Oktober 22, 2021

Elon Musk und die heidnische Zauberin, die einen Computergott beschwor – Joe Allen

Quelle: Elon Musk and the Pagan Witch Who Summoned a Computer God by Joe Allen – Salvo Magazine

„Als der Technokrat Musk die Transhumanistin/Okkultistin Grimes traf, zeugten sie im Jahr 2020 ein Baby mit dem Namen „X Æ A-XII“. Jetzt, als Kleinkind, nennt X Æ A-XII seine Mutter bei ihrem Geburtsnamen „Claire“. Obwohl Musk und Grimes seit kurzem getrennt sind, ist die Verbindung für immer hergestellt: Technokratie und Transhumanismus sind wie siamesische Zwillinge, an der Hüfte verbunden und in okkulte Dunkelheit gehüllt. Grimes‘ Text in dem untenstehenden Musikvideo enthüllt die ultimative Absicht dieser bösen Zwillinge ganz richtig: „Was braucht es, damit ihr kapituliert? Wir schätzen Macht, wir schätzen Macht…“ ⁃ Patrick M. Wood


Grimes brachte Musks dämonische Vision zur Welt, nicht einfach sein Kind

Jeder kennt das alte Sprichwort: „Hinter jedem Technokraten steht eine transhumanistische Zauberin“. Aber nichts hält ewig, außer der unsterblichen Seele und Silizium.

In der Tradition der prominenten Turteltäubchen hat Elon Musk gerade bekannt gegeben, dass er sich von dem techno-paganen Popstar Grimes (oder „c“, „War Nymph“ oder wie auch immer sie sich heutzutage nennt) trennt. Aber der reichste Mann der Welt versicherte Klatschreportern, dass sie sich immer noch gut verstehen. Schließlich müssen Musk und Grimes ihren Sohn X Æ A-Xii großziehen. Manche sagen, er habe die Augen seines Vaters.

Für die Verbraucherklasse werden prominente Technokraten als Idole verehrt. Selbst nach ihrer unschönen Trennung werden Bill und Melinda Gates als heldenhafte Philanthropen verehrt. Auf spiritueller Ebene repräsentieren Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan eine postmoderne Verschmelzung von westlichem Judentum und östlichem Buddhismus.

Als kulturelle Ikonen werden Musk und Grimes durch sein technisches Fachwissen und ihre dunkle transhumanistische Vision verbunden. Grimes‘ Pop-Phantasien, die tief im Futurismus und Okkultismus verwurzelt sind, werden zusammen mit Musks Innovationen verwirklicht.

So wie der Rock ’n‘ Roll die heutige chemische Abhängigkeit und die lockeren sexuellen Normen in Amerika vorweggenommen hat, ist die Rave-Kultur ein Vorbote der modischen Technokratie.

Knien vor der höchsten Macht

Selbst als gelegentlicher Techno-Fan habe ich Grimes nie Beachtung geschenkt, bis ein kluger, rechtsgerichteter Blogger auf ihre 2018er Single „We Appreciate Power“ aufmerksam wurde. Der eingängige, wenn auch äußerst irritierende Track ist eine Hymne an einen hyperbewussten Computergott. Der Text beschreibt, wie die Menschheit in einer Simulation lebt, die von einer göttlichen künstlichen Intelligenz beherrscht wird, vor der sich jedes Knie beugen soll. In der rührseligen Bridge geht es darum, den Geist hochzuladen, um digitale Unsterblichkeit zu erlangen.

„Biology is superficial

Intelligence is artificial

Submit

Submit

Submit“

Der Song ist vielleicht das nervigste Geräusch, das jemand gemacht hat, seit Billy Idol 1993 „Neuromancer“ aufgenommen hat. Aber Grimes‘ Gebet an die künstliche Intelligenz auf YouTube zu hören – mit über 23 Millionen Aufrufen – scheint ein bedeutender kultureller Moment zu sein.

Vielleicht liegt es an ihrer romantischen Verbindung zu Elon Musk – dem Tycoon, der plant, Neuralink-Gehirnimplantate zur kognitiven Verbesserung zu verkaufen und Städte mit dürren Robotersklaven zu bevölkern – ein Mann, der für ein universelles Grundeinkommen eintritt und China als „weltweit führend in der Digitalisierung“ preist. Vielleicht ist das Starlet aber auch einfach nur von sich aus beunruhigend.

Prominente tun alle möglichen seltsamen Dinge, aber Grimes treibt es auf die Spitze zukünftiger Schocks. Sie behauptet, sie habe blaues Licht aus ihrem Blickfeld eliminiert – „durch eine experimentelle Operation, bei der die oberste Schicht [ihres] Augapfels entfernt und durch ein orangefarbenes Ultra-Flex-Polymer ersetzt wurde … als Mittel zur Heilung saisonaler Depressionen.“ Die Sängerin sagt, sie nehme jeden Tag eine Handvoll Nahrungsergänzungsmittel zu sich, um ihre Mitochondrien zu stärken. „Von da an“, so teilte sie ihren 2,1 Millionen Instagram-Fans mit, „verbringe ich 2 bis 4 Stunden in meinem Deprivationstank, was mir erlaubt, in andere Dimensionen zu ‚gleiten‘ – in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“

Ihre Geschichten mögen so absurd sein wie Musks vollautonomer Tesla, aber in beiden Fällen ist es die Symbolik, die zählt. Wie jeder Elternteil oder Lehrer weiß, ist ein primärer Instinkt hinter der kulturellen Evolution „Monkey see, monkey do“ [Was der Affe sieht, macht er nach, Anm. d. Übersetzers]. Vorbilder replizieren sich von oben nach unten.

2020 veröffentlichte Grimes „Miss Anthropocene“, „ein Konzeptalbum über die anthropomorphe Göttin des Klimawandels“: Eine psychedelische, im Weltraum lebende Dämonin/Schönheitskönigin, die sich am Ende der Welt erfreut.“ Als Gegenstück zu dieser Gottheit schuf Grimes einen glatzköpfigen Baby-Avatar – genannt „War Nymph“ – der unser neues Zeitalter der sozialen Medien und der virtuellen Realität bewohnt.

„Jeder lebt zwei Leben“, sagte sie gegenüber „The Face“, „sein digitales Leben und sein Offline-Leben“. Sie fügte hinzu:

Der Avatar ermöglicht es uns, die Stärken der digitalen Existenz auszuspielen, anstatt ein Mensch zu sein, der versucht, sich in einer Welt zurechtzufinden, die nicht für uns gemacht ist. … Wir wollten auch eine neue Spezies entwickeln, die für die nächste Evolution der Medien bereit ist. Etwas, das unsere Identitäten in Welten transportieren kann, die es in der Realität einfach nicht geben kann. … Außerdem bin ich schwanger.

Sie fuhr fort, etwas zu beschreiben, das einer persönlichen Philosophie ähnelt.

Die Existenz des Bewusstseins erscheint mir wie Gott. Vielleicht haben wir außerhalb von uns selbst nach einer Antwort gesucht, aber vielleicht sind wir die Antwort. … Oder vielleicht befinden wir uns in einer Simulation, die zielgerichteter ist und von jemandem mit einem Plan gesteuert wird. Je tiefer ich in die Materie eindringe, desto weniger skeptisch bin ich gegenüber intelligentem Design.“

Typisch für flockige Popstars ist Grimes sowohl inspiriert als auch völlig inkohärent. Angesichts dieser Freiheit bietet sie einen Einblick in die verstreute Mentalität unserer kulturellen Elite. Letztes Jahr, am Tag der Erde, erklärte ihr „War Nymph“-Avatar: „Eine kapitalistisch-sozialistische Technokratie wäre ideal. Ein starkes Sicherheitsnetz, eine Entschädigung für die Mutterschaft, Führung [sic] durch ethische Technologie wie Fleisch aus dem Labor (ohne Grausamkeiten)“.

Anfang des Jahres überzeugte sie ihre kommunistischen Freunde auf TikTok davon, dass „KI der schnellste Weg zum Kommunismus ist“, weil sie „die gesamte Landwirtschaft automatisieren, systematische Korruption ausmerzen und uns dadurch so nah wie möglich an echte Gleichberechtigung heranbringen“ könne.

Zu ihrer Ehrenrettung sei gesagt, dass Grimes der einzige Star war, der bei der diesjährigen MET Gala eine Maske trug – wenn auch eine auffällige Cyborg-Maske – vielleicht aus Solidarität mit den gesichtslosen Dienern, die sich vor den unverhüllten Promis duckten. Vielleicht ging es aber auch nur um Mode für Keimphobiker, wie die blutigen PSA-Masken, die von gefallenen Engeln in ihrem vorausschauenden Video zu „Kill V. Maim“ von 2016 getragen wurden.

Tanzpartys im Zeitalter des Kindes

Grimes ist kaum eine einsame Stimme. Transhumanistische Ästhetik ist in der heutigen Popkultur allgegenwärtig. Man sieht es in Lil Nas Xs „Panini„, wenn der schwule Künstler und seine Roboterbande eine junge Frau durch eine holografische Stadtlandschaft cyberstalken. Man sieht es im Kampf der K-Pop-Band „Aespa“ gegen die böse „Black Mamba“ – ähm, ihre Eltern? -, die die Mädchen daran hindert, sich mit ihren digitalen Zwillingen zu vereinen. Man sieht es in der Arbeit von Grimes‘ Mitarbeiterin Brooke Candy, deren opulente Bühnenpersönlichkeit eine Cyborg-Stripperin ist.

Der Techno-Fetischismus hat sich sogar auf die Hauptbühne geschlichen. Die Tatsache, dass Lady Gaga ausgewählt wurde, die Nationalhymne bei der Amtseinführung von Joe Biden zu singen, hat eine tiefe symbolische Bedeutung. Der Pop-Superstar, der das „trans“ in Transhumanismus umsetzt, bekennt sich auch offen zur Okkultistin Marina Abramović als ihrer spirituellen Mentorin. Wie es der Zufall will, hat Microsoft an Ostern 2020 seine HoloLens-2-Werbung mit Abramovićs Augmented-Reality-Ausstellung „The Life“ vorgestellt.

„Es gibt immer dieses große Ideal der Unsterblichkeit“, sagte Abramović über ihren digitalen Zwilling, „Wenn du einmal stirbst, wird das Kunstwerk niemals sterben. … Hier werde ich für immer aufbewahrt.“

Die Verbindung von technischer Kultur und Okkultismus reicht mehr als ein Jahrhundert zurück. Sie ist in den apokalyptischen Themen von Karel Čapeks Stück „Rossum’s Universal Robots“ aus dem Jahr 1921 angedeutet und wird in der roboterhaften Verführerin in Fritz Langs Film „Metropolis“ von 1927 deutlich.

Künstler wie Grimes nehmen diese älteren kulturellen Formen einfach auf und verstärken sie. Für ältere Hörer mag es wie Kaugummi klingen, aber wenn Popstars singen, hört die nächste Generation zu.

Wenn ich meinen Blick von meinem Laptop abwende und den Vögeln zusehe, die draußen in den Douglas-Fichten herumflattern, erscheint mir nichts von alledem real. Dann ruft ein Kalifornier an und erzählt mir von autonomen Teslas, die über die Autobahn rasen. Oder ein Freund, der in der Technikbranche arbeitet, macht mich auf neue Fortschritte in der künstlichen Intelligenz aufmerksam.

Während ich mich durch die Lawine von Literatur über Gehirn-Computer-Schnittstellen, virtuelle Realität, Nanorobotik und die anhaltenden neurologischen Auswirkungen digitaler Medien wälze, habe ich keinen Zweifel daran, dass diese Techno-Pop-Stars Recht haben mit dem, was auf uns zukommt. Die Kunst ist der Geschichte meist zwei Schritte voraus.

Die menschliche Spezies steht vor einem zivilisatorischen Wandel. Wir sind Zeugen der „Verschmelzung der physischen, digitalen und biologischen Welt“. Wie viele von uns sind darauf vorbereitet, sich dieser Realität zu stellen?

Schreibe einen Kommentar