Oktober 22, 2021

Bedeutet das Aufkommen von Sexrobotern das Ende von Beziehungen? – Dr. Glenn Geher, Psychology Today

Sexroboter erscheinen am Horizont. Und das könnte ein Problem sein.

Quelle: Will the Rise of Sex Robots Mean the End of Relationships? | Psychology Today

Stellen Sie sich das vor: Ein völlig realistischer Roboter, den Sie selbst entworfen haben und der in der Lage ist, jeden Sexualakt auszuführen, den Sie sich vorstellen können. Er sieht unglaublich realistisch aus, riecht und klingt unglaublich realistisch. Und Ihre staatliche Versicherung hat die Kosten für ihn vollständig übernommen. Er wurde Ihnen von Ihrem Arzt kostenlos verschrieben, um Ihnen zu helfen, Ihren Status als offiziell „sexuell gestört“ zu überwinden. Die jüngste Bundesgesetzgebung, die mit überwältigender Mehrheit von einer männlichen Mehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat unterstützt wurde, hat diese Art der medizinischen Verschreibung völlig legal gemacht.

Robin der Roboter hat nie Kopfschmerzen. Er bekommt nie eine Erkältung. Er weist keine Zudringlichkeit zurück. Er ist, vielleicht seltsamerweise, in vielerlei Hinsicht schön. Und überraschenderweise ist er sogar scheinbar intelligent und witzig.

Sicher, oberflächlich betrachtet klingt es großartig.

Und hören Sie sich das an: Laut der erfahrenen klinischen Psychologin und Sexualtherapeutin Marianne Brandon ist das, was ich oben beschrieben habe, in der Tat ein wahrscheinliches Bild unserer nahen Zukunft.

Willkommen in der neuen Welt.

Sexroboter als übernormale Stimuli

Anfang dieses Monats hatte ich das Glück, an einem speziellen Symposium über das Verständnis der psychischen Gesundheit aus einer evolutionären Perspektive teilzunehmen. Diese Veranstaltung, die offiziell von der „Applied Evolutionary Psychology Society“ (AEPS) gesponsert wurde und der „NorthEastern Evolutionary Psychology Society“ (NEEPS) angegliedert ist, war für die vielen Wissenschaftler, Praktiker und Studenten, die anwesend waren, augenöffnend. Und obwohl alle Vorträge provokativ und fesselnd waren, muss ich sagen, dass Brandons Präsentation so etwas wie ein Show-Stopper war.

Wenn man die Dinge aus einer evolutionären Perspektive betrachtet, wird die Geschichte der menschlichen Technologie weitgehend zur Geschichte der Entwicklung übernormaler Reize aus Profitgründen.

In den 1950er Jahren formulierte der renommierte Verhaltensbiologe Niko Tinbergen die Idee des übernormalen Reizes. Ein über- oder supernormaler Reiz ist im Wesentlichen eine übertriebene, oft von Menschenhand geschaffene Version eines Reizes, auf den Organismen in einer bestimmten Weise reagieren.

So haben die Menschen beispielsweise Geschmackspräferenzen entwickelt, um fettreiche Lebensmittel zu bevorzugen, weil unsere Vorfahren regelmäßig Dürre und Hungersnöte erlebten. Ein Big Mac ist ein vom Menschen geschaffenes Produkt, das eine Steigerung des Fettgehalts enthält, die über den Fett- und Kaloriengehalt fast aller Lebensmittel hinausgeht, die es unter den Bedingungen der Vorfahren gegeben hätte. Der Big Mac ist ein klassischer supernormaler Stimulus.

Dasselbe gilt für Pornografie. Und Videospiele. Und so viele kosmetische Produkte, die Attribute von Gesichtern und Körpern verstärken, die sich auf Darwins Sicht des Fortpflanzungserfolgs auswirken. Kräftige Haarfarbe und Lipgloss sind supernormale Reize.

Wie Sie sehen können, können supernormale Reize durchaus trügerisch sein. In der modernen Welt der Menschen sind supernormale Reize im Wesentlichen Hijacker. Sie sind von Menschen geschaffene technologische Produkte, die unsere gewachsene Psychologie auf eine Art und Weise ausnutzen, die zu kurzfristigen emotionalen und/oder physiologischen Vorteilen führt. Da diese Produkte jedoch letztlich evolutionär unnatürlich sind, führen sie häufig nicht zu den langfristigen evolutionären Vorteilen (wie starke Verbindungen mit anderen und/oder langfristige Reproduktionsgewinne), die den Grund dafür darstellen, warum diese Reize von den Menschen überhaupt gewünscht wurden. Wir können dies als evolutionäre Ironie bezeichnen.

In ihrem Vortrag wies Brandon zu Recht darauf hin, dass Sexroboter, wenn sie kommen – und das werden sie – das Nonplusultra der vom Menschen geschaffenen übernormalen Stimuli sein werden.

Das könnte ein Problem sein.

Mögliche Probleme im Zusammenhang mit der Sexroboter-Revolution

Steht eine Revolution der Sexroboter bevor? In wenigen Wochen findet in Brüssel die 4. Internationale Konferenz über Liebe und Sex mit Robotern statt, also sagen Sie es mir.

In ihrem Vortrag auf dem AEPS-Symposium legte Brandon überzeugende Argumente dafür vor, dass sich Sexroboter tatsächlich in der Entwicklung befinden und auf dem Weg sind, vielleicht schon in ein oder zwei Jahrzehnten.

Brandon wies auf mehrere potenzielle Probleme hin, die mit den Robotern einhergehen könnten. Diese Probleme machen alle Sinn, wenn wir an unsere gewachsene Beziehungspsychologie denken:

  • Männer, die bereits als Konsumenten von Pornografie überproportional vertreten sind, werden wahrscheinlich auch als Konsumenten von Sexrobotern überrepräsentiert sein.
  • Innerhalb von festen Beziehungen werden die sexuellen Interaktionen, die offenbar bereits landesweit rückläufig sind, wahrscheinlich weiter abnehmen.
  • Die Intimität in Beziehungen, die sowohl die Quantität als auch die Qualität der sexuellen Interaktionen innerhalb von Partnerschaften stark beeinflusst, wird wahrscheinlich auch qualitativ abnehmen.
  • Die Zahl der Eheschließungen und die Geburtenrate könnten ebenfalls zurückgehen.
  • Die Motivation der Menschen, an Beziehungsproblemen in Partnerschaften zu arbeiten, wird natürlich abnehmen.

Kurz gesagt, das Aufkommen der Sexrobotertechnologie könnte in vielerlei Hinsicht den Untergang der intimen Beziehungen in der modernen Welt vorwegnehmen.

Unterm Strich

Mit den Fortschritten in der Biotechnologie, der künstlichen Intelligenz und den Softwaretechnologien sind Sexroboter fast sicher auf dem Weg. Und für manche mögen sie wie eine tolle Idee klingen. Aber wenn wir diese Technologie aus einer evolutionären Perspektive betrachten, können wir schnell erkennen, dass Sexroboter eine noch nie dagewesene Form von übernormalen Reizen darstellen werden – eine, die kurzfristig außergewöhnliche physiologische Vorteile und langfristig ebenso außergewöhnliche Kosten mit sich bringen kann, die letztlich Einzelpersonen, Paare, Familien und breitere Gemeinschaften belasten.

In unserem demnächst erscheinenden Buch „Positive Evolutionary Psychology: Darwin’s Guide to Living a Richer Life“ argumentieren Nicole Wedberg und ich (2020), dass alle neu entwickelten Technologien im Hinblick auf unsere evolutionäre Psychologie betrachtet werden müssen. Die Unternehmen sind so sehr auf kurzfristige Gewinne fixiert, dass sie die langfristigen Folgen für die Menschen und die Gemeinschaft oft außer Acht lassen. Hoffen wir, dass die Menschen, die die Fäden bei der bevorstehenden Sexroboter-Revolution ziehen, sich die Zeit nehmen, die menschliche Evolutionspsychologie kennen und verstehen zu lernen und zu verstehen, wie Technologien im Hinblick auf unsere evolutionären Verhaltens- und Denkprozesse sorgfältig abgewogen werden müssen. Wenn Sexroboter wirklich auf dem Vormarsch sind, würde ich sagen, dass die Industrie eine starke evolutionär informierte Aufsicht braucht.

Schreibe einen Kommentar