UN: Neuer Polio-Ausbruch im Sudan durch Schluckimpfstoff verursacht

Quelle: UN says new polio outbreak in Sudan caused by oral vaccine

LONDON (AP) – Die Weltgesundheitsorganisation sagt, dass ein neuer Polio-Ausbruch im Sudan mit einer andauernden, durch Impfung ausgelösten Epidemie im Tschad in Verbindung steht – eine Woche nachdem die UN-Gesundheitsbehörde den afrikanischen Kontinent für frei vom Polio-Wildvirus erklärt hat.

In einer Erklärung der WHO von dieser Woche hieß es, dass zwei Kinder im Sudan – eines aus dem Bundesstaat Süd-Darfur und das andere aus dem Bundesstaat Gedarif, nahe der Grenze zu Äthiopien und Eritrea – im März und April gelähmt waren. Beide waren kürzlich gegen Polio geimpft worden. Die WHO sagte, dass erste Untersuchungen des Ausbruchs zeigen, dass die Fälle mit einem andauernden Impfstoffausbruch im Tschad in Verbindung stehen, der im vergangenen Jahr erstmals entdeckt wurde und sich nun im Tschad und in Kamerun ausbreitet.

„Es gibt eine lokale Zirkulation im Sudan und eine fortgesetzte gemeinsame Übertragung mit dem Tschad“, sagte die UNO-Agentur und fügte hinzu, dass die genetische Sequenzierung zahlreiche Einschleppungen des Virus aus dem Tschad in den Sudan bestätigte.

Die WHO teilte mit, dass sie im Sudan 11 zusätzliche Impfstoff-abgeleitete Poliofälle gefunden habe und dass das Virus auch in Umweltproben identifiziert worden sei. Normalerweise gibt es für jeden bestätigten Polio-Patienten viel mehr nicht gemeldete Fälle. Die hoch ansteckende Krankheit kann sich in verseuchtem Wasser schnell ausbreiten und befällt meist Kinder unter 5 Jahren.

In seltenen Fällen kann das lebende Polio-Virus im Schluckimpfstoff zu einer Form mutieren, die neue Ausbrüche auslösen kann.

In der vergangenen Woche erklärten die WHO und ihre Partner, dass der afrikanische Kontinent frei vom Polio-Wildvirus sei, und nannten es „einen unglaublichen und emotionalen Tag“.

Am Montag warnte die WHO davor, dass das Risiko einer weiteren Ausbreitung der durch den Impfstoff verursachten Kinderlähmung in Zentralafrika und am Horn von Afrika „hoch“ sei, und verwies auf die großen Bevölkerungsbewegungen in der Region.

Mehr als ein Dutzend afrikanischer Länder kämpfen derzeit mit Ausbrüchen der durch das Virus verursachten Kinderlähmung, darunter Angola, Kongo, Nigeria und Sambia.

Inmitten der Coronavirus-Pandemie sind viele der groß angelegten Impfkampagnen, die zur Ausrottung der Kinderlähmung erforderlich sind, in ganz Afrika und anderswo unterbrochen worden, so dass Millionen von Kindern anfällig für Infektionen sind.

Im April empfahlen die WHO und ihre Partner widerwillig einen vorübergehenden Stopp der Massenimpfkampagnen gegen Polio, da sie erkannten, dass dieser Schritt zu einem Wiederaufleben der Krankheit führen könnte. Im Mai berichteten sie, dass 46 Impfkampagnen für Kinder gegen Polio in 38 Ländern, vor allem in Afrika, wegen der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt worden waren.

Einige der Kampagnen wurden vor kurzem wieder aufgenommen, doch das Gesundheitspersonal muss mehr als 90% der Kinder impfen, um die paralytische Krankheit auszurotten.

Die Gesundheitsbehörden hatten ursprünglich angestrebt, die Kinderlähmung bis zum Jahr 2000 auszurotten, eine Frist, die wiederholt verschoben und versäumt wurde. Wildfäule ist in Afghanistan und Pakistan nach wie vor endemisch; beide Länder kämpfen auch darum, Ausbrüche von Polio, die durch Impfung übertragen wird, einzudämmen.

Schreibe einen Kommentar