Mai 26, 2022

Machtübernahme der Natur in den USA – Meleni Aldridge, Melissa Smith, Alliance For Natural Health

Verbirgt sich der größte Landraub der jüngeren Geschichte direkt vor unserer Nase?

Quelle: Nature powergrab initiated in USA | Alliance For Natural Health

„Der Autor dieser Zeilen dokumentiert dies seit 45 Jahren, beginnend mit der so genannten Neuen Internationalen Wirtschaftsordnung der Trilateralen Kommission im Jahr 1973. Diejenigen, die behaupten, die Welt zu retten, sind genau diejenigen, die sie zerstören. Die Natur wird kommodifiziert und in eine wissenschaftliche Diktatur, auch bekannt als Technokratie, überführt. Diese Geschichte ist so groß, dass nur wenige sie wirklich begreifen können. Das muss aufhören. Es ist real. Es handelt sich um eine klare und gegenwärtige Gefahr. Jeder Mensch auf dem Planeten Erde ist davon betroffen. Es ist völlig unaufrichtig und wird von Propaganda gesteuert.“ – Patrick M. Wood, „Technocracy News“

Wir missbrauchen Land, weil wir es als eine uns gehörende Ware betrachten. Wenn wir das Land als eine Gemeinschaft sehen, zu der wir gehören, können wir beginnen, es mit Liebe und Respekt zu nutzen.

Aldo Leopold

Haben Sie schon einmal von einer „Natural Asset Company“ oder kurz NAC gehört (und damit ist nicht die Glutathion-Vorstufe N-Acetyl-Cystein gemeint)? Es wird uns nicht überraschen, falls nicht. Wir selbst sind erst vor kurzem auf diesen Begriff gestoßen und sind der Meinung, dass er die größte Landnahme durch Unternehmen in der jüngeren Geschichte erleichtern könnte. Das heißt, wenn wir, die Menschen, dem nicht Einhalt gebieten.

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Natur niemals zu einer Ware werden darf, die von einigen wenigen Mächtigen gekauft und verkauft wird, lesen Sie weiter. Die Tatsache, dass die geldgierige Minderheit meint, das Recht zu haben, die Natur quasi mit einem Strichcode zu versehen, ist in ihrer Gier und Arroganz atemberaubend. Allerdings ist das auch nicht weiter verwunderlich, wenn man sich ansieht, was in den letzten 2 Jahren passiert ist. Wir sind wirklich dazu aufgerufen, auf so vielen Ebenen „aufzuräumen“.

Wir haben eine Infografik erstellt (siehe unten), um die Pläne für die Ausbeutung dessen zusammenzufassen, was jetzt als „Wirtschaft der Natur“ bezeichnet wird. Sie können auf einen Blick sehen, welches Preisschild auf ihren Kopf gesetzt wurde und warum die traditionelle Philanthropie – die auf Spenden basiert – plötzlich zu einem „totalen Misserfolg“ erklärt und durch „Investment-Philanthropie“ ersetzt wird. Sie werden die Namen kennen, die an der Einführung dieser neuen Art von Philanthropie beteiligt sind, die nicht auf Spenden beruht, sondern auf dem Nehmen. Wenn Sie sich fragen, wie philanthropisches Investieren zum Scheitern verurteilt werden konnte, dann sind Sie bei André Hoffmann, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Pharmariesen Roche, an der richtigen Adresse.

Bitte laden Sie den Artikel herunter und verbreiten Sie ihn so weit wie möglich. Dies ist eine Botschaft, die schnell Verbreitung finden muss.

Grafiken von Mike Abbott, Leiter der Medienabteilung, ANH-Intl

Was ist eine NAC?

Im September 2021 gab die New Yorker Börse (NYSE) in aller Stille bekannt, dass sie eine neue Anlageklasse mit einer Notierung „zur Erhaltung und Wiederherstellung der natürlichen Ressourcen, die letztlich die Grundlage für das Leben auf der Erde bilden“ geschaffen hat. Das sieht sowohl unschuldig als auch beschützend aus. Wer möchte nicht die Ressourcen des Planeten, von denen wir alle abhängen, erhalten und wiederherstellen?

Der Subtext besagt jedoch, dass Unternehmen, die in diese Anlageklasse, die „Natural Asset Company“ (NAC), passen, die natürlichen Ressourcen auf einem bestimmten Stück Land erhalten, verwalten und entwickeln dürfen. Das ist praktisch ein schneller Weg zur Kommerzialisierung der natürlichen Ressourcen. Dabei geht es weniger um den Schutz der Natur als vielmehr darum, mit der „Nature’s Economy“ Geld zu verdienen – was mit einem verlockenden Preisschild versehen wurde.

Die NYSE [New York Stock Exchange, Anm. d. Übersetzers] hat vor kurzem eine seit zwei Jahren bestehende Partnerschaft mit der „Intrinsic Exchange Group“ (IEG) bekannt gegeben, um Anlagemöglichkeiten in der so genannten „Nature’s Economy“ zu eröffnen. IEG bezeichnet sich selbst als ein „Pionierunternehmen für natürliche Vermögenswerte“. Einer der Hauptinvestoren ist die Rockefeller Foundation.

Warum natürliche Ressourcen ausbeuten?

Die Kommerzialisierung der Natur wird mit dem Schutz der natürlichen Ressourcen begründet. Doch wenn man unter der Oberfläche kratzt, werden Gier und Habsucht deutlich sichtbar.

Bereits 2012 wiesen Forscher auf die Gefahr des „Green Grabbing“ hin und bezeichneten die Aneignung von Land und Ressourcen unter Berufung auf „grüne“ Argumente zur Rechtfertigung der Landnahme als einen sich abzeichnenden Prozess von großer und wachsender Bedeutung. Sie gehen sogar so weit zu sagen, dass Green Grabbing auf der bekannten Geschichte der kolonialen und neokolonialen Entfremdung von Ressourcen im Namen der Umwelt aufbaut.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass das Weltwirtschaftsforum mit seinem Bericht „Nature Risk Rising“ von 2020 in das Geschehen eingreift. Der Untertitel lautet „Why the crisis engulfing Nature matters for business and the economy“ [Warum die Krise der Natur für Unternehmen und die Wirtschaft von Bedeutung ist, Anm. d. Übersetzers], und in seinem zweiten Bericht „The Future of Nature and Business“ [Die Zukunft von Natur und Wirtschaft, Anm. d. Übersetzers] heißt es, dass „eine neue Naturwirtschaft bis 2030 einen jährlichen Unternehmenswert von bis zu 10,1 Billionen Dollar generieren und 395 Millionen Arbeitsplätze schaffen könnte“.

Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wie wohlwollend und humanitär das alles erscheint.

Mark Wilson hebt in seinem 2013 veröffentlichten Papier hervor, dass die so genannte „grüne Wirtschaft“ fünf grundlegende Probleme nicht angeht und daher das Potenzial hat, die Umweltzerstörung zu verstärken und eine noch größere soziale Ungerechtigkeit zu verursachen, als wir sie heute erleben:

  • Ökosystemleistungen sind von Natur aus schwer zu bepreisen
  • Die Berücksichtigung des Rebound-Effekts ist unzureichend
  • Das Primat der Ökonomie über die Umwelt ist gewährleistet
  • Märkte bieten wenig Schutz für die Ärmsten
  • Bestehende Marktmechanismen zum Schutz der Umwelt haben sich nicht bewährt.

Darüber hinaus nennen wir 2022 die folgenden Gründe, warum NACs wahrscheinlich eher versucht sein werden, gegen die Natur zu handeln als für sie:

  • Die „Vermögenswerte“ der „Nature’s Economy“ werden auf mehr als 4.000 Billionen US-Dollar oder 4 Billiarden Dollar geschätzt (die derzeitige Wirtschaft wird auf ca. 512 Billionen US-Dollar geschätzt; damit beträgt der Wert der derzeitigen Wirtschaft nur etwa 8 % des Wertes der „Nature’s Economy“)
  • Jeder „Vermögenswert“ wird einen Eigentümer haben
  • Die Eigentümerschaft durch NACs ermöglicht die Beherrschung nicht nur der Wirtschaft, sondern der gesamten natürlichen Welt
  • Abschaffung von Freiheiten. In vielen Praktiken wird Freiheit heute als Dienstleistung oder Privileg betrachtet, nicht als Grundrecht.
  • Die Eigentümer werden diktieren, wer Zugang zu sauberem Wasser, sauberer Luft, wilden Gebieten und bisher ungenutzten, schwindenden natürlichen Ressourcen erhält.

Wie wollen NACs dies erreichen?

Diese neuen NACs werden ein wenig wie Immobilienmakler für Mutter Natur agieren. Stellen Sie sich eine Situation vor, in der ein Unternehmen in der Lage ist, ein Naturgebiet auszuwählen, ihm einen Preis zuzuweisen, alle früheren Anspruchsberechtigten zu entrechten, das Eigentum zu übernehmen und dann Teile dieses Landes/Sees/Ozeans/Berges usw. an institutionelle Aktionäre zu verkaufen – insbesondere an die multinationalen Konzerne, die das NAC in erster Linie finanziert haben könnten.

Wenn sichergestellt werden könnte, dass alle NACs „bewusste Unternehmen“ sind, wäre dies vielleicht der richtige Weg, um unsere Zukunft zu verwalten und zu sichern, aber die Geschichte und die aktuellen Ereignisse sprechen für ein ganz anderes Ergebnis.

NACs werden versuchen, den Leistungen, die natürliche Ressourcen erbringen, einen Wert zuzuweisen, wie z. B. Kohlenstoffrückhaltung, Süßwassererzeugung, Schädlingsbekämpfung, Grundwasserspeicherung und Erosionsschutz.

Kevin Turner & Lara Rios, Holland & Knight Energy und der „Natural Resources Blog“ – „Natural Asset Companies: Eine naturbasierte Lösung, um den Wert natürlicher Ressourcen zu erschließen“

Hier einige Beispiele dafür, wie „grüne“ Maßnahmen bereits Milliarden von Dollar einbringen:

  • Kohlenstoffausgleich/Biodiversitätsausgleich. Ausgleich von Schäden, die an anderer Stelle verursacht wurden, durch Wiederbegrünung von Gebieten, die durch frühere Erschließungen zerstört wurden. Große Unternehmen wie BlackRock, JPMorgan und Disney investieren erhebliche Summen in diesen Bereich.
  • Gewinnung von natürlichen Ressourcen, z. B. Öl, Gas, Mineralien
  • Zerstörung natürlicher Lebensräume für den Anbau von Nahrungsmitteln
  • Greenwashing – der Prozess, durch den ein Unternehmen einen falschen Eindruck über die Umweltfreundlichkeit seiner Produkte und/oder Dienstleistungen vermittelt
  • Patentierung von gentechnisch veränderten/manipulierten Pflanzen und Tieren

Mit der Natur arbeiten, nicht gegen sie

Im Dasgupta-Bericht wird die Natur als „unser wertvollstes Gut“ bezeichnet. Wir, die Menschheit, müssen sicherstellen, dass unsere Ansprüche an die Natur nicht ihr nachhaltiges Angebot übersteigen. So viele Dinge, die die Natur zerstören, werden jetzt als ihre Rettung verkauft.

„Grüner Konsum“ ist immer noch Konsum. Moderne Ernährungspraktiken sind für fast 60 % des weltweiten Verlusts an biologischer Vielfalt verantwortlich. Wussten Sie, dass die Gebiete indigener Völker etwa 80 % der weltweiten biologischen Vielfalt ausmachen? Schande über uns in der so genannten entwickelten Welt, dass wir dies zulassen.

Was wäre, wenn wir, anstatt den Landraub der Eliten zuzulassen:

  • Das Wort Eigentum streichen und stattdessen Verwalterschaft verwenden?
  • Ermutigung lokaler Gemeinschaften, das Land um sie herum zu verwalten
  • Verwenden Sie „Carbon Insetting“ anstelle von „Offsetting“, bei dem es um viel mehr geht als nur um die Verringerung des Kohlenstoff-Fußabdrucks eines Unternehmens. Es geht darum, dass Unternehmen ihren Kohlenstoff-Fußabdruck und die Kohlenstoffbindung innerhalb ihrer Wertschöpfungsketten verringern. Damit wird die Verantwortung nicht auf jemand anderen abgewälzt, und letztlich wird die Widerstandsfähigkeit der Unternehmen erhöht und den Gemeinden im Umfeld der Wertschöpfungskette ein erheblicher, messbarer Nutzen geboten.

Vergessen Sie auch nicht die Macht Ihrer Brieftasche oder Ihres Geldbeutels. Wie wir unser Geld ausgeben, hat einen großen Einfluss darauf, welche Investitionen das Licht der Welt erblicken. Die Natur braucht keine Investitionen, weil sie einfach „da ist“. Aber sie muss gehegt und gepflegt werden, und dann wird sie für uns sorgen. Wir sollten ihr auch den Respekt entgegenbringen, den sie verdient, denn unser Körper ist ihr Produkt.

Schreibe einen Kommentar