Mai 25, 2024

Quelle: Hunger Profiteers, Granny Killers and Skin-Deep Morality  – OffGuardian

Heute ist ein Fünftel (278 Millionen) der afrikanischen Bevölkerung unterernährt, und 55 Millionen der Kinder unter fünf Jahren auf dem Kontinent sind aufgrund von schwerer Unterernährung verkümmert.

Im Jahr 2021 ergab eine Oxfam-Überprüfung der COVID-19-Kredite des IWF, dass 33 afrikanische Länder zu einer Sparpolitik ermutigt wurden. „Oxfam“ und „Development Finance International“ deckten außerdem auf, dass 43 der 55 Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union in den nächsten Jahren mit öffentlichen Ausgabenkürzungen in Höhe von 183 Milliarden Dollar rechnen müssen.

Infolgedessen haben fast drei Viertel der afrikanischen Regierungen ihre Agrarhaushalte seit 2019 gekürzt, und mehr als 20 Millionen Menschen sind von schwerem Hunger bedroht. Darüber hinaus müssen die ärmsten Länder der Welt bis 2022 Schulden in Höhe von 43 Milliarden Dollar zurückzahlen, mit denen sie sonst die Kosten für ihre Lebensmittelimporte decken könnten.

Letztes Jahr stellte die Geschäftsführerin von „Oxfam International“, Gabriela Bucher, fest, es bestehe die erschreckende Aussicht, dass allein im Jahr 2022 mehr als eine Viertelmilliarde Menschen in extreme Armut fallen würden. In diesem Jahr stieg die Lebensmittelinflation in den meisten afrikanischen Ländern im zweistelligen Bereich.

Im September 2022 litten weltweit etwa 345 Millionen Menschen unter akutem Hunger, eine Zahl, die sich seit 2019 mehr als verdoppelt hat. Darüber hinaus stirbt alle vier Sekunden ein Mensch an den Folgen des Hungers. Von 2019 bis 2022 ist die Zahl der unterernährten Menschen um 150 Millionen gestiegen.

Aus den NATO-Ländern fließen weiterhin Waffen im Wert von Milliarden von Dollar in die Ukraine, da die US-Neocons ihr Ziel eines Regimewechsels in Russland und der Balkanisierung des Landes verfolgen.

Doch die Menschen in diesen NATO-Staaten leiden immer mehr unter der Not. Die USA haben fast 80 Milliarden Dollar in die Ukraine geschickt, während 30 Millionen einkommensschwache Menschen in den USA am Rande einer „Hungerklippe“ stehen, da ihnen ein Teil der staatlichen Nahrungsmittelhilfe gestrichen wird. Im Jahr 2021 musste schätzungsweise eines von acht Kindern in den USA hungern. In England wurden 100.000 Kinder von der kostenlosen Schulspeisung ausgeschlossen.

Aufgrund der Auswirkungen der Unterbrechung der Lieferkette durch den Konflikt in der Ukraine, des spekulativen Handels, der die Lebensmittelpreise in die Höhe treibt, der Auswirkungen des Lockdowns der Weltwirtschaft unter dem Deckmantel von COVID und der inflationären Auswirkungen des Pumpens von Billionen von Dollar in das Finanzsystem zwischen September 2019 und März 2020 werden Menschen in die Armut getrieben und haben keinen Zugang zu ausreichenden Lebensmitteln.

Hinzu kommen Probleme, die das globale Lebensmittelsystem seit langem plagen: Kürzungen der öffentlichen Subventionen für die Landwirtschaft, WTO-Regeln, die billige, subventionierte Importe erleichtern, die die einheimische Landwirtschaft in ärmeren Ländern untergraben oder auslöschen, und Kreditauflagen, die dazu führen, dass Länder ihre Agrarsektoren „strukturell anpassen“ und damit die Ernährungssicherheit und Selbstversorgung auslöschen – man bedenke, dass Afrika von einem Nettoexporteur von Lebensmitteln in den 1960er Jahren zu einem Nettoimporteur von Lebensmitteln geworden ist.

Das große geopolitische Spiel mit Nahrungsmitteln geht weiter und führt dazu, dass die Interessen der Eliten mit dem Leben von Hunderten von Millionen Menschen spielen, die als Kollateralschaden betrachtet werden. Eine Politik, die von einem neoliberalen Dogma untermauert wird, das sich als Wirtschaftswissenschaft und Notwendigkeit ausgibt, ist darauf ausgerichtet, Abhängigkeiten zu schaffen und eine Handvoll Multimilliardäre und globale Agrarkonzerne zu begünstigen, die – mit tatkräftiger Unterstützung der Weltbank, des IWF und der WTO – nun den Vorsitz über ein zunehmend zentralisiertes Ernährungssystem führen.

Viele dieser Konzerne haben in einer Zeit, in der die Menschen auf der ganzen Welt eine steigende Lebensmittelinflation erleben, ungezügelte Profite gemacht. So haben beispielsweise 20 Unternehmen aus den Bereichen Getreide, Düngemittel, Fleisch und Milchprodukte in den Steuerjahren 2020 und 2021 53,5 Milliarden Dollar an ihre Aktionäre ausgeschüttet. Gleichzeitig schätzen die Vereinten Nationen, dass 51,5 Milliarden Dollar ausreichen würden, um die 230 Millionen bedürftigsten Menschen der Welt mit Lebensmitteln, Unterkünften und lebensrettender Hilfe zu versorgen.

Wie ein Artikel in der Zeitschrift „Frontiers“ im Jahr 2021 feststellte, sind diese Unternehmen Teil einer mächtigen Allianz aus multinationalen Konzernen, Philanthropen und exportorientierten Ländern, die die multilateralen Institutionen der Ernährungspolitik untergraben. Viele, die an dieser Allianz beteiligt sind, machen sich das Narrativ der „Transformation der Lebensmittelsysteme“ zu eigen, da sie neue Investitionsmöglichkeiten erwarten und die totale Kontrolle über das globale Lebensmittelsystem anstreben.

Diese Art der „Transformation“ ist mehr vom Selben, verpackt in ein Klimanotfall-Narrativ, in einem Versuch, Lebensmittel und Landwirtschaft weiter in Richtung einer ökomodernistischen Techno-Dystopie zu bewegen, die von der großen Agrarindustrie und Big Tech kontrolliert wird, wie in dem Artikel „The Netherlands: Template for Ecomodernism’s Brave New World“ beschrieben.

Eine „schöne neue Welt“, in der ein Gebräu aus gentechnisch veränderten Produkten, synthetischen Lebensmitteln und ultra-verarbeiteten Produkten mehr schadet als nützt – aber mit Sicherheit die Gewinne der Pharmakonzerne in die Höhe treiben wird.

Während die globale Agrarindustrie ihre Vorherrschaft über das globale Lebensmittelsystem weiter ausbaut und dabei die Ernährungssicherheit untergräbt, stellt sie dies als „Ernährung der Welt“ dar.

Das Modell, das diese Konzerne fördern, schafft nicht nur Ernährungsunsicherheit, sondern produziert auch Tod und Krankheit.

Der ehemalige Medizinprofessor Dr. Paul Marik erklärte kürzlich:

Wenn man den Erzählungen Glauben schenkt, ist Typ-2-Diabetes eine fortschreitende Stoffwechselerkrankung, die zu kardialen Komplikationen führen wird. Sie werden Ihre Beine verlieren. Sie werden eine Nierenerkrankung bekommen, und die einzige Behandlung sind teure Pharmazeutika. Das ist völlig falsch. Es ist eine Lüge.

Es wird prognostiziert, dass bis zum Ende dieses Jahrzehnts die Hälfte der Weltbevölkerung fettleibig sein wird und über 20 bis 25% an Typ-2-Diabetes leiden werden.

Laut Marik ist Typ-2-Diabetes eine Stoffwechselerkrankung, die auf einen schlechten Lebensstil und schlechte Essgewohnheiten zurückzuführen ist:

Wir essen die ganze Zeit. Wir naschen die ganze Zeit. Das ist Teil des Ziels der Lebensmittelindustrie. Verarbeitete Lebensmittel, Stärke, machen uns süchtig. Die meisten von uns sind süchtig nach Glukose, und sie macht sogar mehr süchtig als Kokain. Dadurch entsteht dieser Teufelskreis der Insulinresistenz.

Er fügt hinzu, dass eine Insulinresistenz verhindert, dass Leptin und die anderen Hormone auf das Gehirn einwirken, so dass man ständig hungrig ist:

Wenn man ständig hungrig ist, isst man mehr, was zu einer größeren Insulinresistenz führt. Das führt zu diesem Teufelskreis des übermäßigen Verzehrs von Kohlenhydraten …

Das ist das Wesen des modernen Lebensmittelsystems. Billige verarbeitete Zutaten, geringer Nährwert, hoher Suchtfaktor und maximale Gewinne. Ein System, das Ländern aufgezwungen wird oder bereits aufgezwungen wurde, deren Bevölkerung sich einst gesund und unverfälscht ernährte (siehe „Fettleibigkeit, Unterernährung und die Globalisierung schlechter Lebensmittel“ – theecologist.org).

In den letzten 60 Jahren hat sich die Qualität der Lebensmittel in den westlichen Ländern grundlegend verändert. Im Jahr 2007 stellte der Ernährungstherapeut David Thomas in „A Review of the 6th Edition of McCance and Widdowson’s the Mineral Depletion of Foods Available to Us as a Nation“ [Eine Überprüfung der 6. Auflage von McCance und Widdowson’s „Mineral Depletion of Foods Available to Us as a Nation“, Anm. d. Übersetzers] eine überstürzte Entwicklung hin zu Fertiggerichten und vorgefertigten Lebensmitteln fest, die gesättigte Fette, stark verarbeitetes Fleisch und raffinierte Kohlenhydrate enthalten, oft ohne lebenswichtige Mikronährstoffe, aber vollgepackt mit einem Cocktail chemischer Zusatzstoffe wie Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffen.

Abgesehen von den negativen Auswirkungen der Anbausysteme und -praktiken der „Grünen Revolution“ behauptete Thomas, dass diese Veränderungen wesentlich zum Anstieg der ernährungsbedingten Krankheiten beitragen. Er fügte hinzu, dass die aktuelle Forschung eindeutig einen signifikanten Zusammenhang zwischen einem Mangel an Mikronährstoffen und körperlichen und geistigen Erkrankungen aufzeigt.

Die zunehmende Prävalenz von Diabetes, Leukämie im Kindesalter, Fettleibigkeit im Kindesalter, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Unfruchtbarkeit, Osteoporose und rheumatoider Arthritis, psychischen Erkrankungen usw. stehen nachweislich in direktem Zusammenhang mit der Ernährung, insbesondere mit Mikronährstoffmangel, und dem Einsatz von Pestiziden.

Es ist klar, dass wir ein zutiefst ungerechtes und nicht nachhaltiges Lebensmittelsystem haben, das unter anderem Umweltzerstörung, Krankheiten und Unterernährung verursacht. Die Menschen fragen oft: Was ist also die Lösung? Die Lösungen sind immer wieder deutlich gemacht worden und beinhalten eine echte Ernährungsumstellung auf Agrarökologie.

Im Gegensatz zu der kooptierten Version der „Ernährungswende“, die propagiert wird, bietet die Agrarökologie konkrete, praktische Lösungen für viele Probleme der Welt, die über die Landwirtschaft hinausgehen (aber mit ihr verbunden sind). Die Agrarökologie stellt die vorherrschende moribunde, doktrinäre Ökonomie eines Neoliberalismus in Frage, der ein versagendes System antreibt. Bekannte Akademiker wie Raj Patel und Eric Holtz-Gimenez haben ausführlich über das Potenzial der Agrarökologie geschrieben. Und ihre Vorteile liegen auf der Hand.

Betrachten wir abschließend die oberflächliche Moral, mit der während der COVID-Periode hausieren gegangen wurde. Während der COVID-Phase wurde das offizielle Narrativ durch emotionale Slogans wie „Leben schützen“ und „Sicherheit gewährleisten“ untermauert. Diejenigen, die die COVID-Impfung verweigerten, wurden als „Oma-Killer“ und „unverantwortlich“ abgestempelt. All dies geschah unter dem Vorsitz von Regierungspolitikern, die sich allzu oft nicht an ihre eigenen COVID-Regeln hielten.

Während sie die Öffentlichkeit mit dem Narrativ einer Gesundheitskrise terrorisiert haben, arbeiten sie weiterhin mit mächtigen Agrar- und Lebensmittelkonzernen zusammen, die mit ihren Praktiken die Gesundheit zerstören. Sie fördern weiterhin ein System, das den Bedürfnissen des globalen Agrarkapitals und skrupelloser Investoren wie Larry Fink von BlackRock dient, die sich massive Gewinne aus einem monopolistischen Lebensmittelsystem sichern (Fink investiert auch in den Pharmasektor – einen der größten Nutznießer eines krankmachenden globalen Lebensmittelsystems), das von Natur aus Krankheit, Unterernährung und Hunger erzeugt.

Das COVID-Narrativ war von der Vorstellung einer moralischen Verantwortung durchdrungen. Die Leute, die es den Massen verkauft haben, haben keine Moral. Wie der ehemalige britische Gesundheitsminister und COVID-Regelbrecher Matt Hancock (siehe Matt Hancocks Autounfall-Interview) sind sie bereit, ihre Seele (oder ihren Einfluss) an den Meistbietenden zu verkaufen – in Hancocks Fall eine Lohnforderung von 10.000 Pfund für einen Tag „Beratung“ als amtierender Politiker oder ein paar Hunderttausend, um sein Ego, seinen Kontostand und sein Image in einer prominenten Fernsehsendung aufzubessern.

In einer korrumpierten und korrumpierenden Gesellschaft könnten die Belohnungen für Leute wie Hancock sogar noch höher ausfallen, wenn er aus dem Amt scheidet (ein Gesundheitsminister, der dazu beigetragen hat, die Bevölkerung zu traumatisieren, während er nichts unternahm, um die gesundheitsschädigenden Agrarkonzerne zur Rechenschaft zu ziehen). Aber bei einer langen Reihe von gut belohnten Betrügern, aus denen wir wählen können, wissen wir das bereits.

Schreibe einen Kommentar