Frage nach der Rolle der SEC in diesem Skandal. Warum war die Behörde dem Betrug nicht auf die Schliche gekommen? Ein späterer Bericht des Senatsausschusses rügte die Kommission und stellte fest, dass die „Aufsichtsbehörde“ in den letzten zehn Jahren nur eine (nicht damit zusammenhängende) Untersuchung gegen Enron eingeleitet hatte, dass sie wiederholt Warnzeichen für ein Fehlverhalten des Unternehmens übersehen hatte, dass sie dem Unternehmen einen ungewöhnlichen Spielraum bei der Anwendung der Mark-to-Market-Bilanzierung für seine Transaktionen gewährte und nicht einmal versuchte, die vom Energieriesen verwendeten Modelle zu überprüfen. Am Ende kam der Ausschuss zu dem Schluss, dass die gesamte Affäre ein „systemisches und katastrophales Versagen“ der SEC darstellt.

Aber die SEC hat die Lehren aus diesem „systemischen und katastrophalen Versagen“ nicht genutzt, um solche Betrügereien in Zukunft zu verhindern. Tatsächlich reagierte die Kommission auf diese „Versäumnisse“ nicht, indem sie strikt gegen diese Betrügereien vorging, sondern indem sie dazu beitrug, neue Arten von nicht zurückverfolgbaren Bilanztricksereien zu erleichtern.

Im Zuge des „Versagens“ der SEC und anderer Aufsichtsbehörden, den skandalösen Bilanzbetrug und die anschließenden katastrophalen Pleiten von Enron, Worldcom und Tyco zu verhindern, verabschiedete der US-Kongress den Sarbanes-Oxley Act, ein Bundesgesetz zum „Schutz von Anlegern durch Verbesserung der Genauigkeit und Verlässlichkeit von Unternehmensangaben, die gemäß den Wertpapiergesetzen gemacht werden, und für andere Zwecke.“ Die Art dieser „anderen Zwecke“ wurde bald deutlich, als der Teufel im Detail der Software auftauchte, die versprach, den Sarbanes-Oxley-Compliance-Prozess für Unternehmen zu rationalisieren, die im neuen regulatorischen Umfeld arbeiten.

Eine dieser Softwarelösungen war EmailXtender, ein E-Mail-Archivierungsprogramm, das Unternehmen bei der Einhaltung der Sarbanes-Oxley-Berichtspflichten unterstützen sollte. Das Programm sollte eine dauerhafte Aufzeichnung von E-Mails erstellen, so dass Auditoren in der Lage wären, in der Zukunft auf die gesamte Kommunikation zuzugreifen. Laut Richard Grove, der als Softwareverkäufer arbeitete und das Programm an potenzielle Firmenkunden verkaufte, bot das Programm den Unternehmen jedoch tatsächlich eine Möglichkeit, diese Aufzeichnungen dauerhaft und unauffindbar zu löschen.

RICHARD GROVE: Ein paar Wochen später, im August 2003, war ich also bei einem Kunden namens NASD – die später ihren Namen änderte und jetzt „Financial Industry Regulatory Authority“ heißt – und die NASD sah sich unser Produkt an und wollte es intern verwenden. Und einer der Jungs am anderen Ende des Tisches sagte zu mir: „Hey, warte mal. Dieses Produkt hat eine Hintertür! Denn genau hier, wo man diese Informationen nehmen und auf den Write-Once-Read-Many-Speicher legen sollte, der eine Art permanenter Speicher ist,“ sagte er, „gibt es diese Jar-Datei und man kann die Jar-Datei löschen und dann gibt es keinerlei Beweise für diese Transaktion.“

Er zeigte mir also über den Tisch hinweg, dass es ein Schlupfloch gibt, eine Hintertür in einer Software, die ruchlose Transaktionen ermöglicht, und anschließend haben sie die Software nicht gekauft, sondern sagten: „Das ist Blödsinn, das ist das Geld nicht wert. Das ist nicht das, was es sein sollte, und Sie sollten etwas dagegen tun.“ Nun, ich hatte Management von meiner Seite in dem Meeting, also ging ich danach zu meinen Managern und sagte: „Was soll das alles und warum ist das so?“ und mir wurde gesagt, ich solle nicht darüber reden.

Quelle: The Economy Lie – Part 2 – Richard Grove

Besorgt über die Möglichkeit eines massenhaften Finanzbetrugs, der durch diese Software ermöglicht wurde, trug Grove seine Bedenken der SEC vor. Aber anstatt auf diese Informationen zu reagieren und eine Untersuchung des Unternehmens und der Software einzuleiten, wies die SEC nicht nur Groves Warnung zurück, sondern kaufte genau diese Software für ihren eigenen Gebrauch.

RICHARD GROVE: Im Moment ist die SEC dem Präsidenten unterstellt. Also, am Ende des Tages sagte mir die SEC, dass sie nicht interessiert sind, weil ich die Bush-Regierung mit dem Milliardär Richard Egan und seiner Firma in Verbindung bringe, die diesen Firmen hilft, dies zu tun. Natürlich wollen sie nicht, dass das an die Öffentlichkeit dringt.

Ich reichte eine Klage ein, ich vertrat mich selbst vor Gericht gegen ein internationales Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen und nach drei Jahren – und nachdem ich meinen Fall vor Gericht bewiesen hatte, einschließlich der Tatsache, dass die SEC in Komplizenschaft handelte, um die Täter zu schützen – wurde mein Fall wegen einer Formalität abgewiesen. Ich erkannte, dass die Ereignisse, die ich vor Gericht bewiesen hatte, tatsächlich passiert waren, aber praktischerweise „außerhalb der Verjährungsfrist des Sarbanes-Oxley Acts“ lagen.

Und als ich begriffen hatte, dass der Zweck der Sarbanes-Oxley-Bestimmungen darin bestand, diese Unternehmen daran zu hindern, Dateien zu löschen, und dass die Hintertür in der Software es diesen Unternehmen ermöglichte, dies dennoch zu tun – und, was noch wichtiger war, die Tatsache, dass jemand außerhalb des Unternehmens, der nicht einmal mit dem Unternehmen verbunden ist, aber Zugang zu dieser Software hat, Geld waschen oder Geld stehlen oder einfach nur Geld aus Unternehmen löschen und Finanzunterlagen austauschen konnte, ohne dass irgendjemand, irgendein Ermittler, irgendein Wirtschaftsprüfer in der Lage war, das zu prüfen – diese Dinge fand ich interessant. Aber als die SEC, nachdem ich es ihnen gesagt hatte, die Software mit der Hintertür darin kaufte und anfing, sie für sich selbst zu nutzen, da wusste ich, dass die SEC nicht dazu da war, auf eine Weise zu regulieren, wie ich ursprünglich dachte. Sie dachten wohl: „Hey, wir können einen Nutzen aus dieser Hintertür in einer Software ziehen. Wir können jetzt Dateien löschen. Jetzt stehen wir über dem Gesetz!“

Quelle: The Economy Lie – Part 2 – Richard Grove

Aber von all den verschiedenen Plänen zur Manipulation der Märkte war keiner so dreist wie das „Plunge Protection Team“.

Formal bekannt als die „Working Group on Financial Markets“, wurde das „Plunge Protection Team“, oder PPT, im Zuge eines weiteren Börsencrashs geboren: Dem Schwarzen Montag im Oktober 1987. Weit entfernt von einer „Verschwörungstheorie“ oder einem „Internetgerücht“ wurde die Gründung der Gruppe am 22. März 1988 im Federal Register bekannt gegeben, das auf Seite 9421 den Text der Executive Order 12631 enthielt, einer scheinbar banalen Ankündigung, die von Präsident Reagan am 18. März 1988 unterzeichnet wurde.

Die Anordnung zitiert „die wichtigen Fragen, die durch die zahlreichen Studien über die Ereignisse auf den Finanzmärkten rund um den 19. Oktober 1987 aufgeworfen wurden“ und setzt eine Arbeitsgruppe ein, die aus dem Finanzminister, dem Vorsitzenden der Fed, dem Vorsitzenden der „Securities and Exchange Commission“ (SEC) und dem Vorsitzenden der „Commodity Futures Trading Commission“ (CFTC) besteht. Es ermächtigt die Gruppe, sich „gegebenenfalls mit Vertretern der verschiedenen Börsen, Clearinghäuser, Selbstregulierungsgremien und mit wichtigen Marktteilnehmern zu beraten, um Lösungen des privaten Sektors zu ermitteln, wo immer dies möglich ist“ und dem Präsidenten Bericht zu erstatten.

Hinter dieser harmlos klingenden Rhetorik verbirgt sich eine Organisation, die seit drei Jahrzehnten still und leise, aber nachweislich eingreift, um die Märkte zu stützen, wann immer sie zu sinken beginnen – oder auch nur durchhängen.

Der Name „Plunge Protection Team“ stammt aus einem Artikel der Washington Post, der unter dieser Überschrift im Februar 1997 erschien. In diesem Artikel enthüllte der Mitarbeiter Brett D. Fromson, wie die Arbeitsgruppe für Finanzmärkte (wie „Verteidigungsplaner in der Zeit des Kalten Krieges“) verschiedene Marktkatastrophen und ihre Reaktion darauf durchspielt. Ein von Fromson beschriebenes Szenario beinhaltet einen großen Ausverkauf an einem Montagmorgen nach einer Woche mit fallenden Märkten.

„Der Vorsitzende der New Yorker Börse hat den Stabschef des Weißen Hauses angerufen und um die Erlaubnis gebeten, den wichtigsten Aktienmarkt der Welt zu schließen. Im Oval Office berät sich der Präsident mit den Mitgliedern seiner Arbeitsgruppe für Finanzmärkte – dem Finanzminister und den Vorsitzenden des Federal Reserve Board, der Securities and Exchange Commission und der Commodity Futures Trading Commission. Die Beamten kommen zu dem Schluss, dass eine präsidiale Anordnung zur Schließung der NYSE die Panik auf dem Markt nur noch verstärken würde, und beschließen, den Sturm abzuwarten. Die Arbeitsgruppe kämpft darum, die Finanzmärkte offen zu halten, damit der Handel weitergehen kann. Bis zur Schlussglocke ist eine bescheidene Erholung im Gange.“

Der Artikel bestätigte, dass jede der dem „Plunge Protection Team“ angehörenden Behörden (das Finanzministerium, die Fed, die SEC und die CFTC) einen „vertraulichen Plan“ für den Umgang mit einer Marktschmelze in den Akten hat. Aber abgesehen von trivialen Details (der Plan der SEC wird z.B. das „rote Buch“ genannt, nach der Farbe des Einbands des Dokuments) wird nichts von der Substanz enthüllt. Wie genau planen die Behörden, „die Finanzmärkte offen zu halten, damit der Handel weitergehen kann“?

Ein wichtiger Hinweis auf das PPT-Manipulationspuzzle kam 1989 in Form eines Meinungsartikels im „Wall Street Journal“ von Robert Heller, der zu dieser Zeit gerade eine dreijährige Amtszeit als Gouverneur des Federal Reserve Systems beendete. Unter dem Titel „Have Fed Support Stock Market, Too“ argumentierte Heller, dass die sogenannten „Circuit Breakers“, die nach dem Schwarzen Montag 1987 eingerichtet wurden, nicht ausreichten, um eine erneute Panik zu verhindern. „Stattdessen“, so seine Meinung, „sollte eine geeignete Institution mit der Aufgabe betraut werden, das Chaos auf dem Markt zu verhindern: die Federal Reserve.“ In Hellers Vision könnte die Fed eine Marktkrise verhindern, indem sie während eines Ausverkaufs Aktien-Terminkontrakte kauft.

Anstatt Hellers Artikel als bloßen Meinungsartikel zu betrachten, der einen Vorschlag für etwas macht, was die Fed in Zukunft tun könnte, haben einige Reporter – wie John Crudele, der Mann, der die Aufmerksamkeit auf Hellers „Vorschlag“ gelenkt hat – nahegelegt, dass der Artikel im „Wall Street Journal“ tatsächlich ein Versuchsballon gewesen sei, der die Öffentlichkeit auf die mögliche Enthüllung vorbereitete, dass die Fed bereits in die Märkte eingreift.

Wenn Hellers Meinungsartikel ein Versuchsballon war, wurde die volle Wahrheit schließlich im Zuge des „Tages, der alles veränderte“, der Öffentlichkeit enthüllt. Denn wenn die PPT jemals eingreifen wollte, um die Märkte zu stützen, dann boten das Chaos des 11. Septembers und der darauf folgende Ausverkauf der Märkte die perfekte Gelegenheit dazu.

Und so kam es, dass George Stephanopolous am 17. September 2001 in der ABC-Sendung „Good Morning America“ auftrat, um der amerikanischen Öffentlichkeit munter zu verkünden, dass ihre Märkte ein Schwindel seien:

GEORGE STEPHANOPOLOUS: Worüber ich ein paar Minuten sprechen wollte, sind die verschiedenen Bemühungen, die in der Öffentlichkeit und hinter den Kulissen von der Fed und anderen Regierungsbeamten unternommen werden, um einen freien Fall der Märkte zu verhindern. [. . .] Die Fed hat 1989 das so genannte „Plunge Protection Team“ gegründet – das sind die Federal Reserve, große Großbanken, Vertreter der New Yorker Börse und der anderen Börsen – und sie haben sich bisher informell getroffen. Und sie haben eine Art informelle Vereinbarung zwischen den großen Banken getroffen, dass sie eintreten und anfangen, Aktien zu kaufen, wenn es ein Problem zu geben scheint. Sie haben in der Vergangenheit eher formell gehandelt. Ich weiß nicht, ob Sie sich erinnern, aber 1998 gab es eine Krise, die man die langfristige Kapitalkrise nannte. Es war ein großer Währungshändler, und es gab eine globale Währungskrise. Und unter Führung der Fed kamen alle Banken zusammen, als es anfing, zusammenzubrechen und stützten die Währungsmärkte. Und sie haben Pläne, dies [wieder] zu tun, wenn die Märkte zu fallen beginnen.

Quelle: Good Morning America, Septermber 17, 2001

Und genauso wie 2016 offen zugegeben wurde, dass die „Rekordhausse“ seit 2008 eine von der Federal Reserve geschaffene Fata Morgana war, wurde der Öffentlichkeit 2001 ganz offen gesagt, dass die Fed sich mit den Banken abstimmen würde, um bei Bedarf in die Märkte einzugreifen. Und in beiden Fällen wurden diese Enthüllungen sofort aus dem Gedächtnis gestrichen und bei allen zukünftigen Berichten über die Marktbewegungen ignoriert.

Wie sehen also die Manipulationen des „Plunge Protection Teams“ tatsächlich aus?

Am Montag, den 5. Februar 2018, spielten sich die Dinge auf dem Parkett der New Yorker Börse ähnlich ab wie das „Alptraumszenario“, das Fromson in dem Artikel der „Washington Post“ von 1997 malte. Nach einem Rückgang von 666 Punkten am vorangegangenen Freitag verlor der Dow Jones an diesem Tag weitere 1.600 Punkte und damit so viel wie noch nie zuvor. . . . Und dann, wie durch ein Wunder, begann am späten Nachmittag „irgendjemand willkürlich und aggressiv Aktien zu kaufen und halbierte den Verlust.“

Wie John Crudele, der Journalist, der die PPT und ihre Machenschaften seit Jahrzehnten untersucht hat, zu der Zeit beobachtete:

Niemand hat jemals bewiesen, dass die Fed und ihre Freunde die Wall Street tatsächlich vor Einbrüchen schützen. Sie ist, wenn man so will, das Monster von Loch Ness der Finanzwelt – die Leute bekommen flüchtige Einblicke in etwas, sehen aber nie ein klares Bild.

So war es auch während der Finanzkrise 2007 und 2008. Telefonaufzeichnungen, die ich erhalten habe, zeigen zahlreiche Anrufe zwischen dem damaligen Finanzminister Hank Paulson und Kontakten an der Wall Street an Tagen, an denen der Aktienmarkt einbrach und der Rückgang gestoppt werden musste.

Die Aktion in Aktien an jenen Tagen sah sehr ähnlich aus wie das, was am Montag geschah, als der Dow fast 1.600 Punkte gefallen war und plötzlich zu einem kleineren Verlust zurückgerissen wurde.

Seit Jahrzehnten spielt sich an Tagen mit dramatischen Markteinbrüchen eine ähnliche Szene ab. Nach einem anfänglichen Ausverkauf würde eine Rallye am späten Nachmittag durch einen geheimnisvollen Käufer die Märkte beruhigen und den Verlust wieder aufholen. Manchmal war die Manipulation so offensichtlich, dass sie buchstäblich gerade Linien in den Charts hinterließ. Aber trotzdem kam nie ein offizielles Wort vom „Plunge Protection Team“ selbst.

… zumindest bis zum Dezember 2018. Zehn Monate nachdem Crudele die Aktionen des PPT zur Stützung des Dow Jones nach seinem 1600-Punkte-Absturz anprangerte, gab der damalige Finanzminister Steve Mnuchin offen bekannt, dass er das „Plunge Protection Team“ aufgefordert hatte, „normale Marktoperationen sicherzustellen“ – während eines Aktienrutsches im Dezember, der auf dem besten Weg war, der schlimmste Dezember an den US-Märkten seit 1930 zu werden. Wie „Forbes“ es in ihrer Schlagzeile zu dieser Maßnahme ausdrückte: „Mnuchin Calls Plunge Protection Team; Stocks Soar One Day Later.“ In dem Artikel stellte „Forbes“-Autor Adam Sarhan zu den Ereignissen nach Mnuchins offene, Aufruf an das PPT fest:

„Der Markt war am Dienstag wegen Weihnachten geschlossen, aber die Aktien stiegen am Mittwoch um 1.000 Punkte (der größte Gewinn seit der letzten Baisse während der Finanzkrise). Buchstäblich am ersten Tag nach diesem Anruf. Sowas kann man sich nicht ausdenken.“

Mit einem Talent für Understatement kommt Sarhan zum Schluss, dass „eine wichtige Lektion, die Investoren aus dem Marktgeschehen der letzten zehn Jahre lernen können“, in der Erkenntnis bestünde, „dass die Regierung eine sehr wichtige Rolle spielt.“

Von korrupten Aufsichtsbehörden bis hin zu offener Manipulation, von „fehlgeschlagenen“ Untersuchungen bis hin zu Insiderhandelsgewinnen – die Märkte waren von Anfang an ein einziger großer Betrug an der amerikanischen Öffentlichkeit und den Menschen auf der ganzen Welt. In der Tat gibt es noch viele weitere Beispiele für Betrug, Täuschung und Manipulation, die dokumentiert werden könnten.

Da ist zum Beispiel die Aussage von Bill Murphy vor der „Commodity Futures Trading Commission“ während einer Anhörung zur Unterdrückung der Edelmetallpreise.

BART CHILTON: Aber können Sie der Kommission einige konkrete Beweise geben, einige konkrete Beispiele dafür, wie Sie denken, dass das geschieht, wann Sie denken, dass das geschieht?

BILL MURPHY: Ja, das kann ich und ich hatte 11 Jahre an Beweisen, die hier alle zusammenhängen. Aber vor zwei Tagen wurde ich auf einen Whistleblower aufmerksam, den wir nachher der Presse übergeben werden, und wir denken, dass es für die amerikanische Öffentlichkeit und diese Anhörung sehr wichtig ist, diese Informationen zu haben.

Am 23. März 2010 wurde GATA-Direktor Adrian Douglas von einem Whistleblower mit dem Namen Andrew Maguire kontaktiert. Herr Maguire, früher bei Goldman Sachs, ist Metallhändler in London. Er hat aus erster Hand von Händlern, die für JPMorgan Chase arbeiten, erfahren, dass JPM die Edelmetallmärkte manipuliert und sie damit prahlen, wie sie damit Geld verdienen.

Im November 2009 wandte er sich an die CFTC Enforcement Division, um diese kriminellen Aktivitäten zu melden. Er beschrieb detailliert die Art und Weise, wie JPM den Märkten seine Absichten signalisiert, die Edelmetalle abzubauen. Händler erkennen diese Signale und verdienen Geld, indem sie die Metalle an der Seite von JPM leerverkaufen. Maguire erläuterte, wie es routinemäßige Marktmanipulationen zum Zeitpunkt des Verfalls von Optionen, der Veröffentlichung der Non-Farm-Payroll-Daten und des COMEX-Kontrakt-Rollover sowie Ad-hoc-Ereignisse gibt.

Am 3. Februar warnte er Eliud Ramirez, einen leitenden Ermittler der CFTC-Durchsetzungsabteilung, per E-Mail zwei Tage im Voraus, dass die Edelmetalle bei der Veröffentlichung der Non-Farm-Payroll-Daten am 5. Februar angegriffen werden würden. Dann, am 5. Februar, als es genau wie vorhergesagt ablief, wurden weitere E-Mails an Ramirez geschickt, während die Manipulation im Gange war.

Es wäre nicht möglich, eine solche Marktbewegung vorherzusagen, es sei denn, der Markt wurde manipuliert.

In einer E-Mail an diesem Tag schrieb Herr Maguire: „Es ist hier in London unter den Metallhändlern allgemein bekannt, dass es die Absicht von JPM ist, so viele Leerverkäufe wie möglich zu tätigen und abzudecken, bevor im März eine Diskussion über Positionslimits stattfindet. Es tut mir leid für alle, die nicht eingeweiht sind. Eine beträchtliche Menge an Geld wurde heute gemacht und verloren, meiner Meinung nach als Ergebnis der CFTC, die nach Ihrer eigenen Definition eine illegale, konzentrierte und manipulative Position weiterhin zulässt.“

Quelle: Bill Murphy of GATA Reveals Whistle-Blower in Gold Price Suppression

Oder der „Flash Crash“ 2010, das erschütternde 35-Minuten-Fenster von 14:32 Uhr bis 15:07 Uhr am 6. Mai 2010, als der Dow um fast 1.000 Punkte abstürzte … und dann das meiste davon zurückgewann. Der unglaubliche und noch nie dagewesene Ausschlag ließ Händler und Finanzredakteure völlig ratlos zurück, aber nach fünf Jahren unerbittlicher Ermittlungen präsentierte das Justizministerium den Mann, den sie als den Erz-Mastermind darstellten, der den alarmierendsten Zusammenbruch und die Erholung in der Geschichte der Märkte ausgelöst haben soll: einen Daytrader, der in seinem Elternhaus in Hounslow lebte.

ERZÄHLER: 15 Minuten Chaos, die die größten Märkte der Welt erschütterten.

NACHRICHTENSPRECHER: Was zum Teufel ist da unten los?

REPORTER: Ich weiß es nicht. Da ist Angst. Das ist eine Kapitulation, wirklich.

LIAM VAUGHN: Am 6. Mai 2010 stürzten der US-Aktienmarkt und die Futures-Märkte ohne Vorwarnung einfach ab.

REPORTER: Das kann es nicht sein. Das ist kein echter Preis.

NACHRICHTENSPRECHER: Der Flash-Crash, der den Wert amerikanischer Firmen in 5 Minuten um $1 Billionen schmälerte …

LIAM VAUGHN: Wenn man sich ein Preisdiagramm anschaut, sah es aus wie eine Art entlaufener Elefant.

(ANCHORAGE) Die Behörden brauchten fünf Jahre, um diesen einsamen britischen Händler aufzuspüren, der angeblich in den Flash Crash von 2010 verwickelt war.

REPORTER: Navinder Singh Sarao, genannt der Hund von Hounslow, wurde beschuldigt, den Markt zu manipulieren.

REPORTER: US-Regulierungsbehörden behaupten, er hätte etwa 40 Millionen Dollar gemacht.

Quelle: The Wild $50M Ride of the Flash Crash Trader

Trotz der Tatsache, dass mehrere Professoren, Mainstream-Zeitungen und sogar ein ehemaliger Schurkenhändler selbst die Unmöglichkeit bezeugten, dass die unglaubliche Achterbahnfahrt des „Flash Crash“ wirklich durch die „Spoofing“-Possen eines einsamen Händlers verursacht worden sei, wurde die Geschichte effektiv ad acta gelegt und das zugrundeliegende Problem des algorithmusgetriebenen Hochfrequenzhandels – bei dem Bots eine große Anzahl von Aufträgen in Sekundenbruchteilen ausführen und Händler Millionen von Dollar dafür zahlen müssen, ihre Server mit den Computern der Börsen zu koppeln, um ihnen einen Vorsprung vor ihren Konkurrenten zu verschaffen, der in Millisekunden gemessen wird – nie angesprochen.

Oder denken Sie an den Insiderhandelsskandal von 2020, als mehrere Senatoren wegen Insiderhandels untersucht wurden, nachdem sie von den Ausschüssen für Gesundheit und auswärtige Angelegenheiten des Senats über die wahrscheinlichen Auswirkungen der Coronavirus-Angst in den USA informiert worden waren.

JESSICA SMITH: Ja, Adam, mehrere Senatoren stehen heute Morgen in der Kritik, nachdem berichtet wurde, dass sie Aktien verkauft haben, nachdem sie über das Coronavirus informiert wurden. Aber bevor der Markt zu stürzen begann, sollen vier Senatoren Geschäfte gemacht haben. Aber zwei von ihnen stehen besonders in der Kritik.

Der erste ist Senator Richard Burr. ProPublica berichtet, dass er am 13. Februar in 33 separaten Transaktionen Aktien im Wert zwischen 628.000 und 1,7 Millionen Dollar verkauft hat. Er ist der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Senats und erhielt laut Reuters zu diesem Zeitpunkt tägliche Briefings über das Coronavirus. So gibt es eine Menge Fragen darüber, warum er diese Trades abgewickelt hat.

Quelle: 4 US senators under scrutiny after dumping millions in stocks

Die Untersuchung gegen Senator Burr – der als einer der wenigen Senatoren gegen das Gesetz stimmte, das solchen Insiderhandel illegal machte – und die anderen beschuldigten Senatoren wurde später ohne Anklageerhebung eingestellt.

Tatsächlich gibt es viele, viele solcher Beispiele für Marktmanipulationen, Insiderhandel und Manipulationen von Aktien- und Rohstoffpreisen zum Vorteil der Banker und ihrer politischen Verbündeten, die detailliert aufgezählt werden könnten – nicht nur auf den US-Märkten, sondern auf Märkten in aller Welt. Aber eine solch erschöpfende Liste wäre an dieser Stelle unnötig. Die Märkte sind manipuliert, und diese Manipulation ist allgegenwärtig und systemisch.

Es sollte daher nicht überraschen, dass das GameStop-Pandämonium begann, als beobachtet wurde, dass eine andere gängige Methode der Marktmanipulation bei GameStop-Aktien stattfand: „Naked Shorting“.

Beim „Naked Shorting“ nutzen Händler Schlupflöcher und Diskrepanzen in Papier- und elektronischen Handelssystemen aus, um Aktien leer zu verkaufen, die gar nicht existieren. In diesem Fall begannen Hedge-Fonds, die davon überzeugt waren, dass der angeschlagene Spielehändler den Weg von „BlockBuster Video“ gehen würde, und die im Dezember 2020 Berichte über operative Verluste sahen, mit aggressiven Leerverkäufen der Aktie. Als die „Wallstreetbets“-Community auf reddit die „Naked-Shorting“-Operation entdeckte, waren die Hedgefonds bereits 140% mit GameStop-Aktien im Minus, was bedeutet, dass 40% mehr Aktien leerverkauft wurden, als überhaupt vorhanden waren.

Dies führte zu einem massiven Short Squeeze im Januar, bei dem Redditoren und andere Kleinanleger Aktien von „GameStop“ aufkauften und den Aktienkurs in die Höhe trieben, was die Hedge-Fonds zwang, Aktien zu kaufen, um ihre Leerverkäufe zu decken, und ihnen Verluste in Milliardenhöhe bescherte.

Aber das war nur der Anfang der Enthüllungen über Marktmanipulationen in der GameStop-Saga. Der bemerkenswerte Squeeze wurde zu einem abrupten Stopp gebracht, als „Robinhood“ – die elektronische Handelsplattform, die 2014 auf den Plan trat und versprach, „den Aktienmarkt zu demokratisieren“ mit ihrer Null-Kommissions-Handels-App – den Handel mit „GameStop“ und anderen von der Wallstreet getriebenen Trades wie „AMC Entertainment“, „BlackBerry“ und Nokia stoppte. Die offizielle Erklärung für den Handelsstopp – dass „Robinhood“ den Handel mit den Aktien aussetzen musste, bis es seine Sicherheiten bei der „Depository Trust & Clearing Corporation“ erhöhen konnte – unterstreicht lediglich den Punkt, dass der durchschnittliche Kleinanleger weiterhin am Handel gehindert wird, während die massiven Hedgefonds und Market Maker mit direktem Zugang zu den Märkten immer in der Lage sein werden, ihre Positionen im Falle einer populären, „demokratischen“ Marktaktivität zu decken.

Dieser Punkt wurde weiter unterstrichen, als ein weiterer Aspekt des Betrugs mit Kleinanlegern aufgedeckt wurde: die Zahlung für den Auftragsfluss (Payment for Order Flow, PFOF), bei der Hedgefonds Kleinanleger-Broker für den Zugang zu den Geschäften ihrer Kunden bezahlen. Mit diesen Informationen können Hedge-Fonds nicht nur Aufträge kaufen, bevor sie bearbeitet werden, und den Handel an den Markt zurückgeben, wobei sie die Spanne zwischen Kauf- und Verkaufspreis einstecken, sondern sie können auch Aufträge vorauseilend ausführen, indem sie sich effektiv vor die Kunden der Makler stellen, um heiße Aktien vor den Kleinanlegern zu kaufen. Wie sich herausstellt, hat „Robinhood“ allein im Jahr 2020 fast 700 Millionen Dollar mit dem Verkauf der Handelsdaten seiner Kunden an die großen Hedgefonds verdient.

Es war auch keine Überraschung, als man erfuhr, dass Bidens Finanzministerin Janet Yellen mehr als 800.000 Dollar an Rednerhonoraren von Citadel LLC erhielt, die sowohl Citadel – ein Hedgefonds, der einen zwei Milliarden Dollar schweren Notfall-Backstop für den „GameStop“-Leerverkäufer Melvin Capital bereitstellte – als auch Citadel Securities – „ein Market Maker, der etwa 40% des US-Einzelhandelsaktien-Auftragsflusses abwickelt, einschließlich von Maklerfirmen wie der Freihandels-App Robinhood.“ Auf die Frage, ob Yellen sich von der Beratung des Präsidenten in Bezug auf die GameStop-Situation zurückziehen würde, antwortete die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, dass sie das nicht tun würde und sagte, dass Yellen eine Expertin sei und das Geld verdiene.

REPORTER: … Und ich hatte eine Folgefrage zu den Märkten und allem, was mit GameStop passiert. Sie haben, glaube ich, gestern erwähnt, dass die Finanzministerin die Situation überwache und sie sei irgendwie auf dem Laufenden. Es gab einige Bedenken über ihre früheren Engagements bei Citadel und die Rednerhonorare, die sie von Citadel erhalten hat. Gibt es irgendwelche Pläne, dass sie sich von der Beratung des Präsidenten über GameStop und die ganze Robinhood-Situation zurückzieht?

PSAKI: Nun, nur um das klarzustellen, was ich sagte, war, dass wir die Finanzministerin jetzt bestätigt haben. Offensichtlich haben wir ein breites Wirtschaftsteam. Die SEC hat gestern eine Erklärung herausgegeben, auf die ich mich bezogen habe. Aber ich glaube nicht, dass ich noch mehr für Sie dazu habe, außer zu sagen, dass die Finanzministerin, unabhängig von der GameStop-Sache, eine der weltweit anerkannten Expertinnen für Märkte und Wirtschaft ist. Es sollte niemanden überraschen, dass sie dafür bezahlt wurde, ihre Perspektive und ihren Rat zu geben, bevor sie ins Amt kam.

Quelle: Press Briefing by Press Secretary Jen Psaki (January 28, 2021)

Die ganze Angelegenheit wurde noch absurder, als Internet-Rechercheure entdeckten, dass Jen Psakis Verwandter, Jeff Psaki, selbst für Citadel arbeitete. Die „Faktenprüfer“ von „Newsweek“ haben die Geschichte jedoch schnell als falsch eingestuft, nicht weil Psakis Verwandter nicht tatsächlich für Citadel arbeitete, sondern weil „eine Jeff nahe stehende Quelle“ Newsweek mitteilte, dass „Jen und Jeff Psaki entfernte Cousins zweiten Grades sind, aber keine Beziehung haben.“

Welche weiteren Wendungen die „GameStop“-Saga auch nehmen mag, die Schlussfolgerung steht fest: Die „kleinen Leute“ können vielleicht hier und da an den Torhütern der manipulierten Märkte vorbeikommen, aber diese Abweichungen vom Standard werden immer wieder zum Status quo zurückkehren. Am Ende werden die Hedge-Fonds und ihre Milliarden geschützt, während der „kleine Mann“ falsch informiert, in Sackgassen gelenkt, in Panik versetzt, zu Investitionen in Blasen verleitet und schließlich zum Nutzen der Finanzgeier und ihrer gekauften und bezahlten Politiker und Regulierungsfreunde geschröpft wird.

Endlich wird die David- und Goliath-Geschichte, die um den „GameStop“-Aufstand gesponnen wurde, als das entlarvt, was sie ist: eine Geschichte, eine Fabel, ein zweckdienliches Narrativ, um die Öffentlichkeit zurück in die falschen, manipulierten Märkte zu täuschen, damit sie wieder ihren Platz am Casinotisch einnimmt. Es soll den Leuten vorgaukeln, dass sie diesmal gegen das Haus gewinnen können. Aber so funktioniert ein Kasino nicht. In den von den Zentralbanken aufgeblähten, mit Derivaten beladenen Mystery-Märkten der Wall Street sind die Spiele manipuliert, die Würfel gezinkt, und das Haus gewinnt am Ende immer.

Nichts davon ist für diejenigen überraschend, die schon seit Jahrzehnten wissen, dass die Märkte manipuliert sind. Aber jede Generation muss sehen, wie sich der Betrug in Echtzeit abspielt, um zu verstehen, wie tief und allgegenwärtig die systemische Fäulnis ist. Von diesem Punkt an müssen diejenigen, die die Auswirkungen dieser Täuschung erlebt haben, nur noch eine Frage beantworten: Werden Sie weiterhin das manipulierte Spiel der Wall Street spielen, oder werden Sie Ihre Chips vom Tisch nehmen und in lokale Unternehmen und Projekte mit den Menschen auf der Main Street investieren?

Die Wahl liegt bei Ihnen. Das war schon immer so.

2 thoughts on “Die Märkte sind manipuliert – The Corbett Report

Schreibe einen Kommentar