Die moderne Geldtheorie (MMT) hat einen neuen Verfechter und eine neue Bibel. Stephanie Kelton, Wirtschaftsprofessorin an der SUNY Stony Brook, ist die Autorin von „The Deficit Myth: Modern Monetary Theory and the Birth of the People’s Economy“. Professor Kelton war eine Beraterin im Präsidentschaftswahlkampf von Bernie Sanders, und ihre Ideen finden zunehmend Anklang bei linken Progressiven. Es ist durchaus möglich, daß sie eine Zukunft entweder in einer Biden-Administration oder sogar im Federal Reserve Board hat, was ein Beweis dafür ist, wie schnell sich unsere politische und kulturelle Landschaft in Richtung linker Progressiver verschoben hat.  Continue reading →

Quelle: MMT: Not Modern, Not Monetary, Not a Theory – LewRockwell

Und linker Progressivismus erfordert eine „Neue Ökonomie“, um eine intellektuelle Deckung für das zu bieten, was im Wesentlichen ein politisches Argument für schmerzlose, kostenlose Sachen von der Regierung ist.

Keltons wesentliches Argument, das erstmals von MMT-Guru Warren Mosler in den 1990er Jahren vorgebracht wurde, ist ganz einfach: Die Ausgaben des Bundes sind nicht durch Einnahmen beschränkt. Steuern dienen nur dazu, die Nachfrage und damit die Inflation zu regulieren; die Kreditaufnahme des Bundes dient nur dazu, die Zinssätze zu regulieren. Die Staatskassen können so viel Geld schaffen und ausgeben, wie sie wollen, um das Wachstum anzukurbeln, vor allem wenn die Wirtschaft nicht leistungsfähig genug ist. Wenn die Inflation sprunghaft ansteigt, können Steuern erhoben werden, um der Wirtschaft Geld zu entziehen.

Somit sind die einzigen Beschränkungen für unbegrenzte Staatsausgaben politischer Natur. Sich von diesen „selbst auferlegten“ Zwängen zu befreien, wie Mosler es ausdrückt, ist rein eine Frage des politischen Willens. Einnahmen sind irrelevant für die Art und Weise, wie man eine Regierung finanziert, also warum sollte man die Regierung nicht zur Finanzierung der Wirtschaft als Ganzes einsetzen?

Ich weise die Leser hier auf Dr. Bob Murphy’s jüngste substantielle Besprechung von Kelton’s Buch hin, da Bob eine gründliche und effektive Arbeit leistet, MMT zu entlarven und österreichische Widerlegungen ihrer Behauptungen bezüglich Geld, Schulden und Defizite zu liefern. Aber ich möchte drei kurze Bemerkungen machen:

  • MMT ist nicht modern. Könige haben Seigniorage und Währungsabwertung seit Jahrhunderten zur Finanzierung ihrer Bestrebungen genutzt, immer auf Kosten ihrer Untertanen.
  • MMT ist nicht monetär. Es ist in erster Linie eine fiskalische Herangehensweise an die Staatsfinanzen, die sich auf die Steuerpolitik als wirtschaftlichen Beschleuniger und Bremser konzentriert. Seine Wurzeln gehen auf die Zeit vor der US Federal Reserve Bank zurück, und zwar noch vor dem heutigen Begriff der „Geldpolitik“. Die MMT findet ihren Ursprung im Chartalismus des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, dessen Befürworter Gold zugunsten von Papiergeld ablehnten, das von der Regierung ausgegeben und als gesetzliches Zahlungsmittel vorgeschrieben wurde. Es ist auch ein genealogischer Erbe der Greenbackers der späten 1800er Jahre, die der Meinung waren, dass der Kongress die Ausgabe von ungedecktem Papiergeld anordnen sollte.
  • MMT ist keine Theorie. Es ist Buchhaltung. Tatsächlich stützt es sich auf einen buchhalterischen Trick, der auf bizarre Weise behauptet, Staatsdefizite stellten private (gesellschaftliche) Überschüsse dar. Da die Regierung die Quelle ist, der die Währung entspringt, existieren alle finanziellen Vermögenswerte (die auf die Emissionswährung lauten) dank der Regierung! In der „volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung“ heißt es also: Je mehr der Staat ausgibt, desto reicher werden wir, die Menschen. Wenn die Steuereinnahmen 100 Dollar betragen, die Regierung aber 120 Dollar ausgibt, sind die Amerikaner um 20 Dollar reicher. Und so weiter. Dies ist keine Theorie; dies ist eine Buchhaltungs-Trickkiste, die fast absichtlich so gestaltet wurde, daß sie verschleiert, was wirklich vor sich geht.

In der unerbittlich zirkulären Welt des MMT ist die Regierung die Quelle aller Finanzen und faktisch allen Reichtums. Die Steuerzahler finanzieren die Regierung nicht, denn schließlich stellt die Regierung zuerst die „Token“ (Währung) zur Verfügung, die die Steuerzahler benötigen, um ihre IRS-Rechnungen zu bezahlen! Die Regierung finanziert die Steuerzahler, was im Großen und Ganzen das ist, was die amerikanische Linke wirklich glaubt. Es ist eine in die Politik umgeschriebene Version von Obamas „Das haben Sie nicht gebaut“.

Aber machen wir uns nichts vor: Die US-Bundesregierung finanziert bereits ihre Operationen der MMT. Zwanzig Bundesausgaben könnten 8 Billionen Dollar übersteigen, wenn Kongress und Trump-Administration mit COVID-Entlastungsgesetzen das Dach des genehmigten 5-Billionen-Dollar-Budgets sprengen. Mehr als die Hälfte dieses Betrags, vielleicht sogar bis zu 4 Billionen Dollar, wird „defizitfinanziert“ sein – eine nette Art zu sagen, nicht durch Steuereinnahmen finanziert. Dies ist ein Novum in der amerikanischen Geschichte, um es milde auszudrücken.

Diese 4 Billionen Dollar werden nicht einfach aus den Druckmaschinen des Finanzministeriums herausgegeben, wie es Kelton vorschreiben würde, aber der Effekt ist der gleiche: Das Finanzministerium gibt Schulden aus, um den Mangel zu decken, Schulden, die die „Öffentlichkeit“ kauft, wobei implizit verstanden wird, daß die Fed immer einen bereiten Markt für solche Schulden zur Verfügung stellen wird. Und woher nimmt die Fed das Geld für den Kauf von Treasurys? Sie schafft es aus dem Nichts, nach keltonitischer Manier.

Chicagoer, Marktmonetaristen, Anbieter, NDGP-Zielgruppen und andere Befürworter des freien Marktes haben offen gesagt nicht viel über MMT zu sagen. Sie akzeptieren bereits die Prämisse der „Geldpolitik“, d.h., daß die Regierung oder Zentralbanken Geld in der Gesellschaft ausgeben und kontrollieren sollten. Sie akzeptieren bereits die Handhabung der Geldmenge und der Zinssätze als Formen von Politikinstrumenten. Sie akzeptieren bereits Defizite und Steuern als Methoden, um die Wirtschaft anzukurbeln oder zu verlangsamen. Auch wenn sie also Einwände gegen die Art und Weise haben, wie Frau Kelton das Geld politisch nutzen will, können sie nicht viel dagegen einwenden, ob Geld politisch genutzt wird (1).

Kelton gebührt das Verdienst, ein Buch geschrieben zu haben, das sich an ein Laienpublikum und nicht an ihre Kollegen in der akademischen Wirtschaftswissenschaft wendet. Im Gegensatz zu den meisten dieser Kollegen scheint sie wirklich daran interessiert zu sein, uns dabei zu helfen, zu verstehen, wie die Welt funktioniert. Und im Gegensatz zu den meisten linken progressiven Akademikern scheint sie auch daran interessiert zu sein, Durchschnittsmenschen dabei zu helfen, ihr Schicksal im Leben zu verbessern. Am wichtigsten ist vielleicht, daß sie nicht die Art von Verachtung und Wut gegenüber dem roten Staat Amerika an den Tag legt, wie wir sie von einem Paul Krugman und Noah Smith kennen.

Es ist leicht für die Befürworter eines freien Marktes, die MMT von der Hand zu weisen, aber der Impuls, etwas aus dem Nichts zu schaffen, wohnt tief in der menschlichen Psyche, und dieser Impuls findet seinen Ausdruck in der Politik. Wir sollten die Anziehungskraft der MMT inmitten unserer gegenwärtigen Umwälzungen nicht unterschätzen, denn sie scheint jedes linke fortschrittliche Programm zu ermöglichen: unbegrenzte öffentliche Arbeiten und Bundesarbeitsplätze, nutzlose und unwirtschaftliche grüne Energiesysteme, Reparationen für schwarze Amerikaner, Medicare for All, kostenloses College, kostenloses Wohnen und viele andere. MMT ist der perfekte wirtschaftliche Vorschlag für diejenigen, die aufrichtig und tief davon überzeugt sind, daß Reichtum in Amerika „einfach existiert“ und auch weiterhin existieren wird, unabhängig von Anreizen. Alles, was wir tun müssen, ist herauszufinden, wie wir ihn gerechter aufteilen können – warum also nicht durch Staatsausgaben?

Das Versprechen, daß etwas umsonst ist, wird nie seinen Glanz verlieren. MMT sollte als eine Form der politischen Propaganda angesehen werden und nicht als irgendeine Art von realer Wirtschaft oder öffentlicher Politik. Und wie jede Propaganda muss sie mit Appellen an die Realität bekämpft werden. Wo Defizite keine Rolle spielen, ist MMT ein unwirklicher Ort.

(1) Die Österreicher haben immer die staatlich angeordnete oder von der Zentralbank veranlasste Geldexpansion per se verurteilt, weil sie keinen neuen Reichtum in der Gesellschaft erzeugt, sondern denjenigen zugute kommt, die eng mit dem neuen Geld verbunden sind. Und die Österreicher wenden das Say’sche Gesetz konsequent an, um die fest verwurzelte Vorstellung zu widerlegen, dass Nachfrage und Konsum die Grundlage einer gesunden Wirtschaft bilden.

Schreibe einen Kommentar