Juli 27, 2021

Doug Casey über den Aufstieg von „Woke Companies“ und ESG-Investing

Quelle: Doug Casey on the Rise of Woke Companies and ESG Investing

International Man: Der Trend, in sogenannte Umwelt-, Sozial- und Governance-Unternehmen (ESG) zu investieren, wächst. Unternehmen werden unter anderem nach ihren Kohlenstoffemissionen und der Vielfalt in ihrem Vorstand bewertet. Viele Unternehmen scheinen sich zu verbiegen, um ihre ESG-Qualitäten zu zeigen. Was halten Sie von all dem? Woher kommt das alles?

Doug Casey: Ein Tsunami der politischen Korrektheit spült über die ganze Welt. Es sind nicht nur die USA. Aber es ist nicht einfach spontan in einem Vakuum entstanden.

Das erste Mal, dass ich den Begriff „politisch korrekt“ gehört habe, war in einem Saturday Night Live-Sketch in den frühen 80er Jahren. Damals dachte ich nur, dass es ein lustiges Schlagwort sei. Es klang wie eine Anspielung auf den sowjetischen Begriff „politisch unzuverlässig“, mit dem man diejenigen bezeichnete, die keine dogmatischen kommunistischen Ideologen waren. Es stellte sich jedoch heraus, dass es ein Indikator für einen viel breiteren Trend war, der in den 60er Jahren einsetzte. Er begann an den Universitäten.

Drei Generationen von Menschen haben seit den 60er Jahren das College besucht. Damals war der Besuch eines Colleges noch relativ selten, nur etwa 10 % der Jugendlichen. In der vorherigen Ära waren es weniger als 5 %. Jetzt ist es ziemlich verbreitet, über ein Drittel der Amerikaner hat einen Abschluss.

Damals sollte das College eigentlich dazu dienen, etwas Greifbares zu lernen. Entweder Fächer über die natürliche Welt – Naturwissenschaften, Medizin, Technik und dergleichen – oder Geisteswissenschaften – Literatur, Geschichte, Philosophie und dergleichen. Natürlich gab es immer eine Kluft zwischen den beiden Kategorien. Die Naturwissenschaften waren hart und erforderten sorgfältige Arbeit mit überprüfbaren Daten, während die Geisteswissenschaften weich waren und weitgehend der Meinung und Interpretation unterlagen. Beide Disziplinen haben sich jedoch degradiert. Sogar Mathematik wird jetzt als zu „weiß“ angesehen, während die Geisteswissenschaften zur Indoktrination verkommen sind.

College-Professoren – und ich spreche als jemand, der fünf Jahre lang Treuhänder des zehntältesten Colleges des Landes war – sind jetzt fast alle „woke“, voll von Social Justice Warriors (SJW) und erklärten Marxisten. Es scheint, dass etwa 93% der Fakultätsmitglieder die Demokraten wählen – nicht dass das Wählen der Republikaner notwendigerweise bedeutet, dass man Prinzipien unterstützen würde, die viel mit freien Köpfen oder freien Märkten zu tun hätten.

Ich fürchte, der Kampf um die Herzen und Köpfe der Amerikaner ist im Grunde vorbei. Die Progressiven, Sozialisten, Marxisten und ihre Mitläufer haben die intellektuelle und moralische Schlacht gewonnen. Der Verlust wird nun von den Medien mit ihrer parteiischen Berichterstattung, den Konzernen mit ihren wütenden Anzeigen und den Entertainern mit ihren hochpolitisierten Sketchen und Shows verstärkt.

Um auf die Analogie einer Schlacht zurückzukommen: Die Linke kämpfte zunächst einen Guerillakrieg. In den letzten Jahren sind sie stark genug geworden, um Schlachten an einzelnen Orten zu gewinnen. Jetzt haben sie fast die komplette Kontrolle über den Staatsapparat. Sie werden ihn nicht mehr loslassen. Ihr nächster Schritt ist es, den Widerstand einfach zu zerschlagen.

Wie hängt das mit den Umwelt-, Sozial- und Governance-Pflichten (ESG) zusammen, die überall durchgesetzt werden? Sehr direkt.

Ein Problem mit ESG ist, dass es so positiv klingt. Wer will nicht eine saubere Umwelt? Wer hat etwas gegen soziale Harmonie statt eines Rassenkriegs? Ist es nicht besser, etwas „Governance“ zu haben als den Strohmann des Chaos im Stil von Road Warrior?

Die Realität ist, dass ESG das Management dazu zwingt, Unternehmensressourcen von der Schaffung neuen Wohlstands und der Befriedigung von Verbraucherwünschen auf die Umsetzung der halbreligiösen Wohltätigkeitsorganisationen einer neuen grünen Religion umzuleiten. Und um sie auf dem Pfad der Rechtschaffenheit zu halten, müssen Unternehmensvorstände nun Frauen, People of Color (eine neu geprägte geschädigte Gruppe) und Menschen mit psychologischen und sexuellen Anomalien aufnehmen. Was – so wie diese Dinge diktiert werden – einer aktiven Übergriffigkeit gegen Männer, Weiße und Normale gleichkommt. Es ist eine neue Form des Klassenkampfes.

Die Tatsache, dass Unternehmen sich verrenken, um zu zeigen, wie ESG-bewusst sie sind, wie wach sie sind und wie sehr sie die Werte der SJW respektieren, zeigt, dass sie sich nicht darauf konzentrieren, sich um das Geschäft zu kümmern und Gewinne zu machen. Tugendhaftigkeit an die erste Stelle zu setzen, ist ein sehr schlechtes Zeichen für Produktivität und Geschäft.

Jetzt, da ESG einen Platz am Tisch bekommen hat, hat es die Tür für die nächste Stufe dieses Trends geöffnet – Gleichheit, Vielfalt und Einbeziehung (EDI). Wie ESG klingt es freundlich und einladend, ist es aber nicht.

Es gibt keine Gleichheit, außer vor dem Gesetz und im Grab; der Versuch, Menschen gleich zu machen, ist dumm und kontraproduktiv. Aber „Equity“ ist schlimmer als erzwungene Gleichheit. Es bedeutet, bestimmten Gruppen Privilegien und Vorteile aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihres Geschlechts, einer Behinderung oder eines Geburtsunfalls zu gewähren. Es ist eine Formel für Hass und Ressentiments.

„Diversity“ läuft auf Rasse und Geschlecht hinaus. Sie beinhaltet sicherlich nicht die Vielfalt der Standpunkte.

Inklusion hat einen Platz in der höflichen Gesellschaft. Aber sie muss verdient werden, wie jedes andere Privileg auch. Tatsächlich spricht mehr für Exklusivität als für Inklusivität. Bei Exklusivität geht es um die Aufrechterhaltung von Standards, wie zum Beispiel in privaten Clubs. Vielleicht ist das der Grund, warum es heutzutage so wenige Privatclubs gibt; wenn ein Club nicht praktisch jeden und jede einschließt, ist das in der heutigen Welt ein Grund für einen Rechtsstreit.

Diese Vorstellungen werden auf ihre Förderer und Durchsetzer zurückschlagen. Viele „People of Color“ sind jetzt „Diversity Hires“. Infolgedessen werden viele in der Öffentlichkeit – einschließlich People of Color – schwarze Ärzte, Anwälte und Ingenieure meiden, weil sie sich fragen, ob sie wirklich qualifiziert sind. „Affirmative Action“ zerstört genau die Menschen, denen sie eigentlich helfen sollte, da sie sie herabwürdigt und Ressentiments schürt. Das alles ist echtes Gift.

Es identifiziert Menschen nicht als Individuen, sondern als Mitglieder einer Gruppe.

International Man: Der ESG-Trend scheint Teil eines größeren kulturellen Wandels zu sein. Was ist Ihre Meinung dazu? Wie wird sich dieser Kulturwandel auf die Wettbewerbsfähigkeit von US-Unternehmen auswirken?

Doug Casey: Tugendsignalisierung und Wokeness beeinflussen jeden Aspekt des Lebens.

Ein Grund, warum Unternehmen in der alten Sowjetunion so unproduktiv waren und miserable Produkte herstellten, war, dass sie viel mehr daran interessiert waren, „politisch zuverlässig“ zu sein als profitabel. Politisch korrekt zu sein, ermutigt die Menschen heute, sich für Dinge wie Gender Studies, Soziologie und Politikwissenschaften einzuschreiben, anstatt für Naturwissenschaften, Technik und Mathematik.

Es ist ein echter kultureller Wandel, der daran arbeitet, die Wettbewerbsfähigkeit von US-Unternehmen zu zerstören. Und es wird durch die Tatsache verstärkt, dass tatsächliche Bolschewiken jetzt die Regierung kontrollieren. Es ist Mussolinis Traum, in dem die Regierung und Unternehmen Hand in Hand in einer sogenannten öffentlich-privaten Partnerschaft zusammengehen; klassischer Faschismus.

International Man: Mit dem Aufkommen von ESG-Investitionen sind Aktionäre weniger wichtig geworden als Stakeholder. Was ist hier los? Woher kommt dieses Konzept?

Doug Casey: Ein Aktionär besitzt tatsächlich einen Teil eines Unternehmens und hat für dieses Privileg bezahlt. Aber in der letzten Generation haben die Aktionäre an Bedeutung verloren. In der Tat werden sie von professionellen Managern wie ein Ärgernis behandelt. „Stakeholder“, die absolut nichts zur Party beitragen, sind zu einer geschützten Spezies geworden.

In Wirklichkeit sind Stakeholder nur Mitläufer, Angestellte oder Leute, die sich ausbeuten lassen wollen. Aber jeder erkennt sie sklavisch an und plappert das Meme nach: „Ja, wir müssen uns um die Stakeholder kümmern.“

Woher kommt dieses Konzept? Aus derselben Quelle wie ESG und EDI. Es ist eine neue Erfindung, aber „Boobus Americanus“ scheint zu glauben, dass es bei der Gründung des Landes in Stein gemeißelt wurde.

Man sagt uns, wir sollen sie schützen, als wären sie eine wertvolle und gefährdete Art. Ich sage: „Ein Hoch auf die Interessenvertreter.“ Wenn sie mitbestimmen wollen, was ein Unternehmen tut, dann sollten sie Aktionäre werden. Stakeholder wurden von den Kulturmarxisten aus dem Nichts geschaffen, um die Aktionäre zu erdrücken.

International Man: Angesichts all dessen, was wir besprochen haben, was sind die Auswirkungen auf die Investitionen? Was kann der Durchschnittsbürger tun?

Doug Casey: Historisch gesehen lag das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für Aktien im Bereich von 12-18x. Jetzt ist es auf 24-25x angestiegen. Viele Unternehmen haben weder Gewinne noch werden diese in absehbarer Zukunft erwartet.

Die Marktnormen sind viel höher – vor allem aufgrund des Gelddruckens -, aber sie sollten eigentlich viel niedriger sein. Und warum? Weil die Unternehmen ihre Schwerpunkte von der Wertschöpfung und dem Geldverdienen auf die Durchsetzung politischer und sozialer Vorstellungen verlagert haben. Offen gesagt, das macht sie weniger wert.

Wenn der nächste Bärenmarkt seinen Tiefpunkt erreicht, wird er vielleicht nicht bei einem KGV von 8 oder 9 zu 1 liegen, wie in der Vergangenheit. Vielleicht wird es so etwas wie 4 oder 5 sein. Wokeness, Diversity-Einstellungen, PC und der Rest davon arbeiten daran, Kapital zu vernichten. Die Zerstörung wird natürlich nicht sofort erfolgen. Aber die Amerikaner, die das jetzt für eine gute Idee halten, werden es bald und für den Rest ihres Lebens bereuen.

Leider kann man nicht viel dagegen tun, außer zu versuchen, sich von den schlimmsten Aspekten abzuschotten und zu schimpfen, wenn man hört, dass die Leute Unsinn reden – womit man sich in den Tagen der Cancel Culture keine Freunde machen wird.

Es ist wichtig, diese Dinge aktiv anzusprechen, anstatt nur zu meckern und den bösen Jungs die moralische Überlegenheit zuzugestehen. Man muss diese Dinge herausfordern, wo immer es möglich ist.

Im Moment kann man diese Dinge noch in Frage stellen, aber es ist zunehmend riskant. Die Leute werden jetzt gefeuert, wenn sie nicht PC-konforme Ansichten vertreten – und es wird in absehbarer Zukunft wahrscheinlich noch viel schlimmer werden.

Wir bewegen uns tatsächlich in die gleiche Art von Welt hinein, die in der Sowjetunion existierte.

Ich denke, es ist zu spät, zu versuchen, den Trend zu ändern. In gewisser Weise ist Widerstand zwecklos. Das heißt aber nicht, dass man keinen Widerstand leisten sollte, einfach weil man mit sich selbst leben muss.

Schreibe einen Kommentar