September 21, 2021

Jetzt sagt Fauci, der COVID-19-Impfstoff könnte doch zur Pflicht werden

Dr. Fauci sagte, dass einige Institutionen von ihren Mitarbeitern verlangen werden, sich impfen zu lassen, und fügte hinzu, dass es „durchaus möglich“ sei, dass der Impfstoff für Reisen ins Ausland verlangt wird.

Quelle: Fauci Now Says COVID-19 Vaccine May Become Mandatory

Auf einen Blick

  • Laut Dr. Anthony Fauci werden einige Institutionen zweifellos verlangen, dass die Mitarbeiter geimpft werden, und fügte hinzu, dass es „durchaus möglich“ ist, dass der Impfstoff für Reisen nach Übersee verlangt wird
  • Der COVID-19-Impfstoff befindet sich noch im experimentellen Stadium, da die klinischen Studien der Stufe 3 noch nicht abgeschlossen sind. Die mRNA-Technologie, die in diesen Impfstoffen verwendet wird, ist ebenfalls experimentell, und die Geschwindigkeit, mit der die Impfstoffe entwickelt und getestet wurden, schließt aus, dass wir viel über ihre Nebenwirkungen wissen, besonders auf lange Sicht
  • Mit Stand vom 18. Dezember 2020 lag die Nebenwirkungsrate in den USA bei 2,79 %. Das bedeutet, dass Ihr Risiko, durch den Impfstoff geschädigt zu werden, weitaus größer ist als Ihr Risiko, an COVID-19 zu sterben, das eine Gesamttodesrate für nicht-institutionalisierte Infektionen von nur 0,26 % aufweist
  • Sollte ein experimenteller Impfstoff vorgeschrieben werden, würde dies einen beängstigenden Präzedenzfall schaffen und den Weg für alle Arten von unkontrollierten medizinischen Experimenten an der Allgemeinheit ebnen, und zwar in Zukunft
  • Die COVID-19-Impfstoffe werden nicht daraufhin untersucht, ob sie tatsächlich eine Infektion und die Übertragung des Virus verhindern können. Und wenn der Impfstoff Infektionen, Krankenhausaufenthalte oder Todesfälle nicht reduzieren kann, dann kann er auch nicht die durch den Impfstoff erworbene Herdenimmunität erzeugen, die erforderlich ist, um die Pandemie zu beenden

Wird der COVID-19-Impfstoff verpflichtend werden? Das ist eine Frage, die sich in diesen Tagen viele stellen, und so wie es aussieht, könnte die Antwort „ja“ lauten – obwohl ich, wie ich später erklären werde, vermute, dass die Schäden des Impfstoffs so offensichtlich sein werden, dass sie solche Bemühungen zunichte machen, bevor sie weit verbreitet sind.

In einem „Newsweek“-Interview vom 1. Januar 20211 sagte Dr. Anthony Fauci, er sei „sicher“, dass einige Institutionen und Unternehmen von ihren Angestellten verlangen werden, sich impfen zu lassen, und dass es „gut möglich“ sei, dass der Impfstoff für Reisen ins Ausland vorgeschrieben wird.

Auf die Frage nach der Möglichkeit, den Impfstoff auf lokaler Ebene vorzuschreiben, z. B. für Kinder, die die Schule besuchen, sagte er: „Alles wird auf dem Tisch liegen und diskutiert werden.“ Er wies jedoch darauf hin, dass er nicht glaubt, dass es ein nationales Impfmandat geben wird, da „wir fast nie Dinge auf Bundesebene vorschreiben“ – in Bezug auf die Gesundheit.

In ähnlichen Nachrichten2 vom 21. Dezember 2020 rollte Präsidentschaftskandidat Joe Biden seinen Ärmel hoch, um sich öffentlich gegen COVID-19 impfen zu lassen, mit der Aussage, dass der Impfstoff „nichts ist, worüber man sich Sorgen machen muss.“ Er hat auch zu Protokoll gegeben, dass er sich für ein 100-Tage-Maskenmandat in Bundesgebäuden einsetzen wird, wenn er die Präsidentschaft gewinnt.3

Können experimentelle Impfstoffe vorgeschrieben werden?

Während viele Impfstoffe durch staatliche oder lokale Gesetze vorgeschrieben sind, unterscheidet sich der Impfstoff COVID-19 von allen anderen dadurch, dass er noch ein experimenteller ist. Während Moderna und Pfizer für ihre jeweiligen Impfstoffkandidaten eine Notfallzulassung erhalten haben, haben sie noch nicht einmal die klinischen Studien der Stufe 3 abgeschlossen.

Die mRNA-Technologie, die in diesen Impfstoffen verwendet wird, ist ebenfalls experimentell, und die schiere Geschwindigkeit, mit der die Impfstoffe entwickelt und getestet wurden, schließt aus, dass wir viel über ihre Nebenwirkungen wissen, insbesondere auf lange Sicht.

Mit Stand vom 18. Dezember 2020 lag die Nebenwirkungsrate in den USA bei 2,79 %.4 Das bedeutet, dass das Risiko, durch den Impfstoff Schaden zu nehmen, weitaus größer ist als das Risiko, an COVID-19 zu sterben, das eine allgemeine, nicht-institutionalisierte Infektionssterblichkeitsrate von nur 0,26 % aufweist.5 Bei den unter 40-Jährigen liegt die Infektionssterblichkeitsrate bei nur 0,01 %.6

Sollte ein experimenteller Impfstoff vorgeschrieben werden, würde dies einen beängstigenden Präzedenzfall schaffen und den Weg für alle Arten von unkontrollierten medizinischen Experimenten an der Allgemeinheit ebnen, die in Zukunft durchgeführt werden.

In einem Artikel7 im JAMA vom 29. Dezember 2020 diskutieren die Autoren die rechtliche Möglichkeit, COVID-19-Impfstoffe vorzuschreiben, und stellen fest, dass „SARS-CoV-2-Impfstoffe vielversprechend sind, um die Pandemie unter Kontrolle zu bringen und zur Wiederherstellung des normalen sozialen und wirtschaftlichen Lebens beizutragen.“

Dies ist jedoch fraglich, wenn man bedenkt, dass die Wirksamkeit der Impfstoffe nur an ihrer Fähigkeit gemessen wird, moderate bis schwere COVID-19-Symptome wie Husten und Kopfschmerzen zu lindern. Vermutlich würde dies das Risiko von Krankenhausaufenthalten und Tod für geimpfte Personen senken.

Wie in „How COVID-19 Vaccine Trials Are Rigged“ erläutert, wurden die Impfstoffe jedoch nicht daraufhin untersucht, ob sie tatsächlich eine Infektion und die Übertragung des Virus verhindern können. Und wenn der Impfstoff Infektionen, Krankenhausaufenthalte oder Todesfälle nicht reduzieren kann, dann kann er auch nicht die durch den Impfstoff erworbene Herdenimmunität erzeugen, die zur Beendigung der Pandemie erforderlich ist.

Darüber hinaus weist Peter Doshi, Mitherausgeber des BMJ, in einem Artikel vom 26. November 20208 darauf hin, dass Pfizer zwar behauptet, der Impfstoff sei zu 95 % wirksam, dass es sich dabei aber um die relative Risikoreduktion handelt. Die absolute Risikoreduktion beträgt tatsächlich weniger als 1%. Er betont auch, dass schwere Nebenwirkungen an der Tagesordnung zu sein scheinen:

„In der Pressemitteilung von Moderna heißt es, dass 9 % Myalgien des Grades 3 und 10 % Müdigkeit des Grades 3 auftraten; in der Stellungnahme von Pfizer wurde von 3,8 % Müdigkeit des Grades 3 und 2 % Kopfschmerzen des Grades 3 berichtet. Unerwünschte Ereignisse des Grades 3 werden als schwerwiegend angesehen und sind so definiert, dass sie die tägliche Aktivität verhindern. Leichte und mittelschwere Reaktionen dürften weitaus häufiger sein.“

New York erwägt Gesetzentwurf zur Zwangsimpfung

Keine dieser offenen Fragen hält den New Yorker Senat davon ab, ein Zwangsimpfungsgesetz (A4169) zu prüfen. Wie die Verfassungsrechtlerin KrisAnne Hall berichtet10:

„Am 6. Januar werden New Yorker Assemblymen gebeten, über einen Gesetzesentwurf abzustimmen, der den Gouverneur und / oder Gesundheitsbeamten ermächtigt, New Yorker in Gewahrsam zu nehmen, zu inhaftieren und sie ohne ordentliches Verfahren zwangsweise zu impfen.

Dieser Entwurf ist nicht nur eine Bedrohung für die Verfassung von New York und die dort lebenden Menschen, sondern jeden in Amerika, wenn Sie die Art und Weise bedenken, in der bestimmte Gesetzgebung in Amerika im ‚Zeitalter der Krise‘ verbreitet werden kann …

Wenn diese Gesetzgebung verabschiedet wird, wird sie dem Gouverneur oder einem von ihm ernannten Vertreter die volle und autonome Befugnis geben, die ‚Entfernung‘ und ‚Inhaftierung‘ jeder Person zu ‚befehlen‘, von der der Gouverneur oder sein ‚Beauftragter‘ feststellt, dass sie eine ‚erhebliche und unmittelbare Bedrohung für die öffentliche Gesundheit‘ darstellen könnte …

Sobald ein Mitarbeiter des Gesundheitsamtes denkt, dass ein New Yorker ein Überträger ist oder Kontakt zu einem Überträger hat, wird diese Person ergriffen und ohne Anhörung, Prozess, ordentliches Verfahren oder Kaution für eine vom Gesundheitsamt zu bestimmende Zeitspanne festgehalten.“

Wie von Hall bemerkt, verletzt dieser Gesetzesentwurf die US-Verfassung gleich mehrfach. Zum einen beseitigt er Ihr Recht auf ein ordnungsgemäßes Verfahren, bevor Sie in die Obhut von Gesundheitsbeamten gezwungen werden, sowie Ihr Recht auf einen ordentlichen Prozess „wie von Artikel I sec 1 und Artikel VI Sec 18a der New Yorker Verfassung verlangt.“

Er reduziert außerdem „willkürlich den wohl etablierten Standard der strengen Prüfung, der für die Verletzung dieser Grundrechte erforderlich ist, auf den geringeren Standard des ‚klaren und überzeugenden Beweises‘, der allein vom Gouverneur oder einem Mitarbeiter des New Yorker Gesundheitsamtes bestimmt wird.“ Dies wiederum verstößt gegen das Verfassungsprinzip der Gewaltenteilung.

Drittens: „A-416 ist eine dreiste Verletzung von Artikel 1, Absatz 5 und Artikel 1, Absatz 12 der New Yorker Verfassung“, da er Ihnen Ihre „inhärenten Rechte auf ein ordnungsgemäßes Verfahren im Zusammenhang mit einer Durchsuchung und Beschlagnahme“ Ihres Eigentums und/oder Ihres Körpers vorenthalten würde.

„New Yorker können nicht zulassen, dass dies geschieht. Jeder in New York muss seinen Senator und Abgeordneten kontaktieren und verlangen, dass sie mit Nein auf A-416 stimmen. Jeder in Amerika muss sich mit seinem Staat in Verbindung setzen und verlangen, dass eine solche Gesetzgebung niemals ausgearbeitet wird“, schreibt Hall.11

In ihrem Blogbeitrag präsentiert Hall Musterbriefe und Telefonskripte, die Sie verwenden können, wenn Sie Ihre Vertreter kontaktieren.

Erpressung der Öffentlichkeit, um die Akzeptanz von Impfstoffen zu erzwingen

Um auf den JAMA-Artikel12 zurückzukommen, in dem die rechtliche Möglichkeit einer Impfpflicht für COVID-19 diskutiert wird, weisen die Autoren darauf hin, dass es „rechtlich und ethisch problematisch“ ist, einen Impfstoff vorzuschreiben, während er noch unter einer Notfallzulassung steht.

„Impfstoffpflichten sind ungerechtfertigt, weil eine EUA weniger Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten erfordert als eine vollständige Biologics License Application (BLA)-Zulassung. Einzelpersonen würden Impfstoffpflichten auf Notfallbasis auch misstrauen, weil sie sowas als laufende medizinische Forschung betrachten“, heißt es im Artikel.

Sobald der Impfstoff jedoch vollständig lizenziert ist, könnten Impfvorschriften „in mehreren Bereichen eingeführt werden“, so die Autoren. Dennoch weisen sie darauf hin, dass „angesichts der Seltenheit von Impfvorschriften für Erwachsene die Staaten wahrscheinlich keine verpflichtenden COVID-19-Impfungen für die erwachsene Bevölkerung erlassen werden, vor allem, wenn keine Langzeitsicherheitsdaten vorliegen.“

Private Unternehmen hingegen können die Impfung als Bedingung für eine Anstellung verlangen, und laut einer Yale-CEO-Umfrage unterstützten 71 % der Führungskräfte von Unternehmen die Einführung von COVID-19-Impfvorschriften am Arbeitsplatz.13

Die „Equal Employment Opportunity Commission“ hat bereits entschieden, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter zwingen können, sich impfen zu lassen, und dass sie diejenigen entlassen können, die sich weigern. Arbeitgeber müssen jedoch medizinische Ausnahmen zulassen und „angemessene Vorkehrungen aufgrund von Religion oder Behinderung anbieten“.14

Es ist möglich, dass auch Schulen die COVID-19-Impfung für Schüler, Lehrkräfte und Angestellte vorschreiben, und es scheint wahrscheinlich, dass der Impfstoff einfach in die vom ACIP empfohlene Liste der Kinderimpfungen aufgenommen wird. Am beunruhigendsten ist jedoch der Vorschlag, die Impfung als Bedingung für den Dienst zu verlangen. Laut dem JAMA-Artikel15:

„Es ist vorhersehbar, dass Unternehmen in bestimmten Hochrisiko-Umgebungen den Nachweis der Impfung als Bedingung für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen verlangen könnten, z. B. bei Fernreisen (Flugzeug, Bahn, Bus), in Restaurants und bei der Unterhaltung (Sport, Kino, Theater).

Obwohl es den Staaten verfassungsrechtlich untersagt ist, Impfungen für die Teilnahme an religiösen Gottesdiensten zu verlangen, ist es denkbar, dass einige Kirchen, Synagogen oder Moscheen solche Bedingungen für Gemeindemitglieder in Betracht ziehen. Lokale oder staatliche Regierungen könnten die Impfung auch als Bedingung für den Dienst verlangen.“

Um es klar zu sagen: Selbst wenn die Landes- und Bundesregierungen den Impfstoff nicht vorschreiben, liefen Vorschriften, die ungeimpften Menschen das Reisen, die Teilnahme an gesellschaftlichen Veranstaltungen und sogar das Betreten von Regierungsgebäuden verbieten, auf einen indirekten Zwang hinaus. Ungeimpfte Menschen würden zu Bürgern zweiter Klasse werden, denen es nicht erlaubt ist, zu arbeiten, zu reisen, Geschäfte zu tätigen oder sich sozial zu engagieren. Was für eine Art von Leben ist das?

Und doch ist es genau das, was uns bevorstehen könnte. Wie die JAMA-Autoren anmerken: „Wenn wissenschaftliche und logistische Herausforderungen überwunden werden können, könnte die Verknüpfung von Impfungen als Bedingung für die Erbringung von Dienstleistungen ein wirksamer Anreiz für Impfungen sein.“ Sie sollten es wirklich als das bezeichnen, was es ist: Erpressung.

Viele Mitarbeiter an der „Front“ verweigern den COVID-19-Impfstoff

Die Verteilung der Impfstoffe von Pfizer und Moderna begann Ende Dezember 2020. In den USA haben sich die meisten Bundesstaaten dafür entschieden, mit der Verteilung an Mitarbeiter des Gesundheitswesens und in Altenpflegeeinrichtungen zu beginnen. Doch trotz des medialen Trubels stehen viele Beschäftigte im Gesundheitswesen dem Impfstoff skeptisch gegenüber.

Medienberichten zufolge hat etwa die Hälfte aller Mitarbeiter in Riverside County, Kalifornien, den Impfstoff abgelehnt16, ebenso wie 60 % des Personals in Pflegeheimen in Ohio17, 40 % des Personals im Loretto Hospital in Chicago18 und 40 % der Mitarbeiter in LA.19 Ähnliche Ablehnungsraten werden aus mehreren europäischen Ländern berichtet.20

Interessanterweise ergab eine Umfrage der „National Association of Health Care Assistants“, dass satte 72 % der zertifizierten Pflegeassistenten planen, den Impfstoff abzulehnen21, ebenso wie 55 % der Feuerwehrleute in New York – laut einer Umfrage der „Uniformed Firefighters Association“ vom Dezember 2020.22 Der Grund für dieses weit verbreitete Zögern ist ebenso verständlich wie gerechtfertigt. Wie im „Western Journal“ vermerkt23:

„Während der gesamten Coronavirus-Pandemie wurde jede Skepsis bezüglich der Virulenz des Virus oder des Sinnes drakonischer Lockdowns mit dem Mantra ‚Folgt der Wissenschaft‘ beantwortet, um jede ernsthafte Debatte zu ersticken.

Die ganze Zeit über taten die Beamten jedoch alles andere als das, als sie nutzlose Maskenmandate verhängten, Black-Lives-Matter-Proteste erlaubten, obwohl sie Geschäfte schlossen und allen anderen eine soziale Distanzierung auferlegten, und sogar Skepsis gegenüber jedem Impfstoff äußerten, nur weil er auf Geheiß von Präsident Donald Trump entwickelt wurde.

Aber das Schlimmste von allem war, dass die Beamten die Wissenschaft untergruben, indem sie vorschlugen, dass die Impfstoffverteilung auf der Grundlage der Rasse beginnen sollte und nicht in den Pflegeheimen, die tatsächlich von dem Virus heimgesucht wurden.

Kurz gesagt, die Regierungen und die medizinische Gemeinschaft töteten jede Glaubwürdigkeit, die sie zu Beginn der Pandemie hatten, mit ihrer wiederholten Heuchelei und gemischten Botschaften ab. Es ist kein Wunder, dass die Mitarbeiter jetzt zögern, ihnen zu folgen und sich stattdessen auf ihr Bauchgefühl verlassen, um dem ungetesteten Impfstoff und der COVID-19-Agenda zu misstrauen.“

Nebenwirkungen und Todesfälle stapeln sich

Die Tatsache, dass bereits jetzt hohe Raten von Nebenwirkungen und plötzlichen Todesfällen gemeldet werden, wird die Situation in den kommenden Wochen und Monaten kaum verbessern. So berichtete RT am 4. Januar 202124, dass die Gesundheitsbehörden in Portugal nach dem plötzlichen Tod einer 41-jährigen pädiatrischen Chirurgieassistentin, die bei guter Gesundheit gewesen war, „in Alarmbereitschaft“ waren. Sie wurde tot in ihrem Bett aufgefunden, nur zwei Tage nachdem sie mit dem COVID-19-Impfstoff von Pfizer geimpft worden war.

Am 30. Dezember 2020 berichtete der „Daily Star“25 über den Tod eines älteren Bewohners in Luzern, Schweiz, fünf Tage nachdem er den Pfizer-Impfstoff erhalten hatte. Der Mann hatte zuvor „negativ“ auf den saisonalen Grippeimpfstoff reagiert. Dem Bericht zufolge litt er an Demenz, war aber ansonsten bei guter Gesundheit.

Am 26. Dezember 2020 erlitt ein Bostoner Arzt mit schwerer Schalentierallergie eine lebensbedrohliche anaphylaktische Reaktion auf den Moderna-Impfstoff. Wie von RT berichtet26:

„Innerhalb weniger Minuten begannen Sadrzadehs Zunge und Rachen zu kribbeln und taub zu werden, eine Reaktion, die er mit seiner Schalentierallergie in Verbindung brachte. Noch besorgniserregender war, dass sein Blutdruck dann so stark abfiel, dass er nicht einmal mit einem Monitor feststellbar war. Glücklicherweise hatte der Arzt seinen eigenen EpiPen dabei, den er sich selbst verabreichte, bevor das Krankenhauspersonal ihn in die Notaufnahme brachte …

‚Ich glaube, wenn ich meinen EpiPen nicht dabei gehabt hätte, würde ich jetzt intubiert werden, weil es so schwerwiegend war‘, sagte er und fügte hinzu, dass es die schlimmste allergische Reaktion war, die er erlebt hat, seit er 11 Jahre alt war. Der Arzt sagte, dass er nun empfiehlt, dass Menschen mit Allergien den Impfstoff in einer Krankenhausumgebung erhalten, anstatt ihn von einer Klinik oder einem lokalen Anbieter zu bekommen …

Der besorgniserregende Fall ist der erste seiner Art, der mit dem Moderna-Impfstoff in Verbindung gebracht wird. Beamte der ‚Food and Drug Administration‘ und der ‚Centers for Disease Control and Prevention‘ untersuchen mindestens sechs Fälle von schweren allergischen Reaktionen, die bei Menschen auftraten, die den Pfizer-BioNTech-Impfstoff einnahmen.“

In einem Artikel27 in „The Defender“ vom 21. Dezember 2020 wurde berichtet, dass die „U.S. Food and Drug Administration“ eine Reihe von allergischen Reaktionen auf den Pfizer-Impfstoff untersucht. Neben dem Bostoner Arzt gibt es weitere Berichte über allergische Reaktionen, einschließlich eines anaphylaktischen Schocks, bei vier Mitarbeitern des Gesundheitswesens in Illinois und drei Mitarbeitern des Gesundheitswesens in Alaska.28 Fälle von Anaphylaxie traten auch innerhalb weniger Tage nach der Einführung der Impfstoffe von Pfizer und Moderna in Großbritannien auf.29

Tausende Geschädigte in nur wenigen Tagen

Nach Angaben der CDC30 hatten bis zum 18. Dezember 2020 112.807 Amerikaner ihre erste Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten. Von diesen erlitten 3.150 ein oder mehrere „Ereignisse mit gesundheitlichen Auswirkungen“, definiert als „unfähig, normale tägliche Aktivitäten auszuführen, arbeitsunfähig, benötigte Behandlung durch einen Arzt oder medizinisches Fachpersonal“.

Das sind 2,79 %. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung der USA von 328,2 Millionen Menschen können wir dann erwarten, dass 9.156.780 Amerikaner durch den Impfstoff geschädigt werden, wenn jeder einzelne Mann, jede Frau und jedes Kind geimpft wird. Ist das wirklich vernünftig für ein Virus, das eine durchschnittliche Überlebensrate von 99,74% hat?31

Letztendlich vermute und prophezeie ich, dass es keine weit verbreiteten Pflichten für die COVID-19-Impfung geben wird. Ich glaube, dass es einfach zu viele Schädigungen und Todesfälle durch die erste und zweite Runde der Impfungen geben wird, und das wird alle Argumente für ein Impfmandat zerstören.

Allergie-Alarm

Viele vermuten, dass Polyethylenglykol (PEG), das sowohl in den Impfstoffen von Pfizer als auch von Moderna enthalten ist, der Übeltäter sein könnte, der allergische Reaktionen und Anaphylaxie verursacht. Laut Robert F. Kennedy Jr. zeigen „Studien, dass 1 von 7 Amerikanern unwissentlich dem Risiko ausgesetzt ist, eine allergische Reaktion auf PEG zu erleben“.32

Kennedy ist der Meinung, dass „jeder auf Anti-PEG-Antikörper getestet werden sollte, bevor er die Impfstoffe von Pfizer und Moderna erhält“, und fügt hinzu: „Es ist unverschämt, dass die FDA und die CDC stattdessen die Menschen ermutigen, eine lebensbedrohliche anaphylaktische Reaktion zu riskieren und einfach davon auszugehen, dass jemand zur Stelle sein wird, um sie zu retten.“33

Es ist erwähnenswert, dass die CDC als Reaktion auf die Berichte über allergische Reaktionen auf den Pfizer-Impfstoff ihre Impfstoffrichtlinien aktualisiert hat, die Folgendes besagen34:

„Wenn Sie eine schwere allergische Reaktion auf einen Inhaltsstoff eines mRNA-COVID-19-Impfstoffs hatten, sollten Sie keinen der derzeit verfügbaren mRNA-COVID-19-Impfstoffe erhalten. Wenn Sie nach der ersten Dosis eines mRNA-COVID-19-Impfstoffs eine schwere allergische Reaktion hatten, empfiehlt die CDC, dass Sie die zweite Dosis nicht erhalten sollten.

Die CDC hat auch von Berichten erfahren, dass bei einigen Personen innerhalb von 4 Stunden nach der Impfung nicht-schwere allergische Reaktionen (sogenannte allergische Sofortreaktionen) aufgetreten sind, wie z. B. Nesselsucht, Schwellungen und Keuchen (Atemnot).

Wenn Sie eine allergische Sofortreaktion – auch wenn sie nicht schwerwiegend war – auf einen Bestandteil eines mRNA-COVID-19-Impfstoffs hatten, empfiehlt die CDC, dass Sie keinen der derzeit verfügbaren mRNA-COVID-19-Impfstoffe erhalten sollten.

Wenn Sie eine unmittelbare allergische Reaktion nach der ersten Dosis eines mRNA-COVID-19-Impfstoffs hatten, sollten Sie die zweite Dosis nicht erhalten … Menschen, die auf PEG oder Polysorbat allergisch sind, sollten keinen mRNA-COVID-19-Impfstoff erhalten.“

COVID-19 Ausbrüche bei Geimpften

Ein weiteres interessantes Problem trat auf: Viele frisch geimpfte Personen wurden plötzlich positiv auf COVID-19 getestet. In einem Krankenhaus in San Jose, Kalifornien, wurden 51 Mitarbeiter innerhalb von 10 Tagen nach der Impfung positiv getestet, obwohl unklar ist, ob alle von ihnen tatsächlich den Impfstoff erhalten hatten.35

Einer starb an den Komplikationen von COVID-19. Interessanterweise wird für den Ausbruch ein Mitarbeiter verantwortlich gemacht, der in einem aufblasbaren Weihnachtskostüm auftauchte. Das gleiche Muster wurde auch anderswo berichtet.

In Israel zum Beispiel wurden 21 Bewohner eines Altenheims positiv auf das Virus getestet, nachdem sie den Impfstoff erhalten hatten.36 Die Behörden wiesen darauf hin, dass man sich auch nach der ersten Dosis noch anstecken kann, da zwei Dosen erforderlich sind, um sich gegen SARS-CoV-2 zu schützen. Das gleiche Argument wurde im Fall des Krankenhauses in San Jose angeführt.

Ein Arzt in Philadelphia wurde ebenfalls positiv getestet, nachdem er den Impfstoff genommen hatte37, ebenso wie eine Krankenschwester in San Diego.38 In jedem Fall haben die Gesundheitsbehörden darauf bestanden, dass nicht der Impfstoff das Problem verursacht, sondern vielmehr die Tatsache, dass die Impfung Zeit braucht, um zu wirken.

Insgesamt gibt es viele Gründe, vorsichtig zu sein und die COVID-19-Impfung so lange wie möglich hinauszuzögern. Wie bereits erwähnt, glaube ich, dass mit der Zeit die Schäden so offensichtlich werden, dass sich jedes Gerede über eine Pflicht zur Impfung in Luft auflösen wird.

Quellen und Verweise:

Schreibe einen Kommentar