Februar 21, 2024

Nein, „Covid“ kommt noch immer nicht aus einem Labor – Kit Knightly

0

Quelle: No, “Covid” STILL doesn’t come from a lab – OffGuardian

Die großen Covid-Nachrichten der letzten Tage waren, dass das US-Energieministerium über das „Wall Street Journal“ behauptet hat, dass ein Laborleck der „wahrscheinlichste“ Ursprung von „Covid“ ist.

Unter Berufung auf „neue Beweise“ hat ein Gremium des Energieministeriums seine Einschätzung aus dem Jahr 2021 geändert und im Wesentlichen von „wir wissen es nicht“ auf „es stammt wahrscheinlich aus einem Labor“ geändert.

Dies ist nur der jüngste Schritt in der bemerkenswerten Reise der Lab-Leak-Theorie von einer Randidee zu einer Mainstream-Position, oder von einer „Verschwörungstheorie zu einer Regierungsdebatte“, wie es in einem „Forbes“-Artikel heißt, der den gesamten Prozess zeitlich einordnet.

Sie wissen, was wir vom OffGuardian von der Lab-Leck-Theorie halten, wir haben sie bereits 2021 einem Faktencheck unterzogen und 2022 erneut aufgegriffen: Die „Lab-Leck“-Theorie ergibt keinen Sinn und verstärkt nur das Mainstream-Narrativ.

Darüber hinaus kann sie nun als Treibstoff für das Narrativ vom „neuen kalten Krieg“ verwendet werden.

Die USA können China beschuldigen, das Virus geschaffen zu haben, während China entweder behaupten kann, es sei natürlich entstanden oder die USA hätten es in einem Akt des „Bioterrorismus“ freigesetzt.

Beide Seiten werden behaupten, dass die Impfstoffe der anderen Seite nicht funktionieren, die eigenen aber schon. Und täuschen Sie sich nicht, beide Seiten werden weiterhin alle Menschen impfen wollen.

In gewisser Weise ist dies ein Symptom für das Scheitern der Covid-Erzählung. Dem größten Propagandaschub aller Zeiten ist nach nur zwei Jahren die Luft ausgegangen, und plötzlich kämpft man in der Defensive, damit die Felle nicht vollends davonschwimmen. Denn die Debatte um das „Laborleck“ ist eine Rückzugsposition. Ein geordneter Rückzug, der um jeden Preis die grundlegende Lüge von „Covid“ schützt, nämlich dass es keine neue Krankheit gab.

Lassen Sie uns das noch einmal mit Gefühl sagen:

Es gab KEINE NEUE ERKRANKUNG!

Es gab die alten Grippesymptome, es gab einen neuen Namen, und es gab einen beschissenen Test.

Und das ist alles.

Das ist das einzige Eingeständnis, das das Establishment niemals machen wird, weil es ihr Narrativ völlig zerstört.

Dann wäre es mausetot.

Jedes andere „Eingeständnis“, jede Debatte oder Idee – „undichte Stelle im Labor“, frühzeitige Behandlung, Panik in der Regierung, „wir haben die natürliche Immunität unterschätzt“, „die Impfstoffversuche waren irreführend“ – kann schließlich wieder zur Rechtfertigung von Lockdowns und anderen autoritären „Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit“ herangezogen werden.

Wenn nicht für Covid, dann für die nächste „Pandemie“.

Patrick Henningsen hat es auf Twitter perfekt ausgedrückt:

Darüber hinaus bewahrt jedes andere Eingeständnis die Idee, dass Regierungen zwar lügen, manipulieren, „Panik“ schieben, inkompetent und korrupt sein und sogar ziemlich obszöne Dinge tun können, dass sie aber definitiv nicht einfach Dinge erfinden und so tun, als wären sie wahr.

Das ist eine sehr wichtige Grenze, die niemals überschritten werden darf. Sie werden stillschweigend fast alles andere zugeben – aber das niemals. Denn wenn man erst einmal anfängt, an diesem Faden zu ziehen, wer weiß, was sich dann auftut.

Es bleibt zu hoffen, dass das US-Energieministerium und das „Wall Street Journal“ ihr kollektives Gewicht in die Waagschale werfen, damit die Leute endlich begreifen, worum es wirklich geht und was es schon immer war.

In der Politik gibt es ein altes Axiom, das besagt, dass man nie etwas glauben sollte, bevor es nicht offiziell dementiert wurde.

Umgekehrt gilt: Glaube nie etwas, wenn es offiziell bestätigt wurde.

Sie werden alles zugeben, nur nicht die Wahrheit.

Schreibe einen Kommentar