R ist der Rockstar, der den Treibhauseffekt zersingt – LewRockwell

Quelle: R is the Rock That Shatters the Greenhouse Effect – LewRockwell

Der Treibhauseffekt steht in hoffnungslosem Widerspruch zur Grundlagenwissenschaft. Die Wissenschaft sagt, dass alle Gase bei Erwärmung gleich reagieren. Die Treibhaus-Theoretiker sagen, nein, einige Gase verhalten sich anders. Ich bin der Meinung, dass der Treibhauseffekt völliger Quatsch ist. Lassen Sie mich das erklären.

Der Treibhauseffekt behauptet, dass das Vorhandensein eines Treibhausgases, z.B. Kohlendioxid, die Temperatur der Luft über einen Wert ansteigt, der nicht erreicht würde, wenn dieses Treibhausgas z.B. durch Sauerstoff ersetzt würde. Die Befürworter behaupten, Luft sei ein Gemisch von Gasen, einige davon sind die Treibhausgase Kohlendioxid, Wasserdampf und Methan. Die meisten sind keine Treibhausgase. Dies sind Stickstoff, Sauerstoff und Argon. Es wird auch behauptet, dass ohne die Spuren der Treibhausgase die Durchschnittstemperatur der Erde von 59 0F auf 0 0F absinken würde. Wir würden gefrieren und das Leben wäre schwierig. Schreckliche Dinge würden unserer Welt widerfahren, wenn diese Gase sehr stark ansteigen würden.

Andere Planeten in unserem Sonnensystem mit dicker Atmosphäre wie unser eigener Planet haben ganz andere Gase. Raumsonden fanden in den 1960er Jahren heraus, dass die Atmosphäre der Venus 92 Mal schwerer ist als die der Erde und zu 96% aus Kohlendioxid besteht. Sie hatte auch eine schockierend höhere Temperatur als angenommen, heiß genug, um Blei und Zinn zu schmelzen. Dies veranlasste den Astronomen Carl Sagan 1961 zu der Behauptung, sie sei Opfer eines „ungezügelten Treibhauseffekts“. Dies wurde 2018 von dem Wissenschaftler Robert Ian Holmes widerlegt. Holmes wies überzeugend nach, dass sich die scheinbar hohe Oberflächentemperatur der Venus vollständig ohne den Treibhauseffekt erklären lässt. Er tat dies, indem er zeigte, dass ihre atmosphärische Temperatur vollständig durch die einfache Arithmetik ihrer Masse, Dichte und ihres Drucks erklärt werden kann. Die Zusammensetzung der Venusatmosphäre spielte dabei keine Rolle. Sie hätte sich aus Luft wie die der Erde zusammensetzen können, mit dem gleichen Ergebnis: Es besteht keine Notwendigkeit für einen „unkontrollierbaren Treibhauseffekt“. Um dies zu erreichen, benutzte Holmes eine einfache Gleichung, die die meisten Schüler der Highschool in Chemie oder Physik erkennen würden. Sie wird die Zustandsgleichung genannt. Wie konnten eine solche fundamentale Gleichung und die ihr zugrunde liegende Theorie so lange übersehen werden? Sagan hat in einer Wissenschaft promoviert, die sich dies bei der Entwicklung der Sterne und der Frage, warum sie nachts leuchten, zunutze macht. Wie konnte er dies übersehen? Immer, wenn etwas Irrationales passiert, steckt Verdacht auf Politik dahinter.

DIE SCHLÜSSELROLLE DER ZAHL R

Holmes verwendete Beobachtungsdaten, um die Behauptungen von Sagan und anderen über den auf der Venus wirkenden Treibhauseffekt zu widerlegen. Hier wird ein anderer Weg eingeschlagen, indem man die sehr präzisen Messungen aus experimentellen Daten verwendet, die im Laufe der Jahre über die gemeinsamen Gase unserer Atmosphäre gemacht wurden, um den Treibhauseffekt zu testen. Ich werde dies ohne aufwendige Theorie tun, lediglich mit einfacher Arithmetik und einigen grundlegenden Konzepten der Schulwissenschaft.

Die Tatsache, dass sich alle Gase bei Erwärmung gleich verhalten, bedeutet Folgendes in der Wissenschaft: Die Menge an Energie oder Arbeit, die in die Erwärmung eines Gases einfließt, ist eine Zahl, die ihren Wert für eine Einheitsmenge dieses Gases für jedes Grad Temperaturerhöhung nie ändert. Die Wissenschaft nennt diese konstante Zahl R. Es ist ein Bruchteil, der sich so darstellen lässt:

Man kann sich R als Abkürzung für „Reaktion eines beliebigen Gases auf Erwärmung“ vorstellen. Es hat einen genauen numerischen Wert, auf den sich die Wissenschaftler geeinigt haben, und zwar R = 8,31446261815324. Die dabei verwendeten Einheiten sind Joule für den Zähler und 1 Mol und 1 Grad Kelvin für den Nenner, da es sich, wie oben zu sehen ist, um einen Bruch handelt. Im Folgenden werden die Einzelheiten über die sicher nicht jedem bekannten Einheiten Joule, Mol und Grad Kelvin beiseite gelegt. Konzentrieren Sie sich nur auf die ersten sieben Ziffern von R, also 8,314 462. Wie sich herausstellt, gibt es Unterschiede zwischen den Gasen, wenn wir sie messen. Die experimentellen Werte für R, die wir für jedes einzelne Gas erhalten, werden sich also von den anderen unterscheiden.

Die Frage, die wir beantworten wollen, ist, wie sehr sie sich unterscheiden. Haben die Befürworter des Treibhauseffekts Recht, dass es signifikante Unterschiede in der Reaktion der einzelnen Gase auf Erwärmung gibt, die unseren Planeten gefährden, oder nicht?

PRÜFUNG, OB ALLE GASE GLEICH AUF ERWÄRMUNG REAGIEREN – MITHILFE VON R

Worum es uns geht, sind Unterschiede im R-Wert für die Treibhausgase im Vergleich zu den Nicht-Treibhausgasen. Wenn der Treibhauseffekt zutrifft, sollten wir für den R-Wert von Kohlendioxid einen deutlich niedrigeren Wert finden als für Sauerstoff, Stickstoff und Argon. Warum ein niedrigerer Wert, und nicht höher? Die Idee ist, dass Kohlendioxid bei gleicher Energiemenge eine höhere Temperatur erzeugt als beispielsweise Sauerstoff. Das ist eine andere Art zu sagen, dass Kohlendioxid effizienter ist, dass es weniger Energie oder Arbeit benötigt, um den gleichen Temperaturanstieg von einem Grad wie Sauerstoff zu erreichen. Der Zähler, den Sie in der obigen Abbildung sehen, ist also für Kohlendioxid kleiner als für Sauerstoff, und zwar genau aus diesem Grund. Der R-Wert für Kohlendioxid muss also KLEINER sein als für Sauerstoff, da der Zähler kleiner ist. Dasselbe muss auch für Wasserdampf und Methan gelten: Auch sie müssen deutlich kleinere R-Werte haben.

Was ich Ihnen jetzt mitteilen werde, ist der experimentelle Wert von R für jedes Gas in unserer Atmosphäre. Jeder experimentelle Wert ist völlig gleichgültig gegenüber der Behauptung eines jeden Wissenschaftlers über die Realität, unabhängig davon, wie berühmt oder angesehen er ist. Er stammt aus einer Labormessung mit einem exquisit genauen Gerät, das Kalorimeter genannt wird. Weil sie nicht perfekt sind, haben Kalorimeter einen experimentellen Fehler, der allein schon eine geringe Abweichung der Ergebnisse von Gas zu Gas verursachen sollte. Was wir wiederum suchen, sind signifikante Unterschiede, keine Kleinigkeiten.

Die Wissenschaft entwickelte in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zunehmend empfindlichere Messungen von drei Aspekten von Gasen, die bei der Bestimmung des R-Wertes jedes Gases eine Rolle spielen. Diese werden Cp und Cv und M genannt. Der erste ist bekannt als die spezifische Wärme eines Gases bei konstantem Druck, daher das c und p in obigem Wert. Die zweite ist bekannt als die spezifische Wärme eines Gases bei konstantem Volumen, daher c und v. M bedeutet die Menge eines Gases, die als molare Masse bezeichnet wird. Sie brauchen diese komplizierten Konzepte nicht zu verstehen, nur dass sie Ihnen R geben, wenn sie verwendet werden.

Hier ist die Arithmetik: Nehmen Sie Cp und subtrahieren Sie Cv davon. Dann multiplizieren Sie cp – cv mit M und die Antwort ist R. Diese einfache Formel heißt Mayer’sches Gesetz, benannt nach dem Physiker, der sie gefunden hat. Sie müssen nicht verstehen, wie und warum dieses Gesetz wahr ist, sondern nur, dass es in der Wissenschaft als wahr behandelt wird. Seine Ableitung finden Sie hier. Um dies besser sichtbar zu machen, werde ich eine Tabelle zeigen, in der jedes Gas auf einer Linie mit der Differenz zwischen diesen beiden (Cp – Cv) und dann dem M-Wert des Gases dargestellt wird. Am Ende der Linie wird der R-Wert für dieses Gas angezeigt. Und los geht’s. Ich werde zuerst die so genannten Treibhausgase zeigen, dann die Nicht-Treibhausgase. In der letzten Zeile zeige ich Ihnen die experimentellen Werte für Luft. Denken Sie daran: R = 8,314462. Hier ist die Quelle für die Daten der Tabelle. Siehe Tabelle A-1.

Fällt Ihnen am so genannten Bösewicht, dem Kohlendioxid, etwas Eigentümliches auf? Also mir nicht. Es sieht aus wie Sauerstoff, Argon und Stickstoff. Dasselbe gilt für Wasserdampf und Methan. Man müsste bis auf die dritte Dezimalstelle gehen, um einen Unterschied zum theoretisch exakten Wert zu sehen. Da die Daten eine Genauigkeit von vier Stellen haben, können wir uns nur auf drei Dezimalstellen rechts von der 8 in der Tabelle für den R-Wert verlassen. Beachten Sie, dass die Werte der dritten Dezimalstelle für die sechs Gase von 3 bis 5 variieren. Der Durchschnitt der sechs beträgt 8,314. Der R-Wert für alle diese Gase beträgt also etwa 8,314. Der kleinste R-Wert war für Argon und Sauerstoff. Beide hatten den größten „Treibhauseffekt“, 0,001 weniger als Luft. Selbst wenn eines der beiden Gase die Luft zu 100% ersetzen würde, hätte es keinen messbaren Effekt auf die Durchschnittstemperatur unseres Planeten. Kohlendioxid hatte einen größeren R-Wert als Luft, nicht weniger. Das ist eine große Diskrepanz, die von den Treibhaustheoretikern nicht erklärt werden kann. Die kleinen Unterschiede zwischen den gewöhnlichen atmosphärischen Gasen spiegeln wider, was die Wissenschaft meint, wenn sie sagt, dass alle als Reaktion auf Erwärmung gleich wären. Man fragt sich also, warum dieser ganze Unfug mit dem Kohlendioxid?

Unterm Strich: Kohlendioxid geht auf die gleiche Temperatur wie Sauerstoff, Stickstoff und Argon, wenn die gleichen Mengen jedes Gases mit der gleichen Energie verglichen werden, wenn sie unter kontrollierten, präzisen Laborbedingungen getestet werden. Die Treibhausfanatiker bestehen darauf, dass Kohlendioxid unter diesen Bedingungen auf eine höhere Temperatur kommt. Jede kleine Erhöhung ist verheerend. Wenn man sich ihre Papiere ansieht, belegen sie ihre Behauptung nie, sie gehen lediglich davon aus, dass sie wahr ist. Das ist alles nur Bluff und bloße Behauptung. Die experimentellen Daten zeigen, dass unsere Atmosphäre unempfindlich gegen Kohlendioxid, Wasserdampf und Methan ist.

TREIBHAUSGASE EXISTIEREN NICHT

Ich habe gerade experimentelle Daten vorgestellt, die besagen, dass Treibhausgase die Lufttemperatur NICHT mehr als alles andere erhöhen. R sagt, daß das nunmal nicht möglich ist. Ein Temperaturanstieg von einem Grad ergibt sich aus dem gleichen Energieeintrag in Kohlendioxid wie bei jedem anderen Gas in der Luft, nicht mehr und nicht weniger. Dies ist das gleiche Ergebnis, das Robert Ian Holmes für Beobachtungsdaten von der Venus oder einem anderen Planeten mit dicker Atmosphäre wie Jupiter fand. Diejenigen unter Ihnen, die wissenschaftlich interessiert sind, möchte ich dringend bitten, sich seine wissenschaftlichen Essays online anzuschauen. Sie sind lesbar und bieten eine Menge Material, das die Geschichte vervollständigt.

Nun eine kurze Anmerkung zur Behauptung, unser Planet sei 59 Grad wärmer, als er eigentlich sein sollte. Also, wenn der Treibhauseffekt nicht existiert, was ist dann die Ursache dafür? Die Antwort ist einfach. Das Gewicht unserer Atmosphäre bewirkt, dass sich die Erde um 59 Grad erwärmt. Wenn Sie tief in ein Bergwerk hineingehen, werden Sie feststellen, dass die Luft mit zunehmender Tiefe immer heißer wird. Dort unten gibt es kein Sonnenlicht, so dass kein Treibhauseffekt funktionieren könnte. Durch die größere Lufttiefe entsteht eine schwerere Luftsäule als an der Oberfläche, wodurch die Temperatur mit zunehmender Tiefe ansteigt. Dieses Phänomen ist der Grund für die „Lapse-Rate“ oder die beobachtete Abkühlung beim Aufstieg auf einen Berg oder die Erwärmung beim Abstieg.

Die gleichen Gasgesetze, die R zugrunde liegen, gelten überall, deshalb werden sie in der Astronomie zur Erklärung der Sterntemperaturen und der Sternentwicklung verwendet. Denken Sie daran, dass es in der Wissenschaft keinen „unfehlbaren Papst“ gibt. Die Menschen können frei wählen, welche Aussage sie glauben wollen. Manche Menschen versuchen nicht, ihre Behauptungen zu testen. Stattdessen suchen sie lediglich nach Dingen, die ihre Behauptungen bestätigen oder unterstützen. Das kann in Ordnung sein, wenn man eine Untersuchung einer Vermutung einleitet. Es ist in der Wissenschaft nicht vernünftig, eine Behauptung aufzustellen, ohne nach Beweisen dafür zu suchen, dass ihr genaues Gegenteil wahr ist. Blicken Sie zurück auf das, was hier getan wurde. Ich nahm das Argument von Sagan auf, fand sein genaues Gegenteil – Kohlendioxid unterscheidet sich nicht von jedem anderen Gas – und unterzog es dann einem empirischen Test, bei dem sich herausstellte, dass es falsch ist. Es wurden aussagekräftige Beweise von sehr präziser und genauer Natur vorgelegt. Die Grenze des experimentellen Fehlers lag bei einer vierstelligen Genauigkeit, wie aus der Tabelle hervorgeht, und sie wurde NICHT als falsch zurückgewiesen. Dies macht Sagans nicht untersuchte Hypothese aus dem Jahr 1961 von Anfang an falsch.

WISSENSCHAFTLER SOLLTEN NICHT VERSUCHEN, IHRE BEHAUPTUNGEN LEDIGLICH ZU BESTÄTIGEN

Als Wissenschaftler hätte er dies nicht tun dürfen. Ich bin auch sehr neugierig, warum die Herausgeber seines Wissenschaftsartikels von 1961 keine Fragen zu seiner nicht untermauerten Behauptung gestellt haben. Schließlich gab sich Sagan beträchtliche Mühe, um umstrittene Behauptungen von Fred Hoyle und anderen mit Fakten und Daten zu widerlegen. Er tut dies nicht mit seiner eigenen These, die in Spalte drei oben auf Seite 855 aufgeführt ist. Warum wurde ihm von den Gutachtern dieser berühmten Zeitschrift ein solcher Spielraum eingeräumt?

Ein Vorgänger von Sagan, der sich mit der wärmenden Wirkung von Kohlendioxid befasste, war Guy Callendar. Von 1938 bis 1961 betonten die Artikel von Callendar die Geschichte der Strahlungswirkung von Kohlendioxid. Auch hier geht es wieder um die Suche nach der Bestätigung einer Theorie, anstatt nach Beweisen zu suchen, die ihr Gegenteil belegen. Ironischerweise hatte Callendars Vater, Hugh Callendar, Pionierarbeit für ein hochempfindliches Durchflusskalorimeter geleistet, das es den Wissenschaftlern in den 1920er und 30er Jahren ermöglichte, die spezifischen Erwärmungen von Gasen sehr genau zu messen. Ich habe zum Beispiel ein wissenschaftliches Lehrbuch aus dem Jahr 1932, und seine Wertetabelle hat eine Genauigkeit von drei Stellen für die spezifischen Erwärmungen von Gasen, die in meiner obigen Tabelle aufgeführt sind. Es fehlte also auch 1932 nicht an Beweisen, dass sich die Erwärmungswirkung von Kohlendioxid durch Callendar als falsch erwiesen und abgelehnt worden wäre. Er hat nicht danach gesucht, also hat er es nicht gesehen.

Diese beiden Männer behielten sich kritische Analyse für Kritik an den Argumenten anderer vor, aber nicht, wenn sie selber etwas befürwortet haben. Das Ego mischt sich in die Befürwortung ein, und oft greift auch die Politik ein. Ich glaube, genau das ist mit Sagan passiert. Sowohl sein Ego als auch die Politik des linken Flügels machten ihn blind, obwohl er die Studenten der Naturwissenschaften häufig ermahnte, genau das Gegenteil zu tun. Das war einfach zu unwiderstehlich. Callendar suchte nach einer Erklärung für die Eiszeiten und fand Kohlendioxid als Schuldigen. Er fand auch heraus, dass wir durch unsere Aktivitäten dazu beitrugen, eine Eiszeit zu verhindern, indem wir es in der Atmosphäre anreicherten. Der eine Befürworter sah Kohlendioxid als Segen für den Planeten und seine Bewohner, der andere sah es als Fluch. Beide waren keine Wissenschaftler, sondern Befürworter einer falschen Behauptung. Beide wurden in Zeiten ihnen wohlgesonnener politischer Strömungen durch staatliche Zuschüsse finanziert.

Der traurige Teil des Ganzen ist der nun zynische Einsatz von Mechanismen zur Finanzierung von Wissenschaft durch unsere Bundesregierung, um kritische Studien über Klimaveränderungen zu verhindern. Versuchen Sie einfach, einen NSF-Zuschuss zu erhalten, der dem Treibhauseffekt widerspricht. Die Regierung ist keine neutrale Stelle, die versucht, die Wahrheit zu finanzieren. Sie hat ihre eigenen politischen Interessen, die sehr oft gegen die Öffentlichkeit gerichtet sind, die ihre Missetaten finanziert. Sie hat unsere Steuergelder benutzt, um wissenschaftliche Modelle des Klimawandels zu finanzieren, die auf Verbindungen zwischen Kohlendioxidakkumulation und Temperaturveränderung aufbauen. Nun, Modelle sind weder Daten noch ein Ersatz für eine kritische Analyse. Der ganze Apparat basiert auf der nie getesteten Annahme, dass es Treibhausgase gäbe, und das wird auch so bleiben, egal aus welcher Richtung der politische Wind weht.


Chuck Wikman ist ein pensionierter Boeing-Ingenieur, der jetzt am Wenatchee Valley College Mathematik lehrt.

Schreibe einen Kommentar