April 24, 2021

Klima ist das neue Covid – Kit Knightly

Die „öffentliche Gesundheitspolitik“, die angeblich zur Bekämpfung von Covid19 eingesetzt wird, wird zur „Rettung des Planeten“ umgetauft.

Quelle: Climate is the new Covid – OffGuardian

Gestern war Earth Day. Der traditionelle Tag, an dem Umwelt-Hashtags vorübergehend auf allen Social-Media-Seiten trenden. Dieses Jahr war es nicht anders, mit Ausnahme eines herberen Agendageruchs als sonst.

Das Narrativ von der „tödlichen viralen Pandemie“ verliert langsam an Schwung. Ob dies auf eine „postvirale Ermüdung“ der Öffentlichkeit zurückzuführen ist oder auf eine absichtliche Verschiebung der Gesprächsthemen in den Medien, ist unklar. Aber die Geschichte hat sicher weniger Drive als zm selben Zeitpunkt letztes Jahr.

Abgesehen davon ist es auch völlig klar, dass Regierungen auf der ganzen Welt nicht in der Stimmung sind, ihre neu erworbenen „Notstandsbefugnisse“ aufzugeben, und dass angebliche „Anti-Virus-Maßnahmen“ nicht so bald verschwinden werden.

Besonders Lockdowns, die jetzt ganz frisch als „gut für den Planeten“ vermarktet werden.

Das Narrativ, dass das Abriegeln der Öffentlichkeit „der Erde hilft, sich zu heilen„, stammt tatsächlich aus dem vergangenen März, als in den Weltnachrichten berichtet wurde, dass nur ein paar Wochen Lockdown das Wasser in den Kanälen von Venedig so viel sauberer geworden seii, dass Delfine durch die Stadt schwammen.

Diese Geschichte erwies sich später als völlig unwahr, aber das hielt Dutzende von Medien nicht davon ab, sie aufzugreifen und weiter zu verbreiten.

Im Laufe des Jahres wurde Covid immer wieder als umweltfreundlicher Silberstreif am Horizont verkauft. Einschließlich der potenziellen „Rettung des Planeten“.

Erst letzten Monat veröffentlichte der Guardian eine Geschichte mit der Schlagzeile:

Globale Abriegelung alle zwei Jahre nötig, um Pariser CO2-Ziele zu erreichen – Studie

Dass es hier nur um Marketing und Meinungskontrolle geht, zeigt sich auch daran, dass sie innerhalb weniger Stunden die Schlagzeile editiert haben, um die Erwähnung von Lockdowns zu entfernen. Die neue lautet:

Äquivalent zur Covid-Emissionssenkung alle zwei Jahre erforderlich – Studie

Ungefähr zur gleichen Zeit brachten sie einen weiteren Artikel, der davor warnte, dass die Emissionen auf ein „prä-pandemisches Niveau“ ansteigen würden, sobald die Lockdowns beendet sind. Ein anderer sagte, die Lockdowns hätten uns gelehrt, „die Natur zu lieben“. Und ein anderer behauptete, dass die „Anzahl der Sterne“ in Großbritannien dank der Abriegelung gestiegen sei.

All dies schaltete am Earth Day, der unter dem Motto „Restore Our Earth steht (ja, es wurde wirklich mit einem eingetragenen Warenzeichen dahinter geschrieben), einen Gang höher.

Gestern Morgen wachte ich mit einer Nachrichtenmeldung auf meinem Telefon auf, die behauptete, dass wir an diesem Tag der Erde „feiern sollten, wie sehr sich der Planet während des Lockdowns geheilt hat“.

Später sah ich eine Werbung für einen neuen Dokumentarfilm mit dem Titel „The Year the Earth Changed“ (Das Jahr, in dem sich die Erde veränderte), in dem aufgezeigt wird, wie sich die Natur während des Lockdowns erholt habe und wie sehr die „Erde geheilt“ sei.

Um eine Rezension zu zitieren [Hervorhebung hinzugefügt]:

„… bietet der Lockdown den Wissenschaftlern eine einmalige Gelegenheit, das Ausmaß des menschlichen Einflusses auf das Verhalten der Tiere zu beobachten, indem sie uns einfach aus dem Bild nehmen. Wir können das, was wir lernen, nutzen, um unsere Gewohnheiten neu zu bewerten und zu ändern, argumentieren sie, anstatt gedankenlos zu dem zurückzukehren, wie die Dinge in einer Welt vor der Pandemie einmal waren.“

Dann die Schlußfolgerung:

„Er bietet eine affirmative Sichtweise – weniger ‚wir sind das Virus‘, sondern mehr: Das Leiden der letzten 12 oder so Monate war nicht völlig umsonst – sowie einen Ausweg aus der Umweltkatastrophe, die uns zweifellos noch bevorsteht.“

Ein Artikel in Forbes fordert die Menschen auf, „die Lehren aus der Pandemie zu ziehen“:

„Der Planet hat während der Pandemie eine riesige Pause eingelegt und hatte die Chance, sich zu reparieren und zurückzuholen,, was seins ist. Der Planet ist nicht das Problem, wir sind es. Wie können wir also jetzt einige der guten Bemühungen fortsetzen, die wir unter plötzlicher sozialer Distanzierung und der Bedrohung durch Covid-19 akzeptiert haben?“

Der „Evening Standard“ behauptet, die Pandemie habe in der Stadt London einen „70-prozentigen Rückgang der Fahrzeugemissionen“ bewirkt.

In einer Pressemitteilung des Washington State Department of Health heißt es, dass „Tele-Arbeit die Welt retten könnte“.

„Sky News“ berichtet, dass der Kohlenstoff-Fußabdruck Großbritanniens um 17% gesunken sei, da die „Pandemie die Menschen zu einem umweltfreundlichen Lebensstil zwingt“.

So geht es weiter und weiter und weiter.

Im Wesentlichen werden die „Lockdowns“ – die, woran wir Sie erinnern möchten, nachweislich keinen Einfluss auf die Übertragung des „Virus“ haben – jetzt nicht nur als „gut für die öffentliche Gesundheit“, sondern auch als gut für den Planeten umetikettiert.

Bevor wir auf das Warum eingehen, sollten wir uns mit der Behauptung selbst beschäftigen: Waren Lockdowns gut für die Umwelt?

Die Antwort darauf lautet entweder „wahrscheinlich nein“ oder „sicher nicht“, je nachdem, welche Prioritäten man setzt.

Da wären schonmal die Einwegmasken aus Plastikfasern – die, woran wir nochmals erinnern möchten, absolut nichts zur Verhinderung der Ausbreitung von Viren beitragen – von denen jetzt Hunderttausende an Stränden angespült werden, sich in der Tierwelt verfangen und die Abwasserkanäle auf der ganzen Welt verstopfen.

„Was ist mit Emissionen?“ höre ich Sie sagen, „werden die nicht reduziert?“. Nun, vielleicht. Aber wenn sie reduziert werden, dann nicht sonderlich stark.

Die „Lockdowns“ wurden in der Presse als totaler Stopp aller menschlichen Aktivitäten verkauft, aber in Wirklichkeit sind es hauptsächlich kleine Unternehmen, die geschlossen werden, während eine Menge wichtig klingender, aber weitgehend unproduktiver Leute Zoom-Meetings abhält.

Die Militärs der Welt reisen immer noch, die Seestreitkräfte sind immer noch auf See. Der öffentliche Nahverkehr läuft noch, auch wenn er mancherorts eingeschränkt ist. Rettungsfahrzeuge tuckern weiter. Müll und Recycling werden noch abgeholt. Containerschiffe, Frachtflugzeuge, Langstrecken-LKWs und Güterzüge transportieren nach wie vor Waren in alle Teile der Welt.

Die großen Einzelhändler – WalMart, Tesco, CostCo, Amazon etc. – sie alle haben noch geöffnet, und ihre Versorgungslinien fließen in die ganze Welt.

Die Vorstellung, dass alle menschlichen Aktivitäten einfach aufgehört hätten, ist eine bequeme Lüge, die den Leuten verkauft wird, die immer noch Zeitungen konsumieren und glauben, dass absolut jeder (oder zumindest jeder, der wichtig ist) einen Job hat, der a) das Pendeln in eine Stadt erfordert und b) genauso gut zu Hause erledigt werden kann.

Das ist natürlich nicht wahr, und der größte Teil der wirklichen, lebenswichtigen Arbeit, die die Gesellschaft in Bewegung hält, findet immer noch statt.

Bergwerke, Mühlen und Fabriken gibt es immer noch. Kraftwerke, Staudämme und Kläranlagen sind noch in Betrieb. Sogar die Dienstleistungswirtschaft läuft noch, nur mit anderen Menschen, die sich in die entgegengesetzte Richtung bewegen. Deliveroo, Uber und JustEat fahren Autos, und jeder Rückgang in der Zahl der Menschen, die in Restaurants gehen, wird durch vermehrte Take-away-Lieferungen kompensiert.

Fabriken in China stellen immer noch all die Dinge her, die um die Welt verschifft und dann an unsere Türen geliefert werden, anstatt dass sie um die Welt verschifft werden und wir sie holen müssen. Ist das wirklich eine große Veränderung bei den Emissionen?

Ob Sie zu Waitrose fahren oder ob Waitrose zu Ihnen fährt – es wird die gleiche Menge an Kraftstoff verbraucht. Desinfektionsmittel für die Hände, einen Heimtrainer oder ein paar Ersatzbatterien online zu bestellen, ist in keiner Weise umweltfreundlicher als in die Stadt zu gehen, um sie persönlich zu kaufen.

Und dabei ist noch nicht einmal der erhöhte Strom-/Gasverbrauch berücksichtigt, der dadurch entsteht, dass (einige) Menschen mehr zu Hause bleiben. Oder die Tatsache, dass viele Länder überhaupt keine Lockdowns eingeführt haben.

Selbst die Studie, die im „Guardian“ zitiert wird, gibt zu, dass die niedrigeren CO2-Emissionen für 2020 lediglich „Projektionen“ sind.

Kurz gesagt: Nein, es gibt keine öffentlich zugänglichen Beweise dafür, dass „Lockdowns“ überhaupt gut für die Umwelt gewesen wären.

Und in der Tat, die Vorstellung, dass dem so gewesen sei, macht nicht wirklich viel Sinn, wenn Sie darüber nachdenken.

Das Interessante daran ist, dass es eine ganze Reihe von Artikeln gibt, die das bereitwillig zugeben. Wie zum Beispiel dieser in „National Geographic“, oder dieser von der „BBC“. Und eine Handvoll anderer auch.

Alle argumentieren, dass die Covid19-Lockdowns nicht dazu beitragen werden, den Klimawandel zu stoppen, auch nur einen geringen Einfluss auf die Emissionen haben werden und ihn auf lange Sicht sogar verschlimmern könnten.

Warum? Weil sie die andere Seite der Propaganda sind. Der sprichwörtliche Stock zur „Der Planet heilt sich“-Karotte. Indem man den Leuten sagt, die Lockdowns würden den Planeten nicht heilen, weil sie nicht streng genug wären oder weil wir, wenn sie aufhören, wieder zur Normalität zurückkehren werden.

Beängstigende Schlagzeilen, die eine Ellipse hinterlassen, von der erwartet wird, dass die Leser sie mental ausfüllen: „Nun, ich denke, dann sollten wir die Lockdowns nicht beenden.“

Dies ist nicht das einzige Beispiel dafür, dass „Anti-Pandemie“- oder „Volksgesundheits“-Politik so hingebogen wird, den Klimawandel mit einzuschließen.

Letzten Sommer schrieb ich über einen akademischen Artikel, der eine „moralische Aufwertung“ für „Coronavirus-Überläufer“ vorschlug. Er plädierte dafür, Chemikalien in die Wasserversorgung zu geben, um die Menschen gehorsamer gegenüber Masken- und/oder Impfvorschriften zu machen, und schlug außerdem vor, dass die gleiche Technik verwendet werden könnte, um das „mit dem Klimawandel verbundene Leiden“ zu bekämpfen.

Auch wenn es keine direkte Analogie gibt, gibt es viele Schlagzeilen, Interviews und Artikel, die eindeutig versuchen, „Covid“ und „Klimawandel“ in der öffentlichen Meinung zu assoziieren.

„Covid19 und die Klimakrise sind Teil desselben Kampfes„, titelte „The Guardian“ im Dezember. Sowie „Covid gibt uns eine Chance, beim Klima zu handeln“.

In einem Interview, das ursprünglich am Earth Day ausgestrahlt wurde, forderte Prinz William die Welt auf, den gleichen „Erfindergeist“ auf den Klimawandel anzuwenden, der auch bei den „Impfstoffen“ gegen Covid19 zum Tragen kam.

Dies steht im Zusammenhang mit dem „Give Earth a Shot“-Programm der Royals [auf Deutsch soviel wie „Impft die Erde“, Anm. d. Übersetzers] … das im Dezember 2019 gestartet wurde, BEVOR die Pandemie (oder Impfstoffe) überhaupt ein Gesprächsthema waren.

Eine rechtzeitige Erinnerung daran, dass viele der Lösungen, die zur Bekämpfung der „Pandemie“ vorgeschlagen wurden, auch zur Bekämpfung anderer Dinge vorgeschlagen wurden, bevor die Pandemie überhaupt existierte. Eine bargeldlose Gesellschaft, verringerte Flugreisen, Bevölkerungskontrolle, Massenüberwachung, verringerte Fleischproduktion und Anderes standen schon auf der Tagesordnung, lange bevor Covid in greifbare Nähe rückte … und wurden alle als Möglichkeiten zur Bekämpfung dieser Pandemie (oder „zukünftiger Pandemien“) ins Gespräch gebracht.

Sogar der so genannte „Great Reset“ geht der Pandemie voraus.

Denn was ist der viel diskutierte „Green New Deal“, wenn nicht ein Prototyp des Great Reset-Plans des Weltwirtschaftsforums?

Mark Carney – ehemaliger Gouverneur der Bank of England – forderte in einem Artikel für die Website des Internationalen Währungsfonds im Dezember 2019 einen wirtschaftlichen Reset und ein „brandneues Finanzsystem“, um den „Klimawandel zu bekämpfen“ … was wiederum Wochen VOR dem Auftreten der „Pandemie“ geschah.

Das ist die eigentliche Botschaft, um die es hier geht: Die Agenda, die durch das vergangene Jahr der Pandemie-Propaganda aufgedeckt wurde, war schon immer da, sie war nur nie ganz so dreist. Sie war schon vor Covid da, und sie wird auch dann noch da sein, wenn sie aufhören, über Covid überhaupt zu reden.

Der „Große Reset“ und die „Neue Normalität“ sind politische Ziele, die vor Covid existierten, und sie sind weitaus wichtiger als jedes der Werkzeuge, die zu ihrer Verfolgung eingesetzt werden. Die geschaffene „Pandemie“ ist nichts weiter als ein Mittel zum Zweck. Sie könnten die Erzählung über das Virus verwerfen oder beiseite schieben, sie könnten für ein paar Monate die Handlungsstränge wechseln oder für eine Weile aufhören, bestimmte Ausdrücke überhaupt zu verwenden. Aber das bedeutet nicht, dass sich ihre größere Agenda in irgendeiner Weise geändert hätte.

Sie haben uns ihre Asse im Ärmel gezeigt. Sie haben uns – offen und laut – gesagt, was sie erreichen wollen.

Totale wirtschaftliche Kontrolle, deutliche Abwertung des Lebensstandards, Beseitigung der nationalen Souveränität und radikale Erosion der individuellen Freiheiten.

Das hier ist das Endspiel. Sie haben es gesagt.

Es ist unsere Verantwortung, an diesem Wissen festzuhalten und es zu nutzen. Jeden Glauben zurückzuhalten und alles mit einem skeptischen Auge zu sehen. Alles. Jede Geschichte in der Presse. Jede Nachrichtensendung im Fernsehen. Jede Regierungsverlautbarung oder Gesetzgebung.

Viren oder Impfstoffe. Armut oder Reichtum. Diskriminierung oder Vielfalt. Krieg oder Weltfrieden. Die Tagesordnung ändert sich nicht.

Wer auch immer da spricht. Worüber sie auch immer reden. Was auch immer zu wollen sie vorgeben. Die Agenda ändert sich nicht.

Republikaner oder Demokraten. Konservativ oder Labour. Rot oder Blau. Die Agenda ändert sich nicht.

Die Farbe spielt keine Rolle. Nicht einmal, wenn sie grün ist.

Alles Gute zum Tag der Erde.

1 thought on “Klima ist das neue Covid – Kit Knightly

Schreibe einen Kommentar