Oktober 21, 2021

Diskussionswürdig: Präsident Magufuli mit 61 Jahren gestorben – OffGuardian

Ein korpokratischer Putsch hat Tansanias „Covid verweigernden Präsidenten“ abgesetzt, und niemand sollte überrascht sein.

Quelle: DISCUSS: President Magufuli dead at 61 – OffGuardian

Nach wochenlangem Ausschluss der Öffentlichkeit ist Tansanias Präsident John Magufuli im Alter von 61 Jahren gestorben, wie der Vizepräsident des Landes mitteilte.

Die globale Presse berichtet mit kaum verhohlener Freude über den Tod von Tansanias „Covid denying President“.

Die offizielle Todesursache soll ein Herzinfarkt gewesen sein, aber einige deuten an, dass es am Virus gelegen haben könnte. Der Economist zum Beispiel berichtet:

Viele glauben, dass das Virus daran schuld war“.

Als ob das, was „viele glauben“, irgendetwas bedeutet.

Wie auch immer es geschah – ob Virus oder Herzinfarkt oder, ähem, „Selbstmord“ – der Punkt ist, dass Magufuli weg ist. Genau wie wir es vor ein paar Tagen vorausgesagt haben.

Was kommt nun auf die ostafrikanische Nation zu? Nun, vermutlich wird Magufulis Nachfolger – sei es der Vizepräsident oder ein eilig gewähltes neues Staatsoberhaupt (vielleicht der Chef der Opposition, über den in den letzten Wochen so viel geschrieben wurde) – die Zügel des Landes übernehmen.

Werden sie die „Covid-Leugnungs“-Politik ihres Vorgängers fortsetzen? Ich wäre verblüfft.

Wenn das, was letzten Sommer in Burundi geschah, ein Anhaltspunkt ist, wird der tansanische Covid-Ansatz innerhalb von ein oder zwei Tagen nach dem Tod des Präsidenten völlig umgedreht werden.

Wie der Council on Foreign Relations erst letzte Woche berichtete:

Eine mutige Figur innerhalb der Regierungspartei könnte aus der aktuellen Episode Kapital schlagen, um einen Kurswechsel einzuleiten.“

Erwarten Sie, dass diese „kühne Figur“ schon sehr bald zur Berühmtheit aufsteigt und die Art von glühenden Berichten in der westlichen Presse erhält, die nur ihre handverlesenen Männer jemals bekommen.

Bloomberg berichtet bereits, dass:

Tansanias nächster Staatschef muss sich der Covid-Leugnung seines Vorgängers stellen

Und das:

Neuer Staatschef muss entscheiden, ob er den Kurs bezüglich Covid-19 ändern will

Die Covid-Korrekturen haben eigentlich schon begonnen, sie wurden schon vor der Meldung des Todes des Präsidenten eingeleitet, wobei Sprecher der WHO bereits am 12. März die „neue Position“ Tansanias zu Covid lobten.

Die „neue Position“ wird wahrscheinlich mit industrieller Erpressung durchgesetzt werden. Bloomberg berichtet:

Magufuli leitete eine große Investitionsoffensive in die Infrastruktur, und die anstehenden Entscheidungen über die Fortführung mehrerer Megaprojekte werden nun von seinem Nachfolger getroffen.

Es ist nicht schwer, hier die offensichtliche finanzielle Bedrohung zu erkennen. „Ändern Sie Ihre Covid-Position, oder ausländische Investoren werden sich aus Ihren Infrastrukturprojekten zurückziehen“.

Hinzu kommen die Pläne des ehemaligen Präsidenten, die Bergbauindustrie teilweise zu verstaatlichen, die sein Nachfolger möglicherweise stoppen muss, aus Angst, „internationale Investoren zu verprellen“:

Der neue Staatschef wird auch entscheiden müssen, ob er das Risiko eingeht, internationale Investoren zu verprellen und die umstrittenen Bergbaureformen voranzutreiben, die laut Magufuli notwendig sind, um sicherzustellen, dass das Land mehr Nutzen aus seinen natürlichen Ressourcen zieht.

Es scheint ziemlich offensichtlich, dass es in Tansania ein großes Machtspiel gegeben hat, einen sanften Coup, bei dem Geschäfte anstelle von Kugeln eingesetzt wurden. Aber was denken Sie?

  1. Was wird der Nachfolger von Präsident Magufuli nun tun?
  2. Wird die WHO wieder ins Land eingeladen werden?
  3. Werden sie mit Massentests beginnen?
  4. Wird Tansanias „versteckte Pandemie“ plötzlich ans Licht kommen?
  5. Ist Magufuli wirklich eines natürlichen Todes gestorben?
  6. Für diejenigen unter Ihnen, die Frage 5 mit „Ja“ beantwortet haben, würden Sie gerne einen Joker kaufen?

In der Kommentarspalte kann gerne lebhaft darüber diskutiert werden.

Schreibe einen Kommentar