September 24, 2021

Es steckt mehr hinter dem Tod als nur Covid-19 – Dr. med. Marilyn M. Singleton, Association of American Physicians and Surgeons

Quelle: There’s More to Death Than Covid-19 – AAPS | Association of American Physicians and Surgeons

Die atemlosen Schlagzeilen über „das Virus“ verblassen allmählich zu einer chronischen Unterströmung von „fürchte deinen Nächsten, denn er könnte dir Covid bringen“. Was Sie in den Schlagzeilen nicht finden werden, sind Geschichten über einen weit verbreiteten und letztlich tödlicheren Virus: eine wachsende Missachtung anderer und eine Abwertung des Lebens. Die grassierenden Tötungsdelikte sind schon entmutigend genug, aber noch schockierender ist die veränderte Moral in der Medizin.

Die Schlagzeilen erweckten den Eindruck, die neu eingeführten Covid-Regeln Leben wären dazu entworfen worden, Leben zu retten, doch schon bald erfuhren wir, dass die Lockdowns, Maskierungen und Schulschließungen mehr Schaden anrichteten als Nutzen brachten. In der Zwischenzeit wurden – vor aller Augen – ältere Menschen staatlich sanktioniert geopfert. In fünf „fortschrittlichen“ Bundesstaaten wurden Covid-positive Patienten aus den Isolierstationen der Krankenhäuser entlassen und in ihre Pflegeheime zurückgebracht, wo sie mit nicht infizierten Bewohnern zusammentrafen. Natürlich erkrankten noch viel mehr Bewohner. Es machte keine Schlagzeilen, dass die Hälfte der Covid-Todesfälle in Pflegeheimen auftraten und 80 Prozent der Todesfälle bei Menschen über 65 Jahren auftraten. Dies hätte zu mehr Maßnahmen zum Schutz der Älteren führen können, damit die Jüngeren ihr Leben weiterführen können. Bis heute ist in den Nachrichten keine Entschuldigung an die Familien der Opfer von staatlicher und medizinischer Inkompetenz zu lesen.

Im Jahr 2020 zogen viele Krankenhäuser in den Vereinigten Staaten Richtlinien in Erwägung, die es Ärzten erlauben würden, Covid-Patienten die Wiederbelebung zu verweigern und damit den Wunsch des Patienten zu ignorieren. Unser Nachbar im Norden, Quebec, hatte sogar eine solche Verordnung erlassen, die von April bis September 2020 galt. Gott segne die Rettungssanitäter an der Front, die sich beschwerten und die Aufhebung der Anordnung erreichten.

Die altersbedingte Rationierung ist wohl quicklebendig. Der Ethikberater des 78-jährigen Präsidenten Biden, Dr. Ezekiel Emanuel, Autor des utilitaristischen „Complete Lives System“ der medizinischen Versorgung, wählte das Alter von 75 Jahren als seinen persönlichen Richtwert für die Beendigung des Lebens. Das ist völlig falsch. Wie Mahatma Gandhi sagte: „Der wahre Maßstab für eine Gesellschaft ist, wie sie ihre schwächsten Mitglieder behandelt“. Ältere Menschen, ob geistig rege oder bei nachlassender Gesundheit, geben unserem Leben Struktur und Kontext. Wenn wir über ältere Menschen nachdenken, werden wir daran erinnert, dass sich die Innovationen in ihrem Leben vom Herumtuckern in einem Auto bis hin zur Rakete auf dem Mond entwickelt haben. Und Dick Tracys Zwei-Wege-Radio für das Handgelenk ist heute eine häufig getragene Apple-Uhr.

Das Verhalten der Bürokraten und des medizinischen Establishments während der Covid-„Krise“ hat den abschätzigen Umgang mit älteren Menschen offenbart. Und eine unangenehme Frage liegt in der Luft: War das Pflegeheimdebakel ein bewusster Versuch, die Herde auszudünnen? Immerhin verschlingt Medicare 15 Prozent des Bundeshaushalts und 25 Prozent der Medicare-Dollars werden im letzten Lebensjahr des Patienten ausgegeben. Laut dem Bericht der Medicare Trustees von 2019 wird der Treuhandfonds der Medicare-Krankenhausversicherung im Jahr 2026 erschöpft sein – in knapp fünf Jahren.

Wenn diese Form der Bevölkerungskontrolle unamerikanisch klingt, sollten Sie sich daran erinnern, dass unser Land sich ernsthaft mit Eugenik beschäftigt hat, gekennzeichnet durch 75 Jahre vom Obersten Gerichtshof genehmigter Zwangssterilisationen. Die Abtreibungsindustrie hat sich von einer Zeit, in der sich eine Frau schämte, eine Abtreibung vornehmen zu lassen, zu einer Branche entwickelt, in der entsprechende Kliniken auf Autobahnplakaten beworben werden. Das Streben nach sauberer Luft hat sich von der Förderung des Recyclings und der erneuerbaren Energien zu der Auffassung gewandelt, dass die Entvölkerung der Menschheit der einzige Weg zur Rettung des Planeten sei.

Die Sorge um den Menschen in der Medizin ist gegenüber einer marginalen wissenschaftlichen Ethik und vielleicht auch geheimen Plänen in den Hintergrund getreten. Wir sind abgestumpft gegenüber den Experimenten, bei denen frisches abgetriebenes fötales Gewebe verwendet wird, um „humanisierte Mäuse“ zu schaffen, in denen verschiedene menschliche Organe sprießen. Dieser langsame Gang an den Rand der medizinischen Ethik hat es der Wissenschaft ermöglicht, groteske, menschenfeindliche Wege zu gehen. Mit finanzieller Unterstützung der chinesischen Regierung haben US-amerikanische Forscher lebensfähige Embryonen geschaffen, die eine Mischung aus menschlichen und Affenzellen sind (eine „Chimäre“). Mit finanzieller Unterstützung der Chan Zuckerberg-[Mr. Facebook]-Initiative bastelten Forscher an männlichen Ratten herum, damit sie lebende Babys per Kaiserschnitt zur Welt bringen konnten.

Leider haben sich Ärzte bereitwillig an der grenzwertigen Nötigung durch die Regierung beteiligt, indem sie sich nicht über frühe Behandlungen für Covid oder die Nebenwirkungen des experimentellen Impfstoffs informierten. Bundes- und Landesregierungen bestechen, schmeicheln und drängen uns von Tür zu Tür, eine Injektion eines Mittels zu nehmen, das uns in nie gekanntem Ausmaß umbringen könnte. Zu den schwerwiegenden Reaktionen gehören Fehlgeburten, Bellsche Lähmung, Guillain-Barre-Syndrom, Blutgerinnungsstörungen (einschließlich Hirngerinnsel) und Anaphylaxie. Bizarrerweise fordert das Weiße Haus die Hochschulen auf, ihren gesamten Campus zu impfen, obwohl es bei jungen Erwachsenen (bei denen das Risiko einer signifikanten Covid-Erkrankung verschwindend gering ist) nach den Impfungen manchmal zu tödlichen Herzentzündungen kommt.

Es scheint, dass wir Versuchskaninchen in einem großen Experiment sind. Die älteren Menschen waren die Opfer von Phase I. Während sich die Leichen nach der Impfung stapeln, wird der Grundsatz des Nürnberger Kodex ignoriert: Das Experiment muss abgebrochen werden, wenn die Fortsetzung zu Verletzungen und Tod führen würde. Es ist noch nicht zu spät. Die Ärzte müssen sich an ihren Eid des Hippokrates erinnern und sich für das Wohl ihrer Patienten einsetzen, auch wenn die Regierung etwas anderes vorschreibt.


Dr. Singleton ist eine zertifizierte Anästhesistin und ehemalige Präsidentin der Association of American Physicians and Surgeons (AAPS). Sie absolvierte ihr Studium in Stanford und erwarb ihren medizinischen Doktorgrad an der UCSF Medical School. Dr. Singleton absolvierte eine zweijährige chirurgische Facharztausbildung an der UCSF und anschließend eine Facharztausbildung in Anästhesie am Beth Israel Hospital in Harvard. Noch während sie im Operationssaal arbeitete, besuchte sie die UC Berkeley Law School mit den Schwerpunkten Verfassungsrecht und Verwaltungsrecht. Sie absolvierte ein Praktikum beim National Health Law Project und praktizierte im Versicherungs- und Gesundheitsrecht. Sie unterrichtet Kurse über die Anerkennung von Misshandlungen älterer Menschen und Verfassungsrecht für Nichtjuristen.

Schreibe einen Kommentar