März 4, 2024

Nordstream 2: Seymour Hersh füttert das Fake-Binärnarrativ – Kit Knightly

0

Wer in die Wir/Sie-Dynamik verfällt, vergisst absichtlich die Lektionen, die Covid uns gelehrt hat.

Quelle: Nordstream 2: Seymour Hersh feeds the fake binary – OffGuardian

Im Oktober 2022, als die Sabotage von Nordstream 2 zum ersten Mal in die Schlagzeilen geriet, habe ich Folgendes vorausgesagt:

Die „offizielle Geschichte“ wird nie beweisen, wer die Pipeline bombardiert hat, und das ist auch nicht beabsichtigt. Eine Lösung ist nicht erwünscht. Stattdessen wird Team A uns ermutigen, Team B zu beschuldigen und umgekehrt. Die Medien werden über Beweise berichten, die Russland belasten, während andere Beweise, die darauf hindeuten, dass die NATO verantwortlich ist, „durchsickern“ werden. Beide Narrative werden gerade so viel Futter bekommen, dass der Streit so lange wie nötig und in jede beliebige Richtung weitergeht.“

Das große Thema der letzten Tage – zumindest in alternativen Medienkreisen – war die Veröffentlichung eines neuen Artikels von Seymour Hersh – zum ersten Mal seit langem.

Der Artikel, der sich ausschließlich auf „durchgesickerte“ Informationen einer anonymen „Insider“-Quelle stützt, behauptet, dass das US-Militär die Nordstream-2-Pipeline sabotiert hat und dies schon vor der russischen Invasion in der Ukraine geplant hatte.

Verzeihen Sie, aber was sind das für Neuigkeiten?

Immerhin sagte Joe Biden: „Wenn Russland einmarschiert, wird es keine Nordstream 2 geben“. Victoria Nuland hat sich am 27. Januar noch deutlicher geäußert:

Wenn Russland in die Ukraine einmarschiert, wird Nord Stream 2 auf die eine oder andere Weise nicht vorankommen.

Die Formulierung „auf die eine oder andere Weose“ ist hier kaum zweideutig. Wenn die Pipeline sabotiert wurde, waren es natürlich die Amerikaner. Das stand eigentlich nie in Frage.

Aber das ist doch die eigentliche Frage, oder? Wurde die Pipeline sabotiert?

Sicher, beide Seiten sagen, daß dies der Fall sei. Aber beide Seiten sagten, Covid sei eine echte Bedrohung, und beide Seiten sagten, die Masken funktionierten, und beide Seiten sagten, ihre Impfstoffe seien sicher.

Alles, was sie in den letzten 3 Jahren getan haben, war zu lügen. Über alles. Am wichtigsten ist, dass beide Seiten genau dieselben Lügen erzählt haben.

Warum also sollten wir die Nachrichten also wieder zu ihren Bedingungen berichten?

Machen wir doch mal einen Realitätscheck, oder? Hier ist, was wir tatsächlich über die Nordstream-2-Situation wissen:

  • Die Pipelines transportieren derzeit kein Gas.
  • Die „Sabotage“ hat die Energiekosten in ganz Europa in die Höhe getrieben.
  • Die Verringerung der Nutzung und die Verteuerung fossiler Brennstoffe ist ein wichtiger Teil der „Great Reset“-Agenda.
  • Sowohl die NATO als auch Russland beteiligen sich willentlich an dieser Agenda.

Das war’s. Das ist alles, was wir wissen. Auf dieser Grundlage können wir nicht ausschließen, dass Nordstream 2 im vollen Einverständnis beider Seiten „sabotiert“ wurde.

Wir wissen nicht einmal, dass es überhaupt „sabotiert“ wurde. Denn alles, was wir sehen durften, waren ein paar Blasen. Ein Bild, das man in wenigen Sekunden erstellen kann, indem man auf „OpenArt“ geht und „bubbles on surface of ocean“ eingibt.

Was auch immer passiert ist, wir wissen nur, dass es schräg ist und dass unser Benzin teurer ist. Schon wieder.

Hershs Geschichte scheint eine Übung in einer speziellen Art von Journalismus zu sein – den Leuten zu erzählen, was sie bereits wissen oder vermuten – unter dem Deckmantel, neue Informationen zu liefern.

„Enthüllungen“ von „ehemaligen“ Insidern, die in Wirklichkeit die zugrunde liegenden Annahmen des Mainstream-Narrativs verstärken, indem sie eine kontrollierte „alternative“ Sichtweise liefern.

Der offizielle Standpunkt des Mainstreams ist, dass Russland seine eigene Pipeline in die Luft gesprengt hat. Dafür gibt es keine Beweise, es wird einfach behauptet.

Nun hat Hersh die offizielle alternative Position – dass die USA es getan haben – mit einer eigenen Erzählung versehen. Auch für diese Gegenbehauptung gibt es keine Beweise, sie wird ebenfalls einfach aufgestellt.

Sagen Sie es mit mir: Es ist eine gefälschtes Binärnarrativ. Eines, die ich eigentlich schon im Oktober genau vorausgesagt habe.

Zwei scheinbar widersprüchliche, auf Glauben basierende Positionen, die beide auf spärlichen Beweisen beruhen und beide die gleiche Linie verkaufen: Dass die „Sabotage“ von Nordstream 2 das Ergebnis internationaler Konflikte war, die versehentlich die große Reset-Agenda förderten.

Aber ist angesichts dessen, was wir alle in den letzten drei Jahren gesehen haben, nicht die Alternative wahrscheinlicher? Dass es sich um einen Akt handelte, der dazu diente, den großen Reset voranzutreiben, getarnt hinter einem potenziell performativen internationalen Konflikt?

Wer darüber streitet, ob Putin oder Biden Nordstream 2 in die Luft gejagt hat, lebt in einer falschen Realität, die auf falschen Annahmen beruht, die von erwiesenen Lügnern verbreitet werden.

Der einzige Silberstreif am Horizont des Covid-Projekts ist, dass es so viele Menschen gezwungen hat, aufzuwachen und in der realen Welt zu leben. Lassen Sie uns dorthin zurückkehren, ja?

Schreibe einen Kommentar