Juli 24, 2024

Empfehlung für den UN-Zukunftsgipfel: Einrichtung eines globalen Regierungsorgans zur Kontrolle aller lebenserhaltenden Systeme auf dem Planeten – Jacob Nordangård

0

Keine Nation soll ein souveränes Recht haben, ihre eigenen Ressourcen auszubeuten, weil dies Folgen für den gesamten Planeten haben kann.

Quelle: Advise to the UN Summit of the Future: Establish a global governance body to control all life supporting systems on the planet

Kürzlich wurde ich auf ein Strategiepapier mit Empfehlungen für den Zukunftsgipfel 2024 aufmerksam, in dem in klaren Worten dargelegt wird, was unsere „Overlords“ mit uns vorhaben. Es liest sich wie die Handlung eines Bond-Films. Um „irreversible Kipppunkte“ zu vermeiden, wird empfohlen, dass alle lebenserhaltenden Systeme – „die Atmosphäre (Luft), die Hydrosphäre (Wasser), die Biosphäre (Leben), die Lithosphäre (Land) und die Kryosphäre (Eis)“ – gemeinsam von einer „globalen Regierungsstelle“ verwaltet werden. Dies bedeutet die totale Kontrolle über das System Erde (Planetary Commons) und die Einrichtung einer globalen Regierung.

Wie in dem Kurzdossier ausgeführt:

Die Bewirtschaftung der planetarischen Gemeinschaftsgüter würde eine Abkehr von den heutigen nationalistischen, isolierten Ansätzen des Umweltschutzes erfordern und die Tatsache anerkennen, dass unser Planet aus zusammenhängenden, voneinander abhängigen Systemen besteht. Anstelle eines fragmentierten, auf Verträgen basierenden Systems schlägt der Ansatz der planetarischen Gemeingüter eine „verschachtelte“ Governance-Struktur vor, die mehrere Regulierungsebenen umfasst, die hochgradig maßgeschneiderte lokale Maßnahmen ergreifen und alle von einem globalen Governance-Gremium überwacht werden.

Das bedeutet auch, dass keine Nation ein souveränes Recht auf die Ausbeutung ihrer eigenen Ressourcen hat, weil dies Folgen für den gesamten Planeten haben kann.

Das heutige System beruht auf dem souveränen Recht der Nationalstaaten, Ressourcen innerhalb ihrer nationalen Grenzen auszubeuten, ohne sich um die globalen Folgen zu kümmern. Ein Konzept der globalen Verantwortung für planetare Gemeingüter als Umweltressourcen, von denen wir alle abhängen, würde diesem Kernverständnis des Völkerrechts direkt zuwiderlaufen und auf heftigen Widerstand stoßen, auch von Entwicklungsländern, die einen solchen Schritt als Beeinträchtigung ihrer Fähigkeit zur raschen Entwicklung ansehen könnten. Die wissenschaftliche Erkenntnis wird jedoch immer deutlicher und unumstößlicher: Ohne eine grundlegende Änderung der Governance-Rahmenbedingungen wird unser Planet zunehmend instabiler, unberechenbarer und unbewohnbar. Die planetarischen Gemeingüter sind möglicherweise die einzige Möglichkeit, den systemischen Wandel im Anthropozän zu bewältigen.

Wir müssen also von oben gesteuert werden.

Und wer steht hinter den Empfehlungen für den Zukunftsgipfel 2024?

Das Strategiepapier „Towards a Planetary Commons Approach for Environmental Governance“ wird von der Global Challenges Foundation, dem United Nations University Centre for Policy Research und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) herausgegeben.

Es bedeutet, dass dieselben Akteure, die das Problem definiert haben, uns auch die Lösung anbieten. Wie Professor Johan Rockström, Direktor des PIK und Vorstandsmitglied der Global Challenges Foundation, im Jahr 2015 sagte:

Ich kann mir keinen anderen Weg vorstellen, als dass 200 Nationen einen Teil ihrer Entscheidungshoheit an eine globale institutionelle Verwaltung abgeben müssen. Wir müssen mit den Institutionen arbeiten, die wir haben, und es gibt nur eine Institution, die global ist: die UNO.

Die schwedische Stiftung für globale Herausforderungen hat, wie ich in einem früheren Artikel geschrieben habe, einen großen Einfluss auf die UN-Agenda (mit finanzieller Unterstützung für das High-Level Advisory Board on Effective Multilateralism und das Executive Office des Generalsekretärs).

Sie hat auch einige problematische malthusianische und futuristische Überzeugungen (wie ich in einem früheren Artikel analysiert habe):

https://drjacobnordangard.substack.com/p/scientific-racism-malthusian-elitism


Hier meine deutsche Übersetzung des Artikels:

Schreibe einen Kommentar