Juni 17, 2024

Die USA und die Europäische Kommission fordern einen „internationalen Rahmen“ zur Förderung der Geoengineering-Forschung – Derrick Broze

0

Die Biden-Regierung veröffentlichte einen Bericht, in dem sie sich bereit erklärt, Geoengineering zu untersuchen, um die Sonneneinstrahlung auf den Planeten zu reduzieren.

Quelle: U.S. and European Commission Call for “International Framework” to Advance Geoengineering Research

Die in der vergangenen Woche von der US-Regierung und der Europäischen Union abgegebenen Erklärungen sind ein weiterer Schritt in Richtung einer einzigen, zentralisierten Regierungsstelle, die die einzelnen Nationen verwaltet.

Am Freitagabend veröffentlichte das Weiße Haus einen Bericht, in dem die Biden-Administration ihre Bereitschaft erklärt, Geoengineering zu untersuchen, um die Sonneneinstrahlung auf den Planeten zu reduzieren. Geoengineering ist eine umstrittene Wissenschaft zur Manipulation des Klimas mit dem erklärten Ziel, den vom Menschen verursachten Klimawandel zu bekämpfen. Es gibt mehrere Arten von Geoengineering, darunter „Solar Radiation Management“ (SRM) oder „Solar Geoengineering“. Die stratosphärische Aerosolinjektion (SAI) ist eine spezielle Methode des solaren Geoengineering, bei der Aerosole in den Himmel gesprüht werden, um die Sonnenstrahlen abzulenken. Das Büro für Wissenschafts- und Technologiepolitik des Weißen Hauses entwickelt derzeit einen Fünf-Jahres-Forschungsplan zum Solar Geoengineering.

Das Dokument des Weißen Hauses konzentriert sich auf „atmosphärisch basierte Ansätze“ für SRM, insbesondere SAI und „Marine Cloud Brightening“ (MCB). Der Bericht konzentriert sich auf diese speziellen Geo-Engineering-Ansätze aufgrund ihrer „größeren kurzfristigen Durchführbarkeit“ und der „größeren Governance-Herausforderungen atmosphärischer Ansätze“ im Zusammenhang mit den „erheblichen grenzüberschreitenden Auswirkungen“. Mit anderen Worten: Da bei diesen Methoden Partikel aus Flugzeugen in den Himmel gesprüht werden, haben sie Auswirkungen auf die Menschen, unabhängig davon, wo die Linien auf der Landkarte gezogen werden.

Das Weiße Haus von Biden stellt fest, dass die US-Wissenschaftsbehörden, sofern sie ein „groß angelegtes Programm“ für SRM unterstützen würden, „eine angemessene internationale Zusammenarbeit in Betracht ziehen könnten“. Diese internationale Zusammenarbeit, so argumentiert das Weiße Haus, könnte Wissen, Forschungsbedarf und -ergebnisse, Ressourceneinsparungen und bewährte Verfahren fördern und die Aussicht auf „unverantwortliche Experimente und/oder Einsätze“ verringern.

Das Weiße Haus weist auch darauf hin, dass jedes „groß angelegte, ressortübergreifende Bundesforschungsprogramm“ zu SRM vom US-Forschungsprogramm für globale Veränderungen koordiniert werden würde, das sich auf das „Verständnis der Kräfte, die die globale Umwelt – sowohl die menschliche als auch die natürliche – formen, und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft“ konzentriert.

Die Biden-Administration räumt auch Bedenken ein, dass Regierungen oder nichtstaatliche Akteure „unabhängig voneinander SRM-Technologien entwickeln und einsetzen könnten“. In dem Bericht wird gefordert, „optimale internationale Rahmenbedingungen für Zusammenarbeit, Überwachung, Abschreckung und Reaktion zu ermitteln“. Höchstwahrscheinlich würde ein solcher Rahmen von den Vereinten Nationen geschaffen werden.

Insgesamt fordert die Biden-Administration eine weitere Erforschung der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen von SRM, um künftige Entscheidungen besser treffen zu können. Das Weiße Haus erklärte jedoch auch, dass es keine Pläne für ein umfassendes Forschungsprogramm zur Veränderung der Sonneneinstrahlung gibt.

Der Bericht des Weißen Hauses wurde durch den Bericht der „National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine“ (NASEM) aus dem Jahr 2021 inspiriert, der den Titel „Reflecting Sunlight: Recommendations for Solar Geoengineering Research and Research Governance“ trug.

Dieser Bericht kam zu dem Schluss:

„Der Ausschuss ist der Ansicht, dass – vorbehaltlich einer angemessenen Lenkung und Aufsicht – Experimente im Freien in ausgewogener Weise durchgeführt werden könnten, die „kritische Beobachtungen“ hervorrufen würden, aber „klein genug wären, um die Auswirkungen zu begrenzen“.

Die Autoren des NASEM-Berichts behaupten, dass solche Experimente in „kleinem Maßstab“ reale Auswirkungen hätten, die kleiner seien als andere „absichtliche menschliche Aktivitäten, die von der Gesellschaft freiwillig durchgeführt werden“. Die Autoren sind sich auch darüber im Klaren, dass ein zu schnelles Vorantreiben von Geo-Engineering-Programmen im Freien „zu öffentlichen Einwänden und anschließenden Verzögerungen oder Einschränkungen führen könnte“.

Gleichzeitig räumt der Bericht des Weißen Hauses ein, dass „frühere Forschungen Bedenken über mögliche Veränderungen der Himmelsfärbung durch SAI und die daraus resultierenden psychologischen Auswirkungen geäußert haben, die untersucht werden sollten“. Damit wird auf die Arbeit von Ben Kravitz von der „Carnegie Institution for Science“ verwiesen, die gezeigt hat, dass die Freisetzung von Sulfat-Aerosolen die Menge des Sonnenlichts, die auf den Boden trifft, um 20% verringern und den Himmel dunstiger erscheinen lassen könnte. Letztlich könnte dieser Dunst zum Verlust des blauen Himmels führen.

In dem Bericht des Weißen Hauses heißt es außerdem, dass SRM über Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte, aufrechterhalten werden kann. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Befürworter des Geo-Engineering dieses zwar als Lösung für den Klimawandel und die Erhaltung des Lebens anpreisen, die Forschung aber darauf hindeutet, dass Geo-Engineering den gegenteiligen Effekt haben könnte, nämlich die Erwärmung der Erde.

Laut einer 2013 im „Journal of Geophysical Research: Atmospheres“ veröffentlichten Studie könnte ein plötzlicher Stopp von Geo-Engineering-Programmen zu einem sofortigen Temperaturanstieg auf der Erde führen, insbesondere über Land. Die Studie mit dem Titel „The impact of abrupt suspension of solar radiation management“ [Die Auswirkungen einer abrupten Aussetzung des Managements der Sonneneinstrahlung, Anm. d. Übersetzers] scheint darauf hinzuweisen, dass man, wenn man einmal mit dem Geo-Engineering begonnen hat, die Programme nicht aussetzen kann, ohne genau das Problem zu verursachen, das man zu lösen versucht.

Darüber hinaus veröffentlichte ein internationales Komitee von Wissenschaftlern im Februar 2015 einen Bericht, in dem es heißt, dass Geoengineering-Techniken keine brauchbare Alternative zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen sind, um die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen. Der Bericht des Ausschusses forderte weitere Forschung und ein besseres Verständnis der verschiedenen Geoengineering-Techniken, einschließlich der Systeme zur Entfernung von Kohlendioxid und der Steuerung der Sonneneinstrahlung, bevor sie eingesetzt werden.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass Techniken des solaren Geoengineerings wahrscheinlich nicht unproblematisch sind, da sie

ernste bekannte und möglicherweise unbekannte ökologische, soziale und politische Risiken, einschließlich der Möglichkeit eines einseitigen Einsatzes, [haben könnten].

Die Europäische Union ruft zu Global Governance auf

Zwei Tage bevor das Weiße Haus seine Forderung nach mehr Geoengineering-Forschung bekannt gab, kündigte die Europäische Kommission an, sie unterstütze „internationale Bemühungen“ zur Bewertung der Risiken des Geoengineering und wolle Diskussionen über einen „potenziellen internationalen Rahmen für dessen Steuerung“ fördern.

Die Europäische Kommission sagte auch, dass Versuche, das Klima zu verändern, „inakzeptable“ Risiken darstellen und forderte internationale Gespräche über die Gefahren und die Steuerung des Geo-Engineering.

„Niemand sollte allein mit unserem gemeinsamen Planeten experimentieren“, sagte der Leiter der Klimapolitik der Europäischen Union, Frans Timmermans, auf einer Pressekonferenz. „Dies sollte im richtigen Forum, auf höchster internationaler Ebene, diskutiert werden.“

Die Europäische Kommission veröffentlichte ebenfalls eine Erklärung, in der es heißt, dass SRM in seiner derzeitigen Form „ein inakzeptables Risiko für Mensch und Umwelt darstellt“.

Joanna Haigh, emeritierte Professorin am Imperial College London, erklärte gegenüber Reuters, dass für den Umgang mit Geoengineering-Experimenten internationale Governance-Modelle erforderlich seien. „Die Steuerung des Geoengineering wird sehr komplex sein, aber sie ist notwendig, um alle zukünftigen Geoengineering-Technologien zu regeln, die die globalen Durchschnittstemperaturen senken könnten“, so Haigh.

Auf die eine oder andere Weise wird die Diskussion über Geoengineering genutzt, um die Idee zu fördern, dass es einen „internationalen Rahmen“ oder „globale Governance-Modelle“ geben sollte, um die Realitäten dieser unerprobten Technologie in den Griff zu bekommen. Während es vernünftig erscheint, zu fragen, ob Regierungen zusammenarbeiten sollten, wenn sie einen so folgenschweren Schritt unternehmen, sollten wir uns auch fragen, ob wir diesen Regierungen überhaupt vertrauen können, wenn sie „Gott spielen“, indem sie das Klima manipulieren – oder ob dies überhaupt geschehen sollte.

Seit 2017 warne ich davor, dass die Förderung der als Geo-Engineering bekannten Technologie ein Einfallstor für Global-Governance-Systeme sein könnte, die ihrerseits ein Sprungbrett in Richtung eines einzigen, zentralisierten Regierungsorgans sind, das die einzelnen Nationen verwaltet. Die Verlautbarungen der US-Regierung und der Europäischen Union von letzter Woche sind ein weiterer Schritt in diese Richtung.

Während sich diese Debatten vor allem auf die Gedanken und Meinungen von Regierungsvertretern und politischen Experten konzentrieren, wird die Mehrheit der Welt von diesen Diskussionen ausgeschlossen. Es ist absolut wichtig, dass gewählte Vertreter über so wichtige Themen diskutieren, aber wir dürfen nicht zulassen, dass die Politiker allein das Gespräch dominieren. Was ist mit den Entwicklungsländern, den indigenen Gemeinschaften und der lokalen Bevölkerung? Ihre Stimmen müssen gehört werden, um die Risiken des Geo-Engineering umfassend zu bewerten.

Kümmern sich die Regierungen der Welt um den Willen der Menschen, oder werden sie ihre Agenda ohne Rücksicht auf die öffentliche Meinung oder Bedenken vorantreiben? Dies sind wichtige Fragen, die bei jeder Debatte über das Potenzial der technischen Veränderung des Klimas auf unserem Planeten berücksichtigt werden müssen. Auf die eine oder andere Weise hängen unser Leben und unsere Zukunft vom Ausgang dieser wissenschaftlichen Debatte ab.

Schreibe einen Kommentar