Doug Casey entkräftet vier Mythen über Trump, Steuern und die Wirtschaft

Steuern sind nicht der Preis, den wir für eine zivilisierte Gesellschaft zahlen.

Quelle: Doug Casey Debunks Four Myths About Trump, Taxes, and the Economy

International Man: Seit vielen Jahren hat sich Präsident Trump nicht dafür entschuldigt, dass er versucht hat, möglichst wenig Steuern zu zahlen. Er hat dies in vielen Interviews klar zum Ausdruck gebracht.

Sein Wunsch, seine Steuern zu minimieren, hat in den Massenmedien und bei Politikern auf beiden Seiten der Parteienlandschaft Verachtung hervorgerufen. Diese Leute sind der Meinung, dass das Zahlen von Steuern eine ehrenhafte und notwendige Verantwortung sei. Das erinnert an das falsch verstandene Sprichwort „Steuern sind der Preis, den wir für eine zivilisierte Gesellschaft zahlen“, das von Oliver Wendell Holmes, Richter am Obersten Gerichtshof der USA, stammt. Viele Menschen glauben dies.

Aber wenn das wahr ist, wie kommt es dann, dass Niedrigsteuergebiete wie Singapur, die Kaimaninseln und Monaco keine rückständigen Höllenlöcher sind, sondern eher kultiviert und zivilisiert?

Doug Casey: Fast jede Lüge kann als Wahrheit akzeptiert werden, wenn sie oft genug und mit genügend Sicherheit gesagt wird. Das trifft absolut auf das zu, was Holmes gesagt hat. Es ist beschämend, wie Menschen nicht über ihre Bedeutung nachdenken, sondern sie sklavisch wiederholen.

Steuern sind nicht der Preis, den wir für eine zivilisierte Gesellschaft zahlen. Sie sind ein Zeichen dafür, dass die Gesellschaft unzivilisiert wird. Eine zivilisierte Gesellschaft basiert auf Freiwilligkeit. Bei Steuern geht es um Zwang.

Die Menschen scheinen nicht zu erkennen oder sich daran zu erinnern, dass es vor 1913 in den USA keine Einkommenssteuer gab. Es gab keinerlei Berichterstattung an die US-Regierung. Es war damals ein viel zivilisierteres und viel freieres Land.

Was Trumps Minimierung seiner Steuern betrifft, so gratulieren wir ihm. Das Ziel sollte es sein, die US-Regierung zu halbieren und sie immer weiter abzubauen. Und damit einhergehend die Steuerlast zu senken, die sie dem durchschnittlichen Amerikaner auferlegt.

Trump sollte stolz auf sich sein, dass er seine Steuern gesenkt hat. Es ist Ihre patriotische Pflicht als amerikanischer Bürger, dem Staat und der Art von Menschen, die sich zu ihm hingezogen fühlen und ihn bevölkern, Einnahmen zu verweigern.

Die Tatsache, dass einige Menschen es anderen übel nehmen, dass sie keine Steuern zahlen, ist nur ein Beweis dafür, dass sie vom Laster des Neids, einem der schlimmsten aller Laster, aufgezehrt wurden. Eifersucht sagt: „Wenn du etwas hast, das ich will, werde ich versuchen, es dir wegzunehmen, einfach weil ich es will. Neid sagt: „Wenn du etwas hast, das ich will, und ich es dir nicht nehmen kann, werde ich es zerstören und dir wehtun.

Es sagt nichts Gutes über die Ethik des Durchschnittsamerikaners, dass er seine Nachbarn selbstgerecht beschuldigen wird, weil sie nicht „genug“ Steuern an den Staat zahlen.

International Man: Wir hören oft von Politikern und Medien, dass einige Leute nicht ihren „gerechten Anteil“ an Steuern zahlen. Wer darf definieren, was „fair“ ist, und auf der Grundlage welcher Rechtfertigungen?

Doug Casey: Wann immer Sie das Wort fair hören, fangen Sie an, in die andere Richtung zu laufen. Jeder hat eine andere Vorstellung davon, was „fair“ ist – es ist ein willkürlicher Begriff. Menschen manipulieren seine Definition zu ihrem Vorteil. Die einzige Möglichkeit zu bestimmen, was fair sein könnte, ist die freiwillige gegenseitige Vereinbarung. Bei Steuern ist das nicht möglich – es geht nicht um Freiwilligkeit. Sie sind in Wirklichkeit eine Abgabe, die mit vorgehaltener Waffe erhoben wird.

Die kreativsten und produktivsten Menschen neigen dazu, die höchsten Einkommen zu haben – es sei denn, sie sind „Vetternkapitalisten“, was bedeutet, dass sie im Grunde die Regierung benutzen, um von allen anderen zu stehlen.

Produktive Menschen sollten nicht dafür bestraft werden, dass sie mehr Waren und Dienstleistungen an ihre Nachbarn liefern – auf den Markt. Das Geld, das sie der Regierung in Form von Steuern geben, wäre sonst zur Schaffung von mehr Wohlstand für die ganze Welt verwendet worden. Wenn es ihnen durch Steuern entzogen wird, wird es meist für Wohlfahrt und Kriegsführung vergeudet.

Die untere Hälfte der USA zahlt wirklich keine Einkommenssteuer. Sie zahlen nur Sozialversicherungssteuern, ungefähr pauschal 15%. Theoretisch handelt es sich um ein Rentenprogramm, obwohl es in Wirklichkeit ein Ponzi-System ist. Die Sozialversicherung ist bankrott. Wenn jemand sie in den kommenden Jahren bekommt, dann geht das auf Kosten der zukünftigen Steuerzahler – nicht, weil Kapital beiseite gelegt wurde.

Soziale Sicherheit ist und war schon immer ein Schwindel. Sie macht es den Menschen schwieriger, aus eigener Kraft zu sparen. Und sie gibt ihnen das Gefühl, dass sie es nicht müssen. Aber es ist kein echter Rentenplan; es ist ein hoch politisiertes Wohlfahrtsprogramm. Den Menschen wurde propagiert, nicht nur zu glauben, was nicht wahr ist, sondern tatsächlich das Gegenteil der Wahrheit zu glauben. Aus philosophischer Sicht ist die Situation eigentlich ziemlich hoffnungslos und es wird immer schlimmer. Der Durchschnittsamerikaner glaubt, dass die Sozialversicherung und die Einkommenssteuer sowohl moralisch als auch notwendig sind.

International Man: Sorgt dieses System – das Reichtum von der produktiven Nutzung in die Regierung umleitet, was natürlich unproduktiv ist – nicht dafür, daß jeder schlechter dran ist? Man sollte meinen, dass die unteren und mittleren Klassen nach mehr Wohlstand schreien, der auch ihnen zugute käme. Stattdessen fordern viele, dass mehr Reichtum vernichtet wird.

Es scheint, dass diese Art des Denkens dazu beiträgt, ein rückständiges System zu festigen.

Doug Casey: Auf jeden Fall. Die US-Regierung und ihre Wohlfahrtsprogramme zementieren in Wirklichkeit die unteren Klassen an der Basis der Gesellschaft.

Man bekommt, was man fördert. Wenn Sie den Leuten kostenlos Geld geben, damit sie nichts tun, dann werden sie das auch tun. Nimmt man einem Menschen die persönliche Verantwortung weg, wird er dazu neigen, unverantwortlich zu handeln. Der nächste Schritt scheint ein garantiertes Jahreseinkommen für jeden zu sein, wo – vermutlich – jeder den ganzen Tag bei Starbucks herumsitzen, Latte schlürfen und mit seinem iPhone spielen kann und dafür bezahlt wird.

Dieser Trend setzt sich seit fast 100 Jahren fort, und die Kurve beginnt, parabolisch zu verlaufen. Um ein modisches Wort zu verwenden: Es ist „unhaltbar“, wenn jeder versucht, auf Kosten der anderen zu leben.

International Man: Eine andere falsche Bezeichnung, die wir oft hören, ist, dass „Defizite keine Rolle spielen“, ein Sprichwort, das von Dick Cheney, einem angeblichen Steuerkonservativen, populär gemacht wurde.

Doug Casey: Nun, spielen eine Rolle. Um wohlhabend zu werden, muss man mehr produzieren als man konsumiert und die Differenz sparen. Wenn man die Differenz spart, bildet man Kapital. Und man braucht Kapital, um mehr Wohlstand zu schaffen.

Länder ohne Kapital sind arm. Länder wie Simbabwe, Kuba und Mauretanien. Das einzige Kapital, das sie haben, sind Stöcke und Steine.

Die US-Regierung bildet die Menschen faktisch so aus, dass sie mehr konsumieren als sie produzieren. Nun, das kann man im Grunde auf zwei Arten tun. Erstens, indem man Kapital leiht, das in der Vergangenheit gespart und geschaffen wurde, und es konsumiert. Oder zweitens können Sie dies tun, indem Sie Ihre Zukunft verpfänden.

Es ist keine überlebensfreundliche Politik, mehr zu konsumieren, als man produziert. Es ist natürlich für eine Weile möglich, aber es wird in einer Katastrophe enden. Die US-Regierung ermutigt die Menschen jedoch direkt und indirekt, genau das zu tun.

Internationl Man: Ein weiteres fehlgeleitetes, aber populäres Sprichwort lautet, dass wir uns keine Sorgen um die Staatsschulden machen sollten, weil „wir sie uns selbst schulden“. Was halten Sie davon, Doug?

Doug Casey: Es ist eine weitere oberflächliche, gigantische Lüge. „Wir“ sind es uns nicht selbst schuldig. Manche Menschen sind es anderen Menschen schuldig. Wenn es nicht zurückgezahlt wird, wird jemand enttäuscht davonkommen.

Tatsächlich ist der größte Teil der Schulden Nicht-Amerikanern geschuldet. Direkt, in Form der Staatsschulden. Und indirekt, in Form von US-Dollars ausserhalb der USA. Seit vielen Jahren besteht der Hauptexport der USA nicht aus Boeings oder IBM-Computern oder Weizen. Es waren US-Dollar. Wir haben jedes Jahr ein Handelsdefizit von etwa 800 Milliarden Dollar. Im Gegenzug schicken uns Ausländer Elektronik, Mercedes, Kokain und andere reale Güter. Dies hat den Lebensstandard des durchschnittlichen Amerikaners künstlich erhöht.

Diese Dollars zirkulieren in anderen Ländern; der US-Dollar ist de facto die Währung von 50 anderen Ländern auf der ganzen Welt.

Irgendwann – da der US-Dollar durch nichts gestützt wird – werden diese Ausländer, wenn das Vertrauen schwindet, ihre Dollars loswerden wollen. Sie werden zwangsläufig in die USA zurückkehren, wo die Gesetze hinsichtlich legaler Zahlungsmittel die Amerikaner zwingen, sie zu akzeptieren.

Es gibt viele Billionen von Dollars, die jetzt im Ausland sind und eine Belastung darstellen. Eines Tages werden sie gegen US-Aktien, US-Immobilien, US-Technologie und US-Arbeitskräfte eingetauscht werden.

Die Amerikaner, die sich seit vielen Jahren an einen künstlich hohen Lebensstandard gewöhnt haben, werden einen sehr realen Rückgang ihres Lebensstandards hinnehmen müssen, wenn diese Dollar nach Hause kommen.

Wir schicken Dollars an die Chinesen und andere Ausländer. Wir verkaufen auch US-Staatsschulden an die Federal Reserve, die dann den Konten der Regierung bei Geschäftsbanken Dollars gutschreibt. Aber das ist eine andere Geschichte. Es ist alles eine bewegende Papierfantasie. Sie wird ein schlimmes Ende nehmen und bald enden.

Sie könnte leicht die Ersparnisse aller zerstören. Und das wiederum könnte die eigentliche Grundlage der Gesellschaft zerstören.

Schreibe einen Kommentar